Fullring Early Pos. Ranges

    • JustMillion
      JustMillion
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 1.655
      Hi,

      hätte da mal ne Frage allgemeinerer Art. Ich spiel hin und wieder gern Fullring (NL25-NL50) und frag mich oft wie EP Ranges der Gegner aussehen. Natürlich ist das sehr allgemein und die Antwort ist "...it depends", daher die Frage eher etwas spezieller: Fügt ihr Suited-Connectors, kleine Pockets oder sogar ab und an complete Air zu eurer EP-Opening hinzu? Wenn ja, wie geläufig ist das in Hinsicht auf andere Regulars / Mass-Grinder? Die meisten Gegner sind krasse Rocks und ich frag mich jedes mal wie ich zum Beispiel AK,AQ / JJ oder sogar QQ spielen soll...

      Über ein paar Gedanken oder Fakten wäre ich sehr dankbar.

      Vielen Dank und lG

      JM
  • 3 Antworten
    • ameisenmann
      ameisenmann
      Bronze
      Dabei seit: 01.12.2007 Beiträge: 2.787
      Es hat sich bei vielen TAGs eingebürgert, dass sie any PP raisen und halt sowas wie AQ+, ATs+. Ich persönlich raise kleine PPs nicht. Ich nehme dann lieber KQs oder QJs, um am Turn öfter semibluffen oder thin value betten zu können. Zudem gerate ich so nicht in set-over-set-situationen vs. setminer.
      Kleine PPs callen liebend gerne utg raises, weil sie die Range oft als stark einschätzen (TT+, AQ).
      Kleine PPs können als OR sicher profitabel sein, wenn die Foldequity stimmt. Aber ich gerate damit in zuviele ugly Spots am Turn, wenn jemand pre und cb callt. Gegen Fische und weak-tight Spieler mag das dennoch profitabel sein, da man bei set ausgezahlt wird oder die weakos soviel wegfolden. Aber ich finde, viele Spieler machen den Fehler, stur any PP aus any Position zu raisen, ohne auf den Tisch zu achten, weil die "guten" Spieler das auch so machen.

      Complete Air würde ich als utg raise ausschließen. Suited connectors zur Rangeerweiterung und deceptive hits sind aber gängig, denke ich, wobei die meisten grinder nicht soweit denken werden.

      Guck Dir halt die % an, die er aus EP openraist. Hat er sowas wie 7%, kannst Du IP die von Dir genannten Hände schon 3betten oder halt schlechtere Hände als Bluff, weil alleine die Foldeuity dann enorm ist. Die meisten Regs werden nur KK+ als 4bet spielen und TT-QQ und AK evtl. als coldcall. Vorausgesetzt, dass sie straight forward multi tabler sind. Preflop nur zu callen kann aber durchaus profitabler sein, wenn ihr HU kommt. Gegen Nits, die nur 4-7% raisen, haben wir sogar gute foldequity.

      Also ich calle gern TT-QQ, AK IP oder auch spekulative hände mal um postflop zu spielen. die meisten regs sind recht phantasielos und spielen unkreativ, sodass sie oft die cb machen und dir dann am turn den pot überlassen wenn sie checken.

      Hoffe das konnte erstmal bissl helfen.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      FR early Position Ranges sind eine sehr komplizierte Sache. Ohne Reads würde ich diese Ranges als extrem stark einschätzen: Vielleicht 77+, AQo, AJs+. Sobald die Spieler etwas aggressiver und/oder besser sind, werden sie diese Range natürlich erweitern.

      Häufig wirst du sehen, dass deine besseren/aggressiveren Gegner UTG auch mal sowas wie T9s oder JTs openraisen und auch ihre Pocketpairs auf 22+ erweitern.

      Solange die Gegner hinter dir sich nicht aktiv wehren ist es halt relativ sinnvoll eine etwas erweiterten Range zu spielen, da du 2 Dinge erreichst:

      1. Du bist nicht mehr auf so vielen Boards exploitable, weil du sie nicht triffist

      2. Solange sich deine Gegner nicht so richtig wehren und irgendwo noch zuviel folden kannst du halt gut semibluffen


      Wenn deine durchschnittliche Gegner am Tisch Rocks sind und Postflop nur Monster ausbezahlen, dann musst du sie halt weniger dünn valuebetten (ein Overpair kannst du halt nicht 3x valuebetten, wenn sie dich mit Toppair nicht auszahlen), dafür halt deine Range für (semi)-Bluffs etwas erweitern, da sie ja Postflop dauernd folden.

      Grade gegen Rocks habe ich eine Openraisingrange die auch etwas mehr suited connectors (wenig gapped, die spielen sich OOP nicht gut) enthalten, da falls es eine Setup Situation gibt du halt den Gegner aussucken kannst (falls er sein Set mal wieder per minraise auf dem 458hh Board spielt und du T9hh z.b. hälst)

      Aus deinen starken Händen bekommst du halt von Rocks nur Value, wenn sie selber etwas starkes treffen.
    • yriih
      yriih
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2009 Beiträge: 577
      Original von Ghostmaster
      FR early Position Ranges sind eine sehr komplizierte Sache. Ohne Reads würde ich diese Ranges als extrem stark einschätzen: Vielleicht 77+, AQo, AJs+. Sobald die Spieler etwas aggressiver und/oder besser sind, werden sie diese Range natürlich erweitern.

      Häufig wirst du sehen, dass deine besseren/aggressiveren Gegner UTG auch mal sowas wie T9s oder JTs openraisen und auch ihre Pocketpairs auf 22+ erweitern.

      Solange die Gegner hinter dir sich nicht aktiv wehren ist es halt relativ sinnvoll eine etwas erweiterten Range zu spielen, da du 2 Dinge erreichst:

      1. Du bist nicht mehr auf so vielen Boards exploitable, weil du sie nicht triffist

      2. Solange sich deine Gegner nicht so richtig wehren und irgendwo noch zuviel folden kannst du halt gut semibluffen


      Wenn deine durchschnittliche Gegner am Tisch Rocks sind und Postflop nur Monster ausbezahlen, dann musst du sie halt weniger dünn valuebetten (ein Overpair kannst du halt nicht 3x valuebetten, wenn sie dich mit Toppair nicht auszahlen), dafür halt deine Range für (semi)-Bluffs etwas erweitern, da sie ja Postflop dauernd folden.

      Grade gegen Rocks habe ich eine Openraisingrange die auch etwas mehr suited connectors (wenig gapped, die spielen sich OOP nicht gut) enthalten

      Spielst du dann auch KQs, QJs ?


      , da falls es eine Setup Situation gibt du halt den Gegner aussucken kannst (falls er sein Set mal wieder per minraise auf dem 458hh Board spielt und du T9hh z.b. hälst)

      Aus deinen starken Händen bekommst du halt von Rocks nur Value, wenn sie selber etwas starkes treffen.