Tilt+Fehler

    • hanz007
      hanz007
      Gold
      Dabei seit: 08.02.2010 Beiträge: 1.986
      Ich habe in den letzten beiden Tagen im cg extrem viel Pech gehabt. Dadurch bin ich glaube ich etwas auf tilt gekommen. Als ich meine Handhistorys durchgekuckt habe sah ich, dass ich ca. 218$ Fehler gemacht habe.
      Insgesamt bin ich aber in den beiden Tagen 100$ ins Minus gekommen.

      Nun frage ich mich wie man es schafft untiltbar zu werden und keine bis minimale Fehler macht. Wenn ich mir die Pros ankucke ist das erstaunlich. Wenn die gedonkt werden juckt es sie nicht mal. Auch wenn es mal eben um 100k geht.

      Wie schaffe ich es selbst nach 3 sucouts in 10min genau so weiter zu spielen wie vorher?
  • 15 Antworten
    • TiM2201
      TiM2201
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2010 Beiträge: 1.983
      den pros kann es auch egal sein, ob sie 100k mehr oder weniger aufm konto haben.
      ich mach dann immer so ne halbe std pause, rauch eine und mach halt iwas anderes. das beruhigt. und dann fang ich ganz entstpannt wieder an zu spielen und tue so, als ob es die letzte session nicht gegeben hat.
      mit mehr und mehr erfahrung reagiert man auch etwas lockerer darauf.
      und halte dich ans brm, dann ist die tiltgefahr noch niedriger, weil du immer im hinterkopf hast, dass du noch genug zur verfügung hast.
    • TheKami
      TheKami
      Global
      Dabei seit: 01.03.2009 Beiträge: 31.579
      Erfahrung, Mindset...
    • crt32
      crt32
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 15.895
      Understand and Accept the realities of poker
      1. poker is a game of both skill and luck
      2.In the short term, luck is king
      3.in the long term, skill is king
      4.poker is a game of small edges
      5.poker is a game of high variance
      Ansonsten ist das halt das standard Micro/Low/Midstakes Mindset "zomg KK vs AA tiiiilt".
      Merkste irgendwann selbst...


      Solange du das noch nicht im Griff hast, solltest du auf keinen Fall um jeden Preis weiterspielen nachdem du drei Suckouts oder so bekommen hast, lieber dann ne Pause machen ;)
    • papamuja
      papamuja
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 312
      Im Cash Game ist es auf jeden Fall der beste Tipp, eine Pause zu machen oder das Buch für den Tag gleich ganz zuzuklappen. Ich spiele allerdings fast ausschließlich MTTs, und da ist das nicht so einfach möglich. In den meisten Fällen kriege ich es inzwischen hin, mein Spiel in den anderen 3 oder 4 offenen Turnieren durch einen üblen Bad Beat in einem Turnier nicht beeinflussen zu lassen.

      Wenn ich allerdings schlecht drauf bin (wie gestern) kann so ein Bad Beat in einem Turnier dazu führen, dass ich komplett die Lust verliere und in den anderen Turnieren (zumindest unterbewusst) meine Stacks rücksichtslos verdonke.

      Mit der Zeit lernt man zwar immer besser, damit umzugehen, völlig immer und zu 100% tiltfrei ist aber wahrscheinlich kein Pokerspieler dieser Welt.
    • hanz007
      hanz007
      Gold
      Dabei seit: 08.02.2010 Beiträge: 1.986
      @crt32
      KK gegen AA bin ich schon gewohnt :D Ich rede da von:

      1. Ich habe die nut Str8 auf dem Turn und der andere bekommt sein Fullhouse auf dem River.

      2. Meine gefloppten Trip QQQ werden auf dem river von seinen trip AAA geschlagen.

      3. Der Donk bekommt seine Gutshot am river gegen meine trips.

      4. Halbe std später ich AK flop A2A flushdraw all in gegen Flushdraw und AQ, natürlich kommt der flush. Das gab mir dann den Rest für den Tag...

      Bei sowas frage ich mich ob man das irgend wann komplett weckstecken kann ohne mit der Wimper zu zucken.
    • TheKami
      TheKami
      Global
      Dabei seit: 01.03.2009 Beiträge: 31.579
      Naja also ich denke irgendwo wird es einen immer berühren, der Mensch ist ja keine Maschine und das wäre auch total fehl am Platz so abzustumpfen.
      Als gegenteiliger Effekt fehlt einem dann z.B. auch die Freude an den Gewinnen und der Spaß am Spiel..

      Aber man nimmt es halt nur kurz wahr oder realisiert es erst hinterher, wenn man sich die Hand nochmal anschaut. Wenn die Entscheidungen stimmen, ist das Ergebnis egal.
    • kamik
      kamik
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2007 Beiträge: 400
      Original von TheKami Wenn die Entscheidungen stimmen, ist das Ergebnis egal.
      Das ist ein gutes Motto. Allerdings schwer zu erlernen.

      @op: setz dir einfach selber einen stop/loss und beachte das BRM. Wenn dein stop kommt, dann hoer auch wirklich auf, und ignorier solche Gedanken wie "ich muss das jetzt zurueck gewinnen" oder "den donk muss ich jetzt busten" komplett. Ich fahre damit jdf. langsam immer besser.

      mfg
      ich tilte auch gern :f_biggrin:
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      achte beim spiel einfach nicht darauf ob dich einer ausdrawed oder ob er jetzt seinen gutshot getroffen hat.

      sei lieber sauer oder what ever wenn du scheisse gespielt hast. denn das kannst du vermeiden. bad beats aber nicht.

      klingt simpel ist es aber nicht. wer das aber voll beherzigt und verinnerlicht hat einen enormen vorteil. aber das schaffen ja viele midstakes regs nichtmal.

      tilt gehört zum pokern dazu wie alles andere auch. nur solltest du möglichst weniger tilten als alle anderen. was auf mikros ja nicht so schwer ist.

      ansonsten nat. einfach aufhören wenn du merkst du machst nur noch scheisse.

      bis nl100 spielt man mit ein wenig theorie eh nur gegen sich selbst.


      e/ ich als nl10 spieler kann natürlich viel labern^^ nur meine gedanken^^
    • hanz007
      hanz007
      Gold
      Dabei seit: 08.02.2010 Beiträge: 1.986
      Auf Grund des Tilts mache ich Fehler die ich sonst nicht gemacht hätte. Mein Ziel ist es, nach 3 fetten BadBeats genau so gut weiter zu spielen wie davor.

      Selbst wenn ich ich 100Stacks als BRM hätte würden mich 3 Bad Beats nicht kalt lassen. Bei mir geht es eher um den psychologischen Aspekt.

      Welches Mindset ist am Tiltresistentesten?
    • patric0210
      patric0210
      Bronze
      Dabei seit: 15.03.2009 Beiträge: 1.038
      Hey.. ich kenne dein prob nur zu gut... Hab mir selber schon 3 mal die BR zerschoßen auf Tilt..

      Ich hab bei mir z.b. festgestellen das mich nich der Verlust des Geldes auf Tilt bringt, sondern das verlieren der Hand..

      Ob und wie krass ich dann Tilte is auch stark davon abhängig gegen was ich da verliere..

      Set over set, FH vs. Quads KK vs. AA stören mich kein stück mehr!

      N Anfall krieg ich allerdings wenn mir Q2s mit nem Flush die A Trips Busted und dafür schön Flop und Turn krasse Overbets called...

      Alleine wenn ich jetzt drann denke krieg ich HASS! :D :D :D :D

      Man wartet halt auch mal länger auf ne schöne Hand wo man vermeindlich gerne das Geld in die Mitte stellt, aber webbs dann soweit is und 72o Bangt dich dann hilf eigentlich nurnoch sofort ne Pause machen...

      Wenn ich merke das n Beat mich agrro werden lässt setze ich mir einen Stack als stop grenze, verlier ich den bin ich raus... selbst aufs ausblinden solltest du dann scheißen weil die gefahr das was spielbares kommt is groß und da sind schnell mal paar Jacks Overplayed..

      Mir so schon passiert und dann binsch erst ausgeflippt... :D
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Original von TiM2201
      den pros kann es auch egal sein, ob sie 100k mehr oder weniger aufm konto haben.
      ich mach dann immer so ne halbe std pause, rauch eine und mach halt iwas anderes. das beruhigt. und dann fang ich ganz entstpannt wieder an zu spielen und tue so, als ob es die letzte session nicht gegeben hat.
      mit mehr und mehr erfahrung reagiert man auch etwas lockerer darauf.
      und halte dich ans brm, dann ist die tiltgefahr noch niedriger, weil du immer im hinterkopf hast, dass du noch genug zur verfügung hast.
      Den Pros ist es genauso wenig egal. 100.000 sind auch für die meisten "Pros" ne ganze Menge Holz.

      Zudem spielen sie nach mehreren Beats auch nicht mehr ihr A-Game. Haben viele von Ihnen schon oft gesagt und geschrieben.

      Man sollte es halt so gut wie möglich zu kontrollieren versuchen. Tief durchatmen. Möglichst nicht flamen. Einmal feste die Zähne zusammenbeißen.

      Ich versuche mir jetzt seit Neuestem nach einem Bad Beat klarzumachen, dass die gefährlichen Hände vor allem die nächsten 5 Minuten kommen bis ich mich innerlich beruhigt habe. Wenn es nicht klappt, dann chase ich meine losses, was manchmal gut geht und manchmal nicht, weil ich nicht in der Lage bin mit den Losses zu quitten.

      Das ist sicher schlecht, aber ich bin mir dessen bewusst, während andere da vielleicht noch in der Leugnungsphase sind.
    • RatofDeath
      RatofDeath
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 2.357
      Original von hanz007

      Nun frage ich mich wie man es schafft untiltbar zu werden und keine bis minimale Fehler macht.
      Eightfold Path To Poker Enlightenment anschauen. (Oder das dazugehörige Buch lesen, das kenn ich aber nicht. Soll aber auch gut sein.)

      Hat mich zwar nicht untiltbar gemacht, aber beinahe. :)
    • alexabb
      alexabb
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2009 Beiträge: 858
      Iwann biste abgeklärt und hast erfahrung, du gewöhnst dich praktisch dran. gestern zb hab ich 2 mal mit FH gegen vierling verloren und auch noch andere river suckouts, aber es juckt mich einfach nicht mehr. das gehört zum pokern dazu und irgendwann haste dir dein mindset erarbeitet. poker hat sogar was gutes, früher konnt ich nie verlieren, poker hats mir beigebracht.

      wir müssen uns eig sogar die suckouts und setups herbeiwünschen, poker ist nur so krass profitabel, weil es fische gibt, ohne suckouts etc würde es keine fische geben, da poker kein glück mehr ist, sondern nur noch skill und dann wäre poker tot.
    • hanz007
      hanz007
      Gold
      Dabei seit: 08.02.2010 Beiträge: 1.986
      Neulich hatte ich AA gegen einen 60/40 Donk Flop Q74 raibow ich setze 80%pot er callt turn J ich setze 80% river 2 ich checke und er setzt 50%. Als ich das gecallt habe musste ich sehen, dass er mit Q2 mitgegangen ist...
      Preflop hatte ich einen limper und habe deswegen auf 5bbs geraist und er callt das.

      Sowas bringt mich auf Tilt.

      Ich habe mir schon ein Mindset ausgedacht:

      "Er ist sicher spielsüchtig und steht bei -34k und hat kleine Kinder die Hungern weil er immer alles im Poker verdonkt. Dieser Gewinn gibt seinen Kindern was zu essen, sonst wären sie verhungert."

      Das klappt aber leider nicht immer :(
    • alexabb
      alexabb
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2009 Beiträge: 858
      Original von hanz007
      Neulich hatte ich AA gegen einen 60/40 Donk Flop Q74 raibow ich setze 80%pot er callt turn J ich setze 80% river 2 ich checke und er setzt 50%. Als ich das gecallt habe musste ich sehen, dass er mit Q2 mitgegangen ist...
      Preflop hatte ich einen limper und habe deswegen auf 5bbs geraist und er callt das.

      Sowas bringt mich auf Tilt.

      Ich habe mir schon ein Mindset ausgedacht:

      "Er ist sicher spielsüchtig und steht bei -34k und hat kleine Kinder die Hungern weil er immer alles im Poker verdonkt. Dieser Gewinn gibt seinen Kindern was zu essen, sonst wären sie verhungert."

      Das klappt aber leider nicht immer :(
      FREU DICH DOCH.
      wenn er das immer macht, bekommste mit deinen AA action und auf lange sicht machste dick gewinn. ich würd mich freuen, wenn jemand auf meine limit mit Q2 gegen meine asse n raise called, weil er auf lange sicht NIEMALS mehr geld macht!