Mitlimpen

    • renominono
      renominono
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2010 Beiträge: 222
      Ich habe mal eine kleine strategische Frage.

      An softeren Tischen hab ich es mir so halb zur Gewohnheit gemacht tiefe PPs einfach for setvalue mitzulimpen wenn jemand first in gelimpt hat, was ja eigentlich gar nicht den abgegebenen Charts entspricht. Natürlich mache ich es gerne in den früherern Positionen um auf weitere Limper zu hoffen.

      Denkt ihr dass sollte mit den Odds und den implieds hinkommen oder wird das nicht profitabel sein auf längere Zeit?
  • 12 Antworten
    • Hugger
      Hugger
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 1.093
      Mitlimpen verleitet andere Spieler ebenfalls zum Limpen,da sie ja gute Pottodds bekommen.Was dein PP dann noch wert ist kannst du ja mal mit dem Equilator berechnen.

      Mittlerweile ist es selbst bei den Dümmsten angekommen das ein Raise aus früher Position in der Regel eine starke Hand ist,warum du hier auf einen Raise verzichten willst um noch mehr Limper zu generieren kann ich nicht nachvollziehen.

      Wenn du z.B. Asse limpst nach einem Limper füllt der SB mit Sicherheit auf und du gewinnst in 63% der Fälle.

      Gleiche Situation,nur diesmal raist du und der SB foldet.Schon hast du knapp 72%.
    • renominono
      renominono
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2010 Beiträge: 222
      Original von Hugger
      Mitlimpen verleitet andere Spieler ebenfalls zum Limpen,da sie ja gute Pottodds bekommen.Was dein PP dann noch wert ist kannst du ja mal mit dem Equilator berechnen.

      Mittlerweile ist es selbst bei den Dümmsten angekommen das ein Raise aus früher Position in der Regel eine starke Hand ist,warum du hier auf einen Raise verzichten willst um noch mehr Limper zu generieren kann ich nicht nachvollziehen.

      Wenn du z.B. Asse limpst nach einem Limper füllt der SB mit Sicherheit auf und du gewinnst in 63% der Fälle.

      Gleiche Situation,nur diesmal raist du und der SB foldet.Schon hast du knapp 72%.
      Ich will mit tiefen PPs auf Setvalue mitlimpen, was heissen soll das ich mein PP nicht als genug stark ansehe um ein Limper zu isolieren, aber dank dem soften Tisch die Outs bzw. die implieds erhalte um dies profitabel zu machen. Dass ich mit AA nicht mitlimpe sollte klar sein.
    • Hugger
      Hugger
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 1.093
      Original von renominono


      Ich will mit tiefen PPs auf Setvalue mitlimpen, was heissen soll das ich mein PP nicht als genug stark ansehe um ein Limper zu isolieren,
      Das Beispiel mit den Assen sollte nur verdeutlichen wie dramatisch deine Equity mit jedem Limper sinkt.Tiefe PPs hatte ich als JJ+ interpretiert,aber du meintest wohl kleine PP.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Ist eben eine Abweichung vom SHC. Wenn du hinter dir noch mehrere loose und nach Möglichkeit passive Spieler hast, kannst du das machen.
    • KingEllesar
      KingEllesar
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 185
      gibt es eigendlich eine faustformel nach der man im FR PP´s wie zb. 55-88 er auf setvalue mitlimpen kann?
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Steht das nicht im SHC unter spekulative Hände?

      Dann müsste es "2 Limper oder mehr" sein.
    • KingEllesar
      KingEllesar
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 185
      ich hatte da jetzt eher an eine angabe in form von pot odds gedacht. es kommt ja auch mal vor, dass es viele coldcaller auf ein raise gibt oder man in den blinds recht günstig den flop sehen kann.
      klar bekommt man da grundsätzlich was über die SHC´s zu raus, aber pot odds wären mir lieber. die coaches erwähnen ja auch gelegentlich, dass die suited ab x ab einem bestimmten wert mitgehen.....
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Bei Pockets brauchst du im Prinzip 8:1 Odds, weil das der Wahrscheinlichkeit entspricht, auf dem Flop das Set zu treffen. Allerdings gibt das Set auch gut implied Odds, weil man damit sehr oft gewinnt und die Gegner in der Regel nicht sofort folden. Je nach vorangegangener Action werden Pockets daher bei Odds von 3:1 bis 4:1 gespielt.
    • KingEllesar
      KingEllesar
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 185
      genau so meinte ich das. vielen dank cjheigl :)
    • marekn
      marekn
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2008 Beiträge: 271
      Hallo hab da mal ne Frage zu den Pockets.
      Also im shc steht ja das ich bei einem caller vor mir ab 66 raisen kann. Hab jetzt mal mit dem Equilator rum gespielt um mich etwas daran zu gewöhnen da ich den vorher nie genutzt habe. Und mal verschiedene Pockets gegen einen caller equiliert.
      Nun ja und da wollte ich wissen ob ich nicht schon rein theoritischer weise mit niedrigeren pockets profitabel raisen könnte? Also gg ne random hand habe ich mit pocket 33 ja schon ne equity von rund 54% oder nicht. Nicht das ich das raisen würde aber mal so zum verständnis.
    • tiasam1
      tiasam1
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2010 Beiträge: 2.845
      FR: Ich würde so ab 88+ ab MP raisen. 66+ aus late. Wenns viele Caller gibt limpe ich manchmal auch bis 88, teilweise 99 einfach mit, um mir einen günstigen Flop anzusehen. (--> Es kommt halt darauf an, wie man die anderen einschätzt.)
      6max: Raise ich 22+ First-in, bei einem Limper 77+ (je nach Einschätzung).
      Die kleinen PP werden nunmal schwer spielbar - auch wenn man raist - wenn man das Set nicht trifft, da schon auf dem Flop oft 2 Overcards kommen.
      Habe damit gute Erfahrungen gemacht.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Die prinzipielle Theorie ist, dass man einen Equityvorteil gegen die Range des Limpers braucht, um ihn zu isolieren. Eine Feinabstimmung bekommt man durch das Einbeziehen der Blinds, die dead money liefern. Das wird in den Artikeln für Gold erklärt.

      Prinzipiell bist du also auf dem richtigen Weg mit deinen Equilatorversuchen. Nur haben die wenigsten Gegner eine random Range (VPIP 100). Die Tabelle geht von einem unbekannten Gegner aus.