"The only real valuable thing is intuition."

    • vincenTTTaa
      vincenTTTaa
      Global
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 4.028
      Moin,
      "The only real valuable thing is intuition.", gerade eben gelesen.Ist ein Zitat vom Albert Einstein.Denkt ihr das intuitive Entscheidungen unter Umständen besser sein können als lang durchdachte? Was denkt ihr, wie ist das Zitat gemeint und warum?

      Gr. Vincent
  • 7 Antworten
    • scKMKII
      scKMKII
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2007 Beiträge: 105
      .
    • zames
      zames
      Global
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 2.268
      Original von scKMKII
      Original von vincenTTTaa
      Moin,
      "The only real valuable thing is intuition.", gerade eben gelesen. Ist ein Zitat vom Albert Einstein.
      100 Milliarden Menschen die im Laufe der Zeit diesen Planeten bevölkerten, und diese recht triviale Feststellung kommt von niemand anderem als Albert Einstein.
      Warum muss man immer quasi-religiöse Kultfiguren als Referenz angeben?
      Das nervt tierisch. Als wär der ungewaschene Wuschel der einzige der sich je Gedanken machte.
      [] du hast zum thema beigetragen und die frage beantwortet

      ot: ich denke das probleme entstehen, wenn man zu viel nachdenkt. weil dann entscheidet man sich oftmals gar nicht. und das ist imo teilweise noch schlimmer als sich für die im endeffekt nicht beste lösung zu entscheiden. mal ganz abgsehen davon, dass man eh nie weiß, was in der zukunft geschieht und somit andere entscheidungen besser bzw. schlechter hätten sein können.
    • vincenTTTaa
      vincenTTTaa
      Global
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 4.028
      Original von scKMKII
      Original von vincenTTTaa
      Moin,
      "The only real valuable thing is intuition.", gerade eben gelesen. Ist ein Zitat vom Albert Einstein.
      100 Milliarden Menschen die im Laufe der Zeit diesen Planeten bevölkerten, und diese recht triviale Feststellung kommt von niemand anderem als Albert Einstein.
      Warum muss man immer quasi-religiöse Kultfiguren als Referenz angeben?
      Das nervt tierisch. Als wär der ungewaschene Wuschel der einzige der sich je Gedanken machte.
      Au man. Was gehtn mit dir?



      Danke für die Antwort zames.Ich frage mich ob intuitive Entscheidungen generell besser sind, da sie ja aus dem Unterbewusstsein stammen und dass, soweit ich weiß schneller denken kann bzw. Informationen/Schlüsse besser abwägen kann.
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      Original von vincenTTTaa
      Moin,
      "The only real valuable thing is intuition.", gerade eben gelesen.Ist ein Zitat vom Albert Einstein.Denkt ihr das intuitive Entscheidungen unter Umständen besser sein können als lang durchdachte? Was denkt ihr, wie ist das Zitat gemeint und warum?

      Gr. Vincent
      sollte dich diese fragestellung tiefergehend interessieren, kann ich dir dieses buch empfehlen: http://www.amazon.de/Blink-Power-Thinking-Without/dp/0141022043/ref=sr_1_3?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1282659612&sr=8-3

      da wird auf diese fragestellung ausführlich eingegangen und einzelne aspekte mit konkreten beispielen und studien belegt.

      ein begriff, der dabei eine rolle spielt, ist das sog. "thin-slicing". das problem ist, wenn man entscheidungen zu treffen hat und zuviele informationen vorhanden sind, das man diese nicht vernünftig verwerten kann (wurde hier im thread auch schon angerissen). "thin-slicing" setzt den fokus auf einen bestimmten bereich und es wird gezeigt, das man auch nur mit einem kleinen ausschnitt von informationen gleich gute oder sogar bessere entscheidungen treffen kann. beispiele waren hier zum beispiel, wenn ich mich richtig erinner, die charakterisierungen von einer person - zum einen wurde die person von guten freunden charaktersiert - zum anderen von leuten, die diese nicht kannten, aber sich eine zeitlang in dem zimmer von dieser person aufgehalten haben und dieses untersuchen konnten.

      am anfang hat mir das buch ganz gut gefallen, gegen ende wurde es arg zäh. prinzipiell war es dann einfach nur ne aufzählung von beispieln,die dann teilweise mit unnötigten informationen (welche ironie, fällt mir gerade auf) ausgeschmückt werden. dann kommt auch unterschwellig immer nen bisschen vorgeworfener unbewusster rassimus hinzu (der autor ist halb-schwarz). also keine uneingeschränkte buchempfehlung von mir, aber wenn man sich für das thema interessiert, vielleicht ganz interessant. und allzu teuer ist es nun ja auch nicht.

      ich hatte dann im übrigen dazu mal ein thread eröffnet mit intuition zu poker - aber der thread hat nicht wirklich eingeschlagen. ;)
      intuition in poker
    • Apep
      Apep
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2007 Beiträge: 1.670
      Nein, sie sind nicht grundsätzlich besser. Was das menschliche Gehirn am liebsten tut, ist das erkennen von Mustern. Die vermeintlichen Muster können aber auch in die Irre führen, so dass eine logische Analyse zu besseren Ergebnissen führt.

      Gerade Poker liefert da doch großartige Beispiele. Ein Anfänger, der ein paar mal seinen Gutshot getroffen hat, wird intuitiv immer wieder dazu neigen, mit einem Gutshot zu callen, auch wenn man ihm erklärt hat, warum das meistens nicht profitabel ist.

      Wenn das Gehirn aber richtig konditioniert ist, werden bei den intuitiven Entscheidungen oft mehr Informationen auf Anhieb berücksichtigt als in einer logischen Analyse. Gerade so Dinge wie Timing-Tells oder - bei live Poker - die Körpersprache werden oft eher unbewusst wahrgenommen und fließen daher in die analytischen Überlegungen oft überhaupt nicht ein.

      Die besten Entscheidungen trifft man, wenn man das richtige Verhältnis zwischen Intuition und bewusster Analyse findet.
    • RecurringNightmare
      RecurringNightmare
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2008 Beiträge: 4.237
      Man darf halt Intuition nicht mit Raten verwechseln, es ist halt mehr schnelles, unterbeweusstes Denken, darunter auch das erwähnte Erkennen von Mustern.
      Der Punkt ist, dass eine gut trainierte Intuition (klar kann man das trainieren, die besagten Muster werden halt besonders dann gut erkannt wenn man vorher oft genug damit konfrontiert wurde und sie sich eingeprägt haben, siehe Schachspieler die in total unübersichtlichen Stellungen trotzdem auf Anhieb wissen was zu tun is ohne groß analysieren zu müssen, oder Mathematiker die für irgendwelche krassen Gleichungen die Lösung quasi "sehen", einfach weil sie da total dran gewöhnt sind) einfach schneller ein Ergebnis liefert als wenn man da ewig rumanalysiert.
      Und Schnelligkeit ist oftmals die kritischere Komponente als die Qualität des Ergebnisses. Wenn James Bond eine Bombe entschärfen muss muss er sich halt vor Ablauf des Countdowns entscheiden welches Kabel er durchschneidet, er kann nicht ewig rumanalysieren, auch wenn er dann evtl zu 100% das richtige erwischen würde, er muss Intuitiv eines wählen. Dass es besser für ihn wäre auch intuitiv richtig zu liegen ist obv. Klar ist das ein unrealistisches Beispiel, aber weniger krasse Situationen kommen dauernd vor.
      Siehe BP die erstmal 3 Wochen die Lage sondieren und Epertenmeinungen einholen müssen, bevor sie mal was tun, während das Öl munter sprudelt, in der Zeit hätten sie auch auf gut Glück schonmal 2-3 Lösungen ausprobieren können, evtl hätte ja eine davon funktioniert.

      Gerade Menschen die gut im Analysieren sind, neigen manchmal dazu zu kompliziert zu denken und massig Zeit damit zu vertrödeln über irgendwas nachzugrübeln was andere Leute einfach intuitiv richtig machen.

      Andersrum gibts natürlich auch Leute die nie über irgendwas nachdenken und permanent mit intuitiven Schnappsideen rumfailen und Facepalms produzieren.

      Die Lösung liegt in der Balance und darin, intuitiv entscheiden zu können, ob man bei einem bestimmten Problem besser intuitiv oder analytisch vorgeht. ;)
    • FreshMilo
      FreshMilo
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2009 Beiträge: 1.417
      geowissen - was will ich wirklich? (nr.45)

      fast 150 seiten zu dem thema

      teilweise sehr intressant