Called man keinen Raise auf Setvalue nach Ps.de strategie?

    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Hi

      Ich hab eigentlich gelernt, dass man kleine Raises auf Setvalue am Start des Sngs callen kann. Da gibt es ja die Regel, dass der Stack >=15* dem Raise sein muss, damit das profitabel ist, was ja im ersten und 2. Blindlevel noch oft der Fall ist.

      Aber in den Charts steht, dass man PP nach nem Raise immer folden soll.

      Lässt man da keine Value liegen in den Fällen wo man früh aufdoublen kann?

      Und es wäre ja auch für Anfänger super leicht zu spielen, weil man nur Action macht, wenn man das Set trifft.

      Wie macht ihr dass mit den PP in den ersten beiden Level?
  • 3 Antworten
    • couchcoach
      couchcoach
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2009 Beiträge: 1.072
      Klar kann man einen Raise noch callen, wenn der Stack es erlaubt. Die Gefahr ist halt nur, dass hinter dir dann nochmal erhöht wird. Und gerade Anfänger vielleicht Schwierigkeiten haben ein kleines Overpair postflop zu folden.
    • Bubumon
      Bubumon
      Bronze
      Dabei seit: 17.11.2009 Beiträge: 344
      Das Problem ist halt, wie so oft, dass, gerade in früher Phase, verlorene Chips mehr wehtun, als gewonnene nutzen. Und selbst wenn man sein Set trifft, muss Villain ja auch erstmal gut treffen (TP/TK+), damit du überhaupt einigermaßen ausbezahlt wirst.
      Hinzu kommt erschwerend, dass viele Leute kleine/mittlere PPs postflop ohne Hit nicht vernünftig spielen können. Ist ja auch nicht ganz einfach und mMn vor allem Gegnerabhängig.
      Wenn man das ganze nur auf Setvalue spielt ist es insgesamt meiner Erfahrung nach ca EV0. Mag mathematisch nicht ganz stimmen, ist aber mein Eindruck.
      Ab Blindlevel 25/50 spiel ich 22-88 eigentlich nurnoch als Steal oder bei sehr guten Odds. Wobei einen das leider auch oft noch schnell in unschöne Postflopsituationen bringt.
      Allgemein würde ich behaupten, hängt die Profitabilität des Spiels von PPs hauptsächlich von den eigenen Postflopskills und Reads auf den Gegner ab.
      Im Zweifel ist ein Fold also eigentlich nie verkehrt.

      Das alles ist meine persönliche Meinung welche ich mir, als bekennender "Theorienoob" und "Nachgefühlundeigenenmodellenspieler", im Laufe der Zeit gebildet habe. Also keine Garantie, dass das wirklich so stimmt bzw. für andere funktioniert!
      Außerdem spiele ich DONs, was evtl in diesem Punkt zu anderen Prioritäten führt.
      Ich hoffe, mein Beitrag ist trotzdem nicht ganz sinnlos und ggf. sogar nachvollziehbar.
    • HorstFeratuPQ
      HorstFeratuPQ
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2008 Beiträge: 561
      also am anfang spiele ich pps auch nur sehr passiv, und wenn zb vor dir ein villain bei blinds 15/30 auf 120 raised, haste schon keine call 15 regel mehr. bei nem openraise auf 90 gehts noch grade klar. die alternative zur call 15 regel ist dann halt das du auf potodds callst, was aber nur ok ist wenn du so 1:8 oder so kriegst, was eher selten der fall ist, und wie von meinem vorposter beschrieben zu unschönen flops führen kann.

      ich persönlich spiele die nonturbo FR 5$ sngs auf ftp, und spiele am anfang halt sehr passiv die pps (22-77 openlimpe ich nur aus UTG und MP), und calle mit 88-TT, manchmal auch noch mit JJ, je nach villain. aus später position raise ich first in natürlich alle pockets, da ich mir in der regel 50% equity gebe, da man meistens nen flip hat.

      generell sind niedrige pps nicht so stark in SNGs IMO. was wohl noch ne ausnahme bildet ist das restealen, da gehe ich wenn ich nicht mehr so deep bin mit 55+ in den action modus wenn ich nicht gegen ein raise von nem rock oder ner nit dastehe, aber für sowas gibts ja stats.