Wichtige Entscheidung bezüglich meines Lebens

  • 22 Antworten
    • derf0s
      derf0s
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2008 Beiträge: 14.898
      könntest dich einfach sau reinknien und versuchen dein studium jetzt in 2-3 Semestern zu packen (denke mal ist Bachelor) und dann machste halt deinen Master an einer Uni in der Nähe deiner Heimatstadt.

      Könntest dann auch zum Beispiel schon dein Fachpraktikum und deine Bachelorarbeit bei einem Unternehmen bei dir in der Nähe der Heimatstadt machen, dann wärst du nochmals wieder früher da
    • jekuff
      jekuff
      Bronze
      Dabei seit: 28.09.2006 Beiträge: 3.818
      naja... freundschaften sind halt schon überall das wichtigste imho...

      aber mir kann auch niemand erzählen, dass man in 1,5 Jahren nicht auch gute Freundschaften mit Leuten schließen kann.
      Weiß nicht genau wie ich das jetzt sagen soll, aber wenn du zurück gehst kneifst du mmn vor dem neuen... geh raus, genieß das leben und wenn das leute sehen, kommt man von alleine in Gespräche und daraus entstehen dann meistens Freundschaften.

      Oder überleg was du gerne machst und frag irgend n random typ inner vorlesung ob er darauf bock hat, Kickern zB oder Billiard. Der random typ wird auch Freunde haben und vllt ist da irgendwo einer oder eine mit der/dem du dich gut verstehst und dann bist gleich in nem Freundeskreis drin.

      Würd nicht zurück gehen, sieht feige aus und ich glaube die Chance, dass du dann jemals deine Heimatstadt wieder verlässt ist sehr gering.

      edit: Fuck und ich wollte auf den 1000. Post doch achten und was besonders machen
    • crt32
      crt32
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 15.895
      Wenn dir das so wichtig ist, wechsel halt die Uni.
      Da du sowieso paar Semester mehr brauchst, kommts darauf auch nicht mehr an, je nachdem wieviele Scheine du mitnehmen kannst.
    • Bjoerniboy
      Bjoerniboy
      Black
      Dabei seit: 15.06.2008 Beiträge: 5.130
      Original von SizzlingHot
      ... habe viele weibliche freunde..
      du brauchst ne freundin. mein ich ernst.
    • SizzlingHot
      SizzlingHot
      Bronze
      Dabei seit: 14.05.2010 Beiträge: 68
      noch paar meinungen? und kann mir jemand was zum etechnik sagen?
      wie gefällt es euch, wie machbar ist es?
    • BountyRanx
      BountyRanx
      Bronze
      Dabei seit: 09.12.2006 Beiträge: 397
      werd aktiv. engagier dich irgendwo. fang in einem fussballverein an, geh zu attac, such dir eine wissenschaftliche mitarbeit in einem forschungslabor, mach einen malkurs. anything. dann wirds auch mit den kontakten.
    • puddelding
      puddelding
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 3.078
      Original von BountyRanx
      werd aktiv. engagier dich irgendwo. fang in einem fussballverein an, geh zu attac, such dir eine wissenschaftliche mitarbeit in einem forschungslabor, mach einen malkurs. anything. dann wirds auch mit den kontakten.
      this. jetzt wieder in deine heimatstadt zu gehen würde ich als rückschritt empfinden. später musst du berufstechnisch vermutlich sowieso wieder woanders hin. also mach dir nicht so viele gedanken sondern geh raus und mach was.
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.896
      Freundschaften, wie du sie aus deiner Schulzeit kennst, wirst du sowieso fast nie mehr aufbauen koennen.

      Solche Beziehungen, wie du sie ueber Jahre aufgebaut hast, die auch einem gewissen Reifeprozess unterzogen ware, wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit nie mehr wieder haben. Meistens hat man so 5-10 richtig gute Freunde und der Rest sind nunmal Freunde zweiter Klasse.

      Es gibt richtige Freundschaften und es gibt Freunde, mit denen man abhaengt, aber denen man nicht unbedingt anvertrauen wuerde, dass man Liebeskummer hat oder dass man persoenliche Probleme mit seinen Eltern hat.

      Im Laufe deines Lebens wirst du viele solcher "Freunschaften" aufbauen in der Regel und das ist auch wichtig.
      Die gibt es auch in verschiedenen Stufen, angefangen mit Arbeitskollegen, bei denen man teilweise sehr selektiv sein muss, was man ihnen so erzaehlt, bis hin zu Leuten, min denen man staendig abhaengt.

      Hege den Kontakt zu deinen alten Freunden und wenn ihr euch trefft, dann sind diese Treffen um so intensiver.

      Der Tipp mit der Freundin ist uebrigens ein ganz heisser Tipp. Das ist imo der beste Weg das zu kompensieren, weil man immer jemand parat hat, dem man sein Herz ausschuetten kann.

      Lass dich also nicht unterkriegen, das was du da durchmachst, ist ein ganz normaler Reifeprozess.

      Wenn du bei der Bundeswehr gewesen waerst, haettest du das schon vor dem Studium gelernt.
    • Smartinson
      Smartinson
      Bronze
      Dabei seit: 21.02.2007 Beiträge: 1.048
      Luxxx hat da vollkommen recht.
      Ich komme aus Berlin und habe mich auch entschlossen in eine andere Stadt zu ziehen, welche echt nichts zu bieten hatte. (wohne nicht mehr dort, habe nur noch eine Klausur offen)
      Die Stadt war echt tot, das kannst du mir glauben.

      Kann dem eigentlich nicht widersprechen, vielmehr alles ein wenig untermauern.
      Als ich im 3. Semester war fühlte ich genauso wie du es nun tust.

      Ich wollte zurück zu meinen Freunden, meiner vertrauten Umgebung und wieder all das machen, was ich routiniert Tag für Tag erlebt habe.
      Hier ist aber das kleine Problem, routine ist halt nicht immer so toll, man braucht schon ein wenig Abwechslung irgendwie.
      Wie puddelding schon sagte, berufstechnisch wirste wohl auch wieder woanders hin müssen, warum dann erst damit zurechtfinden müssen, wenn du nun schon die Chance hast jenes zu tun..?!

      Ich habe in meiner Studienzeit einige "Feundschaften" gehabt, wovon die meisten echt nur Kumpels waren, ich denen aber nicht wirklich alles anvertraut habe.

      Nachdem alles auseinander ging muss ich echt sagen, ich habe nur noch guten Kontakt zu einem, auch wenn er einfach mal in München wohnt.
      Das gehört halt dazu, wenn man rumkommt, dann werden keine Freundschaften geschlossen, wie man sie früher hatte. (Wobei die früheren echt gepflegt werden sollten!!)

      Worauf ich hinaus möchte, BA-Studium, 5 Semester nicht wahr? Willst du nu wieder den Stress bezüglich des Umzugs? Wieder Bewerbungen verschicken? Wieder warten und nix tun? (Ok, könntest Pokern)..

      Andererseits macht es sich vielleicht im Lebenslauf nicht so gut (kann das nicht wirklich beurteilen, habe da jetzt nicht so die Erfahrung gemacht), wenn man etwas abgebrochen hat und dann was anderes beginnt.

      Außerdem gefällt es dir doch! Wieso nun ein zusätzliches Risiko eingehen?

      Wieso erwähnst du Technische Mechanik? Dieses Fach wirste in den anderen genannten studiengänge auch vorfinden.. ich habe auch TM I+II gehabt, bin echt kein Fan von gewesen und habe mich damit auch rumgeplagt.. setz dich halt ran ein paar Wochen und zieh es durch, war bei mir nicht anders.
      Den Rest haste doch schon super gemeister, so wie du es schilderst.


      Hoffe es hilft dir bei deiner Entscheidung ein wenig weiter, letztendlich muss du sie treffen.
      Vergiss nicht, "Wichtige Entscheidungen zu treffen ist die einzige Freiheit, die man ganz allein hat."
    • Wildstyle68
      Wildstyle68
      Silber
      Dabei seit: 30.01.2006 Beiträge: 245
      wenn du andere leute als die aus der uni kennen lernen willst geh in einen verein, fußball, basketball, schach, was auch immer.
      und ansonsten wechsel doch einfach die stadt, kann ja nicht sein das es keine andere stadt in deutschland gibt wo du den studiengang fortführen kannst.
    • Smartinson
      Smartinson
      Bronze
      Dabei seit: 21.02.2007 Beiträge: 1.048
      Sollte NC-frei sein oder?? (Wi-Ing)
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Original von Staniz
      wenn du andere leute als die aus der uni kennen lernen willst geh in einen verein, fußball, basketball, schach, was auch immer.
      und ansonsten wechsel doch einfach die stadt, kann ja nicht sein das es keine andere stadt in deutschland gibt wo du den studiengang fortführen kannst.
      This.
      Wechsel doch einfach wo ganz anders hin und sei dann von Anfang an offener gegenüber den anderen Leuten.
    • FRFR
      FRFR
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2005 Beiträge: 2.627
      Original von maechtigerHarry
      Original von Staniz
      wenn du andere leute als die aus der uni kennen lernen willst geh in einen verein, fußball, basketball, schach, was auch immer.
      und ansonsten wechsel doch einfach die stadt, kann ja nicht sein das es keine andere stadt in deutschland gibt wo du den studiengang fortführen kannst.
      This.
      Wechsel doch einfach wo ganz anders hin und sei dann von Anfang an offener gegenüber den anderen Leuten.
      Als wenn es Städte gäbe, wo die Leute einfach alle komisch sind. Das ist ne Herangehenssache, wenn du dich da nicht durchbeißt, dann wird das in der nächsten Stadt genauso. Ist halt ne Sache wie man auf die Menschen zugeht, wobei es auch gar nicht verwerflich ist, wenn man nicht sofort mit jedem spricht. Nur denke ich nicht, dass man da beim nächsten Neuanfang anders wäre. Dann lieber jetzt die gegebene Situation meistern und daraus fürs Leben lernen.
    • RuthlessRabbit
      RuthlessRabbit
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 9.531
      Also zurück würde ich nicht gehen. Aber in eine andere Stadt zu ziehen kann manchmal eine sehr gute Idee sein. Bei mir war es so. Habe erst in einer kleinen Unistadt gelebt und dort quasi nichts gemacht außer gelernt. Ich kannte nur Leute meiner Fakultät. Nachdem ich in eine andere Stadt gezogen bin hat sich das alles um 180° gedreht. Lerne nicht mehr viel aber dafür mache ich sehr viel Sport, lerne gerne Leute kennen und gehe oft weg.
      Ich möchte nicht wissen, in welche Richtung ich mich entwickelt hätte, wäre ich nicht umgezogen.

      Freundschaften sind übrigens total überbewertet. Du kannst 20 Jahre mit jemandem befreundet sein und wirst erst die Qualität der Freundschaft herausfinden, wenn es dir mal richtig schlecht geht. Genauso kannst du jemanden kennen lernen und schon nach ein paar Monaten die gleiche Vertrauensbasis wie mit den Kindergartenfreunden haben.
    • Smartinson
      Smartinson
      Bronze
      Dabei seit: 21.02.2007 Beiträge: 1.048
      Für so viele hilfreiche Antworten und Weisheiten dürfte sich der 2010er eigentlich ziemlich geehrt fühlen, bei dem was in letzter Zeit so gehatet wird.. :)
    • Tireg
      Tireg
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2006 Beiträge: 561
      Original von RuthlessRabbit
      ... Nachdem ich in eine andere Stadt gezogen bin hat sich das alles um 180° gedreht. Lerne nicht mehr viel aber dafür mache ich sehr viel Sport, lerne gerne Leute kennen und gehe oft weg.
      Ich möchte nicht wissen, in welche Richtung ich mich entwickelt hätte, wäre ich nicht umgezogen.

      ....
      Na ob das jetzt so gut war, ist eine andere Frage ;-D. Ich dachte man studiert um zu studieren. Der Rest ist nettes Beiwerk!
    • RuthlessRabbit
      RuthlessRabbit
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 9.531
      Original von Tireg
      Original von RuthlessRabbit
      ... Nachdem ich in eine andere Stadt gezogen bin hat sich das alles um 180° gedreht. Lerne nicht mehr viel aber dafür mache ich sehr viel Sport, lerne gerne Leute kennen und gehe oft weg.
      Ich möchte nicht wissen, in welche Richtung ich mich entwickelt hätte, wäre ich nicht umgezogen.

      ....
      Na ob das jetzt so gut war, ist eine andere Frage ;-D. Ich dachte man studiert um zu studieren. Der Rest ist nettes Beiwerk!
      Nö. Man lebt in erster Linie und studieren ist nur ein Teil. Nicht wichtiger oder unwichtiger wie z.B. Sport, Kultur, Freunde. Man kann noch so viel lernen und einen guten Abschluss machen, wenn das Leben drum herum nicht stimmt, dann hat man davon nichts.
    • Tireg
      Tireg
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2006 Beiträge: 561
      Hehe,

      naja dann genieß mal das Leben. Ist nicht böse gemeint ^^.
      Aber studieren ist die eigentliche Arbeit. Arbeit ist wichtiger als Sport, Kultur und Freunde.

      Es sei denn du machst Kultur, Sport oder Freunde zu deiner Arbeit =D.
      Aber eine Bach Sonate tankt dein Auto nicht, fast alle Freunde geben dir kein Geld später fürs essen, und dein Körper reicht 1h Sport am Tag auch vollkommen.

      Die restlichen 8h müssen halt für Arbeit sein. Bzw. - im Sinne des Studierens- eine Investition in die eigene Zukunft.
      Hat man Erfolg in der Arbeit, hat man komischerweise auch immer Freunde und Kultur ^^. Ohne gute Arbeit ist es wiederum etwas schwieriger ,-D.

      Sorry 4 strategy ^^.
    • DasNiveau
      DasNiveau
      Bronze
      Dabei seit: 08.04.2009 Beiträge: 1.420
      Das Beste was du machen kannst ist neue Leute kennen lernen. Geh in ein Verein, geh ins GYM, sowas in der Art. Schau über die Uni hinaus. Die Leute aus deiner Heimatstadt werden auch weiter gehen. Die werden in 2 Jahren auch mit Ausbildung oder Studium fertig sein und weiter machen.
    • 1
    • 2