Feedbackthread zum Artikel "Poker stirbt nicht aus - dein Mindset für ein erfolgreiches Spiel"

  • 1 Antwort
    • frank1012
      frank1012
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 2.682
      Die Aussage des Artikels ist sicher nicht falsch und lässt sich eigentlich auf jeden anderen Lebensbereich übertragen, der mit Wettbewerb zu tun: "Arbeite hart und du wirst Erfolg haben".

      Fakt ist, dass es immer schwieriger wird mit Poker Geld zu verdienen (das steht auch im Artikel, wobei gleich darauf hingewiesen wird, dass man aber immernoch "enorme Erträge" einfahren kann). Da das Niveau erheblich gestiegen ist und man nicht mehr so oft von Fischen einen Stack nach dem anderen hinterhergeworfen bekommt, geben jedoch immer mehr Kleinigkeiten, marginale Situationen und auch Glück den Ausschlag.

      Dazu wird es beim Pokern immer so sein, dass die meisten Spieler verlieren, viele breakeven spielen und nur wenige nachhaltig gewinnen. Auch wenn alle Spieler hart an sich arbeiten, werden nur die besten davon (bzw. die "am härtesten an sich arbeitenden") Spieler erfolgreich sein.

      Pokerräume leben heute auch v.a. davon, dass es Pokerschulen wie PS.de gibt, die Aussicht auf Erfolg versprechen. Das ist ja auch das gute Recht einer Pokerschule. Die Hoffnung "es schaffen zu können", die Überzeugung "besser zu sein (bzw. werden zu können) als andere", motiviert die Spieler schließlich zum Grinden. Einige sind dann auch erfolgreich, aber die Mehrheit wird nicht vorankommen. Dem sollte man sich bewusst sein.

      Zum Titel des Artikel: Poker stirbt vermutlich wirklich nicht so schnell aus. Früher war der Grund, dass es viele Fische gab, für die Gewinnen nicht im Vordergrund stand und gegen die man gute Gewinne erzielen konnte. Heute ist der Grund, dass es viele "Retorten-TAGs" gibt, die allein von der angesprochenen Aussicht auf Gewinn und dem Gefühl, besser zu spielen als andere, angetrieben werden.

      Der Artikel liest sich für mich daher so, als sollte er gerade diese Sorte "TAGs" bei Laune halten und zum Weiterspielen animieren: "Ihr müsst ja nichts weiter tun als hart zu arbeiten." Richtig -- aber sind wir ehrlich: auch dann werden nur wenige zu den Gewinnern zählen. Auf die Gesamtheit bezogen -- und an die wendet sich ja der Artikel -- wird hier imo zu viel versprochen. Auch wenn es aus Sicht einer Pokerschule natürlich Sinn macht.

      Nichts für ungut: wem der Artikel hilft, dem sei es gegönnt. Ich finde, er gibt kein realistisches Gesamtbild wieder, sondern kokettiert zu sehr mit der Sonnenseite des Pokerns.