Neu bei FL - welche limits?

    • tripoulette
      tripoulette
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2010 Beiträge: 13
      Mein Problem besteht gerade darin, dass ich nicht wirklich weiß auf welchen Limits ich beginnen sollte. Ich habe bereits Silberstatus und eine Bankroll von ungefähr 180 $. Ich habe noch nie FL gespielt, bin aber sehr interessiert an den mathematischen und strategischen Grundlagen und habe mich schon durch einige Fl-Artikel gelesen.

      Ich komme nun vom Sit&Go zu euch FLern, weil ich bei den STT einfach keinen Spaß mehr habe und zuschauen kann wie ich nach 3 All-ins logischerweise irgendwann mal buste.
      Ich hab also schon einges an Erfahrung mit der Pokersoftware (FullTilt), dem Poker an sich und auch mit gutem Postflopspiel und Reading (allgemein)

      Ich weiß nun nur nicht auf welchen Limits ich einsteigen soll, weil ich zwar, im Vergleich zu Neulingen, eine erhöhte Bankroll besitze aber halt noch keine FL-Erfahrung im Sinne von gespielten Händen.


      Vielen Dank für Antworten
  • 12 Antworten
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      Hey,

      ich würde zum reinkommen erstmal 10/20 Cent spielen. Du hättest zwar die BR für .25/.50 aber ich denke, dass du erstmal ein wenig reinkommen solltest und deshalb ein Limit weiter unten anfangen solltest.
      Handreading und Postflopspiel im FL ist aber deutlich anders als bei SNGs ;)
    • marzelz
      marzelz
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2010 Beiträge: 1.559
      hallo tripoulette,

      du könntest zwar schon bankrolltechisch schon 25c/50c FR oder 10c/20c SH spielen, ich würde dir aber empfehlen (so hab ich es zumindest gemacht), trotzdem erstmal mit 2c/4c anzufangen (vllt 1k-2k hands kp) umd dann halt je nachdem, wie sicher du dich fühlst aufsteigen
    • tripoulette
      tripoulette
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2010 Beiträge: 13
      hey, ich danke euch erstmal sehr für eure antworten ;)

      ich werd erstmal recht weit unten anfangen ;)

      dann werd ich jetzt meine frage noch mal umformulieren



      meint ihr, dass es in den absoluten mikrolimits ( 2/4ct) schädlich ist mit openraising charts zusätzlichen charts und allgemein mit dem fl-silberwissen zu starten (so nach dem motto: die charts sind auf diese limits nicht abgestimmt)?

      danke =)
    • Schnullerbacke
      Schnullerbacke
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 524
      lässt sich, glaube ich, nicht pauschal beantworten. Dass Einsteiger SHC hat ja auch eine gewisse "Schutzfunktion", d.h. es soll beginners aus marginalen Situationen raushalten. Auf der anderen Seite ist das SHC sehr tight und man lässt sicher, sofern postflopskills vorhanden, u.U. Value liegen.
      Ich denke, wenn du flexibel reagieren kannst, solltest du ORC etc. verwenden (auch um sie einzuschleifen) und bei Bedarf eben wieder etwas tighter agieren.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Als Startlimit würde ich 0,1/0,2 empfehlen. Wenn du merkst, dass du mit dem Spielfluss in FL gut klarkommst und auch keine Schwierigkeiten mit den Gegnern hast, dann kannst du etwas schneller auf 0,25/0,5 aufsteigen, da du schon die Bankroll hast. Erste Erfahrungen sammelst du aber besser ein Limit tiefer.

      In den niedrigsten Limits kannst du im Prinzip schon mit den fortgeschrittensten Charts spielen. Du landest dann aber postflop öfter in knappen Situationen, wo dir die Erfahrung noch fehlt. Von daher ist ein Start mit dem Einsteiger- oder Bronzechart wahrscheinlich am besten.
    • rubrum122
      rubrum122
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2010 Beiträge: 343
      Original von tripoulette
      Ich komme nun vom Sit&Go zu euch FLern, weil ich bei den STT einfach keinen Spaß mehr habe und zuschauen kann wie ich nach 3 All-ins logischerweise irgendwann mal buste.
      Aber sei gewarnt ... wenn du glaubst FL Cashgame wäre nicht so "tragisch" dann irr dich ja nicht ... was beim SNG das All-In-Roulette ist sind bei den unteren Limits (die ich bisher kenne) die Suckouts die es so bei NL nicht geben kann.

      Also ich persönlich bin von den massivsten Swings betroffen ... es gibt Tage (ein Spieltag hat ca. 1500 Hände bei mir) da gehst mal 100BB down, dann gibts Tage, da gehst auch wieder 100BB up. Kommt ganz drauf an wie die absolut dümmsten Vollidioten die ich jemals gesehen hab mit ihrer 100% Range treffen ... du wirst dich mit 7 Fischchen am Flop wieder finden und gegen 72o verlieren <--- aber nicht das du glaubst das passiert dir vl. einmal (kann ja mal passieren dass ein Bluff trifft ;) ). Nein!! Das passiert dir einmal pro 150 Hände, und dann hast aber noch nen guten Tag :D

      Also ich hätte niemals gedacht dass gerade FL derart varianzreich ist ... gute Nerven brauchst du! Jedenfalls auf den unteren Limits - was man aber so liest wirds später nicht besser ...

      Ich will dich nicht entmutigen - aber rechne mit hardcore-Varianz :f_wink:
    • Folcs
      Folcs
      Bronze
      Dabei seit: 06.11.2009 Beiträge: 1.300
      außerdem bezahlst du mehr rake,als dass du gewinn machst!
      habe gerade einen 280BB Downswing! bin im mom wieder 150 BB up.
    • tripoulette
      tripoulette
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2010 Beiträge: 13
      vielen dank für eure beiträge ;)

      gut zu wissen, dass die varianz auch hier sehr hoch ist. es scheint mir also, dass der wts der fische so hoch ist, dass mind. 1 von denen die am showdown noch dabei sind mich ausluckt?

      meint ihr dass fl-cashgame die pokermethode ist bei der man am "sichersten" seine bankroll ausbaut, weil man eigentlich sehr mathematisch spielt und oft durch gute einschätzung des gegners und des boards korrekte laydowns macht ?

      was denkt ihr wie enorm einem auf den mikrolimits der elephant hilft?
    • Folcs
      Folcs
      Bronze
      Dabei seit: 06.11.2009 Beiträge: 1.300
      ab fl.5 hilft es manchmal, wenn du einen anderen reg entdecken willst.
      ansonsten bruachst du es auf den Micros nicht.

      bei jeder Pokermethode kann man mathematisch richtige laydowns machen.
      wenn du deine BR aufbauen willst, würde ich dir eher zu Nl raten.
      wenn du 2BB auf 100 hände schaffst. ( was schon sehr gut ist.) dann machst du bei 3 tischen 50 ct gewinn pro stunde.
      wenn du NL 6 tablest schaffst du da viel mehr.

      das postflopspiel ist im FL viel snpruchsvoller als im NL oder bei SNGs
    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      Original von tripoulette
      vielen dank für eure beiträge ;)

      gut zu wissen, dass die varianz auch hier sehr hoch ist. es scheint mir also, dass der wts der fische so hoch ist, dass mind. 1 von denen die am showdown noch dabei sind mich ausluckt?

      meint ihr dass fl-cashgame die pokermethode ist bei der man am "sichersten" seine bankroll ausbaut, weil man eigentlich sehr mathematisch spielt und oft durch gute einschätzung des gegners und des boards korrekte laydowns macht ?

      was denkt ihr wie enorm einem auf den mikrolimits der elephant hilft?
      was heisst am sichersten? FL ist seeehr varianzreich.

      auf den mikrolimits wie 0.1/0.2 braucht man keinen tracker. einfach stures RoboPoker spielen.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      "Sichere Gewinne" fährt man wahrscheinlich in jeder Variante ein, so lange man in den Microlimuts spielt. Die Varianz in Form eines Downswings in den Negativbereich ist gut auszuhalten, weil die Gewinnrate so hoch ist. Die Schwierigkeiten fangen in den low Limits an und das ist wahrscheinlich in anderen Varianten nicht viel anders. Wenn du ans grössere Geld denkst, dann ist vermutlich NL ein guter Weg, weil die Spielerbasis dafür sehr hoch ist. Das bedeutet, dass du auch in höheren Limits noch ausreichend Tische vorfindest. Im FL-Bereich gibt es ab $1/2 nur noch sehr wenige Anbieter, die eine aureichende Auswahl an Tischen anbieten können. Da wird man cross-Plattform oder cross-Limit spielen müssen, wenn man Tischselektion betreiben will.

      In die höheren Limits muss man aber erst mal kommen. Bis dahin hat man mit FL eine Menge Spass, weil es actionreicher ist. Spass im Spiel zu haben ist eine wichtige Sache, denn der sorgt für Motivation.

      Auf den Microlimits braucht man kein HUD, das einem Gegnerstatistiken liefert. Man kann mit ganz normalem Standardpoker gewinnen. Es reicht, Reads über Notizen zu gewinnen. Der Elephant kann dir aber helfen, dein Spiel zu analysieren und Hände rauszusuchen, die du im Handbewertungsforum posten willst. Braucht man den Elephant? Nein, aber nützlich ist er.
    • tripoulette
      tripoulette
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2010 Beiträge: 13
      super eure comments , danke ;)


      dann werd ich mich wohl mal probieren in der fl-welt...

      ich bin sehr für anspruchsvolles postflopspiel weil ich selber eher der stratege, analytiker und mathematiker bin, weniger der, der über betsizes kommuniziert und riskante all-in moves liebt

      ich hoffe dass, wenn man eine weile gespielt hat und fortgeschrittene konzepte immer und immer wieder anwendet, die arbeit ihre früchte tragen wird ;)