Sportwetten/Poker/etc Zukunft in Europa - Schlüsselurteil

  • 76 Antworten
    • hova
      hova
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 3.677
      Ich verstehe nur Bahnhof, und ehrlich gesagt will ich mich auch nicht mit dieser Sportwettenmaterie auseinandersetzen. Könnte jemand kurz und knapp sagen, was das mit Poker zu tun hat? Dürfen wir weiter Online Pokern oder nicht?
    • CaptainAhab
      CaptainAhab
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 1.267
      Standardsituation Deutschland. Jeder schickt seine Wortverdreher an die Front. Die Einen so die Anderen so, je nachdem "wes Brot ich ess". Hätte schlimmer kommen können.
    • sCawn
      sCawn
      Silber
      Dabei seit: 19.03.2005 Beiträge: 697
      Ja der Artikel ließt sich doch sehr sehr gut :D :D
    • CaptainAhab
      CaptainAhab
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 1.267
      Original von hova Dürfen wir weiter Online Pokern oder nicht?
      Wer sagt, dass du zur Zeit legal pokerst?
    • Knudsen
      Knudsen
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 4.314
      kann das urteil nicht beurteilen, da ich zuwenig in der materie drin bin. Jeder verdreht es so wie es ihm passt... allerdings stimmt es zumindest optimistisch, dass die eu bezüglich eines möglichen staatsvertrags auch so entscheiden würde.
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Original von Knudsen kann das urteil nicht beurteilen, da ich zuwenig in der materie drin bin. Jeder verdreht es so wie es ihm passt...
      Das stimmt in dem Fall nicht. 1. Die Pressemitteilung direkt vom europäischem Gerichtshof: http://www.isa-casinos.de/articles/15433.html 2. Man schaue sich diverse Aktienkurse an der Börse an.
    • sweetheart
      sweetheart
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2006 Beiträge: 79
      kann das urteil nicht beurteilen, da ich zuwenig in der materie drin bin. Jeder verdreht es so wie es ihm passt...
      Ich verstehe das so, das es in diesem Fall, zwar speziell um Italien geht, das Urteil aber für alle Eu - Staaten als Richtlinie gilt. Das heisst, würde DE am gegenwärtigen Staatsvertrag festhalten, besteht die Gewissheit, das die EU den Vertrag kippt. Kurz gesagt: EU - Staaten müssen ausländische Glückspielanbieter zulassen. mfg sweet
    • Lhurgoyf
      Lhurgoyf
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2006 Beiträge: 512
      @Korn: was heißt dies (nach deiner Meinung) jetzt genau für. War dies ein entscheidender Schritt zur Legalisierung des onlinepokers oder ist es nur ein kurzfristiger erfolg der, wie zacman (oder wie er nochmal heißt) schon die ganze zeit sagt, keinen einfluss auf die Entwicklung des Pokers hat
    • sinisterdexter
      sinisterdexter
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 220
      Trinkt 'ne Pulle Möet für mich mit! :)
    • mcashraf
      mcashraf
      Silber
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 12.371
      Hier mal die Bewertung eines FDP-Europapolitikers (ja, die FDP, das sind aus Sportwetten- und Pokersicht die Guten =) ), da wird dann schon einiges klar: FDP-Europapolitiker Alexander Graf LAMBSDORFF: "EuGH setzt Wettmonopol unter Druck" Forderung nach europarechtskonformer Neuregelung des Staatsvertrages Brüssel, 6. März 2007 – Der stellvertretende Vorsitzende des Binnenmarktauschusses Alexander Graf LAMBSDORFF (FDP) forderte nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs ein Umdenken der Ministerpräsidenten der Länder beim staatlichen Glückspielmonopol. LAMBSDORFF: "Mit seinem Urteil hat der Europäische Gerichtshof das staatliche Glückspielmonopol in Italien de facto geknackt. Grundsätzlich müssen dort in Zukunft auch private Anbieter von Wetten bei der Vergabe von Konzessionen zugelassen werden." LAMBSDORFF verwies besonders auf die Konsequenzen dieser Rechtsprechung für den kürzlich ausgehandelten Lottostaatsvertrag in Deutschland: "Der von den Ministerpräsidenten beschlossene Vertrag sollte sich mit dem Urteil erledigt haben. Sollten die Ministerpräsidenten ihm dennoch zustimmen, können in Zukunft ausländische Anbieter auf dem deutschen Markt tätig sein, während die deutschen Anbieter verboten würden. Das macht weder unter dem Gedanken der Suchtprävention noch unter fiskalischen Gesichtspunkten Sinn." Der Europaabgeordnete bekräftigte erneut seine Forderung nach einer europarechtskonformen Ausgestaltung des Wettmarktes. LAMBSDORFF: "Die Erfahrungen zeigen, dass im Zeitalter grenzüberschreitender Kommunikation über das Internet, dem Glückspielsektor durch staatliche Monopole ohnehin nicht beizukommen ist." LAMBSDORFF betonte, dass dafür Sorge getragen werden müsse, die Verbraucher durch ein staatliches Wettmonopol nicht in die Hände unlauterer Internetanbieter, wie es sie in der Ukraine oder auf karibischen Steuerparadiesen gibt, zu treiben. Zum anderen forderte LAMBSDORFF, das Augenmerk auf wirksame Maßnahmen zur Suchtprävention zu richten: "Diese Verantwortung müssen wir sehr ernst nehmen. Die Zulassung privater Wettanbieter steht dazu aber nicht im Widerspruch." Weitere Informationen zu Alexander Graf Lambsdorff: Alexander Graf LAMBSDORFF (40) ist stellvertretender Vorsitzender der FDP im Europaparlament.
    • Knudsen
      Knudsen
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 4.314
      fdp 4tw, wusst ich doch :P
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Nach dem Placanica-Urteil ist klar, dass das Angebot von Sportwetten von einem EU-Mitgliedstaat in einen anderen von dem Empfangsstaat nicht strafrechtlich sanktioniert werden darf.
      Ship it ;)
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Das ganze hat massiven Einfluss auf diejenigen Pokerseiten, die eine Lizenz in einem EU Staat haben. Dazu zählt unter anderem auch PartyPoker, die eine Lizenz auf Gibraltar haben. Gibraltar ist Mitglied der EU. Hier mal ein Zitat von Rechtsanwalt Arendts auf isa-casinos:
      "Nach dem Placanica-Urteil ist klar, dass das Angebot von Sportwetten von einem EU-Mitgliedstaat in einen anderen von dem Empfangsstaat nicht strafrechtlich sanktioniert werden darf. Das Strafrecht darf nach der klaren Vorgabe des EuGH nicht die durch das Gemeinschaftsrecht garantierten Grundfreiheiten beschränken. Damit dürfen Vermittler, die von Deutschland aus Sportwetten an in anderen EU-Mitgliedstaaten staatlich zugelassene Buchmacher weiterleiten, in Deutschland nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden. Auch eine verwaltungsrechtliche Untersagung ist unzulässig. Damit ist der deutsche Sportwettenmarkt für Anbieter aus anderen EU- und EWR-Mitgliedstaaten geöffnet."
      Folgendes ist meine persönliche Meinung und stell in keiner Weise eine rechtliche Empfehlung oder ähnliches dar (standard disclaimer) Dies sollte in der Form 1 zu 1 auf Onlinepoker übertragbar sein. Somit darf z.B. eine Seite wie PartyPoker eine deutsche Werbeagentur damit beauftragen, deutsche Spieler anzuwerben. Damit ist das staatliche Werbemonopol in der jetzigen Form hinfällig. Desweiteren ist ein staatliches Glücksspiel-monopol nur dann zulässig, wenn es dabei grundsätzlich um das Gemeinwohl und die Suchtprävention geht. Dies ist de facto - wie auch von der EU angeprangert - in Deutschland nicht der Fall. Den staatlichen Monopolisten geht es definitiv um Profitmaximierung, das erkennt man an der massiven Werbung für Lotto, SKL, Oddset und ähnliches. Wir alle kennen wohl das berüchtigte Telefonmarketing oder die Lotto anzeigen in der BILD. Um das Glücksspielmonopol zu erhalten, müsste der Staat fast vollständig auf Werbung verzichten. Dadurch würden die Umsätze massiv einbrechen. Dies wäre schlimmer, als in einem liberalisiertem Markt in einem fairen Wettbewerb zu privaten Anbietern zu stehen. Somit deutet alles auf einen dauerhaft regulierten, liberalisierten Glücksspielmarkt in Europe - wohl in etwa so wie er zur Zeit in England existiert - hin.
    • Ecki54
      Ecki54
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2006 Beiträge: 722
      wenn ich das richtig versteh, darf ich also meine "extralegalen" Wetten, (wie es nen franzose sagen würde"am Gesetz vorbei") machen, ohne dass mich die BRD dafür haftbar machen kann, da ich ja die Wette virtuell im Ausland tätige? Ich glaub ich sollte mir ein paar PP aktien kaufen, sollten die mal in ihrem Shop anbieten xD
    • Razah
      Razah
      Black
      Dabei seit: 08.05.2006 Beiträge: 3.922
      Original von Korn Hier die Originalquelle direkt vom europäischem Gerichtshof: http://www.isa-casinos.de/articles/15433.html Denke folgende Interpretation trifft es am besten: http://www.isa-casinos.de/articles/15444.html It's party time, der Tisch für heute abend ist schon bestellt! :D bwin Aktien 20% oben, PP Aktien 15% Da kann selbst zacman noch die Monopolisten etwas schlecht reden.
      Mist und ich hatte lange überlegt, als die Aktien von PP nach dem Ausschluß der Amis im Keller waren zu kaufen, warum bin ich nur immer so antriebslos. :rolleyes:
    • sweetheart
      sweetheart
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2006 Beiträge: 79
      War dies ein entscheidender Schritt zur Legalisierung des onlinepokers oder ist es nur ein kurzfristiger erfolg
      Bin zwar nicht Korn, gebe aber trozdem meinen "Senf" dazu. Im Prinzip ist es jetzt egal ob Poker in D legalisiert wird, oder nicht. Da Du bei einem ausländischen Anbieter zockst, was man jetzt auch nicht mehr ohne weiteres verbieten kann, kann man die Regelung für Realcasinos annehmen. Das heisst, wen Du zum Beispiel im Casino Monte Carlo 100.000 Euro gewonnen hast, konnte der Staat nichts machen. Du hast das Geld in einem Land gewonnen wo Pokern erlaubt ist. Du spielst jetzt halt nur im INet, aber auch über einen ausländischen Anbieter. Die Klage ging nie darum ob Pokern erlaubt oder verboten wird, sonder ob ausländische Anbieter mit lizensierten gleichgestellt werden - und das wurden Sie. mfg sweet
    • Meeko27
      Meeko27
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2006 Beiträge: 489
      nur ganz kurz. ich sitze gerade bei uns in der redaktion (große deutsche nachrichtenagentur) und es flattern jetzt natürlich unaufhörlich die reaktionen verschiedenster politiker, lobbyisten etc herein. nachdem ich anfänglich nur statements von herrn wulff und den lotto-toto-leuten hatte... war ich doch sehr skeptisch, dass das urteil so gut für uns ist. mittlerweile überwiegen aber bei weitem die meinungen "unabhängiger" experten, die das ganze als letzten aufschrei, eines nicht mehr zu erhaltenden monopols sehen... :D
    • Knudsen
      Knudsen
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 4.314
      dann geh ich mir mal ganz dezent ne ksite kaufen, wenn das so ist :D
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.440
      Es stehen 2 "Interpretationen" gegeneinander - Contra Staatsvertrag und pro Staatsvertrag. Leider wurde auf pro bisher nicht eingegangen. Wo liegen Fehler in deren Argumentation? Haben sie sogar recht?