Blinddefense mit PocketPairs

    • TuzzuT
      TuzzuT
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2009 Beiträge: 268
      Irgendwie weiss ich nicht was ich mit PP gegen steals anstellen kann. Während ich 99 und vllt 88 noch for value 3beten kann, stehe ich oft mit kleinen pockets auf dem schlauch.
      soll ich sie in bluffs turn und 3beten? aber dadurch wird meine range sehr exploitable und ich gebe durch 3bet/fold postflop equity auf.
      auf setvalue kann ich ja auch nicht callen, da die range des villains sehr schwach ist. aejones sagt, dass er alle pockets vs steal callt und im sein image ermöglicht, payoffs zu bekommen. das mag ja sein, aber auf micros werde ich nie ein image aufbauen können.
      callen und postflop spielen ist ja auch sehr schwer oop, oft habe ich nur ein underpair und villain kann mich leicht runterbarreln.
      Was soll ich tun? :f_confused:
  • 15 Antworten
    • Wizzzl65
      Wizzzl65
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2009 Beiträge: 1.444
      hm, bin bss anfänger, denke aber dass man auf setvalue callen kann wenn die stacks passen.

      ansonsten mache ich mir halt notes womit er stealt um meine range dementsprechend anzupassen.
    • BulletsForMe
      BulletsForMe
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2010 Beiträge: 140
      Meiner Meinung nach tuts die Mischung. Das heißt mal bluff 3-betten mal auf Set Value callen wenn die implieds reichen. Wenns nen Gegner is wo du weder im call Value siehst (zu kleiner Stack z.B.) und er auf 3-bets eh nie foldet dann hilft meiner Meinung nach nur ein Fold.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Falls du die Aussage aus seinem Hörbuch hast, dann hör dir das ganze Kapitel nochmal an. Er erklärt seine ganze 3-Bet Range und spätestens im Kapitel zum Postflopspiel wird klar wieso seine 3-Bet Range keine Pocketpairs enthält.

      Stichwort -> Potequity (das erwähnt er ungefähr 10x pro Kapitel^^)

      Der größte Value in 3-Bet Pots entsteht nämlich durch Cbets und Semibluffs.
    • Carty
      Carty
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2006 Beiträge: 11.808
      also 88 und 99 ist keine value 3bet ... die spielen sich doch super im normalen raised pot ... wenn 3bet dann mit kleinen pp´s ... obwohl ich eher dazu neige viel zu callen, da ich mir meist postlfop edge gebe
    • TuzzuT
      TuzzuT
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2009 Beiträge: 268
      Original von Ghostmaster
      Falls du die Aussage aus seinem Hörbuch hast, dann hör dir das ganze Kapitel nochmal an. Er erklärt seine ganze 3-Bet Range und spätestens im Kapitel zum Postflopspiel wird klar wieso seine 3-Bet Range keine Pocketpairs enthält.

      Stichwort -> Potequity (das erwähnt er ungefähr 10x pro Kapitel^^)

      Der größte Value in 3-Bet Pots entsteht nämlich durch Cbets und Semibluffs.
      verstehe deine Ausasge nicht.
      ich sagte ja auch nicht dass er PPs 3betet, er callt die ja :f_confused:

      wenn wir oop callen, ch/callen wir jeden flop oder nur mit secondpair?
      im silber artikel wir nahe gelegt immer zu ch/callen, das kommt mir aber zu loose vor.
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      mal ne frage:
      gegen loose gegner auf setvalue callen ist bekanntermaßen schlecht, da fehlende implieds. aber:
      1. haben wir postflop mehr FE, da villain viel seltener top of his range ist und viele marginale holdings halten wird.
      2. tendieren loose stealer (wenn sie gut sind) auch eher zu multiplen barrels um die schlechte EQ durch FE zu kompensieren, was unsere implieds ja wieder verbessert.

      ist ein looser stealer, der viel ballert, am ende nicht ähnlich gut wie eine utg nit?
    • pokahface
      pokahface
      Bronze
      Dabei seit: 23.11.2006 Beiträge: 6.100
      ich tendiere kleine pp's gegen loosere gegner auch eher zum 3betten. oop zu spielen gegen jemanden der viel barrelt ist einfach eklig.
    • TuzzuT
      TuzzuT
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2009 Beiträge: 268
      mann könnte ja sein PP postflop in einen bluff verwandeln.
      denkt ihr es ist gut, denn wir haben nur 2 outs wenn er unseren ch/raise callt?
    • TuzzuT
      TuzzuT
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2009 Beiträge: 268
      wäre dann natürlich pure bluff, da sehr wenig equity für semibluff. dient auch dazu unsere range zu balancen.
      habe noch eine frage zu der Situation in der Villain callt. Besonders wenn er oop auf ein raist callt sehe ich als stärke an. Wenn wir ch/raisen und Villain callt würde ich jedoch nahezu 100% turn barreln. oder besser nur bei scarecards?
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      2er bis 6er folde ich oft. ab und an kann man ja auch 3beten.
    • JoWa
      JoWa
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2007 Beiträge: 7.592
      Original von eslchr1s
      2er bis 6er folde ich oft. ab und an kann man ja auch 3beten.
      also 2er bis 6er kann man immernoch super auf setvalue callen... 3betten tu ich damit eig garnicht.

      und wenn du auf setvalue callst (call-20 wohl), dann auch genauso durchziehen. wenn du triffst, super, wenn nicht, c/f in den meisten fällen...
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von TuzzuT
      Original von Ghostmaster
      Falls du die Aussage aus seinem Hörbuch hast, dann hör dir das ganze Kapitel nochmal an. Er erklärt seine ganze 3-Bet Range und spätestens im Kapitel zum Postflopspiel wird klar wieso seine 3-Bet Range keine Pocketpairs enthält.

      Stichwort -> Potequity (das erwähnt er ungefähr 10x pro Kapitel^^)

      Der größte Value in 3-Bet Pots entsteht nämlich durch Cbets und Semibluffs.
      verstehe deine Ausasge nicht.
      ich sagte ja auch nicht dass er PPs 3betet, er callt die ja :f_confused:

      wenn wir oop callen, ch/callen wir jeden flop oder nur mit secondpair?
      im silber artikel wir nahe gelegt immer zu ch/callen, das kommt mir aber zu loose vor.
      Ja richtig. Er erklärt doch auch wieso. Sein Stichwort ist Potequity in 3-Bet Pots. Mit kleinen Pocketpairs hast du in 3-Bet Pots

      a) in 88% der Fälle am Flop nichts ausser einem 3rd oder Underpair

      b) in 12% der Fälle ein Set

      => Gegner die kleine Pocketpairs in ihrer 3-Bet Range haben haben ein kleines Problem auf vielen Boards ;)

      Ich mein es ist kein Fehler die zu 3-betten, wenn der Gegner Preflop dauernd callt und am Flop dann dauernd aufgibt, aber gegen Gegner die ein bisschen mitdenken wird das zu einem Verlustgeschäft.


      Das Problem ist nämlich der Turn. (an dem der Pot dann meistens schon 40 - 60BB groß ist) Mit einem Pocketpair kannst du keine Equity aufpicken, ausser du triffst deine 2 Outs. Mit suited Broadways oder suited connectors kannst du am Turn mal gut Equity aufpicken durch einen Flushdraw oder straightdraw. Wenn du am Flop einen Flushdraw oder Straightdraw hattest, dann kannst du am Turn weiterbarreln/eine Scarecard barreln etc.

      Das meiste Geld in 3-Bet Pots gewinnt man einfach dadurch, dass man am Flop mit der Cbet gewinnt oder am Turn durch die doublebarrel. Wenn man die doublebarrel keinen Erfolg hat, dann willst du aber dort oft genug noch Equity haben. Die hast du mit einem Pocketpair nicht.

      Wenn deine Pocketpairs nach Btn Steals nicht ausbezahlt werden, dann gibt es ja nur 2 Möglichkeiten dafür:

      1. der Gegner folded auf deine C/Raises zuviel oder called diese sogar und folded dann auf die nachfolgende Barrel -> du musst deine C/R Range einfach erweitern. Das ist halt bei vielen Spielern auch das Problem, deren Callingrange aus den Blinds ist so klein, dass sie mit C/raises nur Sets repräsentieren können, weil sie sowas AJ, AQ, ATs, QJs, KQ etc. gar nicht in ihrer Range haben (entweder folden sie es oder 3-betten es).

      2. du slowplayst gegen passive Spieler zuviel
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      Original von JoWa
      Original von eslchr1s
      2er bis 6er folde ich oft. ab und an kann man ja auch 3beten.
      also 2er bis 6er kann man immernoch super auf setvalue callen... 3betten tu ich damit eig garnicht.

      und wenn du auf setvalue callst (call-20 wohl), dann auch genauso durchziehen. wenn du triffst, super, wenn nicht, c/f in den meisten fällen...
      klar, gegen ein utg raiser vlt. aber niemals gegen nen "normalen" reg der vom co oder bu opened
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      @ kann mal jemand stellung zu meiner these bzgl flatcall nehmen:
      ob das raise aus utg oder vom BU kommt ist gar nicht so wichtig, da wir gegen utg zwar mehr implieds haben, weil BU loose und viel seltener top of his range ist, aber wir im umkehrschluss
      1. gegen eine loose range mehr FE haben, dh viel profitabler bei uninprovement unsere hand n einen bluff turnen können.
      2. loose stealer oft aggressiv sind und multiple barrels feuen und das die implieds bei hit wieder pusht.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Original von Benzodiazepin
      @ kann mal jemand stellung zu meiner these bzgl flatcall nehmen:
      ob das raise aus utg oder vom BU kommt ist gar nicht so wichtig, da wir gegen utg zwar mehr implieds haben, weil BU loose und viel seltener top of his range ist, aber wir im umkehrschluss
      1. gegen eine loose range mehr FE haben, dh viel profitabler bei uninprovement unsere hand n einen bluff turnen können.
      2. loose stealer oft aggressiv sind und multiple barrels feuen und das die implieds bei hit wieder pusht.
      du musst unterscheiden ob du eine Hand gegen einen bestimmten Gegner profitabel spielen kannst oder ob du setminen kannst.
      Setminen ist sehr einfach: du openraist oder callst mit deinen PPs, wenn du Initiative hast machst du ne cbet, wenn nicht, dann halt nicht und du versuchst bei nem sethit zum all in zu kommen, ohne sethit gibst du immer auf - supereinfaches Prinzip.
      Gegen (schwache) Leute die starke Ranges spielen und ihre TPTK oder Overpairs nicht folden können ist es besonders lukrativ.

      Wenn du nun bei SH einen 25/21 Spieler hast und sein Openraise mit 44 callst und nach dem Schema F spielst und er nicht dumm ist, ist dein setimining -EV, da du zu selten ausbezahlt wirst, eben weil er nicht oft genug eine starke Hand hat.
      Wenn du aber einigermaßen Poker spielen kannst, ein wenig handreading beherrschst und erkennst wann er weak ist, dann kannst du jederzeit deine PPs in einen bluff postflop verwandeln und so zusätzliche FE erzeugen und so eine Hand wie 44 insgesamt wieder profitabel spielbar machen gegen so einen Gegner, aber dann setminst du nicht mehr, sondern hast dein Spiel enorm erweitert - das ist der ganze Unterschied.
      Dasselbe gilt übrigens auch für SCs. Diese kann man nur dann in der Regel profitabel callen, wenn man postflop bluffen kann (insbesondere semibluffen) kann man das nicht gut, sollte man die Hände gar nicht spielen, kann man es gut sind gerade diese Hände eine sehr starke Waffe.