Probleme mit NL25

    • Ithafeer
      Ithafeer
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.057
      Hi Leute.
      Könntet ihr euch bitte mal meine Stats ansehen?
      Ich spiele seit knapp 30k händen auf NL25 SH @ Fulltilt. Die ersten 25k gingen auch einigermaßen. Zwar -1.5BB/100 aber dank Boni hab ich plus gemacht. Aber was seit einer Woche los ist raff ich nicht. Seit Samstag habe ich fast die Hälfte meiner BR verloren. Jeden Tag zwischen 3 und 4 Stacks Minus ohne dass ich dazwischen mal irgendeine Hand gewonnen hätte. Ich laufe in Setups, meine Draws kommen nicht an, meine Aces werden gefoldet und meine Sets werden nicht ausbezahlt.

      Mache ich etwas falsch und sollte wieder auf NL10 zurück? Hab ich einen fiesen Swing erwischt?
      Hab jetzt noch knapp 25 Stacks übrig für NL25.

      Hier mal meine Bilder:



  • 31 Antworten
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.203
      In Sachen SH kann ich dir eigentlich nicht wirklich helfen, allerdings finde ich deinen cbet Wert zu niedrig und deine Rivercall Efficiency grausam.

      Unter 60% sollte man mMn auf den Micros nicht fallen, was den cbet Wert angeht. Wir spielen halt einen aggressiven Stil, da kannste ruhig etwas draufhauen.

      Deine Rivercall efficiency ist die letzten 5 Tage bei 0,2, viel schlechter gehts echt nicht. Auch der andere Wert über die größere SS ist bei 1,44 nicht wirklich viel höher -> Räum deinen Gegnern ein, dass sie dich beat haben und calle nur gegen weite Ranges von denen du einen Großteil (!) schlägst.

      SB/BB defend könnte auch etwas größer sein, macht hier aber bestimmt nicht die entscheidenden losses aus.

      Dein W$SD ist natürlich die letzten Tage auch mies im Keller.


      Ich schließe daraus mal: Miesen down erwischt! Trotzdem hat dein Spiel noch große Fehler, die sich aber aus einzelnen Stats nicht wirklich rauslesen lassen, also:

      • U2U
      • Video aufnehmen
      • Hände posten
      • Artikel/Videos


      Sonst kommt man auf keinen grünen Zweig. Vor allem Videos aufnehmen würde ich dir ans Herz legen, das hilft immer sehr viel, weil dein ganzes Spiel durchleuchtet werden kann.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Poste mal deine Positionstats und auch die gestaffelten Winnings. (also in welchen Positionen du am meisten verloren hast)

      Ich glaube das dein Positionsspiel nicht sehr gut ist und du Postflop auch noch nicht so richtig fit bist. Hier würde ich dir dringend empfehlen, dass du ein Video aufnimmst (und vertonst) und zwar während des Spiels (2-4 Tische maximal) und hier hochlädst. Das kannst du dann hier verlinken und auch im Videoforum.

      Wenn ich dran denke, dann werde ich mal drüber schauen, da ich momentan ein paar Tage frei habe. Ich denke dort werden wir nämlich recht schnell erkennen, welche Leaks du hast.
    • Ithafeer
      Ithafeer
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.057
      Vielen Dank für das Angebot.
      Ich werde morgen oder übermorgen mal ein Video aufnehmen und hochladen.

      Hier meine Positionstats:

    • oers
      oers
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 4.785
      kenne mich mit stats nicht so gut aus aber das ist mir aufgefallen

      persönlich finde ich, dass der 3bet wert ip höher sein sollte als oop
      und am bu wohl am höchsten
    • Ithafeer
      Ithafeer
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.057
      aber IP kann ich doch Hände auch mal callen, die ich OOP nur mit Initiative und damit 3bet spielen kann
    • BOUZZ
      BOUZZ
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2009 Beiträge: 2.286
      sind die bb losses nicht viel zu hoch? im vergleich mit sb ist das ja 3,5 mal so viel ?(
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.203
      Zumindest geht er im BB häufig zum SD und verliert da auch.
      Aber wie gesagt, ein Video wird Aufklärungen bringen (oder zwei ;) )
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.869
      Original von Ithafeer
      Vielen Dank für das Angebot.
      Ich werde morgen oder übermorgen mal ein Video aufnehmen und hochladen.

      Hier meine Positionstats:

      die Stats sind quasi das Paradebeispiel für den Hauptfehler aller Microstakes Spieler. :(

      Du spielt aus den money Positionen (hijack, CO und BU) zu wenig (wobei der BU schon ok ist, man kann hier noch deutlich mehr machen, aber da du ja ansonsten relativ tight spielst, passt das schon) insbesondere callst du kaum und 3betten tust du auch viel zu wenig.

      Dafür callst du aber im BB ohne Ende, raist aber viel zu wenig. (= du spielst ständig OOP und ohne Initiative und genau das ist es was wir immer vermeiden wollen!!!)
      Und auch im SB spielst du viel zu viele Hände.

      Alleine im BB callst du öfter als aus allen anderen Positionen zusammengenommen ;(

      die blinds sind die Positionen aus denen man am wenigsten spielen sollte und dann nur Premiumhände und die dann aggressiv - zumindest als Anfänger und jeder Microstakesspieler ist Anfänger was Poker angeht sollte man sich dran halten.

      Von Ivey wird berichtet, dass er gesagt hat, dass er in einem HU gegen einen schwachen Spieler (jetzt kein totaler Vollfisch, aber eben auch alles andere als ein Pro) keine Chance hätte, wenn er jede Hand OOP spielen müsste.
      Der Nachteil ist so gewaltig, dass man das selbst mit massivem Skilledge nicht kompensieren kann.

      Also: lerne aus den blinds zu folden und wenn du defendest, dann aggressiv -> 3betten.
      Zudem solltest du vom hijack und CO mehr Hände spielen, auch hier würde ich anfangen deutlich mehr zu 3betten, aber auch zu callen.
      Du callst ja praktisch nie IP, dafür ständig OOP - genau andersrum machen es die winning player. :D

      Edit: wobei man noch 2 Dinge unterscheiden muss, die wichtig sind.

      1)
      a. (SB) dein VPIP und PFR kann auch dann relativ hoch sein, wenn du ständig first in im SB openraist (also den BB angreifst) - das ist gegen 99% der Spieler sehr gut, weil sie ihren BB zu selten defenden.

      b. (BB) Analog dazu ist ein hoher call Wert im BB dann gut, wenn das openraise vom SB kam, kam es aus irgendeiner anderen Position ist es quasi als default ein Fehler.


      2)
      es ist leichter gesagt als getan an den Werten in den blinds zu arbeiten, weil man halt ständig doch denkt die Odds zu haben oder was weiß ich was. ;)
      Ich würde daher hier den Tipp gegeben wirklich nach einem sehr tighten SHC für diese Positionen zu spielen und im Zweifel zu folden, auch wenn man denkt mal wieder die Odds zu haben, man unterschätzt den Positionsnachteil doch immer wieder.
      Wer zu oft in den blinds foldet macht einen Fehler, aber dieser Fehler ist im Vergleich zu denen die zu oft in den blinds callen fast zu vernachlässigen.
    • Ithafeer
      Ithafeer
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.057
      Danke erstmal für deine ausführliche Beurteilung Scoop.
      Was ich aber nicht verstehe: Einerseits wird mir oft vorgeworfen (kann ihc voll verstehen) dass ich meinen BB oder SB zu oft gegen steals folde. Wie aber soll ich diese Prozentzahl nach unten drücken, wenn nicht durch viele passive defends? Ich kann doch nicht jeden Defend aggressiv durchziehen. Dann stehe ich doch in einem großen 3 bet pot ohne position da.
      Das könnte aber schon ein massives Leak von mir sein, ja.
      Spielst du dann im BB nur fold oder 3bet? Mit welcher Handrange?
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.869
      ich selbst habe hier wenn ich ehrlich bin auch mit mein größtes leak im blindplay, daher kann ich dir leider was die praktische Umsetzung angeht auch nicht so richtig weiterhelfen...^^

      Aber was die Theorie angeht, hätte ich ein paar Ideen:

      man sagt, dass ein guter fold Wert im SB die oberen 80er und im BB die unteren 80er sind.
      Also:
      im SB sollte man so von ~90%-86% folden
      im BB sollte man so von ~86%-82% folden

      ***

      um eine sinnvolle Range zusammenstellen zu können würde ich mit der broke Range anfangen:

      QQ+,AK (2,56% der Hände oder 34 Combos)

      dann eine entsprechende bluffrange hinzunehmen, ich finde 60% valueteil und 40% bluffs ne sinnvolle Aufteilung:

      bluffrange: ATs-A4s
      (die stärksten Aces die zu schwach zum callen sind, zudem blocken sie einen Großteil der Valuerange von Villain und haben im Falle eines calls Potenzial) 28 bluff Combos. (Man kann auch AJo oder so nehmen, ich persönlich finde suited Aces besser - erstens lässt es sich besser merken, denn wichtig ist die Range auch einzuhalten und nicht "irgendwie" zu bluffen - zudem ist der J fast nie clean und daher auch nicht wirklich besser als ne 6, aber suited kann man wenigstens noch nen FD floppen^^)

      Insgesamt haben wir damit 62 Combos oder 4,68% die wir 3betten.
      (Das ist eine relativ tighte 3bet Range, aber wir sind OOP und wollen hier wie gesagt sehr tight spielen. Vom BU würde ich mind. ne doppelt so große Range 3betten, insbesondere gegen CO openraises!)

      coldcallen werden wir diese Range:
      JJ-66, AQs-AJs, KQs, AQo, KQo (5,43% der Hände 72 Combos)

      das alles bezog sich jetzt auf Standardsituationen, insbesondere gegen steals.

      In Multiwaypötten können wir definitiv jedes PP coldcallen und oft auch höhere SC (78s oder besser) manchmal lohnt es sich auch Axs zu coldcallen alleine aufgrund der Flushmöglichkeit.
      Hier kann ich keine defaultrange angeben, weil es zu situationsabhängig ist, klar ist jedoch, dass diese Situationen unseren VPIP weiter erhöhen.


      Des weiteren kann man wiederum situationsabhängig die Squeeze Range, gerade im BB durchaus erweitern, also mehr und öfter bluffen - meine Range ist
      imo mathematisch wasserdicht, also egal wie die Leute gegen uns spielen, unsere bluffrange ist +EV, wenn die Leute am Tisch viel zu oft folden auf 3bets aus den blinds, kann man auch den bluffteil auf 75% erweitern und so deutlich mehr 3betten, gegen manche Leute kann man auch Teile der coldcall Range 3betten und zwar for value - hier ist halt sinnvolle Adaption gefragt, je nach Villain.

      Das wären meine Anregungen, wobei das wie gesagt meine Ideen zu der Thematik sind, die können durchaus falsch sein und sind daher als Vorschläge und Anregungen zu nehmen und nicht für bare Münze ;)
    • Hannen82
      Hannen82
      Silber
      Dabei seit: 04.11.2007 Beiträge: 1.713
      Wieviele Tische spielst Du? Spielst Du die gleiche Anzahl von Tischen wie auf NL 10?
    • Falco35
      Falco35
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2010 Beiträge: 12.166
      Weiß nicht ob ich jetzt der Überspieler bin um dir Ratschläge zu geben aber ich bin auch der Meinung das du anscheinend viel zu viel OOP spielst.
      Deine Verluste im BB sind ja extrem!
      Also kann da etwas nicht passen. Logisch, oder?!

      Ich weiß dass man bei HSP sehr oft die Blind callen sieht. Und die potodds sind auch immer recht verlockend und für viele Spieler die Rechtfertigung warum sie so viel aus den blinds spielen.

      ABER
      Finde ja interessant was Scoop gepostet hat.
      Die Geschichte, dass selbst Phil Ivey wenn er nur OOP gegen nen "normalen Spieler" spielen würde keine Chance hätte.

      Wenn das stimmt dann sollten wir uns das auch zu Herzen nehmen und weniger OOP spielen. Vorallem ohne Aggro.

      Also ich persönlich denke dass ich schon sehr positionsbezogen spiele und versuche dies auch nem Freund ständig einzuhämmern.
      Aber dass es wirklich so extrem wichtig ist, selbst wenn man sich skilltechnisch meilenweit vorne sieht wie ein Phil Ivey, dachte ich auch wieder nicht.

      Du kannst gegen ne normale Openrange eines TAG aus später Position
      ruhig mal light 3-betten anstatt zu callen. Also Hände die sich postflop gut und einfach spielen lassen falls du gecallt wirst. Gute SuitedConnectors oder mal mittlere Pairs usw. Einfach da du meistens gegen keine sonderlich starke Hand spielen wirst.
      Auch Ax suited lieber mal 3-betten anstatt zu callen. Natürlich gegen ein late position OR. Aber ich denke das sollte eh klar sein.

      Und ein vernünftiger Gegner wird dich sicher nicht zu oft callen obwohl er Position auf dich hätte.
      Und ansonsten jeden Müll in den Blinds folden.

      Hoffentlich sind das keine üblen Ratschläge von mir.
      Wenn schon dann wird sicher wer mit mir schimpfen. lol

      PS: Ich bin mir sicher dass ich noch viel zu viele Hände coldcalle anstatt zu 3-betten. Da wäre vielleicht auch bei mir mal ein Coaching bei nem Trainer angesagt. Aber ich versuche mehr zu 3-betten und merke das es mit nicht so starken Händen auch funzt.
      Eh klar. Ich merke das wenn mich jemand 3-bettet. Dann tu ich mir auch noch extrem schwer mit ner mittelmäßigen Hand weiterzuspielen. Egal was Villain hat.

      LG
    • Ithafeer
      Ithafeer
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.057
      Ok dann werde ich ab jetzt an meinem Blindplay arbeiten ;-)

      Wieviele Tische spielst Du? Spielst Du die gleiche Anzahl von Tischen wie auf NL 10?

      Ich spiele 4 Tische, genau wie auch auf NL10
    • Ithafeer
      Ithafeer
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.057
      Gut ich habe jetzt ein Video gemacht:

      Video1

      Wär toll wenn sich das jemand anschauen könnte. Sind 33 Minuten und 85 mb. 2 Tische auf Fulltilt.

      Falls das noch nicht reicht für eine Analyse, hab ich hier noch ein 2. Video:

      Video 2

      Dieses ist mir allerdings etwas peinlich ;-) Bin 3 mal ausgetimed weil ich zu viel überlegt/geredet habe. Das passiert mir sonst nicht
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Video1:

      0:26 Wieso isolierst du den Limper aus früher Position hier mit 55? (beachte das er keinen vollen Stack hat). Postflop ist die Hand okay gespielt find ich.

      (extrem wichtig jetzt: Du weisst das er mit Air donkt, ABER seine Flushdraws (und dementsprechend auch nicht seine Straightdraws bluffed -> d.h. seine Bettingrange ist polarisiert zwischen absolutem Müll und Made Hands)

      Generell fällt sofort auf, dass du im CO gar nicht darüber nachdenkst Hände wie Q9o oder 98o zu raisen (das ist jetzt kein Ding, aber grade wenn du glaubst das BTN dir keine Probleme macht und du durch den Openraise quasi den BTN bekommst -> openraisen)


      2:40 du willst am BTN A6s 3-betten. (falls der Fisch da nicht in den Pot miteinsteigt) A6s ist keine geeignete Hand (genausowenig wie Ax generell) für Bluff 3-bets, da du massive reverse Implied Odds hast. Viel besser ist es hier mit A6s hin und wieder mal zu callen, wenn die Gegner hier dir nicht squeezen. Noch viel besser ist es allerdings einen Multiwaypot mit der Hand zu spielen. Daher würde ich hier auch nicht squeezen in der Situation, da die Stacksizes Postflop (wenn eine von beiden called undankbar sind)
      Du siehst ja selber das er Postflop weak zu Werke geht und du in dem Spot zig Pots klauen kannst.


      3:39 du siehst ihn donken und drückst direkt auf den Raiseknopf. Ist Call überhaupt keine Option für dich in der Situation? Du baust durch den Raise hier mit JJ einen riesigen Pot auf und isolierst dich möglicherweise gegen den stärkeren Teil seiner Range, während du seine Air aus dem Pot beförderst (die aber am Turn nochmal bluffen könnte)
      Edit: Sehe grade das er shortstacked ist, dass macht einen Raise schon akzeptabel. Am Turn ist es schwierig, aber ich denke ich würde ihn dort All In setzen aufgrund der Boardstruktur und seine seltsamen Line.
      Wie gespielt ist der Checkbehind dann am River okay, aber am Turn musst du bei den Stacks All In gehen, wenn du weiterspielst.
      Wichtig auch hier: Du weisst jetzt wie er seine Flushdraws spielt und das er diese am River nicht mehr valuebettet, obwohl er offensichtlich potcommited ist. Interessant ist dann also was er halten wird, wenn er am River setzt ;)

      5:56 hier ist wichtig, dass du daran denkst, dass der Typ sehr viel Preflop called und auch Postflop wahrscheinlich nicht unbedingt zu den großen Foldern gehört. Ich würde ich tendentiell gegen solche Spieler bei den Stacksizes auch mal overlimpen und einfach einen kleinen Pot Postflop spielen.
      Am Flop kannst du jetzt einfach 1/2 Pot setzen und zwar, weil dieser Gegner unabhängig von deiner Betsize sowieso callen oder folden wird.

      6:41 Openraisen. Der Spieler hinter dir scheint gar nicht gerne bisher coldcalls zu machen und entweder 3-betten oder folden. Die Spieler in den Blinds sind auch erstmal zweitrangig, da sie OOP spielen müssen und erstmal anfangen müssen zu 3-betten. => openraisen

      8:00 gegen den Shortyfisch. Der Typ hat vorher mit 64o ein All In COLDGECALLED für 50BB. Seine Range ist also entsprechend unglaublich weit und du bekommst bei den weaken Spielern hinter dir (da hat bisher noch keiner gegen dich Druck gemacht) zu 99% den Fold und bist HU mit dem Fisch. Ich würde hier auch gar nicht groß isolieren, sondern einfach einen Minraise oder sowas machen.

      9:00 KQ ist mir persönlich hier zu stark für einen Squeeze und ich coldcalle das ganz gerne. Man kann hier aber auch squeezen, wenn du dich extrem unsicher Multiway in dem Spot fühlst. Vorteil ist halt, dass der Fisch rechts von dir den Squeeze mit Sicherheit mit deutlich schlechteren Händen callen wird.

      (was extrem auffällt ist das du die ganze Zeit mit deinen Stats zugange bist, ich geb dir mal nen guten Tip: Schalte die nächsten 20k Hände das HUD einfach mal ab, dann bekommst du auch mit was am Tisch passiert)

      10:14 A9s kannst du hier gegen UTG Raises eigentlich noch ganz gut folden, wenn du hier callst, dann macht man das primär um seine Callingrange gegen diesen Gegner zu erweitern und du musst Postflop moven. Der Punkt ist aber, dass dies in meinen Augen hier total unnötig ist, wenn du Postflop seine Range noch nicht so gut aufs Board übertragen kannst.

      10:32 5s am CO -> openraisen. Der BTN hat sich bisher immer noch nicht großartig gewehrt gegen dich

      11:16 AJo würde ich hier einfach 3-betten und dann auch All In stellen bei weiterer Action. Der Kerl ist einfach super am abgehen^^ (wahrscheinlich hast du aber vorher den all In mit 46o nicht gesehen)

      Am Flop gibts jetzt 2 Möglichkeiten:

      1. du raist

      2. du foldest

      Den Call finde ich wegen dem anderen Kerl nicht so attraktiv.

      Ich denke grade weil der Typ so super spewy ist, würde ich persönlich hier noch mehr Druck auf ihn ausüben.^^ Ein Fold ist aber auch okay.


      12:35 Auch hier würde ich am Flop wieder nur klein cbetten. Es macht einfach keinen Sinn hier groß zu cbetten, da wir nicht so oft doublebarreln können auf dem Board. Der Raise ist natürlich sehr seltsam, da er mit dem Raise nicht viel repräsentiert. Da wir aber wirklich hier OOP nur wenig Spielraum haben und nicht annehmen können, dass er jetzt hier rumspewed und unsere zu hohe Cbet frequenz schon exploitet folde ich hier auch noch, merke mir das aber vor.

      14:01 hier würde ich auch minraisen, um einen Pot IP gegen den Typen zu spielen. Mir ist hier auch gar nicht die Hand so wichtig, sondern eher die Tatsache, dass der Typ Preflop zuviele Hände called.

      16:43 hier würde ich mit hoher Frequenz callen und dann Postflop weitermachen. Du hast Position, ne solide Hand und kannst den Gegner echt gut ausspielen und er kann nochnichtmal was dagegen tun.#

      17:00 Der tighte Spieler CALLED deine 3-Bet. Da der Spieler hinter ihm noch kommt glaube ich eher weniger an AK, sondern eher an 99, TT, 88, JJ und so weiter. Auf dem Board daher B/Shove und noten was er macht am SD zeigt. (daraus kannst du sein gesamtes Preflopspiel ableiten aus der Position)

      18:16 Wunderschönes Beispiel wie man mehr Geld gewinnen kann. Das Board ist Axx Rainbow. Um solche Boards kümmert sich fast kein Schwein und du gewinnst unglaublich oft mit der Bet. Ausserdem hast du noch ein bisschen Backdoorequity durch den Backdoorstraight und Flushdraw. Vor allem musst du mal überlegen was mit starken Ax Kombos Preflop meistens passiert ;)

      18:48 Ich persönlich halte das für den perfekten Squeezespot. In der Situation ist KJo zu schwach für einen Call, aber du blockst ein paar Kombos aus der Openraisingrange des Gegners. OOP wird er auch das Problem haben, dass er nicht viel callen kann.


      20:04 J9o im MP. Ich würds hier klein openraisen, um mit dem Fisch direkt wieder einen Pot zu spielen.


      20:58 In dieser Situation würde ich denke ich squeezen und zwar, weil der Typ vorher mit 46o broke gegangen ist und der Openraiser hier mit hoher Frequenz folden wird, wenn wir groß genug squeezen. (er kann keine lighten Calls machen und steht vor der All In oder Fold Entscheidung) Gegen den Fisch gehe ich Preflop lachend broke.
      Jetzt siehst du hier zumindest, dass seine Potsizebets tendentiell Postflop eher weak sind. D.h. wenn du jetzt Postflop irgendwelche Equity hast und er potsize donkt -> du hast extrem viel Foldequity

      22:01 K4s würde ich hier einfachmitcallen oder sogar raisen. Du kannst doch problemlos Postflop agieren und weisst mittlerweile auch wie der Typ spielt mit seinen Draws und mit seiner Air. Wie du in der Hand dann auch siehst -> seine großen Bets sind in der Tat Air und keine Draws.

      23:20 J5s im CO -> openraisen

      23:41 53s im Btn openraisen!!! da ist sogar noch Deadblindmoney im Pot

      Den Tisch links würde ich jetzt an deiner Stelle verlassen oder entsprechend anfangen Preflop massiv aufzulaggen, um deine Gegner in Spots zu verwickeln. Tendentiell ist es hier aber sinnvoller einfach den Tisch zu wechseln.

      25:12 ATo UTG raisen -> riesiger Fehler, da du massive reverse Implied Odds hast und dir die Backdoorequity des Nutflushdraws fast komplett fehlt. => folden.

      25:53 größer cbetten. Der Typ scheint schon nicht ganz unsolide auf den ersten Blick zu sein und den musst du also richtig unter Druck setzen.

      Turn ist C/F gut. Sein Checkbehind am Turn ist meistens irgendwas schwaches (wahrscheinlich ein schwaches Ass). Du hast hier so gut wie nie SD Value. Ich denke eine Bet wird der Gegner oft callen, aber was du versuchen kannst ist ein C/R. Fraglich ist dabei aber wie weit der Gegner denkt, da du mit deiner Line halt auch nicht soviel repräsentierst dann.

      27:18 Der Typ scheint ja recht aktiv zu sein. Ob er schonmal aus dem SB 3-bettet hat oder nicht ist hier für mich eher zweitrangig. Coldcall geht auf jeden Fall, 4-Bet ist auch möglich. Ich denke 4-bet ist hier auch besser, weil du nicht unbedingt mit TT nen 3-way Pot spielen willst.

      28:49 97s -> guter Spot für eine Bluff 3-Bet am Button

      29:10 Wenn du hier A8o aus dem SB openfoldest, dann hat der Gegner alles richtig gemacht. Lass ihn doch callen aus der Position, du kannst Postflop immer noch schön betten.


      Zu den ganzen verpassten Openraises schreib ich jetzt auch nichts mehr, das kannst du dir dann ja selber nochmal anschauen^^

      30:42 Mit dem Raise auf diesem Flop repräsentiert dein Gegner genau 33 und 77. Ich denke hier ist ein Spot in dem man einfach reraisen kann, da brauchste auch noch nichtmal groß reraisen, da du hier sowieso nur Nuts or Nothing hast. In dem Spot ist dein Ziel auch keine weitere Street zu spielen, sondern den Pot direkt klar zu machen.

      AA danach. Der Kerl kann hier alles mögliche am Flop callen. Pair, 45, Set. B/F Turn.

      Jetzt überleg dir btw mal was passiert wäre, wenn du am Flop größer und am Turn größer setzt ;)

      Btw. würde ich auch hier am River größer setzen. Du würdest sowohl deine Sets, als auch deine Flushes dort größer valuebetten. Wenn du hier jetzt den Raise bekommst, dann hast du einen richtig hässlichen Spot (in der Regel ist es ein Fold, weil hier keiner glaub ich aggressiv genug ist um 88,77, 6x oder so in einen Bluff zu turnen.


      Sollte auf jeden Fall genug Stoff zum nachdenken sein. Das zweite Video guck ich evtl. morgen mal.
    • BOUZZ
      BOUZZ
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2009 Beiträge: 2.286
      Original von Scooop
      ...
      bluffrange: ATs-A4s
      (die stärksten Aces die zu schwach zum callen sind, zudem blocken sie einen Großteil der Valuerange von Villain und haben im Falle eines calls Potenzial) 28 bluff Combos. (Man kann auch AJo oder so nehmen, ich persönlich finde suited Aces besser - erstens lässt es sich besser merken, denn wichtig ist die Range auch einzuhalten und nicht "irgendwie" zu bluffen - zudem ist der J fast nie clean und daher auch nicht wirklich besser als ne 6, aber suited kann man wenigstens noch nen FD floppen^^)
      ...
      wärs nicht besser ATs-A8s + A5s-A2s zu nehmen. dann haste genau die gleiche anzahl Ax aber noch mehr gutshot möglichkeiten :f_confused:
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.869
      Original von BOUZZ
      Original von Scooop
      ...
      bluffrange: ATs-A4s
      (die stärksten Aces die zu schwach zum callen sind, zudem blocken sie einen Großteil der Valuerange von Villain und haben im Falle eines calls Potenzial) 28 bluff Combos. (Man kann auch AJo oder so nehmen, ich persönlich finde suited Aces besser - erstens lässt es sich besser merken, denn wichtig ist die Range auch einzuhalten und nicht "irgendwie" zu bluffen - zudem ist der J fast nie clean und daher auch nicht wirklich besser als ne 6, aber suited kann man wenigstens noch nen FD floppen^^)
      ...
      wärs nicht besser ATs-A8s + A5s-A2s zu nehmen. dann haste genau die gleiche anzahl Ax aber noch mehr gutshot möglichkeiten :f_confused:
      ist ne schwierige Frage.
      Zum einen hast du natürlich Recht, dass A2-A5 eben mehr straightmöglichkeiten haben als A6-A9.
      Andererseits hat nunmal ein höherer kicker auch ne merklich höhere Equity gegen ne realistische Range von Villain.
      u.a. dann, wenn Villain kleine PPs oder gar SCs spielt zu denen wir 2 Overcards haben mit A7s, hingegen nicht mit A2s.
      Ich tendiere daher dazu im Zweifel A5s-A2s eher zu callen und A6s-A9s eher zu 3betten, wobei die Unterschiede wohl eher marginal sind.
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      2:40 du willst am BTN A6s 3-betten. (falls der Fisch da nicht in den Pot miteinsteigt) A6s ist keine geeignete Hand (genausowenig wie Ax generell) für Bluff 3-bets, da du massive reverse Implied Odds hast. Viel besser ist es hier mit A6s hin und wieder mal zu callen


      ich dachter immer, das solche suited aces ganz gut zum bluff3betten sind:
      -auch gegen eine OR-range sind wir mit A6 oft dominiert, wenn wir 3betten, foldet villain hingegehn viele Ax kombos
      -wir haben card removal
      -wir haben akzeptable EQ vs calling range

      würdest für A5s ähnlich argumentieren?
    • jever2
      jever2
      Global
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 2.401
      x
    • 1
    • 2