Verlustausgleich

    • Galoschi
      Galoschi
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 829
      Hi,
      kurze Frage meinerseits. Ich bekomme dieses Jahr das letzte Mal Kindergeld. Der Grenzbetrag liegt 2010 bei 8004€. Diesen würde ich aber gerne überschreiten. Kann ich jetzt mit Hilfe des Verlustausgleichs meine Miete angeben (1. Wohnsitz) oder Ausgaben wie Bücher für die Uni?
      Danke
  • 9 Antworten
    • KingDingeling2
      KingDingeling2
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2006 Beiträge: 1.580
      unikrams wie bücher und studiengebühren kannste da angeben. wie das mit der miete aussieht weiß ich leider nicht
    • schoola
      schoola
      Einsteiger
      Dabei seit: 10.02.2007 Beiträge: 75
      Nennt sich Werbungskosten, da kann man wenn man sich ein bisschen umguckt, ne ganze Menge angeben (Computer-/zubehör, Unizeug sowieso inklusive Studiengebühren und Studentenwerksbeitrag, Lerngruppen bilden und Fahrtkosten berechnent etc.).

      Google mal danach, nen Einstieg findest du hier
    • OlgaRanz
      OlgaRanz
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2009 Beiträge: 1.254
      Moin, ich hab mir während zwei Jahren Ausbildung in einer Bank und über 10k+Einkommen in der Zeit immer auch mein Kindergeld erkämpft, wenn du Frage hast, frag in der Community.

      Wie schon gesagt wurde, kannst du tonnenweise absetzen und da kommt richtig Geld bei rum.

      In einer Ausbildung gelten zum Beispiel die Berufsschulzeiten als "Auswärtige Tätigkeiten" und du kannst Verpflegungspauschalen absetzen udn solche Scherze. Es ist teilweise etwas undurchsichtig, aber sollte alles machbar sein.

      Viel Erfolg.
    • Galoschi
      Galoschi
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 829
      Original von OlgaRanz
      Moin, ich hab mir während zwei Jahren Ausbildung in einer Bank und über 10k+Einkommen in der Zeit immer auch mein Kindergeld erkämpft, wenn du Frage hast, frag in der Community.

      Wie schon gesagt wurde, kannst du tonnenweise absetzen und da kommt richtig Geld bei rum.

      In einer Ausbildung gelten zum Beispiel die Berufsschulzeiten als "Auswärtige Tätigkeiten" und du kannst Verpflegungspauschalen absetzen udn solche Scherze. Es ist teilweise etwas undurchsichtig, aber sollte alles machbar sein.

      Viel Erfolg.
      Danke
    • Galoschi
      Galoschi
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 829
      Noch eine Frage. Mein Bruttogehalt ist doch ausschlaggebend?
    • schoola
      schoola
      Einsteiger
      Dabei seit: 10.02.2007 Beiträge: 75
      Bruttogehalt ohne Sozialversicherungsbeiträge
    • OlgaRanz
      OlgaRanz
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2009 Beiträge: 1.254
      Original von Galoschi
      Noch eine Frage. Mein Bruttogehalt ist doch ausschlaggebend?
      Ja und Nein.

      Bruttogehalt ist ausschlaggebend, du kannst aber die Arbeitnehmeranteile an den Sozialversicherungen, sowie die Einkommenssteuer als Ausgabe angeben und absetzen. Somit ist das tatsächlich entscheidene das Nettoeinkommen.
    • Toerke79
      Toerke79
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 6.133
      Also die Miete kannst du nicht angeben, es sei denn, es liegt eine echte doppelte Haushaltsführung vor. "Echt" bedeutet seit 2007 das du sowohl am Ausbildungsort eine eigene Wohnung unterhalten musst, als auch am Heimatort. Dies trifft aber auf so gut wie niemanden zu, deshalb sage ich dir ohne weitere Infos vergiß die Miete.
      Arbeitmaterial für die Uni und Studiengebühren für ein Erststudium kannst du als besondere Ausbildungskosten geltend machen. Computer geht auch, wenn du nachweisen kannst das; und in welchem Umfang du diesen für die Ausbildung nutzt. Dieser wird dann auf drei Jahre angerechnet.
      Beispiel: Du gibst 1000€ für einen PC aus(Anschaffung während der Ausbildung), den du zu 90% für deine Ausbildung nutzt.
      Dann werden 900€ anerkannt und hiervon wiederum 300€ pro Jahr.

      Wenn du noch mehr Fragen hast, schreib ne PN
    • Toerke79
      Toerke79
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 6.133
      Original von OlgaRanz
      Original von Galoschi
      Noch eine Frage. Mein Bruttogehalt ist doch ausschlaggebend?
      Ja und Nein.

      Bruttogehalt ist ausschlaggebend, du kannst aber die Arbeitnehmeranteile an den Sozialversicherungen, sowie die Einkommenssteuer als Ausgabe angeben und absetzen. Somit ist das tatsächlich entscheidene das Nettoeinkommen.
      Das ist nicht korrekt. Die Einkommensteuer ist Privatvergnügen und wird nicht vom Bruttobetrag abgezogen.