Mit wieviel kauft man sich eigentlich ein ?

  • 8 Antworten
    • IgNoRaNt
      IgNoRaNt
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 2.303
      Naja die maximale Einsatzsumme pro Hand beträgt 12 BBets, ergo sollte dass das Minimum darstellen. Nach oben hin ist das erstmal offen, jedoch solltest Du halt mit einem gewissen Polster an den Start gehn, damit Du bei den alltäglichen Swings nicht dauernd rebuyen musst. Ich persöhnlich hab immer ca. 50 BBets zu Anfang.
    • dAAve
      dAAve
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2008 Beiträge: 379
      achtung, meinung eines nl-spielers:

      kannst du machen, wie du willst...

      ...aber es sollte schon so viel sein, dass du alle streets cappen könntest, falls du ein absolutes monster hast/triffst.
    • Noonien
      Noonien
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2007 Beiträge: 4.616
      Original von IgNoRaNt
      Naja die maximale Einsatzsumme pro Hand beträgt 12 BBets, ergo sollte dass das Minimum darstellen. Nach oben hin ist das erstmal offen, jedoch solltest Du halt mit einem gewissen Polster an den Start gehn, damit Du bei den alltäglichen Swings nicht dauernd rebuyen musst. Ich persöhnlich hab immer ca. 50 BBets zu Anfang.
      Achja, ich erinnere mich Dunkel :)
      Hab mal vor 2 Jahren oder so FL gespielt hehe.
      Glaub ich hab mich immer mit 15 bigbets eingekauft und autorebuy benutzt...
    • phizza
      phizza
      Black
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 3.018
      ich kauf mich auch immer mit 13-15BB ein und habe dann autorebuy an. dann merkt man auf einen blick nie so schnell ob es grade gut oder schlecht läuft. =)

      und außerdem tiltet mich das ständige manuelle rebuyen einfach!

      hinzu kommt vielleicht noch die komponente, dass man keine fische verscheuchen will, die eventuell scared sind, wenn man sich mit 50BB und mehr einkauft.
    • marzelz
      marzelz
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2010 Beiträge: 1.559
      Original von phizza
      ich kauf mich auch immer mit 13-15BB ein und habe dann autorebuy an. dann merkt man auf einen blick nie so schnell ob es grade gut oder schlecht läuft. =)

      und außerdem tiltet mich das ständige manuelle rebuyen einfach!

      hinzu kommt vielleicht noch die komponente, dass man keine fische verscheuchen will, die eventuell scared sind, wenn man sich mit 50BB und mehr einkauft.
      es soll aber auch leute geben, die sich gerade dick an die tische setzten (1k BB und mehr), um einen "auf dicke hose machen"-anschein zu provozieren ... kp, ob das was bringt.
    • IgNoRaNt
      IgNoRaNt
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 2.303
      Son niedrieges Autorebuy kommt bei mir nicht in Frage. Hab ein €-Konto und spiele teilweise $-Tische, da fallen halt jedes mal Wechselgebühren an. Wenn alles mit einer Währung läuft, isses aber np.
    • phizza
      phizza
      Black
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 3.018
      Original von IgNoRaNt
      Son niedrieges Autorebuy kommt bei mir nicht in Frage. Hab ein €-Konto und spiele teilweise $-Tische, da fallen halt jedes mal Wechselgebühren an. Wenn alles mit einer Währung läuft, isses aber np.
      auf welcher seite speziell, stars?

      denn ist natürlich klar, sicher eher mit einem größeren stack einzukaufen.
      was hast du denn überhaupt für vorteile mit deinem €-konto? die wechselgebühren gehen ja auf dauer ziemlich ins geld...
    • TheOneAndOnlyMarkus
      TheOneAndOnlyMarkus
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2006 Beiträge: 3.784
      auf stars gibts doch gar keine wechselgebührn ?(