[SNG] Angst vor dem GAU - broke zu gehen...

    • mergelina
      mergelina
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 2.653


      Ich bin im augenblick emotional echt durch den wind.

      Ich habe grosse angst, broke zu gehen, alles zu verlieren, was ich mir hart erarbeitet habe.

      Dazu muss ich erklären, dass ich zum Teil vom pokern lebe, d.h. monatlich ca 500 EUR auscashen muss, um rechnungen zu bezahlen (habe natürlich noch einen anderen Job, der lohn reicht aber nicht für uns, eine 4-köpfige Familie.)

      Nun liegt es mir fern, hier über mein Pech zu jammern. Jeder kennt die abstrusesten unverschämtesten und geradezu höhnisch verarschenden auswüchse eines downswings.
      Permant, und ich meine wirklich permanent verliere ich an der bubble (4th sind derzeit mit abstand meine häufigsten platzierungen im SNG) werde ich mit AK gegen K7, TT gegen KT, ja sogar KK gegen KQ und von den vielen AA hintereinander, die ich nicht durchgebracht habe ganz zu schweigen. Das ist auch nicht das Problem. Das nervt zwar, aber sowas gehört zum alltag und man weiss, dass es sich wieder ändern wird.

      Meine Sorgen:

      1. Meine Bankroll beträgt nun noch (ich will gar nicht nachsehen, muss es jetzt aber mal machen) 1647 EUR. Vor 12 Wochen waren es noch 5,5K.
      Der graph zeigt ja nur die SNG winnings auf stars. Auf titan war ich noch ziemlich erfolgreich und MTTs haben schon einges eingebracht- Die letzen 1,5 Jahre hab ich sicher 5-7k ausgecasht.
      Einiges von den 5,5k(ca 2,5k oder etwas mehr) habe ich in den letzen12 wochen ausgecasht, daher wird es jetzt ziemlich knapp. In den nächsten 4-6 Wochen muss ich sicher nochmal 300-500$ auscashen. Ich spiele vorzugasweise 27$ oder 38$ SNG. In diesem Limit fühle ich mich am wohlsten. Auch die 55$ und 60$ spiele ich sehr gerne und bisher erfolgreich, aber über dieses Limit brauche ich derzeit nicht nachzudenken.
      Ich meine, für die 27$ könnte mir langsam die Puste ausgehen. Das Problem ist aber, dass ich auf den niedrigeren Limits einfach schlecht spiele. Ich mache haarsträubende calls, richtig peinlich manchmal. Das liegt einfach daran, dass ich meine gegner nicht ernst nehme und schwierigkeiten habe, sie einzuschätzen.. Zurecht, denn die spielen einfach grottenschlecht, pushen en utg-raise mit A4 u.s.w. Aber ich calle viel zu viel, mache downcalls, die ich auf den 27$ nie und nimmer machen würde, nur weil ich villain für einen vollidioten halte. Am ende bin dannn unbestritten ich der vollidiot.

      Im moment spiele ich weiter die 27$ und mische die 16$ darunter. Wenn dann hab ich bei den 27ern noch etwas erfolg, bei den 16ern geht gar nix.

      Das ganze nimmt mich ganz schön mit. Mein A-game, welches ich annähernd nur auf den 27ern spiele scheint mir durchaus noch in ordnung zu sein, die ganzen suckouts sind ja auch ein beleg und eine bestätigung dafür. Allenfalls mein verhalten als Chipleader an der bubble hat etwas gelitten, ich push nicht mehr so fröhlich frei any2 durch, dafür hab ich einfach zu viel auf den sack bekommen. Aber was red ich da, ich weiss schon gar nicht mehr, wann ich das letzte mal CL an der bubble war. Ich komm in den letzen Tagen immer als shorty an die bubble, schwer unter druck und die wenigen guten hände werden nicht gecallt oder ausgesuckt. Gerade vorher ein 27er, (und meine BR sowie meine nerven hätten ein ITM wirklich gut gebrauchen können - i deserved it), es gab 2 supershorties unter 3 BB, einer ich, der andere direkt hinter mir. Ich sitz mit TT im BB. UTG (der andere shorty, der als nächstes durch die blinds muss) hat gefolded. Der SB (deep) ein reg, pusht natürlich, ist sich auch einer gewissen FE bewusst, die er in anbetracht des anderen shortys (denn der war noch shorter als ich) auf mich hat. Ich hab jedoch mit TT (natürlich imo bei BB400 und 700 reststack) gecallt. er zeigt J3 und trifft natürlich eines seiner 3 outs. Diese 3 outer-situationen gehen derzeit mit einer zuverlässigkeit eines schweizer urwerks GEGEN mich aus....naja


      So! Was kann ich machen. Content lernen? Ich muss euch sagen, ich hab das echt schon so oft durcgearbeitet, auch die videos bringen mich derzeit nicht weiter, die coachings besuche ich sowieso regelmäsig.

      Ich weiss nicht, wie ich weitermachen soll. Limitabstieg bedeutet für mich eine umstellung und ein grosses motivationsproblem. Manche Cashgamer kennen das auch, man spielt als NL100er auf NL10 oder NL5 einfach scheisse, weil einem das geld wurst ist. Call ich das mal, ist ja eh nur kleingeld. Diese verhalten find ich bei mir auch bei den niedrigren SNG. Im Zweifelsfall ist es eh nur ein 16er, und das ist doch eh ein vollspaten, weiss gott was der wieder pusht, und schon geht die maus auf den callbuttun, obwohl irgendwo drinnen eine stimme sagt "du weisst, dass du folden musst"

      Ich spiel ganz klar besser auf den 27ern, obwohl mein roi soagr was anderes sagt. Das liegt aber an den gegnern, wenns läuft, dann ist es auf den 16ern halt noch viel leichter und profitabler- aber mein bestes game spiele ich, je höher das limit ist.

      Ich bin sicher, dass sich das wieder normalisieren wird, aber wann?
      Reicht meine BR?
      Wann muss ich eine notbremse ziehen und wie sieht die vor allem aus?

      Genau diese Fragen sind das essentielle mienes anliegens.
      Geht von einer aktuellen BR von 1200 aus, da ich eine reserve lassen muss, um demnächst nopch etwas auszucashen.

      Im Moment befinde ich mich im Überschall Sturzflug. IMO kann rein vom Glück/swing her, jederzeit ein Umschwung stattfinden.


      Was kann ich sonst noch tun? (anders spiel, andere site? - nur leider sind meine BRs dort stark geschrumpft bis aufgebraucht oder aufgelöst)

      Hab auch keine seelische stütze. Bei meiner Frau geht das bei einem Ohr rein und beim anderen raus. Mein Poker geht ihr am arsch vorbei. Sie kann auch meine situation und die schilderung nicht einschätzen, da ich doch soweiso immer schimpfe, wenn schlecht läuft.
      Keiner der mich also aufbaut, mir Rückhalt und kraft gibt in dieser beschissenen situation.

      Die beste medizin wäre, wenns mal wieder so richtig kingelt. Vier Tische, überall früh schon CL oder bigsatck. 2x1st, 2x2nd oder so....wies halt ist, wenns gut läuft. ^^

      im moment hab ich regelrecht angst, alles zuverlieren. Ich nehm das pokern sehr ernst, meine Bankroll bedeutet die hoffnung, es mittel-langfristig tasächlich zu schaffen. D.h. mehr zu verdienen, als ich es sonst könnte. Mal einen grossen erfolg haben, 5-stellige preisgelder und irgendwann auch die grossen lifeevents. Den Traum, den wir alleträumen und manche leben. Das alles steht jetzt auf dem spiel und könnte sich in nichts auflösen.

      Das darf nicht passieren!
  • 71 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Moin mergelina,

      ich sehe bei Dir ein ganz großes Problem: Poker ist für Dich von einem Hobby zu einer semi-professinellen Handlung geworden - und damit kommst Du nicht klar, wenn ich Deinen Beitrag richtig lese.

      Stell Dir doch mal folgende Fragen: Was passiert in dem Moment, wo Du broke gegangen bist? Wie geht Euer Leben dann weiter? Ich bin mir sicher, dass Du gemeinsam mit Deiner Frau eine Lösung finden wirst. Nun überlege ein weiteres Mal, ob diese potentielle Lösung nicht auch ein gangbarer Weg ist, ohne dass Du broke gehst. Ich bin mir auch hier ziemlich sicher, dass Du mit einem Back-Up, einer Art Notfallplan, wesentlich besser spielen und Dich fühlen würdest, als mit dem Wissen "wenn ich jetzt wieder an der Bubble ausscheide, kann ich die Stromrechnung morgen nicht bezahlen". Du sitzt in gewisser Weise auf scared money und das wird auf Dauer nicht gut gehen.

      Ändere die Rahmenbedingungen und suche die Lösung nicht in einer Änderung Deines Pokerspiels. Der Wechsel von Stars zu Party oder auf eine Variante, die Du weniger gut beherrschst als SnG, kann doch nach logischen Gesichtspunkten keine Lösung sein und ich bin mir sicher, dass Du mir da zustimmst, wenn Du darüber nachdenkst. Wie müssen die Rahmenbedingungen aussehen, damit Du wieder vernünftig Poker spielen kannst? Und wenn das durch ein größeres finanzielles Polster der Fall sein sollte: Wie bekommt Ihr dieses?

      Meine Empfehlung lautet daher: Spiele weiter gemäß BRM und suche nach einer Lösung zusammen mit Deiner Frau bezüglich Eurer pekuniären Probleme. Dabei kannst Du Deinen Downswing dann auch in Ruhe ausgrinden.


      Gruß,
      michimanni
    • mergelina
      mergelina
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 2.653
      hallo michimanni,

      dank dir erstmal für die antwort.

      Du hast wohl den entscheidenden punkt angesprochen. Wie angenehm wäre es, wenn ich nie hätte auscashen müssen, mir vielleicht nur eine kleine Reise, nen fetten fernseher und hier und da mal ein teures Parfüm für die frau hätte auscashen müssen. Erst mal freut man sich da viel mehr über den Gewinn und zum zweiten würde ich dann ganz enspannt mit einer sicheren Bankroll die downswing durchgrinden können.
      Aber dem ist leider nicht so, ich bin da irgendwie reingerutscht, wohl weil ich als selbstständiger zu viel zeit zum pokern aufwendete, weils ja auch ganz gut geklappt hat. Eigentlich echt schade, denn das auscahsen bremst ja auch den aufstieg.
      Nun heisst es den schalter wieder umlegen, wieder mehr geld mit meiner konventionellen arbeit reinzuholen und das lässt sich auch relativ kurzfristig machen.

      ich hab zudem eure neuen psychologievideos endeckt, die werde ich mir jetzt intensiv reinziehen, das hilft in meiner situation bestimmt und rüstet mich für die kommenden herausforderungen.

      Aber es bleibt trotzdem die angespannte situation der bankroll. Ich möchte ja nichts nachcashen müssen. Das problem, dass ich, wenns sowieso nicht gut läuft, auf den niedrigeren limits noch mehr probleme habe - dem wollte ich gerne mal auf den grund gehen.
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Limitabstieg und eben zusammenreißen! Man kann auch nach unten adapten. Und so swings wie du hatte ich auch schon ein paarmal auf niedrigeren Limits. Wirst du auch bei einigen Top Spielern sehen. Varianz ist eben brutal und sollte NIE unterschätzt werden.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Moin mergelina,

      ich helfe gern, wenn ich denn kann :)

      Original von mergelina
      Nun heisst es den schalter wieder umlegen, wieder mehr geld mit meiner konventionellen arbeit reinzuholen und das lässt sich auch relativ kurzfristig machen.
      Was heißt denn das konkret? Wenn Du lediglich übergangsweise Geld benötigst und Du nachweislich in naher Zukunft wieder mit höheren Einnahmen rechnen kannst, wird Dir doch Deine Hausbank in der Regel mit einem Überbrückungskredit oder einem kurzfristig höheren Dispositionskredit helfen. Dafür sollte die BR dann imo nicht herhalten.


      ich hab zudem eure neuen psychologievideos endeckt, die werde ich mir jetzt intensiv reinziehen, das hilft in meiner situation bestimmt und rüstet mich für die kommenden herausforderungen.
      Die Idee ist gut, schaden wird es sicher nicht :)


      Aber es bleibt trotzdem die angespannte situation der bankroll. Ich möchte ja nichts nachcashen müssen. Das problem, dass ich, wenns sowieso nicht gut läuft, auf den niedrigeren limits noch mehr probleme habe - dem wollte ich gerne mal auf den grund gehen.
      Hier ist der Punkt natürlich der, dass Du abstrahieren musst, was generell bei SnG ja sogar leichter als bei CG sein sollte: Bei CG siehst Du immer den Betrag in $ und musst Dich quasi dazu zwingen, alles in BB zu rechnen. Das ist nicht immer einfach. Insbesondere dann nicht, wenn man beispielsweise als NL200-Spieler seine BR auscashen musste und sich plötzlich auf NL5 wiederfindet. Bei den SnGs sieht man es nur einmal beim BI, danach hat man nur noch Chips vor sich und ich, als CG-Spieler und bekennender SnG-Banause, halte das psychologisch für die einfachere Variante: 3000 Chips sind 3000 Chips, völlig egal, ob das BI bei $55 oder $2 liegt. Oder?


      Gruß,
      michimanni
    • MrSparr0w
      MrSparr0w
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 2.284
      Du siehst zwar nur die 3000 Chips, hast aber dafür den Druck das SnG zu gewinnen. Besonders, wenn man viele davor ausgeschieden ist, meint man jetzt unbedingt gewinnen zu müssen.
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Original von MrSparr0w
      Du siehst zwar nur die 3000 Chips, hast aber dafür den Druck das SnG zu gewinnen. Besonders, wenn man viele davor ausgeschieden ist, meint man jetzt unbedingt gewinnen zu müssen.
      Ich spiele ebenfalls fast ausschließlich CG.

      Aber die Theorie sagt mir, dass niemand - und sei er seinen Gegnern pokertechnisch auch noch so überlegen - den Gewinn eines SnG erzwingen kann.

      Werde ich beim CG ausgesuckt, kann ich mir das Geld von demselben Gegner vielleicht bald wieder holen (auch nicht immer: manche haben eben kurzfristig unverschämtes Glück :evil: ).

      Werde ich beim SnG ausgesuckt, so bin ich im ungüngstigsten Fall in der Bubble rausgeflogen.

      In allen Varianten, ob CG oder Turniere, gilt: der Gewinn an den Pokertischen resultiert aus einer sehr großen Anzahl richtiger Entscheidungen. Ob die einzelne Entscheidung zum Erfolg führt, hängt stark vom Zufall ab.
    • MrSparr0w
      MrSparr0w
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 2.284
      Original von wespetrev
      Original von MrSparr0w
      Du siehst zwar nur die 3000 Chips, hast aber dafür den Druck das SnG zu gewinnen. Besonders, wenn man viele davor ausgeschieden ist, meint man jetzt unbedingt gewinnen zu müssen.
      Ich spiele ebenfalls fast ausschließlich CG.

      Aber die Theorie sagt mir, dass niemand - und sei er seinen Gegnern pokertechnisch auch noch so überlegen - den Gewinn eines SnG erzwingen kann.

      Werde ich beim CG ausgesuckt, kann ich mir das Geld von demselben Gegner vielleicht bald wieder holen (auch nicht immer: manche haben eben kurzfristig unverschämtes Glück :evil: ).

      Werde ich beim SnG ausgesuckt, so bin ich im ungüngstigsten Fall in der Bubble rausgeflogen.

      In allen Varianten, ob CG oder Turniere, gilt: der Gewinn an den Pokertischen resultiert aus einer sehr großen Anzahl richtiger Entscheidungen. Ob die einzelne Entscheidung zum Erfolg führt, hängt stark vom Zufall ab.
      Eben. Der Druck führt eben dazu auch noch falsche Entscheidungen zu treffen.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Dein Bezug zu deiner Bankroll ist zu stark und ich denke du denkst immer noch zu stark in monetären Termen (das tun wir alle, aber unsere emotionale Bindung ist in meinen Augen unterschiedlich).

      Wahrscheinlich hast du im echten Leben eine relativ hohe Wertschätzung für Geld. Geld schmeisst du wahrscheinlich nicht aus dem Fenster und du haushaltest sorgsam damit. Du hast den Cashflow in deinem echten Leben also vollkommen im Griff und hast die Kontrolle.

      Da Poker jetzt auch mit Geld gespielt wird und es systembedingt zu Swings (auch nach unten das sind ja die problematischen) kommt, hast du keine Kontrolle über den direkten Cashflow. Für das menschliche Gehirn ist es unendlich schwierig zu akzeptieren, dass ein unmittelbar negatives Ereignis (der Downswing) nicht wirklich etwas negatives ist.

      Mir hat z.b. geholfen, dass ich meine Betrachtung auf meine Bankroll verändert habe (NLP hat mir hier geholfen und ich bin nichtmal tief in die Marterie eingestiegen, ich denke allerdings das hat viel mit dran glauben zu tun^^). Meine Bankroll ist kein Geld mehr das ich benötige, sondern eins von vielen Hilfsmitteln um Poker zu spielen. Ich mal mir im Hinterkopf auch nicht mehr aus was ich mir alles hätte kaufen können, wenn ich da grade 800$ mit AA gegen KK verliere, sondern akzeptier die Tatsache nüchern, dass ich grade mein Geld als Favorit reingestellt habe und halt verloren habe. Genausooft habe ich das Geld als Underdog reingestellt und 800$ gewonnen, die mir nach EV nicht zustehen.

      Der Witz ist: Sobald du im Upswing bist interessiert dich das gar nicht, dass du da grade völlig unrealistische Gewinne ankarrst. Interessant werden Abweichungen erst, wenn du abgeben musst.

      Was hilft jetzt? Theorie und Wissensverbesserung hilft immer. Viele Spieler vernachlässigen ihre Theorie und Wissensbildung ausserhalb von schlechten Phasen drastisch und viele Grinder (ich spiele Midstakes, aber das wird bei SNGs kaum anders sein) verlieren den Anschluss an die Masse, weil sie stagnieren.
      D.h. konstante und dauerhafte Wissensverbesserung bringt dir langfristig wesentlich mehr, als Wissensverbesserung in Downsswings. Professionell wäre es nämlich konstant vor der großen Masse zu bleiben und eine Edge zu haben. => dadurch bildest du schonmal das Selbstvertrauen und vor allem den Skill wirklich besser zu sein als der Durchschnitt.

      Es ist auch oft hilfreich mal alternative Wissensquellen zu Rate zu ziehen. Natürlich bekommst du auf ps.com viel Wissen. Allerdings ist es immer wesentlich sinnvoller zig andere Perspektiven zu nutzen und dann zu überlegen, ob das was Autor X sagt wirklich so sinnvoll ist. Grade für SNGs gibts eine wirklich starke Videoseite auf der man sich frischen Input abholen kann.

      Vielleicht konnte dir das ein wenig weiterhelfen.
    • jo69
      jo69
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2009 Beiträge: 1.242
      ++++++Sobald du im Upswing bist interessiert dich das gar nicht, dass du da grade völlig unrealistische Gewinne ankarrst.++++++++++++++++++++++

      In dieser Situation war ich leider noch nie :rolleyes:

      Viele Grüße
    • baronbtm
      baronbtm
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2008 Beiträge: 91
      hey

      also mir geht es zur zeit genau so, ich verlier auch so tolle hände.
      aber wo du vllt aufpassen solltest, is das mit deiner frau.

      bei mir wars letzen jahr im dezember als ich ca 700$ verloren hab und häufig angepisst war ging meine beziehung auch zubruch.

      bei deinem verlust könnt ichs mir vorstellen das man noch gefickter is :)

      und versuch mal weniger tische das hat mir heut geholfen:)
    • mergelina
      mergelina
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 2.653
      Original von Ghostmaster
      Dein Bezug zu deiner Bankroll ist zu stark und ich denke du denkst immer noch zu stark in monetären Termen (das tun wir alle, aber unsere emotionale Bindung ist in meinen Augen unterschiedlich).

      Wahrscheinlich hast du im echten Leben eine relativ hohe Wertschätzung für Geld. Geld schmeisst du wahrscheinlich nicht aus dem Fenster und du haushaltest sorgsam damit. Du hast den Cashflow in deinem echten Leben also vollkommen im Griff und hast die Kontrolle.

      Da Poker jetzt auch mit Geld gespielt wird und es systembedingt zu Swings (auch nach unten das sind ja die problematischen) kommt, hast du keine Kontrolle über den direkten Cashflow. Für das menschliche Gehirn ist es unendlich schwierig zu akzeptieren, dass ein unmittelbar negatives Ereignis (der Downswing) nicht wirklich etwas negatives ist.

      Mir hat z.b. geholfen, dass ich meine Betrachtung auf meine Bankroll verändert habe (NLP hat mir hier geholfen und ich bin nichtmal tief in die Marterie eingestiegen, ich denke allerdings das hat viel mit dran glauben zu tun^^). Meine Bankroll ist kein Geld mehr das ich benötige, sondern eins von vielen Hilfsmitteln um Poker zu spielen. Ich mal mir im Hinterkopf auch nicht mehr aus was ich mir alles hätte kaufen können, wenn ich da grade 800$ mit AA gegen KK verliere, sondern akzeptier die Tatsache nüchern, dass ich grade mein Geld als Favorit reingestellt habe und halt verloren habe. Genausooft habe ich das Geld als Underdog reingestellt und 800$ gewonnen, die mir nach EV nicht zustehen.

      Der Witz ist: Sobald du im Upswing bist interessiert dich das gar nicht, dass du da grade völlig unrealistische Gewinne ankarrst. Interessant werden Abweichungen erst, wenn du abgeben musst.

      Was hilft jetzt? Theorie und Wissensverbesserung hilft immer. Viele Spieler vernachlässigen ihre Theorie und Wissensbildung ausserhalb von schlechten Phasen drastisch und viele Grinder (ich spiele Midstakes, aber das wird bei SNGs kaum anders sein) verlieren den Anschluss an die Masse, weil sie stagnieren.
      D.h. konstante und dauerhafte Wissensverbesserung bringt dir langfristig wesentlich mehr, als Wissensverbesserung in Downsswings. Professionell wäre es nämlich konstant vor der großen Masse zu bleiben und eine Edge zu haben. => dadurch bildest du schonmal das Selbstvertrauen und vor allem den Skill wirklich besser zu sein als der Durchschnitt.

      Es ist auch oft hilfreich mal alternative Wissensquellen zu Rate zu ziehen. Natürlich bekommst du auf ps.com viel Wissen. Allerdings ist es immer wesentlich sinnvoller zig andere Perspektiven zu nutzen und dann zu überlegen, ob das was Autor X sagt wirklich so sinnvoll ist. Grade für SNGs gibts eine wirklich starke Videoseite auf der man sich frischen Input abholen kann.

      Vielleicht konnte dir das ein wenig weiterhelfen.

      guter post! - danke dir hierfür.

      aber was ist "NLP"?
    • TeddyTheKiller
      TeddyTheKiller
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2008 Beiträge: 5.175
      Find Michis und Ghostmasters Posts ziemlich nice und kann das auch so unterstreichen - Ich wollt aber nochmal anmerken, dass dein BRM total daneben ist, wenn du jeden Monat was auscashen willst.
      Imo solltest du auch auf den Limits mindestens 200BI haben um ein Limit zu spielen.
      In deinem Fall sind 16er wohl ok, da es ja keine 10er gibt oder so, aber Bankrollbuilding und Auscashen zusammen geht halt nicht...
      Und reiß dich mal zusammen, kann doch nicht sein, dass du in 16ern schlechter spielst als in 27ern, sowas kann man imo recht leicht abstellen.
    • mergelina
      mergelina
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 2.653
      Original von TeddyTheKiller
      Find Michis und Ghostmasters Posts ziemlich nice und kann das auch so unterstreichen - Ich wollt aber nochmal anmerken, dass dein BRM total daneben ist, wenn du jeden Monat was auscashen willst.
      Imo solltest du auch auf den Limits mindestens 200BI haben um ein Limit zu spielen.
      In deinem Fall sind 16er wohl ok, da es ja keine 10er gibt oder so, aber Bankrollbuilding und Auscashen zusammen geht halt nicht...
      Und reiß dich mal zusammen, kann doch nicht sein, dass du in 16ern schlechter spielst als in 27ern, sowas kann man imo recht leicht abstellen.

      hallo teddy, freut mich sehr, dass du mal bei mir postest (deine videos und dein spiel sind der hammer)
      ich habs bereits in Angriff genommen, habe mich auf die 16er eingestellt und runne wieder besser. Bezüglich BRM hast du absolut recht. Ich habe sehr lange zeit mit 200Bi die 27er gespielt, das ist genau das polster um sachlich kühl zu spielen. Ich hab die leztzte zeit reflektiert und man wills manchmal nicht warhaben. Es ist auch nicht so dass es in einzelnen spots zu vordergründig erscheint, aber insgesammt betrachtet bin ich definitiv einfach scared money, scared money, scared money.

      meine gedanken zb: "nächste woche sind weider ein paar rechnungen fällig, ich muss schauen, dass ich noch ein wenig gewinne, denn ich möchte ungern meine BR noch weiter schrumpfen sehen"
      Unter diesem mindset ist es extrem schwierig, optimal zu spielen und der varianz gelassen zu begegnen.
      Ihr habt mir hier definitv weitergeholfen. Ich werde nun ausschliesslich die 16er spielen und 5$-12$ MTTs, bis ich wieder meine 150BI minimum beinander habe.
      Desweiteren werde ich mittelfristig gar nichts mehr für den lebensunterhalt auscashen, denn wie will ich meine ziele erreichen, wenn meine BR nicht wachsen kann. Was nächste bzw diese woche angeht, so hab ich meinen arsch in bewegung gestezt und so kommt jetzt mehr geld auf konventionelle weise rein - mein anderer job: kunstmaler und restaurationen.
    • philgo
      philgo
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 2.257
      Original von mergelina
      Ich habe grosse angst, broke zu gehen, alles zu verlieren, was ich mir hart erarbeitet habe.
      Nach dem zweiten, dritte mal Broke wirds einfacher ... glaub mir.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von mergelina
      Original von TeddyTheKiller
      Find Michis und Ghostmasters Posts ziemlich nice und kann das auch so unterstreichen - Ich wollt aber nochmal anmerken, dass dein BRM total daneben ist, wenn du jeden Monat was auscashen willst.
      Imo solltest du auch auf den Limits mindestens 200BI haben um ein Limit zu spielen.
      In deinem Fall sind 16er wohl ok, da es ja keine 10er gibt oder so, aber Bankrollbuilding und Auscashen zusammen geht halt nicht...
      Und reiß dich mal zusammen, kann doch nicht sein, dass du in 16ern schlechter spielst als in 27ern, sowas kann man imo recht leicht abstellen.

      hallo teddy, freut mich sehr, dass du mal bei mir postest (deine videos und dein spiel sind der hammer)
      ich habs bereits in Angriff genommen, habe mich auf die 16er eingestellt und runne wieder besser. Bezüglich BRM hast du absolut recht. Ich habe sehr lange zeit mit 200Bi die 27er gespielt, das ist genau das polster um sachlich kühl zu spielen. Ich hab die leztzte zeit reflektiert und man wills manchmal nicht warhaben. Es ist auch nicht so dass es in einzelnen spots zu vordergründig erscheint, aber insgesammt betrachtet bin ich definitiv einfach scared money, scared money, scared money.

      meine gedanken zb: "nächste woche sind weider ein paar rechnungen fällig, ich muss schauen, dass ich noch ein wenig gewinne, denn ich möchte ungern meine BR noch weiter schrumpfen sehen"
      Unter diesem mindset ist es extrem schwierig, optimal zu spielen und der varianz gelassen zu begegnen.
      Ihr habt mir hier definitv weitergeholfen. Ich werde nun ausschliesslich die 16er spielen und 5$-12$ MTTs, bis ich wieder meine 150BI minimum beinander habe.
      Desweiteren werde ich mittelfristig gar nichts mehr für den lebensunterhalt auscashen, denn wie will ich meine ziele erreichen, wenn meine BR nicht wachsen kann. Was nächste bzw diese woche angeht, so hab ich meinen arsch in bewegung gestezt und so kommt jetzt mehr geld auf konventionelle weise rein - mein anderer job: kunstmaler und restaurationen.
      Ich denke genau das ist das Problem. Es ist in so einer Situation in meinen Augen erstmal wichtig, dass du deinen "Alltag" finanziell richtig absicherst (und sei es durch einen 400 Euro Nebenjob. Wenn du immer Hinterkopf hast:"ich muss gewinnen, ich msus gewinnen.", dann versagen viele Spieler einfach am eigenen Druck. Meine besten Ergebnisse fahr ich im Poker nach wie vor ein, wenn ich ballern kann ohne dran denken zu müssen"ohoh, aber die 100BB hätte ich besser für die Stromabrechnung sparen sollen als in einen Bluff zu investieren."

      Aber deine Schlussfolgerung sind gut und produktiv. Ich denke, wenn du jetzt weiter aktiv dran bleibst und deinen Skill verbesserst, dann hast du ziemlich gute Vorraussetzungen.
    • Eiturlyf
      Eiturlyf
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 634
      Original von Ghostmaster
      ...
      Genausooft habe ich das Geld als Underdog reingestellt und 800$ gewonnen, die mir nach EV nicht zustehen.
      ...
      .
      Im Prinzip hast du recht.

      Der Satz trifft jedoch leider nicht auf alle zu...
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Ghostmaster
      Aber deine Schlussfolgerung sind gut und produktiv. Ich denke, wenn du jetzt weiter aktiv dran bleibst und deinen Skill verbesserst, dann hast du ziemlich gute Vorraussetzungen.
      Das sehe ich ähnlich und bin gleichzeitig gespannt, wie es bei mergelina weitergeht :)
    • FunKyFresH24
      FunKyFresH24
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2009 Beiträge: 2.421
      Original von michimanni
      Original von Ghostmaster
      Aber deine Schlussfolgerung sind gut und produktiv. Ich denke, wenn du jetzt weiter aktiv dran bleibst und deinen Skill verbesserst, dann hast du ziemlich gute Vorraussetzungen.
      Das sehe ich ähnlich und bin gleichzeitig gespannt, wie es bei mergelina weitergeht :)
      Wie Ghostmaster denke auch ich dass du auf einem guten Weg bist. Bin mir eigentlich sicher, dass du falls du alles umsetzt was du dir gerade vorgenommen hast besser denn je spielen wirst. Ich bin wirklich gespannt wie es bei dir weitergehen wird und drücke dir die Daumen.
    • Katji
      Katji
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2008 Beiträge: 154
      http://www.sngpokerstrategie.com/poker-strategie/poker-mathematik/varianz-roi-sample-size-sng-don/

      schau hier mal rein (falls unbekannt), wird dir weiterhelfen.