Ab welchem Limit Stats (HUD) verwenden?

    • Bratwurst321
      Bratwurst321
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2007 Beiträge: 395
      Ich spiele gerade NL10 FR und frage mich, ab welchem Limit es Sinn macht mit Stats (HUD) zu spielen?
      Habe einmal mit Stats gespielt und hatte das Gefühl, dass mich die Stats zu sehr beeinflusst haben. In höheren Limits sind sie sicherlich hilfreich, doch momentan verwirren die mich doch noch sehr.

      Bin auch gar nicht sicher, ob mein alter PC soviel Leistung für 6 Tische mit HUD aufbringen kann! ;)

      Bei allem ist natürlich eine ausreichende Samplesize Voraussetzung.
      -> Wieviel Hände sind aussagekräftig? Und welche Werte reichen am Anfang?

      Wann habt Ihr angefangen mit Stats zu spielen, was ist Eure Meinung dazu? Was meinen erfahrenere Spieler dazu?
  • 5 Antworten
    • manokrates
      manokrates
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2010 Beiträge: 73
      tipp: grinde ein bißchen, werd silber, da gibt es in der BSS-Sektion 2 Artikel zu Stats und deren Interpretation...

      man kann auf jedem limit von stats profitieren, wenn man sie zu lesen weiß, wenngleich die werte auf höheren limits manchmal eindeutiger sind:
      Beispiel:
      NL100-Spieler raist aus UTG 5% (monster)
      NL2-Spieler raist aus UTG 5% (T2o (brunsons hand), 66-QQ, AK, A7 (weil er damit seinen größten pot gewonnen hat), AA und KK spielt er slow...

      das beispiel ist jetzt natürlich etwas übertrieben, aber das problem dahinter besteht ja trotzdem.
    • alexanderhirth
      alexanderhirth
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 2.353
      Gerade bei FR und mehreren Tischen macht es wohl von Beginn an Sinn, 50+ Spieler ständig im Auge zu behalten ist nicht all zu einfach (und sich ein paar Tage später auchnoch an sie zu erinnern).

      Vorerst kannst du dir ja Werte anzeigen lassen die schon bei einer kleineren Samplesize relativ aussagekräftig sind: VPIP, PFR, 3Bet.

      Damit kannst du schon grob einschätzen was dein Gegner in welchem Spot halten könnte & wenn du das Gefühl hast noch Kapazitäten frei zu haben kannst du noch weitere Werte wie AF, WTSD%, W$SD%, Fold2Steal, Contibetstats etc hinzufügen.
    • Kick4Ass
      Kick4Ass
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 17.031
      Würde auch sagen das es nicht Limit abhängig ist, ein HUD hilft immer.

      Und sei es, man fängt mit Vpip/Pfr an um eine Vorstellung von Villians Range zu bekommen, der Rest kommt dann später Stück für Stück.

      Wichtig ist es in meinen Augen auch sich Notes zu machen, also nach einer Session die Hände alle durchsehen und sich da Sachen zu den Playern notieren.

      Nur das haben von Stats hilft nicht, man muss Sie auch richtig lesen können, was garnicht so einfach ist.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      die Stats sind unterschiedlich wichtig und werden auch unterschiedlich schnell signifikant.
      Daher ist es auch gerade auf den Micros wichtig nicht zu viele Werte zu nehmen, denn das wird sonst sehr oft reine Kaffeesatzleserei und ist schlechter als gar kein HUD zu nutzen.
      Die wichtigste Stat ist deshalb auch die Anzahl der Hände(!) - das vergessen immer wieder sehr viele Leute.

      Anzeigen lassen würde ich mir als HUD Anfänger auf NL10 folgende Stats:

      Name, hands
      VPIP, PFR, AF, AFQ [oder auch AGG% genannt] - mehr braucht es nicht und mehr stats können auch verwirrend sein oder fehlinterpretiert werden.

      Die genannten Werte sind die 4 wichtigsten stats aus denen man sehr schnell und relativ zuverlässig auf den Spielertyp schließen kann.
      (ab 50 Händen ne erste Tendenz, ab 100 Händen ne genauere Tendenz, so ab 300 Händen sollten die Werte korrekt sein, wobei es nicht darum geht ob sein wahrer VPIP jetzt 19,4 ist, sondern darum, dass das HUD hier vermutlich 18-22 anzeigt und das die Region ist in der er anzusiedeln ist. [er kann also keine Nit sein und ist auch keine superkrasse Station]).

      ich habe schon mehrfach hier im Strategieforum erläutert wie man aufgrund dieser 4 Werte auf den Spielertyp schließen kann, hier nur die Kurzform:

      sehr kleiner VPIP und fast genausohoher PFR => Nit/Rock/tighter TAG -> setmint viel, spielt viel bet/fold.
      hoher VPIP + kleiner PFR + kleiner AF + kleine AFQ = Calling Station
      hoher VPIP mittlerer PFR + mittlerer AF + hohe AFQ = Blufffisch
      hoher VPIP + hoher PFR + hoher AF + hohe AFQ = Maniac
      mittlerer VPIP und mittlerer PFR, + mittlerer AF (2-3) + AFQ 30-40 = guter TAG/LAG

      kann man im Zweifel weiter verfeinern, aber im Grunde sind das die relevanten Infos um die es geht und wenn du diese hast kannst du entsprechend gegen den Spieler agieren.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Je mehr Stats du verwendest, desto mehr guckst du auf dein Hud als auf das was am Tisch passiert.

      Viele Anfänger (und auch fortgeschrittene Spieler) machen den Fehler

      a) zuviele Tische
      b) mit zuvielen Stats zu spielen

      ohne wirklich darauf zu achten welche Dynamiken tatsächlich stattfinden.

      Ich empfehle JEDEM die Tischanzahl auf 3 - 6 Tische runterzuschrauben und Reads etc. selber zu entwickeln. Man grindet dann vielleicht anstatt 1k Hände nur 400 Hände am Tag runter, aber grade für die Entwicklung als Pokerspieler ist das 10x sinnvoll.

      Nach 1000 Händen/10 Tischen runtergegrinde hast du 1000 Hände 0815 gespielt und hast keinen Spot während des Spiels richtig analyisiert.