Preflop Chart

    • Fafnir
      Fafnir
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 781
      Hallo zusammen,
      ich hab mich mal hingesetzt und ein Preflop-Chart erstellt, in dem mögliche Startände anhand der SB Raisingrange angegeben ist.

      Dabei 3-bette ich alle Hände mit 55%+ Equity gegen seine Range und calle 45 - 55%.

      Mich würde interessieren, was ihr davon haltet und wie man die Calls anhand der playability Postflop anpassen sollte (wegen OOP und so).

      Viel Spass.

      Hier der Link:
      http://www.megaupload.com/?d=U52MI5GW
  • 4 Antworten
    • z1ngs
      z1ngs
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2008 Beiträge: 2.109
      Also ehrlich gesagt, Charts für HU Play sind mal von Nash abgesehen einfach Käse.
      Gibt einfach viel mehr Faktoren, als nur Villains Opening Range, die mit in die Entscheidung mit einfließen. Z.B. Raisesize, Stacks, Images, Villains Postflop Spielweise, etc.
      Das alles kannste nicht einfach in Charts packen und strikt dannach spielen.
    • Valey
      Valey
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2005 Beiträge: 3.282
      gab hier schon mal nen thread dazu.

      bis aufs lategame sind charts einfach quatsch, da es vielmehr auf den kompletten gameflow ankommt mit all seinen feinheiten.

      fürs endgame dann einfach das nash equilibrium benutzen. google, erster link.
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.536
      Ein grundsaetzliches Preflop Chart zu haben ist sicherlich zunaechst nicht verkehrt. Allerdings sehe ich Equity Betrachtungen dafuer nicht unbedingt als geeignet an, weil speziell Heads-Up, aehnlich wie beim PLO, die Playability eine wichtigere Rolle spielt, wie du ja auch angedeutet hast.
      Z.B. folde ich viele Ace Rag offsuit OOP, obwohl die Equity gegen seine Open Raise Range sicherlich vorhanden ist.
      Desweiteren werde ich aus deinem Chart nicht so recht schlau. Welche Hands spielst du jetzt vom SB und welche vom BB und unter welchen Vorraussetzungen.
      Auch beim 3Betting ist es vielleicht besser, wie Raysel treffend in seinen Videos formuliert hat, die Top Range und Junk zu 3Betten, reine Equity Betrachtungen sind da zwar hilfreich aber nicht die ganze Wahrheit.
    • Outsider83
      Outsider83
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2007 Beiträge: 1.106
      Nicht nur Ace rags, sondern auch kleine Paare sind in nem großen Pot oop meiner Meinung nach ungeeignet. Ohne nen Set oder ein OESD ists einfach sau schwer zu spielen. QT würd ich "deep" zB auch nicht 3betten, da du auf ne 4bet folden musst, er schwache Hände foldet, aber du ihn oft dominated hast, wenn du nur callst und hittest.
      Wie Z1ngs schon richtig bemerkt hat, geht das Verhalten des Gegners auch zuwenig ein. Du 3betest ja hier nur for value. Wenn er viel auf 3bets foldet kannst du ja zB ganz anders 3betten.
      Was du callen kannst hängt natürlich auch sehr vom postflop Verhalten des Gegners ab. Wenn er oft runtercheckt, kannst du viel mehr Ax und Kx Hände callen, als gegen einen der jede street barrelt. Da sind Hände mit guter Playability wichtiger.

      Ein Chart reicht hier einfach nicht. Müsstest das wenn dann für viel mehr verschiedene gegnerische Verhaltensweisen/Stacksizes/Gameflows aufstellen oder einfach ohne spielen und dich anpassen. :) HU ist einfach zu komplex dafür.