Spiel gegen den Float

    • notwist77
      notwist77
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2009 Beiträge: 491
      Hallo Leute,

      ich als Oberfisch bin sehr gut floatbar. Zumindest ist das ein kranker Leak von mir, denke ich. Wie verteidigt Ihr Euch gegen Leute, die permanent versuchen Euch zu floaten, gerade wenn sie Position auf Euch haben. Ja, ich weiß, das ist sicherlich gegnerabhängig, aber die regs machen das größtenteils alle gerne und mich würde mal interessieren, wie ihr das im Regelfall spielt (insbesondere out of Position). Man angenommen ihr raist 88 und Flop kommt J104. ok, contibet, Gegner callt, Turn?? zweite Salve, c/f, c/reraise?

      Mich würde da echt mal ein epischer Artikel zu Verteidigungsstrategien gegen den Float interessieren. Leider habe ich dazu bisher nichts gefunden. :f_grin:
  • 10 Antworten
    • uriel2k3
      uriel2k3
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 4.790
      Warum c-bettest du 88 auf nem JT4 Board, gegen nen Gegner der dich häufig floatet?

      Versuch mal sinnvoller zu c-betten und sowohl deine Range als auch Villains Range in Bezug zum Board zu betrachten. Danach kannst du beurteilen, was sinnvolle c-bet, 2nd barrel und 3rd barrel bluffs sind, bzw wie du den Anteil deiner Air Range nicht zu groß werden lässt. Kannst natürlich gegen notorische Floater auch häufig deine starken Hände am Turn c/r spielen, bzw den Turn ab und zu als Semibluff c/r.

      Ich glaube das Problem das du so leicht Floatbar bist, liegt an deinem generellen Gameplan und deswegen bist du so easy exploitable, was das angeht.
    • notwist77
      notwist77
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2009 Beiträge: 491
      Danke für die Antwort. Na ja, was ist die Alternative mit 88 auf J104? check/fold auf dem Flop? Wenn ich das checke, wird das im Regelfall vom reg in Position angespielt und ich kann die Hand nicht vernünftig weiter spielen. aber ich kann ja auch nicht nur setzen, wenn ich getroffen, oder einen guten Draw habe.. By the Way war das natürlich nur ein Beispiel.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.815
      was nützt es zu setzten wenn du zu einem großen teil eh ausgespielt wirst?
    • uriel2k3
      uriel2k3
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 4.790
      Es gibt halt deutlich bessere Hände, um auf nem JT4 Board weiter zu spielen, grade wenn du oop bist. Zum einen trifft dieses Board Villains Percieved Range ziemlich stark und zum anderen hat deine Hand außer ner 8 oder ner 9 am Turn keine Karten zum weiter spielen, wobei die 9 dir schon nur nen idiot end OESD gibt.

      Sinnvollere Hände wären da z.B. jedes Axs, mit dem du einen Backdoordraw hast, weil du dann eben auch mal häufig gute Turnkarten weiter spielen kannst (sei das jetzt c/r, c/c, 2nd barrel oder ähnliches). Dein Problem ist halt offensichtlich, dass du zu viel c-bettest, bzw in schlechten Spots und dann am Turn häufig mit ner sehr schwachen Range aus viel Air und sehr weaken Made Hands stehst, sodass du häufig nicht viel mehr machen kannst als zu c/f.
    • kingbencool
      kingbencool
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2008 Beiträge: 1.084
      ich fang gegen floatfreudige gegner auch gern an mit händen like TP (weak kicker-bis topkicker) oder auch mal mit TT+ auf Ahigh Flop am turn und river in dern c/c modus zu gehen, wenn das board nicht viele draws hergibt.

      ich weiss nicht, wie du solche hände spielst, aber wenn du die immer durchballerst, können se auch easy gegen dich spielen und ihre schwachen madehands am turn einfach folden.

      wenn du aber den turn checkst, werden solche leute teilweise ihre komplette range betten, was bedeutet, dass du auch value bekommst von schwachen händen, die auf deine turnbet gefoldet hätten und natürlich auch von blöffffs.

      das machste du n paar mal und du wirst sehen, dass die kollegen nicht mehr jeden turncheck von dir floaten, dass es öfters mal nen checkbehind gibt und du irgendwie öfters mit z.b. mit 99 auf KTxK board oder so , den river sehen wirst und da noch gut bist =)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Sicherlich fängts am Flop an einen Plan aufzubauen. Wenn du weißt dass dein Gegner viel floatet musst du überlegen ob du bereit bist zu multibarreln. Ansonsten macht Cbet Flop und c/f Turn wohl nicht viel Sinn.

      Am Turn hast du dann viele Optionen, 2nd Barrel ist sicher eine. Hast du nichts und dein Gegner auch nichts dann bette lieber selbst. Weißt du dass er nun viel floatet und daher auch viel aufgibt wäre der check/raise eine gute Waffe, seine es als Bluff, Semi-Bluff oder for Value.

      Mit mittelmäßigen made hands kannst du auch in den wa7wb Modus umschalten und halt c/c spielen. Hast du c/calls und c/raises in deiner Range ist es halt nicht mehr klar dass du viel c/foldest am Turn.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Das wichtigste ist herauszufinden wie stark deine Gegner sind. Es gibt Gegner die floaten hirnlos rum z.b. Auf Axx und setzen dann sofort jeden Turn und es gibt Gegner die repräsentieren auch bei Floats Händen.

      Gegner die Hände auch bei Floats repräsentieren (und dementsprechend in einer guter Frequenz in ihrer Range haben neben ihren Bluffs) sind extrem schwierig OOP auszuspielen.
      Gegner die sich nicht viel Gedanken beim (viel)-floaten machen sind relativ einfach auszuspielen, da ihre Bettingfrequenz meist in die Bluffrichtung ausschlagen.
    • notwist77
      notwist77
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2009 Beiträge: 491
      Danke für die kompetenten Antworten. =)
      Die check/call-Alternative mit Top-Paar habe ich schon erfolgreich angewendet. Es gibt aber auch viele Situationen, in denen man einfach verpasst hat und manche Leute callen gerade auf trockenen Flops sowieso erstmal, weil sie denken, der andere hat eh nichts gehittet. Es ist die Frage, wie aggressiv man da zu Werke gehen sollte.
      Ein extremes Beispiel wäre z. B. man hat mit Ax den Flop verpasst auf einem 224 Rainbow Flop. Dann ist eigentlich davon auszugehen, dass der Gegner auch nichts getroffen hat oder evtl. ein Pocket hat. Barrelt ihr sowas größtenteils durch?

      Ich glaube, ich bin in manchen Situationen einfach noch zu ängstlich, weil ich mich dann ärger, wenn sowas nicht klappt. :f_confused:
    • notwist77
      notwist77
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2009 Beiträge: 491
      By the Way finde ich auch noch spannend, von was für Händen ich einen reg mit der Line raise preflop, contibet flop, c/r Turn runterbekomme. Kann er da meistens Top Paar entsorgen? Wenn er callt, Hand aufgeben? Wie hoch sollte die Turn-checkraise-Bet ausfallen? Setzt er 10, so ca. 30? Und wie gesagt, beim call bereit sein den River reinzustellen?

      Ich lasse damit einfach bisher zu viel Geld liegen bzw. mir abnehmen. :tongue:
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Du stellst deine Fragen ziemlich allgemein.

      Grundsätzlich kann man das kaum pauschalisieren, jeder Gegner ist anders und spielt auch anders. Die Ausgangsfrage war ja recht klar definiert: "Was mache ich gegen jemanden der viel floatet?"

      Jetzt lese ich nicht mehr so viel von Floats, sondern eher von allgemeinen Situationen. Das muss man einfach auseinanderhalten. Ein check/raise am Turn kann gut sein gegen die richtigen Gegner, ein check/call ebenso, aber es kommt auf den Gegner und das Board an.

      Wenn jemand nicht floatet, muss man auch nicht light check/raisen sondern sollte lieber valuebetten wenn man was hat.

      Zu deinen allgemeinen Fragen:

      1.) Was foldet ein Reg?

      Unmöglich zu verallgemeinern. Fängt schon damit an wie der Gegner dich betrachtet und was er dich da c/raisen sieht. Er wird wohl von polarisierter Range ausgehen, daher können da auch Hero-calls rausspringen.


      2.) Dein c/r wird gecallt

      Dann kannst du als pure bluff wohl die meisten River aufgeben. Es wird wohl selten jemand einen check/raise am Turn callen und dann den River mucken. Hängt nun aber auch wieder vom Board ab.


      3.) Raise-Höhe

      Hängt von der Potsize ab. Bettet dein Gegner ca. 2/3 Potsize, so ist grob das 2,5-3-fache seiner Bet durchaus ok. Ist der Pot also 15$ am Turn, er bettet 10$, kannst du auf 25-30$ raisen.