An die Juristen - Mieterkündigung wegen Eigenbedarf

    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Meine Mutter besitzt ein 3 Familienhaus und gestattet mir nun eine Wohnung dieses Hauses zu beziehen. Dazu muss aber ein Mieter raus. Gegen eine Kündigung wegen Eigenbedarfs kann doch im Normalfall kein Mieter wiedersprechen, falls ich fristgerecht kündige,oder täusche ich mich da?

      Meine Mutter ist rechtlich, genauso wie ich, wenig bewandert. Deshalb schreibe ich hier. Was sollte da alles rein in die Kündigung?

      - Kündigungsfrist
      - Kündigungsgrund mit §x als Rechtsgrundlage
      - Hinweis auf Widerspruchsrecht mit §x als Rechtsgrundlage
      - der Kündigungsgrund (Eigenbedarf für eigenen Sohn)

      Hoffe es gibt wenigstens ein paar wenige sinnvolle Antworten. Vielen Dank!
  • 52 Antworten
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.516
      Viel Spass beim Lesen:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Eigenbedarf_%28Mietrecht%29
    • Pyrololos
      Pyrololos
      Bronze
      Dabei seit: 02.05.2008 Beiträge: 1.175
      Es gibt glaub ich in Deutschland nichts schwierigeres als einen Mieter aus dem Haus zu bekommen. Egal ob er Messie oder ein ganz normaler Mensch ist, der brav sein Miete bezahlt. Ich hasse dieses Land dafür.

      In deinem Fall könnte ich aber einen erbosten Mieter verstehen. Vielleicht lässt das Verhältnis ein bisschen entspannen, wenn man dem Mieter vorschlägt, die restliche Zeit der Kündigungsfrist die Miete zu verringern. Wenn alle Mieter generell Verweigern, du jedoch vor Gericht Recht bekommst, kannst du bestimmt auch schon in 3 Jahren einziehen.
    • Jakomo
      Jakomo
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2006 Beiträge: 1.498
      Original von Pyrololos


      In deinem Fall könnte ich aber einen erbosten Mieter verstehen.
      Warum? Weil man sein Eigentum nicht selber nutzen darf? Ist vielleicht ärgerlich für den Mieter, aber kein Grund ihm die Miete zu schenken.
    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Original von Pyrololos
      Es gibt glaub ich in Deutschland nichts schwierigeres als einen Mieter aus dem Haus zu bekommen. Egal ob er Messie oder ein ganz normaler Mensch ist, der brav sein Miete bezahlt. Ich hasse dieses Land dafür.

      In deinem Fall könnte ich aber einen erbosten Mieter verstehen. Vielleicht lässt das Verhältnis ein bisschen entspannen, wenn man dem Mieter vorschlägt, die restliche Zeit der Kündigungsfrist die Miete zu verringern. Wenn alle Mieter generell Verweigern, du jedoch vor Gericht Recht bekommst, kannst du bestimmt auch schon in 3 Jahren einziehen.
      Also habe mich jetzt etwas belesen und es sollte eigentlich 0 Probleme geben. Mietkündigung wegen Eigenbedarf mit passenden Grund ist für den Mieter das aus, also muss er raus. Widerspruch sollte auch nichts bringen. Die Mieterin ist eh relativ Normal, weder Messi noch ähnliches. Ist eine alleinstehende Frau mit 26 Jahren, die bekommen wir schon ohne Probleme raus denke ich mal. Ich hoffe nur sie zickt nicht so rum.

      Der ton in den letzten Zeilen ist evtl. für manche unpassend, aber das Haus gehört unserer Familie und wenn ich mein Eigentum brauch, dann ist das eben so.
    • rossoneri06
      rossoneri06
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 3.259
      kündigung wegen eigenbedarf ist der einfachste weg, jemanden aus der wohnung zu bekommen. da du auch noch der sohn bist, sollte es überhaupt keine probleme geben, d.h. bei entfernteren verwandten ist es manchmal ein wenig schwieriger, aber in deinem fall seh ich kein problem...

      ich müsst halt die fristen einhalten und wenn bisher alles problemlos mit der mieterin lief, dann kann man sich zumindest auch von eurer seite aus bemühen, die sache friedlich über die bühne zu bekommen.

      edit: im mietvertrag sollte natürlich nicht stehen, dass kündigung wegen eigenbedarf ausgeschlossen ist. dies wäre aber auch keine übliche klausel...
    • TheKami
      TheKami
      Global
      Dabei seit: 01.03.2009 Beiträge: 31.579
      Naja wenn die Mieterin sich wirklich querstellen sollte, dauerts halt ewig die per Gerichtsbeschluss und Zwangsräumung rauszukriegen..
      Aber normalerweise sollte das schon irgendwie klappen.
    • Taurus
      Taurus
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 534
      Wenn ich es noch recht in Erinnerung habe ist die Kündigungsfrist die normale die im Vertrag steht bzw. bei längerer Anmietung wie es im Gesetz steht PLUS 3 Monate.

      Also normale 3 Monate + 3 Monate wg. Eigenbedarf = 6 Monate

      Werds morgen nochmal nachlesen, bin mir aber recht sicher.
    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Bin mir ziemlich sicher, dass es nur 3 Monate Frist sind. Die Mieterin wohnt auch erst ca. 1 Jahr in der Wohnung. Ab einer bestimmten Mietdauer wird die Frist wohl erhöht. Habe leider keine aktuellen Zahlen gefunden per google, aber glaube da hat sich nicht viel geändert. Aber deine Meinung interessiert mich trotzdem.

      Danke.
    • masterfu
      masterfu
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2006 Beiträge: 4.895
      Original von Jakomo
      Original von Pyrololos


      In deinem Fall könnte ich aber einen erbosten Mieter verstehen.
      Warum? Weil man sein Eigentum nicht selber nutzen darf? Ist vielleicht ärgerlich für den Mieter, aber kein Grund ihm die Miete zu schenken.
      Zieh mal um.
      Werd 1 Jahr später wieder umgezogen.
      ???
      Kosten
    • floehmbo
      floehmbo
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2009 Beiträge: 54
      Original von Witz84
      Original von Pyrololos
      Es gibt glaub ich in Deutschland nichts schwierigeres als einen Mieter aus dem Haus zu bekommen. Egal ob er Messie oder ein ganz normaler Mensch ist, der brav sein Miete bezahlt. Ich hasse dieses Land dafür.

      In deinem Fall könnte ich aber einen erbosten Mieter verstehen. Vielleicht lässt das Verhältnis ein bisschen entspannen, wenn man dem Mieter vorschlägt, die restliche Zeit der Kündigungsfrist die Miete zu verringern. Wenn alle Mieter generell Verweigern, du jedoch vor Gericht Recht bekommst, kannst du bestimmt auch schon in 3 Jahren einziehen.
      Also habe mich jetzt etwas belesen und es sollte eigentlich 0 Probleme geben. Mietkündigung wegen Eigenbedarf mit passenden Grund ist für den Mieter das aus, also muss er raus. Widerspruch sollte auch nichts bringen. Die Mieterin ist eh relativ Normal, weder Messi noch ähnliches. Ist eine alleinstehende Frau mit 26 Jahren, die bekommen wir schon ohne Probleme raus denke ich mal. Ich hoffe nur sie zickt nicht so rum.

      Der ton in den letzten Zeilen ist evtl. für manche unpassend, aber das Haus gehört unserer Familie und wenn ich mein Eigentum brauch, dann ist das eben so.
      Wenn Sie hübsch ist zieh doch bei Ihr ein :)
    • 2xess
      2xess
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 3.111
      Ist das denn überhaupt Eigenbedarf wenn nicht der Eigentümer selbst dort einziehen möchte. Dem Mieter sollte auf jeden Fall der Umzug bezahlt werden, gerade wenn er erst 12 Monate dort wohnt.


      edit:
      1. Was sind Bedarfspersonen? - wenn bei einem Familienangehörigen Wohnraumbedarf besteht; Nicht ausreichend ist: - die Nutzung für das Kind, wenn dieses in der Wohnung überzogen großzügig wohnen soll.



      . Form und Inhalt der Eigenbedarfskündigung Die Eigenbedarfskündigung muss schriftlich erfolgen und begründet werden. Die Begründung der Kündigung muss den konkreten Sachverhalt enthalten, auf den der Vermieter den Eigenbedarf stützt. Ebenfalls erforderlich ist die Angabe der Person(en), für die die Wohnung genutzt werden soll. Soll der Eigenbedarf für Personen geltend gemacht, die nicht zum engeren Familienkreis gehören, so muss der Vermieter zusätzlich darlegen, worauf die besonderen sozialen Kontakte beruhen, die seine moralische Verpflichtung für den Wohnbedarf der betreffenden Person begründen. Des weiteren ist die Angabe des Verwandtschaftsverhältnisses erforderlich sowie konkrete angaben zu den Wohnverhältnissen. Das Kündigungsschreiben muss den Mieter auch auf das Widerspruchsrecht bei Vorliegen einer sozialen Härte hinweisen.



      quelle: http://www.internetratgeber-recht.de/MietrechtAllgemein/frameset.htm?[URL]http://www.internetratgeber-recht.de/MietrechtAllgemein/Kuendigung/ka1-2-05.htm[/URL]
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.741
      Original von 2xess
      Ist das denn überhaupt Eigenbedarf wenn nicht der Eigentümer selbst dort einziehen möchte. Dem Mieter sollte auf jeden Fall der Umzug bezahlt werden, gerade wenn er erst 12 Monate dort wohnt.


      edit:
      1. Was sind Bedarfspersonen? - wenn bei einem Familienangehörigen Wohnraumbedarf besteht; Nicht ausreichend ist: - die Nutzung für das Kind, wenn dieses in der Wohnung überzogen großzügig wohnen soll.



      . Form und Inhalt der Eigenbedarfskündigung Die Eigenbedarfskündigung muss schriftlich erfolgen und begründet werden. Die Begründung der Kündigung muss den konkreten Sachverhalt enthalten, auf den der Vermieter den Eigenbedarf stützt. Ebenfalls erforderlich ist die Angabe der Person(en), für die die Wohnung genutzt werden soll. Soll der Eigenbedarf für Personen geltend gemacht, die nicht zum engeren Familienkreis gehören, so muss der Vermieter zusätzlich darlegen, worauf die besonderen sozialen Kontakte beruhen, die seine moralische Verpflichtung für den Wohnbedarf der betreffenden Person begründen. Des weiteren ist die Angabe des Verwandtschaftsverhältnisses erforderlich sowie konkrete angaben zu den Wohnverhältnissen. Das Kündigungsschreiben muss den Mieter auch auf das Widerspruchsrecht bei Vorliegen einer sozialen Härte hinweisen.



      quelle: http://www.internetratgeber-recht.de/MietrechtAllgemein/frameset.htm?[URL]http://www.internetratgeber-recht.de/MietrechtAllgemein/Kuendigung/ka1-2-05.htm[/URL]
      Bei einem erwachsenen! Sohn ist eine eigene Wohnung sicherlich nicht überzogen großzügig.
    • Taurus
      Taurus
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 534
      Original von Witz84
      Bin mir ziemlich sicher, dass es nur 3 Monate Frist sind. Die Mieterin wohnt auch erst ca. 1 Jahr in der Wohnung. Ab einer bestimmten Mietdauer wird die Frist wohl erhöht. Habe leider keine aktuellen Zahlen gefunden per google, aber glaube da hat sich nicht viel geändert. Aber deine Meinung interessiert mich trotzdem.

      Danke.
      Mir ist gerade eingefallen, dass es sich die Kündigungsfrist nur um 3 Monate bei einem Zweifamilienhaus OHNE Begründung, also auch kein Eigenbedarf, verlängert. Hatte das ein wenig durcheinander geworfen.
    • ZackiX
      ZackiX
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2007 Beiträge: 1.545
      Original von Pyrololos
      Es gibt glaub ich in Deutschland nichts schwierigeres als einen Mieter aus dem Haus zu bekommen. Egal ob er Messie oder ein ganz normaler Mensch ist, der brav sein Miete bezahlt. Ich hasse dieses Land dafür.

      In deinem Fall könnte ich aber einen erbosten Mieter verstehen. Vielleicht lässt das Verhältnis ein bisschen entspannen, wenn man dem Mieter vorschlägt, die restliche Zeit der Kündigungsfrist die Miete zu verringern. Wenn alle Mieter generell Verweigern, du jedoch vor Gericht Recht bekommst, kannst du bestimmt auch schon in 3 Jahren einziehen.
      Versuch mal einem Schwerbehinderten Angestellten verhaltensbedingt zu kündigen...
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      So einfach wird das nicht.

      Bei eigenbedarf muss schon klar sein warum du gerade die Wohnung brauchst, und nicht stattdessen irgendeine andere Wohnung anmieten kannst.

      Dazu kommt noch das wenn die jetzige Mieterin erst seit einem Jahr dort wohnt es wohl schon vorher absehbar war das ihr die Wohnung demnächst selber nutzen wollt. Dann kann man halt nicht wieder unbefristet vermieten.
    • SeneX
      SeneX
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2005 Beiträge: 1.020
      Original von Witz84
      Bin mir ziemlich sicher, dass es nur 3 Monate Frist sind. Die Mieterin wohnt auch erst ca. 1 Jahr in der Wohnung. Ab einer bestimmten Mietdauer wird die Frist wohl erhöht. Habe leider keine aktuellen Zahlen gefunden per google, aber glaube da hat sich nicht viel geändert. Aber deine Meinung interessiert mich trotzdem.

      Danke.
      Habt ihr das auch vor nem Jahr vernünftig kommuniziert?

      Ala "in nem Jahr müssen sie aber umziehen?"
      Ich wäre massiv genervt,nach 1 Jahr wieder umzuziehen.Scheiß Aufwand jedesmal.
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      Original von ZackiX
      Original von Pyrololos
      Es gibt glaub ich in Deutschland nichts schwierigeres als einen Mieter aus dem Haus zu bekommen. Egal ob er Messie oder ein ganz normaler Mensch ist, der brav sein Miete bezahlt. Ich hasse dieses Land dafür.

      In deinem Fall könnte ich aber einen erbosten Mieter verstehen. Vielleicht lässt das Verhältnis ein bisschen entspannen, wenn man dem Mieter vorschlägt, die restliche Zeit der Kündigungsfrist die Miete zu verringern. Wenn alle Mieter generell Verweigern, du jedoch vor Gericht Recht bekommst, kannst du bestimmt auch schon in 3 Jahren einziehen.
      Versuch mal einem Schwerbehinderten Angestellten verhaltensbedingt zu kündigen...
      Ja nu will ich die ganze Story hören ...
    • Sharky007
      Sharky007
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2008 Beiträge: 474
      Klar ist es beschissen für den Mieter, aber du hast natürlich das Recht in "DEINE" Wohnung zu ziehen.
      Je nachdem wie lange er schon Mieter bei euch ist verhält es sich dann mit der Kündigungsfrist.

      Mietrecht in Deutschland ist wirklich fürn Arsch!

      Jedesmal wenn im TV so ein Mietnomadenbericht kommt wünscht man sich einen Waffenschein und ne Wumme dazu.

      Good luck...
    • Krefelder
      Krefelder
      Global
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 606
      auf eigenbedarf zu klagen ist der einfachste weg, aber auch dieser wird nicht ganz einfach. ich kann dir nur raten die ganze thematik mit einem anwalt für mietrecht durch zu gehen und nicht selber ein schreiben auf zu setzen. das ganze ist ein langer prozess, mieterin kann übrigens auch auf abfindung klagen.

      ein bekannter von mir ist seit einem jahr bereits dran mit der klage auf eigenbedarf für ein haus. die mieter hatten zunächst auf 12.500 euro abfindung geklagt, mittlerweile ist man wohl bei 2.500 euro angekommen.

      die mieter werden jede frist gnadenlos ausnutzen und bis zum ende gegen dich kämpfen.


      bevor man allerdings diese ganzen schritte einleitet, empfehle ich dir einfach mal mit der entsprechenden mieterin zu sprechen und vllt. kann man auch alles aussergerichtlich regeln. z.b. hilfst du bei der neuen wohnungssuche, beim umzug, etc.

      der ton macht einfach die musik.

      MfG
      Krefelder