Spiel gegen extrem loose aggressive Gegner ?

    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Hallo, kann mir jemand vielleicht einen Tipp geben, wie man am besten gegen extrem loose und aggressive Gegner spielt ? Ich habe die Situation oft am Wochenende wenn ich in 'ner Kneipe spiele - meist sind dort so ca. 5-6 Leute, jeder darf 1-2 mal einkaufen und der Gewinner kriegt alles; es gibt keinen 2. oder 3. Preis. Meist laeuft das Spiel Pre-Flop:
      • Ein Raise vor dem Flop wird so gut wie immer gecallt; bei < 10 BB betraegt die Fold-Equity gleich Null, dann wird sogar immer re-raist oder gar gepusht; erst bei > 30 BB hindere ich die Leute am re-raisen (ausser sie haben ein Monster) und ab ca. > 60 BB besteht sowas wie 'ne "Fold-Equity" (allerdings Pot-Committe ich mich damit ja weil's mich 60% meiner Chips kosten wuerde).
      • Oft raist einer UTG und 5-6 Leute cold-callen; ein Re-Raise von weniger als 60% des gesamten Stacks hat keine Fold-Equity.
      • Wenn ich nur limpe raist normalerweise einer hinter mir und der Rest vom Tisch callt - aber dann ist es zumindest noch einigermassen billig.
      • Die Leute machen das mit any-2-cards; selbst mit 9-3 off-suit wird oft noch ein Re-Re-Raise von 30 BB cold-callt selbst wenn vorher schon 3 Leute gecallt haben.
      Auf dem Flop ist es dann halt so eine Sache:
      • Manchmal reicht eine Bet von 1/10 Pot-Size first-to-act gegen 5 Gegner aus um den Pot zu gewinnen.
      • Meistens wird allerdings mit any trash wie wild gebettet, oft das 4-5-fache des Pots.
      • Die Leute scheinen ueberhaupt keine Idee von Pot-Size zu haben, oft setzten die z.B. 50 Chips auf dem Flop, dann nochmal 10 auf dem Turn und 5 auf dem River oder aehnlich.
      Oft sind wir auch nur zu viert, was die Sache noch um einiges schwieriger macht - selbst an 'nem 6-er-Tisch kann man ja nicht nur auf gute Karten warten weil man viel zu oft in den Blinds sitzt. Wenn ich den Flop gut treffe bescheren mir meine Post-Flop-Skills meistens einen recht huebschen Pott - mit einer Strong Made Hand wie Trips oder besser gelingt es mir eigentlich fast immer zu verdoppeln - aber so langsam krieg' ich irgendwie das Gefuehl das das ganze mehr oder weniger 'ne Sache des Gluecks ist. Lohnt es sich ueberhaupt, solche Turniere mitzuspielen oder ist das langfristig nicht eher ein Coinflip ? Gibt's da vielleicht irgendeine Strategie dafuer ? Meine Mitspieler scheinen vom Post-Flop-Spiel nicht wirklich 'ne Ahnung zu haben (callen z.B. auf 'nem 3-suited paired Board ein All-In von mir und wundern sich warum ich ein Full House hab und dergleichen) - aber dafuer ist der Pot am Flop meistens schon so gross dass das nicht wirklich eine Rolle zu spielen scheint. Vielleicht sowas wie SSS - warten auf einigermassen gute Karten und dann Push ? Wuerde mich mal ueber ein paar Antworten freuen, Jack
  • 9 Antworten
    • Absti
      Absti
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 1.772
      Privat um Geld spielen .... nanana das will ich aber jetzt überhört haben :rolleyes:
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      Ich versteh dein Problem nicht! SRY. Warten auf Monster und sich aus bezahlen lassen.
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Original von Absti Privat um Geld spielen .... nanana das will ich aber jetzt überhört haben :rolleyes:
      Wo ist denn das Problem - solange ich keinem sage wo und mit wem ist's nicht verboten :D :D :D @Unam1337: Was das Warten auf Monster betrifft, das funktioniert doch nicht. Wenn ich zwei Stunden lang auf AA oder KK warte ist's nicht nur saulangweilig, sondern die Gegner sind doch nicht voellig bloed; wenn ich 'ne Stunde lang jede Hand folde nuetzt mir AA auch nur was wenn ich erstens von den Blinds noch nicht tot bin und ausserdem zufaellig jemand in mich reinbettet. Ich hatte das selbst schonmal ausprobiert, aber in Early Position ist AA so ziemlich wertlos - ich muesste es schon im BB oder wenigstens auf dem Button kriegen. Leider kriegt man an 'nem 6-er-Tisch zu selten mittlere bis grosse Pocket-Pairs oder AK um nicht vorher von den Blinds aufgefressen zu werden. Das Problem ist ja, ich muss mehr Haende spielen als die Top-20% weil die Gegner sonst so gut wie gar nix mehr betten wenn ich mit im Pot bin.
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      Original von Absti Privat um Geld spielen .... nanana das will ich aber jetzt überhört haben :rolleyes:
      du weißt ja nicht in welchem land ... in österreich darf man das zb :)
    • KingOFgambling
      KingOFgambling
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 18
      Also ansich ist sowas recht unprofitabel, weil es halt sehr sehr viel gamble beiinhaltet. Wenn die Blinds nicht zu drastisch steigen, ist extrem tight spielen eine gute option. Das nervige ist halt... das immer viele der spieler rein limpen und mit den skurilsten blättern irgendwas treffen. Tells und generell das verhalten der anderen spieler am table kann dir echt weiterhelfen. Ich persönlich mag live poker viel mehr als internetpoker, aber diese privaten Sngs sollte man echt lieber der gesellschaft und dem spaß an der runde spielen. So wie du das verhalten am table beschreibst, ist da mit garantie der ein oder andere Bad Beat drin, was sehr frustrieren kann. Also wie gesagt, gegen diese callingstations solltest du extrem tight spielen und dich nicht auf die flip the coin situationen einlassen. Es ist zwar klar das diese Spieler auf lange sicht immer mehr verlieren als gewinnen werden, aber das intressiert nicht wenn du mit AA um 10 BBs raised, mit K3 offsuited gecallt wirst, der flop bringt das two pair und du bist all deine chips los. Wenn es dein Stack zulässt, schau ich dir in late possitions öfters mal den flop an wenn er billig ist. Bei all dem gegamble kannst du ja auch durchaus mal gewinnen... Auch wenn es jetzt paradox klingt, da ich voher anführte das extrem tight spielen eine gute variante ist. p.s: ich finds recht amüsant das jemand der online um geld spielt, zur sprache bringt das privates um geldspielen in deutschland verboten ist. Das gleiche gilt für online spielen auch... es wird nur nicht verfolgt. Die wahrscheinlichkeit das ein wohnzimmer SnG oder das treiben im internet strafrechtlich verfolgt wirkt, läuft gegen null...
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      Ich meinte auch nicht nur AA und KK. Aber wenn du an so einem Tisch tight bis sehr Tight bleibst dann machst du +. Also ich mach das zumindest bei sehr loosen homegames, aber nur um Socken.
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Das Problem mit dem tight spielen ist, dass ich mich dann oft schon im Heads-Up vorfinde bevor ich ueberhaupt mal irgendeine passable Hand hab'. Und ich meine hier any-ace, any-king, any-queen, any-two-suited. Und wenn ich zuoft folde (ich meine, wenn mein VP$IP kleiner ist als 80) werd' ich fuer meine starken Haende nicht mehr so gut ausbezahlt weil die Gegner zu oft dann folden. Irgendwie merken die, dass es profitabler ist wenn die sich untereinander fertig machen und dann einer mit 5-8 mal so vielen Chips wie ich im Heads Up gegen mich antritt.
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      Du hast da einen Denkfehler! Es ist für einen der 7 profitabler. Also macht deren Taktik nur für jeden einzelnen Sinn, wenn sie dein Geld kriegen und dann untereinander aufteilen egal wer von ihnen gewinnt. Und wenn du tight bist und die dann gegen raises von dir folden dann kannst du ja mal einen bluff oder halt ein steal raise einstreuen um deinen Stack aufzubauen. Aber vpip 80 kann nicht profitabel sein.
    • Rubenbauar
      Rubenbauar
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 1.280
      Soweit ich weiß sind private Pokerrunden bei denen um Geld gespielt wird nicht verboten, so lange sie nicht regelmäßig statt finden. Aber wer will das schon Kontrollieren.