folgende Situation

    • bastimw
      bastimw
      Bronze
      Dabei seit: 07.10.2008 Beiträge: 8.205
      Ich sitz AK/AQ in einer frühen oder mittleren Position und bekomme einen der called. Nun kommt ein relativ trockenes Board mit einer high card, dort wird dann oft von den Handbewertern gesagt, dass die Conti dort schon ok ist, weil wir ja die Karte representieren können.
      Am Turn wird dann aber meistens auch c/f umgestellt, wenn man am FLop gecalled wurde, bzw. kleine Bets called man eben noch.

      Ich find das Teils echt zu weak bzw. unelegant, wie und gegen welche Gegner kann man sowas eleganter lösen? ICh hab nun einfach schon zu oft gesehen, dass man am Flop die Contis setzt, am Turn dann checked und dann einfach foldet.

      bzw. wann eignen sich Gegner zum floaten?
  • 5 Antworten
    • jhannes
      jhannes
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 403
      Das eigentliche Problem ist, dass Fische ja auch nicht dumm sind und somit die CB meistens callen. Aber Fische callen ja auch, wenn du QQ+ hälst. Ich finde eine second Barrel schlecht, da ich in der frühen Phase zu viel Chips verliere. Weiterhin ist eine CB keine Bluffbet, sondern man sieht sich selber noch vorne mit seiner Hand. Wenn du am Turn immernoch denkst vorne zu sein, dann spricht auch nichts gegen eine second Barrel.
    • Squadda
      Squadda
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2008 Beiträge: 118
      in 2/3 der fälle ist die CB bet natürlich eine bluff bet.
      es kommt auf die entwicklung des boardes an und auf deinen read auf den gegner. wenn das board viele draws zulässt peeled der spieler oft seine draws oder evtl. ein mid pair., what ever. wenn der turn blankt kann sich eine second barrel immer lohnen weil du eventuel auch noch top pair mit weak kicker inklusive der schwachen draws etc. zum folden bekommst. wenn du den turn behind checkst wirst du halt oft gefloatet wenn du oop spielen musst.
    • thebigticket
      thebigticket
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2007 Beiträge: 906
      wenn du eine CB mit halber potsize machst, muss sie nur in etwa 50% der Fälle den Pot gewinnen, um profitabel zu sein. Wenn du meinst, dass der Gegner dich sehr loose floaten wird, würde ich die Conti einfach weglassen. Moves wie 2nd Barrel Bluff bringen dich in der frühen Phase nur in Probleme, ich würde mir das für später aufheben, dann klappt sowas auch besser. Bei SNGs sollte man sowieso nicht annähernd jedesmal ne Contibet machen, vielleicht in knapp über 60% der Fälle, meine Meinung.
    • msPokerJ
      msPokerJ
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 2.816
      ich wage mal zu behaupten dass man im cg auch nicht jedes mal ne cbet setzen sollte ;)
    • bastimw
      bastimw
      Bronze
      Dabei seit: 07.10.2008 Beiträge: 8.205
      Original von thebigticket
      wenn du eine CB mit halber potsize machst, muss sie nur in etwa 50% der Fälle den Pot gewinnen, um profitabel zu sein. Wenn du meinst, dass der Gegner dich sehr loose floaten wird, würde ich die Conti einfach weglassen. Moves wie 2nd Barrel Bluff bringen dich in der frühen Phase nur in Probleme, ich würde mir das für später aufheben, dann klappt sowas auch besser. Bei SNGs sollte man sowieso nicht annähernd jedesmal ne Contibet machen, vielleicht in knapp über 60% der Fälle, meine Meinung.
      was heißt später? Ja das stimmt einige Contis kann man selbst bei einer high-card weglassen, wenn der Gegner zu loose called -> sind dort eher Notes oder Stats wie wts ausschlaggebend oder geht Ihr da immer auf beides ein?

      Welche Notes oder Stats sollte ein Gegner haben, um Ihn als gutes Floatingopfer zu betrachten?