Was soll ich nur machen?

    • pepino11
      pepino11
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2007 Beiträge: 270
      Hallo :)

      Ich hätte nicht gedacht, daß ich hier mal einen Thread eröffne, aber warum nicht. ;)

      Ich spiele seit knapp einem Jahr Poker. Die ersten beiden Monate bei bet365, dann gewechselt zu pokerstars. Startkapital, Strategie Content usw. Das ganz normale Programm eben.

      Der Anfang war nicht so berauschend. :( Viel ausprobiert, wenig gelungen. Trotzdem gelang es mir durch ein ruhiges, diszipliniertes Spiel die Bankroll wieder wachsen zu lassen. Es waren keine super Ergebnisse, aber ich bin ein solider ITM Kandidat. Cashgames spiel ich nur wegen der SP Promo, die gerade läuft. Und auch nur FL Omaha H/L, weil der avg. pot mir etwas höher vorkommt und sich damit mehr und leichter Rake producen lässt.

      Vor der 1 SP=10 SP täglich Promotion hab ich so gut wie kein Rake produziert. Nur kleine Turniere bis max. 50 ct, ganz selten mal ein DON. Die Angst zu verlieren war zu groß. Ich wollte mir das mühsam aufgebaute nicht gleich wieder zerstören. Ich hab mir gesagt komm lass dir Zeit und sammle Erfahrung. Es läuft ja ganz ordentlich und höhere buy ins kannst du später immer noch spielen. Ein falsches BRM kann man mir daher wirklich nicht vorwerfen, auch nicht, daß ich zu viele Starthände spiele. Dazu mehr weiter unten...

      Jetzt mit der Promotion war ich praktisch gezwungen, mindestens 1,1 $ Turniere zu spielen. Ich tu das auch gerne, weil der Silbercontent mich mehr als reizt. :)

      Jetzt aber komme ich zu den Problemen:

      Ich hab sehr, sehr selten Bildkarten, dafür sehr viel spekulative Karten wie kleine Paare, kleine connectors, suited cards, oder auch suited connectors. Das Problem ist jetzt nur, daß ich diese spekulativen Hände kaum spielen kann, weil teils aus allen Rohren gefeuert wird. Da ist nichts mit billig den Flop sehen. Ist ja auch völlig normal bei diesen Microlimits. Mit 33 oder 89s möchte ich mich ungern comitten, dazu noch gegen mehrere Gegner. Das müsste ich aber. Also folde ich und warte auf eine bessere Gelegenheit. Mal kommt eine, mal nicht. Unter einer besseren Gelegenheit verstehe ich ein Monster wie AA, KK, AK und AQ. Dann wird reingepusht, weil das mir die größtmögliche Equity bietet.

      Spielerisch ist es sicherlich nicht das Gelbe vom Ei, aber ich sehe keine andere Möglichkeit. Ich treff den Flop sowas von selten, auch wenn ich schon längst draußen bin. Bottom Pair oder Midpair mit einem kranken Kicker. Das war´s. Das ist echt brutal und einer der Hauptgründe warum ich hier etwas schreibe.

      Ich möchte an dieser Stelle mal einige Konstellationen aufzählen:

      Ich kriege viel zu selten mittlere Paare wie 88, 99 gegen 2 Overcards des Gegners durch. Umgekehrt ist mein A10 gegen 66 chanchenlos, weil eben kein Ass oder 10 kommt. Das ist mir dann insgesamt ein zu großes Missverhältnis. Irgendwie sollte es etwas ausgewogener sein, das ist es aber nicht. Varianz lasse ich nicht gelten, nicht mehr nach so einem langen Zeitraum.

      Es kommt noch eine andere Qualität hinzu. Ich dominiere z.B mit AJ gegen A2 oder sogar 73 vom Bigstack. Natürlich kommt eine 2, 7 oder 3. Ich nenne so etwas Chipleader Syndrom. Es ist unglaublich mit was für einem Trash die alles hitten. :rolleyes: Und zwar nicht nur manchmal, sondern immer. Ich will mich damit nicht abfinden und versuche es immer wieder. Wer würde nicht K10 gegen 85 spielen, wenn er die Karten des Gegners sehen könnte? Leider falle ich damit immer wieder auf die Schnauze. :( Klar kann jederzeit alles kommen, aber so häufig?

      Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Situationen. Hab ich dann doch mal ein Set, liegen entweder 4 Farben auf dem Board oder es schreit nach einer Straße, z.B 4 in a row. Ich hab die Erfahrung gemacht, daß bei einem Call oder Raise nicht geblufft wird. Also verabschiede ich mich zähneknirschend. Durch meine passive Spielweise bin ich eh meist short, da fällt mir das folden nicht schwer. Jedesmal wenn ich es doch riskiert habe, hatte derjenige auch die Strasse. Wenn ich mir mit Ach und Krach eine Strasse zusammen basteln konnte, ist es grundsätzlich die niedrigere oder eben wieder 4 colors on the deck. Fürchterlich... :rolleyes:

      Ich übertreibe wirklich nicht. Es ist immer irgend etwas. Ich lese immer wieder die Strategieartikel, aber ich komm gar nicht dazu, ein ABC Spiel aufzuziehen. Die Artikel sind gut, sind mir aber zu modellhaft. Die Realität bei mir am Tisch ist eine andere. Beispiel Blindsteal. Ich kurz vor der Bubble mit Q10 als Midstack am Button und alle passen zu mir. Der BB ist short und tight. Super, leider hab ich weder Q10 (das wäre schon ein Highlight), noch passen alle zu mir.

      Handrange ist auch so eine Sache. Diese Spieler in den Micros sind so was von unberechenbar und kaum einzuschätzen. Die Handrange ist praktisch 100%. Ein paar Notizen hab ich mir über besonders auffällige Spieler gemacht. Gesehen hab ich sie aber nie wieder.

      Ich bin praktisch nie Preflop Aggressor und bluffen tu ich auch nie. Verrückt eigentlich. :D Das kommt einfach aus der Erfahrung heraus, die ich in einem Jahr gemacht habe. Angst nicht zu treffen, wass ich ja auch nicht tue, d.h Flop verfehlt und Foldequity 0%. Ich bin immer nur einer der reagiert, kaum agiert. Ich hasse das so sehr an meinem Spiel, kann das aber nicht abstellen. Dafür hab ich zu wenig auf der Hand bzw. zu schwache Draws. Gutshots ohne Ende, nur sollte auch mal einer was werden. Meine Pockets und das Board sind wie Feuer und Wasser, Turn und speziell der River sowieso meine Feinde.

      All diese Erfahrungen haben mich zu einem tighten und ängstlichen Spieler entwickeln lassen, der nur darauf bedacht ist nicht zu verlieren. Irgendwie ITM kommen und sei es mit dem allerletzten Tropfen Ante und Timebank.

      Es ist ja nicht so, daß gar nichts mehr klappt. Ich hab jetzt in einer Woche vielleicht 10-15% meiner BR eingebüßt. Das ist alles noch zu reparieren. ;)

      Ich möchte so aber nicht mehr weitermachen. Ich würde gerne aggressiver spielen, dafür fehlen mir aber die Karten. Ich würde gerne die Microlimits verlassen, damit dieses unsägliche push and hit any2 aufhört, dafür fehlen mir aber die Ergebnisse.

      Ich hab es gestern etwas ruhiger angehen lassen und nur ein paar No Holdem FR´s gespielt, um mal auf andere Gedanken zu kommen. Was könnte ich machen, damit es wieder etwas bergauf geht? Momentan schlittere ich von einem Frusterlebnis ins nächste. :(
  • 5 Antworten
    • gwonkel2
      gwonkel2
      Bronze
      Dabei seit: 08.04.2010 Beiträge: 5.554
      Hast ja ziemlich viel geschrieben, du schreibst, dass du dich darüber
      aufregst, dass auf den unteren Limits schlecht gespielt wird.
      Sei froh, dass ist das Beste, was dir passieren kann :D
      Auf lange Sicht ist immer derjenige der Winningplayer, der
      die Hand mit der besseren Gewinnchance reinstellst, dass
      du auch oftmals damit verlierst, macht ja den Reiz für die Fische
      beim Pokern aus. Außerdem scheint deine Samplesize an gespielten
      Händen nicht so groß zu sein.
      Dein Beitrag ist auch sehr subjektiv, Chipleader-Syndrom, da musste
      ich lachen, am besten du holst dir ein Programm wie den Elephant,
      Pokertracker oder Holdemmanager, spätestens da siehst du,
      dass die besseren Hände gewinnen :D
      Anscheinend konzentrierst du dich auch zu sehr auf deine Karten,
      als auf die Situationen, sprich Gegner, Posi und Blindlevel in Tourneys,
      Stackgrößen usw.
    • Insaniac
      Insaniac
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 3.405
      alles auf die schlechten karten zu schieben ist das einfachste oder?
      glaubste poker ist ein selbstläufer und nur weil man die bronzeartikel gelesen hat, gewinnt man automatisch?

      sngs ist nur push or fold, was willste da mit bluffen und spielbare hände...
      schonmal mit dem sng tool von ps.de geübt?
    • bmp1978
      bmp1978
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2009 Beiträge: 82
      Natürlich ist es leicht sich über schlechte Karten zu beschweren.

      Aber ich kann OP verstehen und wenn ich manche Kanditaten im Pokertracker verfolge und mir die Graphen anschaue, und bemerke Varianz = 0, und ich bei mir schaue (umppppp).
      Varianz ist für den einen unbekannt bzw sind sie auf der Sonnenseite und dann gibt es halt welche die sind auf der Schattenseite.

      Bekomm halt bestimmt auf 1000 Hände 2-3 BadBeats,4 Cooler und bestimmt 2x KK in AA oder QQ in KK und schon ist WinningPlayer Geschichte.Geht bei mir seid 3-4 Monate so.

      Hab die scheisse mal im PT gefiltert. zirka 200k Hände

      Set = anstatt 1 zu 8 1 zu 14-16
      Straight (OESD) = kommt nur zu 15%
      Flush = siehe Straight
      15+Outer will ich garnet gucken

      Da kommen schon ein paar Stacks zusammen wenn man mal annimmt man ist zirka 2-4BB Spieler ist man ganz fett im Minus.

      Also OP wenn du Pokern noch irgendwie Spass abgewinnen kannst zieh durch und warte bis die Mathematik sich durchsetzt.
      Ansonsten quit.

      PS. Weiß nicht ob ich KT gegen 85 spielen möchte so groß biste da net FAV
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Hallo pepino11,

      ich denke, Du musst noch einige Basics zum Pokerspiel lernen und damit meine ich nicht unsere Strategieartikel. Weder Du noch ich noch Korn oder sonst wer bekommen häufiger Bildkarten, suited connectors oder sonst irgendwelche Handkombinationen. Mathematisch gesehen gleicht sich das langfristig alles aus - und genau darauf basiert der Gedanke des strategischen Poker! Die Frage ist nämlich, was man aus dem macht, was man bekommt und das kann ein Korn oder ein kobeyard eben besser als Du oder ich.

      Ein Beispiel: Du schreibst, dass Du quasi nie preflop Aggressor bist und schiebst das auf die Karten bzw. darauf, dass Du gewisse Erfahrungen gemacht hast. Stell Dir doch mal die Frage, ob es trotz aller schlechter Erfahrung, die Du gemacht haben magst, nicht doch richtig ist, AA preflop rein aus mathematischen Gründen rein zu bekommen, denn Du MUSST ja preflop die beste Hand haben...? Trotzdem gewinnst Du nicht jedes Mal mit AA, denn die Gewinnwahrscheinlichkeit ist nun einmal < 100%. Ist es deswegen falsch AA preflop reinzustellen? Natürlich nicht und mit genau diesen (und deutlich schwierigeren) Entscheidungen schlägst Du Dich als strategischer Pokerspieler herum.

      Mein Fazit daher: Lernen, besser werden, spielen, Leaks erkennen, weiterlernen, besser lernen... Übung macht den Meister :)

      Viel Erfolg dabei!

      Da der Thread imo eher der Frustbewältigung dient, was natürlich völlig in Ordnung ist, habe ich den Thread in den Frustabbau verschoben. Sollte Dir das nicht recht sein, schreib mich bitte an.


      Gruß,
      michimanni
    • pepino11
      pepino11
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2007 Beiträge: 270
      Sorry, das ich jetzt erst antworte. Ich hab ganz vergessen, daß ich hier etwas gepostet habe. Ich hab den Beitrag nachts geschrieben, weil ich einfach ein Ventil brauchte.

      @ gwonkel2

      Klar bin ich ein Stück weit froh, daß gerne any2 gecallt werden. ;) Ich würde mich sogar als winningplayer bezeichnen, wenn auch nur in ganz bescheidenem Rahmen. Sagen wir mal break even mit kleinem +. Keine Ahnung was ich an Samplesize hab, ich schätze mal nicht sehr viel über 10k.

      Natürlich achte ich auf die Gegner und alles andere. Zeit genug habe ich ja bei den vielen Folds. :D Positionsspiel is kein Problem für mich. Ist ja schließlich das kleine 1x1. ;) Gerade in der early Phase hab ich Schwierigkeiten aufzudoppeln wenn keine Premium Hand kommt. Alleine mit limpen oder minraise funktioniert es nicht so. Ich brauche aber eine gewisse Stacksize, um die Chips als Druckmittel einzusetzen.

      Ich spiel im Moment ohne Tools, ich dachte immer ach auf den Micros geht es auch ohne. Vielleicht ist das ein Fehler...

      @ bmp1978

      Endlich mal einer, der mich versteht, genau das ist es. ;) Ich wollte noch etwas zu Wahrscheinlichkeiten schreiben, das hätte aber den Rahmen gesprengt.

      Komischerweise kommt das alles ungefähr hin. Set floppen mit seinen ca. 12%, AA mit ca. 80% Equity, Flush Draw nach dem Flop mit 35% usw. Aber eben nicht dann wenn der Pot schön gefüllt ist. Es ist einfach uneffektiv. Aber ich will wirklich nicht auf die Tränendrüse drücken.

      Ich hab mir die letzten Tage überlegt, ob manche mehr Glück haben, wenn man dieses Wort doch mal heranzieht. Ich bin aber zu dem Schluss gekommen, daß das nicht sein kann und es sich ausgleichen muss. Von daher kommt quit nicht in Frage. Man muss eben akzeptieren, daß es nicht immer nur aufwärts geht.

      Jo K10 vs 85 ist natürlich nicht so die Hammer Edge, aber es dürfte klar sein wie ich das gemeint habe.

      @ michimanni

      Absolute Zustimmung. Viele sind spielerisch stärker, keine Frage. Alles nur auf die Karten schieben ist ziemlich einfach.

      AA preflop reinstellen? Klar mach ich das, sogar mit dem größten Vergnügen. Ich sagte ja schon weiter oben, daß das hinhaut. Nicht jedesmal, aber mathematisch korrekt. Problem ist eher KJ oder 99 bei einem durchschnittlichen Raise. Soll ich callen oder soll ich nicht? Da ich nicht selten short bin lass ich es meistens und warte. So kann man es in etwa umschreiben. Ich muss dringend etwas aufloosen, sonst geht es ewig so weiter.

      Keine Bange, ich lerne immer wieder dazu. Dann gibt es ja noch bald den Silbercontent und neuen Input. Meine Leaks kenn ich ja.

      Es läuft ja nicht alles schief. Inzwischen konnte ich mich sogar für das Lamborghini Wochenfinale qualifizieren. Platz 1-18 von 10 000. Ich denke mal wem das gelingt, der kann so schlecht nicht sein. ;)

      Verschieben ist ok. Ich wusste selber nicht genau wohin damit. ;)