Erfolg mit SHC 1:1 Anwendung?

    • amieX
      amieX
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2008 Beiträge: 12
      Moin moin,

      mich beschäftigt eine folgende Frage und zwar steigt man wirklich die kleinen Limits auf wenn man sich an das SHC 1:1 hält auf lange Sicht gesehen? Oder gehört da auch Glück zu und es ist doch nicht so einfach.

      Ich bin da so einer der relativ ungedultig ist und wollte euren Erfahrungen dazu hören. Also hat es jemand wirklich 1:1 angewendet und hat damit Erfolg? Wenn ja, wär das ja prinzipiell nichts schwieriges oder?

      Gruß
  • 6 Antworten
    • BassoContinuo
      BassoContinuo
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2010 Beiträge: 374
      Welche Chart Du benutzt, ist nach meiner Erfahrung nicht so furchtbar wichtig. Du gewinnst und verlierst Dein Geld postflop. Insofern braucht es neben Chart eben noch mehr.

      Viel wichtiger als neue Tabellen in der Bronzesektion sind die "Standardspielzüge". Wenn Du schnell aufsteigen willst, verbessere schnell Dein Postflopspiel.

      "Nicht schwierig" ist relativ. Die schönen Versprechen in den Einsteigerartikeln fand ich doch leicht übertrieben. Ohne Geduld und Arbeit ging es bei mir jedenfalls nicht.
    • Liverix
      Liverix
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2007 Beiträge: 525
      Ich denke, dass es nur wenige Spieler gibt, die am Anfang stark vom SHC abweichen und trotzdem erfolgreich sein können. Ich denke, dass man bis ca. .5/1 fast 1:1 nach Chart spielen sollte. Meine Erfahrung zeigt mir, dass die Spieler, die nach wenigen Tausend Händen anfangen extrem loose zu werden, weil sie meinen eine Edge zu haben, bzw. denken dass es cool sein, sehr unerfolgreich spielen.
      Wenn es nicht profitabel wäre nach Chart zu spielen, wieso veröffentlicht dann jede Pokerschule Charts und fordert von jedem Anfänger, dass man sich strikt danach richten sollte?

      Wenn ja, wär das ja prinzipiell nichts schwieriges oder?

      Was meinst Du mit 'nichts schwieriges'? Das Chart anzuwenden ist sicherlich nicht schwierig, wenn man es erstmal verstanden hat ;-) Aber erfolgreich beim Poker zu sein ist etwas ganz anderes. Nach dem Chart kommen nämlich noch 3 weitere Straßen, auf denen man das meiste Geld gewinnt oder verliert.
      Das Chart bewahrt einem davor, die gröbsten Fehler beim Poker zu machen. Aber mit einem Chart wird man nicht automatisch zum Winning Player.

      Gruß
      Liverix
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Der Chart sollte funktionieren und der Bronzechart auf jeden Fall. Ich verwende ihn als Grundlage in weit höheren Limits. Der Chart ist jedoch nur die halbe Miete. Postflop werden viel grössere Fehler gemacht. Der Chart ist absichtlich so gestaltet, dass du postflop möglichst wenig in schwierigen und ohne Erfahrung schlecht einzuschätzenden Situationen landest. Spielst du looser, hast du postflop schwierigere Situationen und machst mehr Fehler. Für den Anfang ist es erst mal wichtig, Sicherheit in überschaubarem Schwierigkeitsgrad zu bekommen. Erweitern kannst du dann später, wenn du weisst, was du tust.

      Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg im Poker ist Disziplin. Vielleicht ist es sogar die wichtigste. Die musst du lernen. Der SHC hilft dir, genau das zu tun. Dein grösster Vorteil gegenüber den Gegnern ist es, dass du für zweifelhafte Hände nicht unnötig Geld zum Fenster rauswirfst.
    • Knallo
      Knallo
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 4.906
      Ich habe die Erfahrung gemacht, daß ich nur bei Befolgung der Charts Fortschritte mache.
      Ich gestehe, daß ich hin und wieder ein bißchen experimentell gespielt habe, was manchmal sehr erfreulich war (ich habe nicht gerade wie ein Idiot gespielt), aber auf Dauer kontraproduktiv.
      Man braucht Geduld.
      (Dies schreibt ein Silberfisch, der aber schon etwas Erfahrung hat.)
    • Frab85
      Frab85
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 61
      Ich kann mich meinen Vorpostern nur anschließen. Ich spiele 1:1 nach den Charts und das sehr erfolgreich.
      Leicht modifizieren kann man das ganze für sehr loose Tische, muss aber auch nicht sein.
      Postflop kann man sich an den gelisteten Spielzügen orientieren, aber da kommt es sehr auf Erfahrung an.

      Natürlich spielen auch Swings eine Rolle. Es gibt einfach Tage an denen man alles verliert und sich freut, wenn man mal nicht Top Paar getroffen hat und folden kann. ^^
      Da ist Geduld extrem wichtig. Wenn man es garnicht mehr aushält einfach einen Tag Pause machen und sich die Hände ansehen, die man verloren hat. Ich stelle dann oft fest, dass die Gegner einfach nur Glück hatten.


      (Ich bin auch Fisch... als Sternzeichen)
    • jinzy
      jinzy
      Silber
      Dabei seit: 20.04.2008 Beiträge: 436
      Original von Frab85



      (Ich bin auch Fisch... als Sternzeichen)
      der war gut :D