Umstieg FL auf NL, sind meine Erkenntnisse so richtig?

    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Habe vor einigen Wochen aufgehört mit FL (1/2, bisschn 2/4 und 3/6) und angefangen auf NL2, dan NL5, dann NL10, verloren, zurück auf NL5, dann NL10, dann NL25, verloren, wieder auf NL10. Da bin ich im Moment.

      Gestern eine längere Session gespielt zu der ich ein paar Fragen hab.

      1.) Nach 5000 Händen gestern (spiele nur FR) fast sieben Stacks unter AllinEV. Ist das normale Varianz, ist das viel Pech? Was sagt man so als Faustregel womit man im Schnitt beim AllinEV als Abweichung rechnen muss, nach oben und unten.

      2.) Wenn ich weit unter AllinEV laufe, dann heißt das ja nicht, dass ich sehr taggig spiele, oder? Es sollte ja egal sein, ob ich mit 5% EV mein Geld reinbringe oder mit 95% Interessant ist ja dann nur ob ich unter EV laufe (Pech) oder drüber (Glück). Zum Spielstil lässt sich damit ja keine Aussage treffen. Korrekt?

      3.) Es gab gestern mehrere Situationen in denen ein neuer Spieler am Tisch saß (manchmal mit krummem Buyin), der meinen Raise direkt in der ersten Hand ge3bettet hat. Ich habe die Leute dann fast immer als Maniac abgestempelt und zugesehen, dass ich mit 99+ und AOs+ mein Geld reinbekomme. Ich lag allerdings in 5 von 6 Fällen falsch und die 3bet war legitim und bedeutete meistens AA oder KK. Einmal hatte der Gegner J5o. Soll ich unknown der in der ersten Hand gleich Action macht per se als Tag behandeln oder hatte ich hier nur Pech?
  • 2 Antworten