Angst bei Gewinnen

    • mamanani2
      mamanani2
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2009 Beiträge: 1.013
      Hi, ich wollt nicht viel schreiben, aber ich wollte einfach wissen, wie ihr mit schnellen Gewinnen umgeht.
      Wenn ich meine Tische auf mach und in den ersten 15 Mins schon 2Stacks+ up bin, dann mach ich immer relativ schnell wieder zu und spiel nicht, obwohl ich mir ein wesentlich höheres Pensum vorgenommen hab. Ich erklär mir das so, dass ich einfach Angst hab zu leichtsinnig zu werden und dass Geld direkt wieder rauszuballern. Jetzt bin ich aber in den letzten 24 Stunden so gut gerunnt, dass ich in 278 Händen 6 Stacks up bin. Hatte 3 Sessions a 15 Mins ca. Und da ärgert es mich schon sehr, da ich eigentlich auch gerne meinen Status im Pokerraum halten will, aber dafür einfach weitaus mehr spielen muss. Ich verschwende meine Zeit dann auch nicht, sondern mach einfach etwas Theorie anstatt weiterzuspielen.

      Kennt der eine oder andere von Euch das Problem? Hat mir jemand Ratschläge wie ich am besten damit umgehen kann bzw. mich am besten zum Weiterspielen motivieren kann?

      MfG Mamanani
  • 2 Antworten
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo mamanani2,

      was du beschreibst, wird im Psychologieforum immer wieder einmal angesprochen. In einem anderen Thread habe ich das einmal den "Fluch der grünen Zahlen" genannt.

      Wir möchten alle gerne winning player sein. Das sind wir in unseren Augen dann, wenn wir eine Session, eine Woche, einen Monat mit positivem Ergebnis beendet haben. Mit grünen Zahlen in der Statistik fühlen wir uns gut, mit roten Zahlen eher nicht.

      Wahrscheinlich ist das ganz altes evolutionäres Erbe aus der Zeit, als die Menschen noch Jäger und Sammler waren. Das Leben in der Wildnis war gefährlich und beschwerlich. Wenn man also genug erjagt hatte, warum dann noch Risiken eingehen?

      Poker funktioniert aber ganz anders, weil kurzfristig weitgehend der Zufall regiert. Du kannst gut spielen und trotzdem verlieren. Du kannst schlecht spielen und trotzdem gewinnen, manchmal sogar eine ganze Menge. Deshalb sind schlechte Spieler bereit, ihr Geld an die Pokertische zu tragen.

      Du musst deine Entscheidungen, ob und wie du spielst, von den kurzfristigen Ergebnissen abkoppeln. Du spielst, wenn die Bedingungen gut sind. Du spielst nicht, wenn die Bedingungen schlecht sind.

      Zu den Bedingungen gehört natürlich auch deine eigene Einstellung. Es kann durchaus deinen Erwartungswert steigern, wenn du dich mit den theoretischen Grundlagen des Poker beschäftigst.

      Ich würde mich an deiner Stelle also auch nicht mit Unlust oder einem miesen Gefühl an die Tische setzen. Aber ich würde herauszufinden versuchen, woher das Gefühl kommt.

      Vielleicht helfen dir auch die Stratgieartikel oder Videos in unserer Psychologie-Abteilung weiter.

      Gruß

      wespetrev
    • Hypno87
      Hypno87
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2009 Beiträge: 241
      Bin zwar selber im Anfangs-Stadium (der Verbesserung) und noch in nem kleinen Limit, wobei ich schon viel erfahren habe, was die Psychologie von Poker angeht (und somit auch von Menschen allgemein).

      Wir leben alle in einer Gesellschaft, die Gier einfach unterbewusst verachtet, d.h. wenn jemand sich mehr von etwas nimmt, als er eh schon hat, dann wird das als schlecht angesehen. Das ist übrigens der Grund, warum auch an Poker-Tischen viele Spiele am River checken, unter dem motto, dass sie eh schon genug hätten, also warum nochmal raisen.

      Die Kehrseite von dieser Medaille ist allerdings ne ganz andere, nämlich gerade im Poker ist es lebensnotwendig gierig zu sein, niemand hier kann es sich leisten ne Bet links liegen zu lassen und nicht aus jeder Situationen das maximale Geld rauszupressen.

      Letzendlich kannst du andere Spieler nur durch deine gute Spielweise ärgern und wem das nicht gefällt, der sollte sich ein anderes Spiel suchen.

      Wir sind alle unterbewusst darauf getrimmt uns nicht mehr zu nehmen, als wir brauchen und gerade beim Poker gilt es diese Vorurteile abzulegen, zumal dich eh niemand bestrafen kann für etwas, was du offensichtlich machst und wofür es sich nicht zu rechtfertigen gibt.


      Dann sind wir von Natur aus risikoscheue Menschen, das bedeutet dass wir gerade bei höheren Summen das Risiko zu minimieren versuchen, der zwischen Gewinn und Verlust existiert. Wenn dir eine Situation im Alltag begegnet, dann versuchst du instinktintiv das Risiko zu minimieren.

      Nehmen wir zum Beispiel ne Frau, die dir entgegen läuft, perfekter Körper, tolle gangart, charakteristisch vom ersten Eindruck top, eine die du gerne kennenlernen würdest.
      Wie viele andere hier wirst du sie selten bzw. garnicht ansprechen, weil dein Kopf das Risiko einer Ablehnung (was übrigens keinem Menschen gefällt) förmlich wittert (dein Kopf erfindet Ausreden "ungünstige Situation" "was will die schon von nem tollen Pokerprofi wie mir" "gibt andere Möglichkeiten", die Chance dass es klappt und sie dich toll findet schon kaum noch in Betracht zieht, aber gleichzeitig schließen Menschen soviele Versicherungen ab in der Hoffnung, dass Ihre Bude nicht abbrennt und spielen trotzdem gleichzeitig Lotto, in der Hoffnung auf den großen 1/x Milliarden Gewinn

      Du spielst zum Beispiel nicht weiter, weil dein Unterbewusstsein (oder Bewusst) das Risiko des Verlustes minimieren möchte, dabei kommen auch Verluste im Poker vor, ob das passiert wenn du einen guten Lauf, wage ich zu bezweifeln. Weil gerade die gilt es doch richtig zu nutzen und sich vorzubereiten auf andere Phasen (?)

      Wie wir Menschen sind, kann folgende Frage schnell beantworten, welche ich ganz geil fand.
      Wir spielen alle Poker (bzw. ich), weil es uns schlichtweg egal ist, ob wir 10 Dollar vor uns haben, oder ne 50/50 Chance auf 20 Dollar bzw. auf 5 Dollar bei Verlust.

      Aber wie wir (bzw. fast alle) reagieren, merkst du wenn ich dir 1.000.000 Dollar gebe mit den Worten "Behalte sie, oder nimm die 50/50 Chance auf 2.000.000 Dollar"
      Ich würde schon fast drauf wetten, dass niemand hier im forum zocken würde, dabei wäre das die höhere Erwartungshaltung ;)

      Damit muss man letzendlich umgehen können...wie geschrieben, selbst ein kleiner Spieler, der sich fragt warum er sich noch in nem niedrigen Limit bewegt ^^

      Grüße