Abmahnschreiben Urheberrecht - What's my line?

    • pokersille
      pokersille
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2008 Beiträge: 565
      Jemand im Bekanntenkreis hat heute eines dieser Schreiben erhalten: http://www.urheberrecht.justlaw.de/abmahnung/trak-music.htm

      facts:
      -"Darius & Finlay - Zeigt mir 10" aus German Top100
      - Anschlussinhaber wurde über eine Providerauskunft über das LG Köln ermittelt
      - 390 € zahlen + Unterlassungserklärung

      Der Anschlussinhaber selbst hat das Musikstück nicht heruntergeladen oder Verbreitet. Andere den Anschluss benutzende Personen würden den Upload auf Minimum reduzieren, falls sie Torrents über einen öffentlichen Tracker downloaden, sodass es nahezu ausgeschlossen ist, dass sie eine vollständige Datei verbreiten.

      Was soll der betroffene machen? ignorieren, zahlen, zum anwalt gehen? wie kommt man da am billigsten raus?
  • 29 Antworten
    • Seraphius
      Seraphius
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2008 Beiträge: 1.906
      Beste Adresse für sowas: http://abmahnwahn-dreipage.de/
    • sting98
      sting98
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2005 Beiträge: 639
      ja, hatte heut auch post, bushido will nen bissle geld.

      hat shcon jemand erfahrung mit kanzlei bindhart, fiedler, rixen und zerbe gemacht?
      in diversen foren heisst es einmal, ne geänderte unterlassungserklärung zu schikcen, dann wieder anwalt, dann wieder komplett ignorieren.
      was mich eher zum ignorieren bewegt ist die tatsache, das die angegebene Ip nicht von mir stammen kann, da ich nicht beim provider O2 Telefonica bin und somit definitiv nicht meine sein kann
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von pokersille
      sodass es nahezu ausgeschlossen ist, dass sie eine vollständige Datei verbreiten.
      man muss die datei auch nicht vollständig verbreiten um angearscht zu werden.
      selber schuld, wenn man keine 99 cent für einen track bezahlen will


      Original von sting98
      da ich nicht beim provider O2 Telefonica bin und somit definitiv nicht meine sein kann
      wohl bei alice, oder?
      dann hast du pech ist doch deine ip
    • papa10
      papa10
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2008 Beiträge: 69
      Hi ,

      wenn Du bezahlst ist daß ein Schuldeingeständnis. ein Fressen für folgende Anzeigen.

      würde ich nicht machen ohne vorher Rechtsberatung in Anspruch genommen zu haben.

      hast sich eine rechtsschutzversicherung .......

      ich hatte einmal ein Inkasso von einer berliner Anwaltskanzlei über den österreichischen Kreditschutzverband massive drohung, daß bei nichtzahlung meine Kreditwürdigkeit gefärdet sei usw.
      und exact 2 Tage Zeit für die EInzahlung

      Da hat jemand eine nicht mehr existierende mail adr. von mir benutzt gehabt, und sich einen kostenpflichtigen account erstellt.

      ich sollte nur zahlen und keine konnte mir sagen wofür und auch nicht wie man diese Adresse mir zugeordnet hat.
      ich habe natürlich nicht bezahlt und nie wieder etwas gehört.

      Ich bin mir sicher 8 von 10 Leuten bezahlen um ja keine Probleme zu bekommen.
    • sting98
      sting98
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2005 Beiträge: 639
      Original von brontonase
      Original von pokersille
      sodass es nahezu ausgeschlossen ist, dass sie eine vollständige Datei verbreiten.
      man muss die datei auch nicht vollständig verbreiten um angearscht zu werden.
      selber schuld, wenn man keine 99 cent für einen track bezahlen will


      Original von sting98
      da ich nicht beim provider O2 Telefonica bin und somit definitiv nicht meine sein kann
      wohl bei alice, oder?
      dann hast du pech ist doch deine ip
      nein, auch nicht alice sondern 1&1 , die definitiv nix mit o2 telefonica zu tun haben. deswegen macht mich das ganze schon sehr stutzig.
    • Shandout
      Shandout
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2010 Beiträge: 2.909
      @papa10
      Was Dir passiert ist, ist mit den anderen Fällen hier recht schwer zu vergleichen.

      @Abmahnung
      Es reicht für die Verbreitung bzw. die Herleitung dieses Begriffen vor Gericht, dass Ihr/die Bekannten mit dieser Datei über P2P Netzwerke mit anderen Nutzern verbunden gewesen seid.

      Ansonsten auf jeden Fall professionelle Hilfe nehmen, in Fällen die ich persönlich von bekannten kenne wurde da die Zahlung außergerichtlich ein wenig (runter)verhandelt und gut war. Ansonsten fährt gerade Köln dabei ne sehr freundliche Linie gegenüber den Rechteinhabern.

      Leider ist es auch so, dass Du im Zweifel echte Probleme bekommst zu beweisen das die IP nicht zu Dir gehört. Gibt Urteile wo der Beklagte zur "Tatzeit" im Urlaub war (also mit Flugticket etc.) und es wurde trotzdem durchgewunken.
    • 4nthe
      4nthe
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2007 Beiträge: 10
      hier gibts nen recht guten, ausführlichen Artikel zu diesem Thema "Post vom Anwalt, was tun?"
    • sting98
      sting98
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2005 Beiträge: 639
      @shandout

      wie will ich eine ip von einem provider haben, wenn ich nicht deren vertragspartner bin? da, z.b. die erste zahl der ip bei den providern fest vergeben ist, kann ich als 1&1 kunde keien ip bekommen, die eigentlich zu o2 gehört.
    • Nakaschi
      Nakaschi
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 1.340
      http://www.netzwelt.de/news/82724-bgh-urteil-wlan-betreiber-funknetz-absichern.html

      Wenn Sie nachweisen können, dass von dem entsprechenden Anschluss die Datei abgerufen wurde, würde ich mit Berufung auf dieses Urteil maximal die 100 Euro zahlen und eine Unterlassungserklärung unterschreiben.

      Allerdings weiß ich von einem befreundeten Rechtsanwalt auch, dass es oft genug Beweisschwierigkeiten für die Gegenseite gibt und die Abmahnung im Sande verläuft, wenn man mit Hilfe eines Rechtsanwaltes gegen sie vorgeht.

      Also im Zweifel immer einen Rechtsanwalt aufsuchen und sich im Netz mal über Cyberghost informieren...
    • pokersille
      pokersille
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2008 Beiträge: 565
      Vielen Dank für die Hinweise. Aus den Kommentaren und diversen Artikeln im Netz entnehme ich, dass nen Rechtsanwalt in den meisten Fällen die beste Lösung ist.
      Leider hat der betroffene keine Rechtsschutzversicherung. Weiß jemand wie hoch die Anwaltskosten für eine modifizierte Unterlassungserklärung sind und ob sich das unterm Strich noch lohnt? Oder sollte man selbst die Unterlassungserklärung anfertigen?
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      eine rechtsschutzversicherung wird da eh nicht bezahlen

      wichtig ist das du eine modifizierte unterlassungserklärung verschicktst und nicht die beiliegende

      hier ein muster
      http://abmahnwahn-dreipage.de/forum/viewtopic.php?f=19&t=22

      was jetzt als geld zu bezahlen ist musste mal selbst googlen
    • Shandout
      Shandout
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2010 Beiträge: 2.909
      @sting98
      Der Kommentar ging nicht direkt an Dich. Es gab allerdings schon oft Fälle wie Deinen, in dem dann später von der Gegenseite behauptet wurde, der Anschlussinhaber wäre schon korrekt identifiziert worden, es handle sich lediglich um einen "Tippfehler" bei der IP im Schreiben.

      Wie gesagt, da sind schon die krummsten Geschichten passiert, was auch nur möglich ist, da den Gerichten das Know-How fehlt, sie mit Anträgen geflutet werden, die auch gerne mal 30k Einzelfälle enthalten (und dann am Stück durchgewunken werden) und das den Rechteinhabern auch noch so "blind" vertraut wird, vor allem wenn es dann zu Fällen wie bei Dir kommt, wo ein oder zwei Dinge nicht stimmen können.

      Wie das bei Dir ausgeht wird sich zeigen, halt uns auf jeden Fall auf dem Laufenden.
    • ZwoSiebenoff
      ZwoSiebenoff
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2007 Beiträge: 1.037
      Da ich nun schon selbst oft genug diesen ganzen Mist genießen durfte, hier meine Ansichten dazu:

      Wenn Du einen Anwalt nimmst, kannst Du auch gleich die originale UE unterschreiben und abschicken - dürfte sich finanziell kaum was unterscheiden.
      Oder Du schaust Dir endlich mal den Link in der ersten Antwort an, lädst Dir von dort die modEU herunter, schreibst da Deine Daten rein und ignorierst von da an alle nachfolgenden Schreiben (Bettelbriefe) zum selben Fall.
      Wichtig, Deine Antwort als Einschreiben mit Rückantwort abschicken und das wenns geht im vom Abmahner vorgegeben Zeitrahmen.

      Auf dieser Dreipage Seite gibt es auch ein Forum, im dem (glaube ich jedenfalls) für jeden Massenabmahner ein eigener Thread vorhanden ist. So war es jedenfalls bei meinen verschiedenen "Kunden".
      Stell Deine Fragen und Dir wird geholfen.

      So, schönen Tach och
    • pokersille
      pokersille
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2008 Beiträge: 565
      Ok die Lösung wird wohl die modUE mit 100€ Vergleichsangebot sein, ohne anwaltliche Unterstützung.
      Jetzt stellt sich noch die Frage, wie man mit weiteren derartigen Schreiben umgeht. Son GermanTop100-Paket macht angeblich mal schnell bis zu 15 Abmahnungen. Wie sieht das juristisch aus, kann man weiteren, den selben Container betreffenden, Abmahnungen mit nem Verweis auf eine bereits geleistete UE begenen? Oder sollte man sich lieber gleich nen Anwalt nehmen?
    • chiks0n
      chiks0n
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2010 Beiträge: 1
      Original von sting98
      ja, hatte heut auch post, bushido will nen bissle geld.

      hat shcon jemand erfahrung mit kanzlei bindhart, fiedler, rixen und zerbe gemacht?
      in diversen foren heisst es einmal, ne geänderte unterlassungserklärung zu schikcen, dann wieder anwalt, dann wieder komplett ignorieren.
      was mich eher zum ignorieren bewegt ist die tatsache, das die angegebene Ip nicht von mir stammen kann, da ich nicht beim provider O2 Telefonica bin und somit definitiv nicht meine sein kann
      Nach Rechtsberatung habe ich mich mit der Kanzlei auf einen geringeren Betrag als verlangt geeinigt. Abzahlung in Raten.

      Edit: Selbstverständlich mit modUE :-)
    • ZwoSiebenoff
      ZwoSiebenoff
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2007 Beiträge: 1.037
      Ich hatte mal den Fall zweier Abmahnungnen, die vom selben Abmahner, zum selben Film und dann auch noch am gleichen Tag bei mir eingingen, die aber zu unterschiedlichen Zeitpunkten als illegaler Download "erkannt" und abgemahnt wurden. (Solche Daten werden ja über einen längeren Zeitraum gesammelt und dann an 10000 - 15000 fröhlichen Kunden innerhalb von 14 Tagen massenversendet.
      Es gab dementsprechend auch 2 Fall-Kennziffern.
      Auf Nachfrage im Forum (Dreipage) habe ich 2 eigenständige modUE mit je einer eigenen Fall-Kennziffer in einem Einschreiben mit Rückantwort zusammengelegt.

      Diese 100$ weden übrigens, so viel ich weiß, nur fällig, wenn sich die Abmahn-Kanzlei tatsächlich ans Gericht wendet und Dich verklagt.
      Da Du aber "eine" UE unterschrieben hast, erklärst Du ja schon, daß Du soetwas böses nie wieder tun wirst. Da sagt dann das BVG, daß nur noch die Kosten für die Abmahnung an den Abmahn-Anwalt bezahlt werden muß. Und die wurden vom BVG auf 100€ festgelegt.
      Kommt aber so gut wie bei keinerm Abmahner vor, denen reicht das Geld von den Idioten, die die OrigUE unterschreiben und sich damit verpflichten, bis zu Ihrem Lebensende bis auf den letzten Heller geschröpft werden dürfen.
    • pokersille
      pokersille
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2008 Beiträge: 565
      [quote]Original von chiks0n
      Original von sting98

      Nach Rechtsberatung habe ich mich mit der Kanzlei auf einen geringeren Betrag als verlangt geeinigt. Abzahlung in Raten.

      Edit: Selbstverständlich mit modUE :-)
      Auf welchen Betrag konntest du dich denn einigen und wieviel wollten sie vorher?
      Wär interessant zu wissen, womit die sich minimal zufriedengeben.
    • DRAGONByTE
      DRAGONByTE
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2007 Beiträge: 644
      Eine mod. UE zu unterschreiebn und trotzdem Geld zu bezahlen widerspricht sich aber.

      Geld bezahlen bedeutet immer Schuldeingeständnis, da ist es egal, was du unterschreibst.

      Und wenn du es ja nicht warst, was du mit einer mod. UE ja aussagen willst, warum solltest du dann für die Unkosten des Anwalts aufkommen? Dann könnte ja jeder kommen und dir irgend einen schmonz schicken, wofür du dann seinen Aufwand entschädigen musst.
    • pokersille
      pokersille
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2008 Beiträge: 565
      Das Problem ist, dass die modUE auch von der Gegenseite angenommen werden muss und ich bezweifle, dass die Motivation dafür hoch genug ist, wenn man nix zahlt.
      Den Widerspruch zwischen Zahlen und Unschuld gibt es zwar wenn man drüber nachdenkt, aber Juristen sind da etwas wirr. Eine Zahlung ist jedenfalls kein Schuldeingeständnis, wenn das Anschreiben und die modUE richtig formuliert sind.
    • 1
    • 2