Poker ist ein LEISSTUNGSSPORT - Wann gehts in deinen Kopf rein!!!

    • cromicron
      cromicron
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2008 Beiträge: 151
      Ich kenne einige gute und talentierte Spieler -da schließ ich mich jetzt mal mit ein. Wenn A-Game gespielt wird, dann läufts super, schaut man dann aber auf die winrates dann siehts eher so aus als ob man ohne Rakeback broke gehen würde - oder immer erst nen krassen downswing braucht um wieder sein besters Poker zu spielen.

      Gestern wars wieder so weit - und das war dann echt zuviel! Zuerst spiele ich Nachmittags (meine beste Pokerzeit) ne Top session mit guten Spots, guten reads und gut begründeten 3,4 und 5- Bet bluffs. Mal schnell 6 Stacks up - ich bin super drauf.
      Abends um 23 Uhr - nachdem ich ausm Fitnessstudio rausbin denke ich mir - spielst noch ne Stunde rushpoker, ganz gechillt, ohne großen aufwand einfach nur tight und gut - ZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZ!!!!!!!!!!!!!!

      Man kann nicht einfach mal schnell - GUT und GECHILLT Pokern!!! Poker ist nicht gechillt - und man spielt es nicht noch MAL SCHNELL vorm Schlafen!!! Das wär als ob der FC Bayern mal noch kurz ein Bundesligaspiel spielt kurz vorm einpennen!

      Was passiert - 3 Stack down, mit sinnlosen, unbegründeten allin calls mit 2nd pair - der kann doch als checkraise bluffen in nem 3 bet Pot auf nem KQx Board!
      Ja könnte er - aber JUNGE ÜBERLEG MAL!!! Der Könnte auch KK haben!!!!

      Naja viel denken ist da nicht. Und dann wundern dass der Downswing so lange dauert, obwohl man doch sooooooooo guuuuuuuuuut spielt!!!

      Hauts euch das alle mehrmals täglich in den Schädel: Poker ist ein verdammter Leistungssport!!!! - SPielt nur wenn ihr euer bestes geben könnt - nicht kurz vorm schlafen und natürlich auch nicht kurz nachm aufstehen oder während man auf Facebook rumfischt!!!

      Ich glaub wenn man das mal nicht nur verstanden, sonder auch verinnerlicht hat und es auch lebt , dann hat man auch das Recht mit Poker geld zu machen.

      Typisch für sowas - mein Bruder (ultraguter Spieler) beklagt sich über seinen fetten Downswing und meint er wär so ein Fisch - während er an 4 rushpokertischen Sitzt, wie ein wahnsinnerg auf den Quickfoldbutton rumhämmert, gleichzeitig im Messenger chattet - und am Ende in Omaha nen 400BB Pot mit der idiot Str8 verliert!!!! Dumm muss man sein!!!
  • 13 Antworten
    • BLANKO
      BLANKO
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 758
      200 % agree
    • TeamHCC
      TeamHCC
      Global
      Dabei seit: 01.12.2009 Beiträge: 1.422
      Dem kann ich auch nur zustimmen.

      Ich bin nicht so der Grinder und Multitabler. Vorgestern habe ich 11, in Folge , 5´er DoNs gewonnen (also ITM^^)

      Und all das gewonnene habe ich gestern wieder verloren. Da ich mich zu sehr unter Druck gesetzt habe und der Kopf nicht frei war.


      Hauts euch das alle mehrmals täglich in den Schädel: Poker ist ein verdammter Leistungssport!!!! - SPielt nur wenn ihr euer bestes geben könnt - nicht kurz vorm schlafen und natürlich auch nicht kurz nachm aufstehen oder während man auf Facebook rumfischt!!!

      Und Leistungssport ist auch oftnmals eine Kopfsache. Wann immer ich einen erzähle (der es nicht vorher wusste), dass ich Marathon laufe rollen alle mit den Augen und es komme Sprüche wie "Das könnte ich gar nicht."

      Blödsinn.... Marathon laufen kann jeder halbwegs gesunde Mensch. Dafür muss mann nicht jeden Tag 2-3h laufen gehen. Wenn Dein es dein Ziel ist einfach nur anzukommen dann klappt das auch.

      Doch die meisten denken, Marathon hätte was mit viel Puste und Kraft zu tun. Das stimmt vielleicht wenn ich den 1. Platz machen möchte. Alles andere ist aber eine Kopfsache.


      Du hast vollkommend recht cromicron.
      Vor kurzen hatte ich mich dazu geoutet das ich mit sowas ein Problem habe.
      Doch jedesmal wenn ich mir diesen Post nochmal durchlese wird es mir immer mehr klarer WO das Problem liegt. Seit dem ich das erkannt habe läuft es zum Beispiel in MTTs für mich deutlich besser. Noch nie zuvor habe ich innerhalb weniger Tage so oft den Final Table gesehen (und damit im Geld gestanden) wie in den letzten Tagen.


      Super Post. Thumbs up :)
    • Mati312
      Mati312
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 1.009
      Wahre Worte. Wie oft habe ich mich dabei schon ertappt dass ich nebenbei noch paar andere Dinge gemacht hatte, weil ich keinen richtigen Bock nach einer langen Session mehr hatte, aber ein wenig mehr gewinnen wollte. Es bringt nichts, und ab diesem Zeitpunkt kann man sein A-Game vergessen.

      Das mit dem "vor dem schlafen gehen" kann man aber nicht verallgemeinern: Ich bin zum Beispiel ein Nachtmensch und vorallem Nachts kann ich mich sehr gut konzentrieren und in Situationen hineinversetzen. Wenn ich zu später Stunde noch "ein wenig" spiele, so tue ich das wirklich konzentriert. Doch auch hier kann man wieder abrutschen und anfangen andere Dinge zu machen wenn's schon zulange dauert, deswegen ist meine Meinung, dass einer der wichtigsten Faktoren das Elan ist, mit dem man dabei ist, und das sinkt irgendwie mit der Länge der Session und auch die Ungeldudigkeit nimmt zu. Bei einigen mag der beste Zeitpunkt am Nachmittag seien, bei vielen ist das aber auch in der Nacht gegeben, nur Müde darf man halt nicht sein, und auch nicht unter Zeitdruck stehen.
    • kamik
      kamik
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2007 Beiträge: 400
      Ich kann dem nur zustimmen, war hier gestern im Forum am rumsurfen und war nebenbei in 2 SNGs am rausblinden - sehr fail.

      Was immer hilft: alle anderen Programme schliessen: kein Instant Messenger, keine Comunities / Foren, kein Chat jeglicher Art, kein rumgesurfe... alles -EV, aber sowas von.
    • dartersdartb
      dartersdartb
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2009 Beiträge: 637
      Original von TeamHCC
      Dem kann ich auch nur zustimmen.

      Ich bin nicht so der Grinder und Multitabler. Vorgestern habe ich 11, in Folge , 5´er DoNs gewonnen (also ITM^^)

      Und all das gewonnene habe ich gestern wieder verloren. Da ich mich zu sehr unter Druck gesetzt habe und der Kopf nicht frei war.


      Hauts euch das alle mehrmals täglich in den Schädel: Poker ist ein verdammter Leistungssport!!!! - SPielt nur wenn ihr euer bestes geben könnt - nicht kurz vorm schlafen und natürlich auch nicht kurz nachm aufstehen oder während man auf Facebook rumfischt!!!

      Und Leistungssport ist auch oftnmals eine Kopfsache. Wann immer ich einen erzähle (der es nicht vorher wusste), dass ich Marathon laufe rollen alle mit den Augen und es komme Sprüche wie "Das könnte ich gar nicht."

      Blödsinn.... Marathon laufen kann jeder halbwegs gesunde Mensch. Dafür muss mann nicht jeden Tag 2-3h laufen gehen. Wenn Dein es dein Ziel ist einfach nur anzukommen dann klappt das auch.

      Doch die meisten denken, Marathon hätte was mit viel Puste und Kraft zu tun. Das stimmt vielleicht wenn ich den 1. Platz machen möchte. Alles andere ist aber eine Kopfsache.


      Du hast vollkommend recht cromicron.
      Vor kurzen hatte ich mich dazu geoutet das ich mit sowas ein Problem habe.
      Doch jedesmal wenn ich mir diesen Post nochmal durchlese wird es mir immer mehr klarer WO das Problem liegt. Seit dem ich das erkannt habe läuft es zum Beispiel in MTTs für mich deutlich besser. Noch nie zuvor habe ich innerhalb weniger Tage so oft den Final Table gesehen (und damit im Geld gestanden) wie in den letzten Tagen.


      Super Post. Thumbs up :)

      Sorry, aber ich musste wirklich herzhaft Lachen, als ich las, das Poker Leistungssport sein soll. :)

      Marathon kann definitiv nicht jeder gesunde Mensch laufen. Und es ist sicherlich auch keine reine Kopfsache, sondern eine Sache des Trainings und der Ausdauer.

      Ausdauersport lässt sich recht gut planen und trainieren, das man an Tag X eine gute Form hat und eine bestimmte Zeit läuft. Beim Pokern kann man rein gar nichts planen, weil der Zufall eine sehr grosse Rolle spielt.

      Ich finde es schon sehr witzig, das aus einem recht einfachen Kartenspiel ein riesiger Hype erzeugt wird mit der Intention, das der Spieler einen grossen Teil beeinflussen kann.
    • BLANKO
      BLANKO
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 758
      auch du wirst noch erleuchtet !
    • padimi
      padimi
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2008 Beiträge: 3.716
      Original von dartersdartb

      Ich finde es schon sehr witzig, das aus einem recht einfachen Kartenspiel ein riesiger Hype erzeugt wird mit der Intention, das der Spieler einen grossen Teil beeinflussen kann.
      Womit du hier wieder in die Richtung gehst das Poker halt doch ein Glücksspiel ist oder wie?

      Stimme Op 100% zu.
      Leistungssport wäre vielleicht übertrieben, aber von der Psychischen Seite ist Poker schon einfach mal sehr anstregend.
      Da man ohne ausgeglichenes Körpergefühl keinen ausgeglichenen Geist haben kann hängt beides nun stark zusammen.

      Habe mittlerweile auch so festgelegte Rituale ohne die ich nicht Spiele, einfach für die innere ausgeglichenheit.

      Toilettengang, Kaffe kochen, gewisse Ordnung am Schreibtisch schaffen, usw..
      Persönliche Probleme beeinflußen auch das Spiel, usw.
      Wenns im Pokern mal schlecht läuft beeinflußt das nun auch oft wieder die Stimmung und das Privatleben.

      Der Druck wird größer wenns um höhere Summen geht.

      Hm, nur einige der vielen Faktoren, aber wie gesagt, ich kenne das auch das Poker mich manchmal schon ziemlich Stresst und man das Geld auch mit weniger Psychischer Belastung und ehrlicher Arbeit verdienen könnte :D
    • smokinnurse
      smokinnurse
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 14.745
      es gibt aber auch den gegenteiligen effekt, wenn man immer nur in top-form pokern will
      bei entsprechender veranlagung zögert man das spielen immer mehr heraus, weil dies oder das nicht in ordnung, das mindset konfus oder der mond am abnehmen ist ... bis man dann letztlich überhaupt nicht mehr spielt, weil die anforderungen an die (äusseren und inneren) umstände zu gross werden

      ich jedenfalls hab solche phasen manchmal
      und bin deshalb über lange zeit auf MTTs umgestiegen, weil es da klare startzeiten gibt, denen man nicht ausweichen kann
      da lernt dann auch mit der zeit der eigene kopf, im geforderten moment präsent zu sein
    • Insaniac
      Insaniac
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 3.398
      Original von dartersdartb
      Original von TeamHCC
      Dem kann ich auch nur zustimmen.

      Ich bin nicht so der Grinder und Multitabler. Vorgestern habe ich 11, in Folge , 5´er DoNs gewonnen (also ITM^^)

      Und all das gewonnene habe ich gestern wieder verloren. Da ich mich zu sehr unter Druck gesetzt habe und der Kopf nicht frei war.


      Hauts euch das alle mehrmals täglich in den Schädel: Poker ist ein verdammter Leistungssport!!!! - SPielt nur wenn ihr euer bestes geben könnt - nicht kurz vorm schlafen und natürlich auch nicht kurz nachm aufstehen oder während man auf Facebook rumfischt!!!

      Und Leistungssport ist auch oftnmals eine Kopfsache. Wann immer ich einen erzähle (der es nicht vorher wusste), dass ich Marathon laufe rollen alle mit den Augen und es komme Sprüche wie "Das könnte ich gar nicht."

      Blödsinn.... Marathon laufen kann jeder halbwegs gesunde Mensch. Dafür muss mann nicht jeden Tag 2-3h laufen gehen. Wenn Dein es dein Ziel ist einfach nur anzukommen dann klappt das auch.

      Doch die meisten denken, Marathon hätte was mit viel Puste und Kraft zu tun. Das stimmt vielleicht wenn ich den 1. Platz machen möchte. Alles andere ist aber eine Kopfsache.


      Du hast vollkommend recht cromicron.
      Vor kurzen hatte ich mich dazu geoutet das ich mit sowas ein Problem habe.
      Doch jedesmal wenn ich mir diesen Post nochmal durchlese wird es mir immer mehr klarer WO das Problem liegt. Seit dem ich das erkannt habe läuft es zum Beispiel in MTTs für mich deutlich besser. Noch nie zuvor habe ich innerhalb weniger Tage so oft den Final Table gesehen (und damit im Geld gestanden) wie in den letzten Tagen.


      Super Post. Thumbs up :)

      Sorry, aber ich musste wirklich herzhaft Lachen, als ich las, das Poker Leistungssport sein soll. :)

      Marathon kann definitiv nicht jeder gesunde Mensch laufen. Und es ist sicherlich auch keine reine Kopfsache, sondern eine Sache des Trainings und der Ausdauer.

      Ausdauersport lässt sich recht gut planen und trainieren, das man an Tag X eine gute Form hat und eine bestimmte Zeit läuft. Beim Pokern kann man rein gar nichts planen, weil der Zufall eine sehr grosse Rolle spielt.

      Ich finde es schon sehr witzig, das aus einem recht einfachen Kartenspiel ein riesiger Hype erzeugt wird mit der Intention, das der Spieler einen grossen Teil beeinflussen kann.
      welches limit spielst du denn hmm?
      die einen spielens als spaß, die anderen gehen mehr richtung leistungssport von daher stimme ich op voll zu!
    • rogeralexmueller
      rogeralexmueller
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 9.087
      Hier mal die Def von Leistungssport in Wiki.

      "Unter Leistungssport versteht man das intensive Ausüben eines Sports mit dem Ziel, im Wettkampf eine hohe Leistung zu erzielen. Der Leistungssport unterscheidet sich vom Breitensport insbesondere durch den wesentlich höheren Zeitaufwand (in der Regel tägliches Training) sowie die Fokussierung auf den sportlichen Erfolg"


      Op sieht das schon ganz richtig.
    • cromicron
      cromicron
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2008 Beiträge: 151
      Tatsächlich kann es schon sein dass Poker kein Leistungssport ist - wenn man es eben nicht dazu macht. Die Sache ist halt nur dass man nicht besser wird und auch keinen größeren Erfolg haben kann ohne dass ganze total ernst zu nehmen.

      Was noch dazukommt ist Leidenschaft. Wer das Spiel nicht gerne Spielt, der kann auch nicht Erfolg haben. Deshalb habe ich mir ein bisschen Zeit genommen und ein bisschen über Poker als Livestyle nachgedacht - und es wird immer mehr mein Ding.

      Wenn ich mir vorstelle wie viel man als Arzt lernen und später arbeiten muss - und mit der gleichen anstrengung mehr Geld als Pokerspieler gewinnen kann, dann gewinnt das ganze immer mehr an Reiz.

      Und dafür lohnt es sich wirklich sein Allerbestes zu geben.
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Original von cromicron

      Wenn ich mir vorstelle wie viel man als Arzt lernen und später arbeiten muss - und mit der gleichen anstrengung mehr Geld als Pokerspieler gewinnen kann, dann gewinnt das ganze immer mehr an Reiz.

      Und dafür lohnt es sich wirklich sein Allerbestes zu geben.
      Sehe ich genauso. Ich arbeite jetzt seit 4 Monaten dran (bissl hin- und her von SSS -> BSS FR -> BSS SH) und habe noch keinen Cent rausbekommen.
      Wenn ich mir anschaue was Freunde von mir mit Midstakes Headsup verdienen, dann ist das aber eine Perspektive für die sich die Arbeit lohnt.
    • dartersdartb
      dartersdartb
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2009 Beiträge: 637
      Der Begriff Leistungssport beinhaltet das Wort Sport. Demnach müsste Poker ein Sport sein.

      Aber genug der Wortklauberei. Mir macht Poker auch sehr viel Spass, aber ich kann halt nicht den Hype darum teilen und sehe es etwas nüchterner.

      Ich habe auch schon einige Dinge über Pokergewinne finanziert, auch wenn ich nur NL25 spiele.

      Man sollte dann spielen, wenn man dazu Lust hat.

      Natürlich ist Pokern anstrengend, aber nicht für den Körper (und auch nur bedingt für den Intellekt), sondern für die Psyche.

      Und dieser Punkt ist halt nicht sehr leicht zu trainieren.
      Deshalb würde ich auch nie um Summen spielen, die für mein Leben relevant wären.

      Wie oft kommen Frusterlebnisse im Gegensatz zur Gewinneuphorie vor ?

      Bei einem Sport, den ich trainieren kann, ist es möglich zu einem Siegertyp zu werden. Dort muss man natürlich auch Lernen, mit Niederlagen umzugehen. Der Unterschied ist aber der Glücksanteil, der beim Pokern wesentlich höher ist, als z.B. bei einer Sportart wie Tennis oder Fussball.

      Und dieser Umstand kann halt Frust erzeugen, auch wenn man meint ein guter Pokerspieler zu sein. Es ist halt nicht nur alles Strategie und Content.
      Auch wenn ich alles richtig mache, kann ich verlieren, auch gegen sehr schlechte Spieler.

      Wenn ich aber in einer Sportart wie Tennis alles richtig mache, dann gewinne ich in der Regel, ausser meine Gegner sind stärker.

      Deshalb ist Poker für mich kein Sport und somit auch kein Leistungssport.

      Aber es macht halt viel Spass und frisst deshalb viel Zeit.... :)

      PS: Natürlich träumen hier viele vom Poker zu Leben, aber wieviele schaffen es wirklich ? Gibt es dafür Zahlen oder eine Statistik ?