Wie adapted man gegen idiot stations?

    • Mondkeks
      Mondkeks
      Silber
      Dabei seit: 27.12.2007 Beiträge: 1.641
      Wie adapted man richtig gegen die typ station die jeden crap auf ne cbet called und unter anderem auch gerne bettet wenn man checked egal was sie so haben? Ich hitte den flop ja selber nur in 1 von 3 Fällen und selbst wenn ich hitte habe ich nich immer TP.

      Vor allem oop ist es am schlimmsten, bin total frustiert bei sowas.Die station openlimped wiedermal den BU, machts überhaupt noch Sinn den BB zu raisen wenn ich KJs oder kleine bis mittlere PPs habe? Das sind immer total behinderte spots, man hitted nix oder hat 3 overcards oder am turn kommen wieder Ekelkarten wenn man ein mittleres PP hat, die station hat ne riesige range, man weiß nie was man machen soll wenn man nicht gerade TPGK+ hat.

      Und was soll ich machen wenn ich mit AK,AQ etc. nach einer 3-bet mal wieder nix gehittet habe? Jedesmal aufgeben? Auf jeden Fall ist das alles sehr teuer wenn man ohne hit fast jedes mal aufgeben muss.

      Wenn man total tight gegen die station spielt fressen einen die blinds bei SH z.B. auch irgendwann auf...

      Man hat halt ständig das Gefühl ausgespielt zu werden, weil einfach alles gecalled wird und man selten ne Hand hat dagegenzuhalten. :rolleyes:
  • 10 Antworten
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Bei Hit bet/bet/bet

      bei no hit und geringem f2cbet : c/fold was sonst?

      Falls Du einen starken draw hast kannst Du die c-bet setzen 1/2 PS, da er selbst sonst größer bettet.


      auch OoP mit den richtigen Händen (2 HighCards I guess) Isolieren mit 1 BB mehr als sonst (wg OoP),
      steigert ggf die PreFlop FE bzw die Auszahlung bei Hit.

      Lass beim Iso OoP aber KT oder QT weg (domination)

      PS: Ich würde auch 2nd pairs erstmal 4value spielen. Man glaubt nicht, was einem die Stations so zeigen!
    • Loosar
      Loosar
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2006 Beiträge: 1.511
      Original von chrsbckr75
      Lass beim Iso OoP aber KT oder QT weg (domination)
      das schon, aber manche limpranges sind so breit und es wird fast alles coldcalled, daß man auch das noch zum isolieren nehmen kann, imho. mit der gebotenen vorsicht postflop, versteht sich. hat man aber problem, gegen fische zu spielen, wie der OP, dann besser weglassen.
    • puddingpaddl
      puddingpaddl
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2010 Beiträge: 150
      Man muss nicht alle Hände gleich c/f spielen gegen solche Leute.
      Mit nem PP stehst du oft am Flop sehr gut da. Mit nur einer Overcard würde ich am Flop sehr hoch betten.
      Für die Fische bedeutet - hohe Bet = starke Hand. Da er aber immer min. einmal callt, ist eine hohe Cbet oft profitabel... Kommt am Turn keine Karte die gut in seine Range passt und dich oft beat hat --> second barreln, worauf die meisten Fische dann doch folden.
      Die Second hat hier mehrer Vorteile: IP bekommst du fast immer zum Showdown, wo du oft noch gut dastehst. OOP gilt eigentlich das gleiche (da er mit marginalen Händen am River oft froh ist selbst den SD zu sehen), oder er bettet und du kannst dich oft hinten sehen.

      Natürlich ist dies immer von Gegner zu Gegner unterschiedlich, aber ich habe die Ehrfahrung gemacht, dass viele NL10, Nl25 Fische so ticken.

      Auf nem gefährlichen Flop würde ich mit nem PP eher c/f und auf dein Set warten oder TPTK, hier bekommst du immerhin fast immer den ganzen Stack wenn er zumindest middlepair oÄ hat.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Ja,

      mit PP natürlich auch Valuebetten solange es nicht < third pair ist!
    • gybrush11
      gybrush11
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 527
      bluffen ist doch obv.. spätestens auf die thrid barrel folden sie halt ihr pair..
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von gybrush11
      bluffen ist doch obv.. spätestens auf die third barrel folden sie halt ihr pair..

      Äh, wir reden hier von Cstations? nicht von weak-tight!
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Original von gybrush11
      bluffen ist doch obv.. spätestens auf die thrid barrel folden sie halt ihr pair..
      hör auf hier so rumzuleveln.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Wie adapted man richtig gegen die typ station die jeden crap auf ne cbet called


      Mehr bluffen und mehr valuebetten an späteren Streets. Wenn du keine Lust auf Varianzkriege hast und dein Gegner nicht mitbekommt, dass du ihn nicht bluffst halt gar nicht mehr bluffen (weniger cbets -> z.b. cbets auf 478 Board mit KJ einfach weglassen, wenn er dort eh nicht Ace High, 43, KQ und ähnliches folded)

      und unter anderem auch gerne bettet wenn man checked egal was sie so haben?


      Zwischendurch starke Draws halt mal C/raisen denen eine Freecard nicht weh tut, aber die so evtl. noch eine Bet vom Trash abbekommen der ansonsten nochmal billig die 2nd Barrel called oder folded. Gegen ganz notorische Flopcaller und Turnbetter kann man das ganze dann halt auch noch lighter machen. Wenn sie dauernd mit Midpairs anfangen runterzucallen, dann benutzt du halt auch noch Toppair Hände+ für solche C/raises.

      Vor allem oop ist es am schlimmsten, bin total frustiert bei sowas.Die station openlimped wiedermal den BU, machts überhaupt noch Sinn den BB zu raisen wenn ich KJs oder kleine bis mittlere PPs habe? Das sind immer total behinderte spots, man hitted nix oder hat 3 overcards oder am turn kommen wieder Ekelkarten wenn man ein mittleres PP hat, die station hat ne riesige range, man weiß nie was man machen soll wenn man nicht gerade TPGK+ hat.


      Das Problem ist, dass die Station allein durch ihre Spielweise deine Planlosigkeit in dem Spot perfekt exploitet. Du cbettest zuviel, 2nd und 3rd Barrels wahrscheinlich zu wenig (wenn dein Gegner dauernd Gutshots, Draws etc. bis zum River runtercalled, dann hat er nicht immer Showdownvalue - das ist die Argumentation wieso man loose/passive spieler auch Postflop in den RICHTIGEN Spots bluffen kann => in der Regel ist es für einen Anfänger sinnvoller diese Spieler nicht zu bluffen). Seine Grundtendenz zuviele marginale Hände für zuviel Geld zu callen nutzt deine hohe Cbet Frequenz aus, da du am Turn halt oft einfach ohne nichts dastehst. Dann bekommst du entweder am Turn oder am River die Bet von ihm und schwups hast du die nächste Hand für 4 + 6 = 10BB weggeworfen.

      Und was soll ich machen wenn ich mit AK,AQ etc. nach einer 3-bet mal wieder nix gehittet habe? Jedesmal aufgeben? Auf jeden Fall ist das alles sehr teuer wenn man ohne hit fast jedes mal aufgeben muss.


      Geeignete Boards öfter doublebarreln, ungeignete Boards öfter am Flop in Richtung Showdown checken/aufgeben.

      Auch hier -> deine wahrscheinlich zu hohe Cbet Frequenz kann die Station perfekt exploiten.

      Z.b. hat sie 78 auf T62r. Du cbettest im 3-bet Pot wie immer, weil du ja "AA" repräsentierst - selbst die Callingstation weiss das du viel öfter AK als AA hast und folded natürlich nicht am Flop, sondern called. (stärkere Gegner würden dich hier und wieder bluffraisen - gegen die wirds dann Richtig schwer)

      Anstatt C/F zu spielen am Flop oder am Turn jede J, Q, K, A zu betten bzw. shoven spielen die meisten Microlimitspieler dann C/F. Dadurch gewinnt die Station einfach nur dadurch, dass sie zuviel called wieder Geld von dir.

      (und selbst wenn er dir am Turn mit 87 called für das All In - das wird seltener passieren als du glaubst, aber wenn es passiert, dann ist es geil), dann hast du ca. unendlich viele Outs.

      Hat der Gegner sowas wie 99 plötzlich am Showdown, dann hast du am Turn 10 Outs und kannst in Zukunft halt dünne Valuebets gegen diese Spieler machen. (wodurch sie dann noch größere Probleme bekommen)


      Du musst dir egal welchen Spielertyp du exploiten willst wie dieser Spielertyp spielt. Dann schaust du dir an welche Möglichkeiten es gibt die Ranges dieser Spielertypen zu exploiten (sie zu Fehlern zu zwingen - entweder machen sie zuviele Folds oder sie callen zuviel) und deine Hände entsprechend spielen.


      Wenn dir langweilig ist und du zuviel Geld hast, dann schnapp dir den nächstbesten NL10 Tisch, isolier die nächstbeste Callingstation mit anytwo cards und mach mal 3x Barrels auf axxr Boards. Das machst du 10x und guckst was am River in mind. 7 von 10 passiert. (ich weiss dass das Spew ist, aber du wirst überrascht sein)
      Entweder zeigen dir die Gegner dauernd ihre 3rd, 2nd oder 4th pairs und halt Ax oder sie folden ihre 3rd, 2nd und 4th Pairs.
      Danach wird dir auffallen, dass du deine Gegner in den letzten 40k Händen entweder zuwenig gevaluebettet hast oder zuviel geblufft hast.

      Dieses Experiment bzw. diesen Gedankengang kannst du auch auf jedem x-beliebigen Board machen in dem eine "Callingstation" involviert ist und diese Hände markieren. Du wirst dich ernsthaft wundern wie oft selbst Callingstations bei 3 Barrels folden, kannst auch deine Datenbank mal nach durchforsten.

      [dies soll btw. kein Aufruf sein jetzt sinnlos rumzubarreln, aber soll zeigen wie man möglicherweise Spieler mit zu weiten Ranges exploitet]
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Super


      Und sorry an Mr. Threapwood!
    • Mondkeks
      Mondkeks
      Silber
      Dabei seit: 27.12.2007 Beiträge: 1.641
      Original von Ghostmaster
      Wie adapted man richtig gegen die typ station die jeden crap auf ne cbet called


      Mehr bluffen und mehr valuebetten an späteren Streets. Wenn du keine Lust auf Varianzkriege hast und dein Gegner nicht mitbekommt, dass du ihn nicht bluffst halt gar nicht mehr bluffen (weniger cbets -> z.b. cbets auf 478 Board mit KJ einfach weglassen, wenn er dort eh nicht Ace High, 43, KQ und ähnliches folded)

      und unter anderem auch gerne bettet wenn man checked egal was sie so haben?


      Zwischendurch starke Draws halt mal C/raisen denen eine Freecard nicht weh tut, aber die so evtl. noch eine Bet vom Trash abbekommen der ansonsten nochmal billig die 2nd Barrel called oder folded. Gegen ganz notorische Flopcaller und Turnbetter kann man das ganze dann halt auch noch lighter machen. Wenn sie dauernd mit Midpairs anfangen runterzucallen, dann benutzt du halt auch noch Toppair Hände+ für solche C/raises.

      Vor allem oop ist es am schlimmsten, bin total frustiert bei sowas.Die station openlimped wiedermal den BU, machts überhaupt noch Sinn den BB zu raisen wenn ich KJs oder kleine bis mittlere PPs habe? Das sind immer total behinderte spots, man hitted nix oder hat 3 overcards oder am turn kommen wieder Ekelkarten wenn man ein mittleres PP hat, die station hat ne riesige range, man weiß nie was man machen soll wenn man nicht gerade TPGK+ hat.


      Das Problem ist, dass die Station allein durch ihre Spielweise deine Planlosigkeit in dem Spot perfekt exploitet. Du cbettest zuviel, 2nd und 3rd Barrels wahrscheinlich zu wenig (wenn dein Gegner dauernd Gutshots, Draws etc. bis zum River runtercalled, dann hat er nicht immer Showdownvalue - das ist die Argumentation wieso man loose/passive spieler auch Postflop in den RICHTIGEN Spots bluffen kann => in der Regel ist es für einen Anfänger sinnvoller diese Spieler nicht zu bluffen). Seine Grundtendenz zuviele marginale Hände für zuviel Geld zu callen nutzt deine hohe Cbet Frequenz aus, da du am Turn halt oft einfach ohne nichts dastehst. Dann bekommst du entweder am Turn oder am River die Bet von ihm und schwups hast du die nächste Hand für 4 + 6 = 10BB weggeworfen.

      Und was soll ich machen wenn ich mit AK,AQ etc. nach einer 3-bet mal wieder nix gehittet habe? Jedesmal aufgeben? Auf jeden Fall ist das alles sehr teuer wenn man ohne hit fast jedes mal aufgeben muss.


      Geeignete Boards öfter doublebarreln, ungeignete Boards öfter am Flop in Richtung Showdown checken/aufgeben.

      Auch hier -> deine wahrscheinlich zu hohe Cbet Frequenz kann die Station perfekt exploiten.

      Z.b. hat sie 78 auf T62r. Du cbettest im 3-bet Pot wie immer, weil du ja "AA" repräsentierst - selbst die Callingstation weiss das du viel öfter AK als AA hast und folded natürlich nicht am Flop, sondern called. (stärkere Gegner würden dich hier und wieder bluffraisen - gegen die wirds dann Richtig schwer)

      Anstatt C/F zu spielen am Flop oder am Turn jede J, Q, K, A zu betten bzw. shoven spielen die meisten Microlimitspieler dann C/F. Dadurch gewinnt die Station einfach nur dadurch, dass sie zuviel called wieder Geld von dir.

      (und selbst wenn er dir am Turn mit 87 called für das All In - das wird seltener passieren als du glaubst, aber wenn es passiert, dann ist es geil), dann hast du ca. unendlich viele Outs.

      Hat der Gegner sowas wie 99 plötzlich am Showdown, dann hast du am Turn 10 Outs und kannst in Zukunft halt dünne Valuebets gegen diese Spieler machen. (wodurch sie dann noch größere Probleme bekommen)


      Du musst dir egal welchen Spielertyp du exploiten willst wie dieser Spielertyp spielt. Dann schaust du dir an welche Möglichkeiten es gibt die Ranges dieser Spielertypen zu exploiten (sie zu Fehlern zu zwingen - entweder machen sie zuviele Folds oder sie callen zuviel) und deine Hände entsprechend spielen.


      Wenn dir langweilig ist und du zuviel Geld hast, dann schnapp dir den nächstbesten NL10 Tisch, isolier die nächstbeste Callingstation mit anytwo cards und mach mal 3x Barrels auf axxr Boards. Das machst du 10x und guckst was am River in mind. 7 von 10 passiert. (ich weiss dass das Spew ist, aber du wirst überrascht sein)
      Entweder zeigen dir die Gegner dauernd ihre 3rd, 2nd oder 4th pairs und halt Ax oder sie folden ihre 3rd, 2nd und 4th Pairs.
      Danach wird dir auffallen, dass du deine Gegner in den letzten 40k Händen entweder zuwenig gevaluebettet hast oder zuviel geblufft hast.

      Dieses Experiment bzw. diesen Gedankengang kannst du auch auf jedem x-beliebigen Board machen in dem eine "Callingstation" involviert ist und diese Hände markieren. Du wirst dich ernsthaft wundern wie oft selbst Callingstations bei 3 Barrels folden, kannst auch deine Datenbank mal nach durchforsten.

      [dies soll btw. kein Aufruf sein jetzt sinnlos rumzubarreln, aber soll zeigen wie man möglicherweise Spieler mit zu weiten Ranges exploitet]
      Danke für deinen langen Post.
      Also unkoordinierte dry boards wie A,K,Q high (am flop) sind deiner Meinung nach am besten für multiple barrels vs stations? Außerdem sollte man mehr auf scarecards barreln wenn man schon die cbet anbringt, richtig?

      Ich weiß nicht ob ich Axxr so gerne barreln will weil ja Ax so oft gespielt wird...
      Generell finde ich es schwierig das richtig anzuwenden, kann eben sehr schnell unprofitabel werden und in spew ausarten.

      Was würdest du zb. mit einer hand wie AT auf einem QTxr oder JTxr board machen wenn du oop bist gegen besagten Spielertyp? 3 mal valuebetten, oder ist das overplayed, bet flop und check/call turn?