Obacht: Anfängerfrage zur Donkbet

    • marzelz
      marzelz
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2010 Beiträge: 1.559
      Hab mich vor ein paar Tagen entschlossen mal etwas FL Luft zu schnuppern,
      um etwas Abwechslung vom öden NL Alltag^^ zu bekommen, und hab nun
      mal ne ganz simple Frage an alle etwas erfahreneren FL Spieler:

      Wie gehe ich generell mit der Donket von einem unknown um (HU am Fullring)?

      Beispielsweise Ich openraise aus MP AJ, der BB callt und das Board kommt 78K
      (oder so ähnlich ... jedenfalls das ich nur eine Overcard und keine weiteren draws habe, nach den
      ich spielen kann) und der BB donkt rein (auf den Micros ja nich unüblich ...).
      Sollte ich in solchen Situationen nach Outs&Odds spielen, also auf einen 3
      Outer, oder ähnlich wie im NL die Donkbet meist als etwas weakes ansehhen (kann man
      das im FL überhaupt sagen??) und drüberhacken? ?( oder aber
      einfach folden, was ratet ihr mir?

      Hab leider keine Bsp.Hand zu meiner Frage gefunden, sonst hätte ichs ins
      Handbewertungsforum gestellt ... danke im Vorraus
  • 5 Antworten
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Foldequity kannst du in Fixed-Limit fast ganz vergessen. Gerade wenn man ein gutes A-high hat, ist es sehr unwahrscheinlich, dass dein Gegner auf Aggression bessere Hände foldet.

      Wenn man Foldequity aufbauen möchte, dann sollte man schon eher den Turn raisen. Mit A-high ist es aber meistens richtig nur passiv zu bleiben, eben weil kein Pair foldet und auf einen Raise auch keine schlechtere Hand runtercallt. Wenn dein Gegner einen Bluff hat, möchtest du selber weitere Bets von ihm induzieren.

      Auf den Micro-Limits sind die Spieler grundsätzlich nicht so aggressiv und ich würde sagen, dass eine Donkbet ,gerade multiway, meistens eine gemachte Hand ist.

      Die Stärke einer Donkbet und die Frage, ob du noch callen kannst, hängt von folgenden Faktoren ab:

      - in welcher Position ist der Donker und wieviel Gegner sind im Spiel

      Wenn ein Gegner in einem 4-handed Pot als erster reindonkt, dann hat er meistens einen starken Draw, ein starkes middle-Pair oder auch ein Toppair.
      Ein Toppair checkraist man normal aber in 4-handed Pots ist auch eine Donkbet sehr gut.

      Erstens weil der Aggressor 4-handed unimproved häufig checkt und wenn man OOP ist, man hinter sich noch Fische einklemmen kann.

      Bist du legidlich alleine mit ihm in einer Heads-Up-Situation, dann ist eine Donkbet natürlich wesentlich schwächer und kann gut ein Bluff oder ein schwacher Draw sein.

      Du solltest grundsätzlich mit Händen callen, die 2 Overcards zu den zwei niedrigsten Boardkarten darstellen.

      Außer eben es ist 4-handed und die eigenen Outs können sehr verseucht sein oder weil der Gegner schon das Toppair halten kann. Auch 3handed kann ein Fold richtig sein. Das ist oft der Fall, wenn ein Flushdraw und viele Straightdraws möglich sind, der Gegner passiv ist und hinter dir noch geraist werden kann.

      In dieser Situation (AJ auf K78) solltest du aber eine Flop-Bet schon callen. Eine T macht dir einen doppelten Gutshot und mit einem backdoor-Flushdraw hast du auch nochmal zusätzlich 1,5 Outs und wenn er nur eine 7 oder 8 hat, noch 6 Outs auf J und A.

      Wenn du garnichts hast, sagen wir A3, dann folde einfach erstmal.

      Auf einem K78 Board würde ich im Heads-Up erstmal downcallen, da viele Straßendraws möglich sind. JT J9 67 T9 etc...

      Von Fold Flop bis Calldown kann aber je nach Gegner alles möglich /richtig sein. Du musst über die Zeit Reads auf deine Gegner sammeln und dann je nach Einzelfall entscheiden, wie aggressiv oder passiv der Gegner ist, wie tight oder loose er in bestimmten Situation die Initiative übernimmt.

      Mit A-high spielst du nicht nur nach Odds & Outs. Neben deinen Outs hast du nämlich auch noch Showdownvalue.

      Der Showdownvalue ist gerade in Heads-Up-Situationen wichtig und wenn das Board sehr viele Draws bietet, solltest du auf Blanks zum SHowdown gehen und Notizen machen, womit der Gegner donkt.

      In zukünftigen Situationen kannst du dann aufgrund deiner Informationen besser entscheiden, wie wahrscheinlich er mit einem Draw donkt und wie gut demgemäß dein Showdownvalue ist.

      Vielleicht kannst du dir noch ein paar SItuationen ausdenken und Beispielhände posten. :)
    • Hohlkopp
      Hohlkopp
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2008 Beiträge: 2.022
      Original von firsttsunami
      Von Fold Flop bis Calldown kann aber je nach Gegner alles möglich /richtig sein
      Das ist die eine Möglichkeit.
      Mit zwei Overcards raise ich den Flop gegen schlechte Spieler auch gerne for freecard. Man glaubt auch gar nicht, wie oft auf den Flopraise dann direkt gefoldet wird. Wenn man nichts trifft, hängt es natürlich von der Boardentwicklung und Gegner ab, ob man eine Riverbet callen sollte.

      Viele Spieler scheinen einfach der Meinung zu sein, openraises stellen hohe Karten dar, also kann man all rags boards gut angreifen. Sollte ich nach einer HU-donkbet den Showdown sehen, gibt es eigentlich fast immer eine Note. (Ausnahme wären z.B. extreme Multitabler, die vielleicht einfach mal die Action verpeilt haben)

      Foldet man auch automatisch auf jede Donkbet ohne Hit, lädt man einfach zu viele Spieler zum stealen ein. Aber wie gesagt, Pauschalaussagen kann man kaum treffen, es hängt zu sehr vom Gegner und Board (paired Boards werden sehr gerne angegriffen) ab.
    • marzelz
      marzelz
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2010 Beiträge: 1.559
      ok - thanks euch beiden - sehr gute und hilfreiche antworten
    • IgNoRaNt
      IgNoRaNt
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 2.303
      Hier gibts noch ein schönes Video dazu
    • MTatonka
      MTatonka
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2010 Beiträge: 182
      Wieso hatte ich nur Angst vorm gedonkt werden?

      Starkes Video, viel gelernt.

      Der OnkelHotte wieder ....

      Super.

      Gruß
      MTatonka