3bet vs. Fold to 3Bet ab wann +EV

    • popzzz888
      popzzz888
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2008 Beiträge: 31
      Hi,

      ich hab die nacht mal rumgerechnet und dabei ist die untenstehende Tabelle rausgekommen.

      beispiel:

      angenommen villian raist pf 3BB und ich 3bette ihn mit dem 2,5 seiner bet und sein fold to 3bet wert ist über 62,50% dann müsste der move doch +EV sein. RICHTIG??? selbst dann wenn ich kein geld mehr investiere weil er called oder mich reraised.

      es ist mir klar das man sicherheitshalber noch 5% dazugeben könnte um auf der sicheren seite zu stehen damit es nicht so knapp am +/- 0 EV ist.

      liege ich mit der denkweise richtig??? ist die tabelle richtig??? gibt es noch sachen an die zu denken ist wenn man villians 3bettet nach ihren Fold to 3bet wert.



      3Bet vs. Fold to 3Bet

      _____________mit Blinds______________ohne Blinds

      PF raise in BB__3
      Potsize_______4,5___________________3,5
      3bet size_____2,5_____3______3,5_____2,5_____3_____3,5
      Fold to 3Bet___62,50%_66,67%_70,00%_71,43%_75,00%_77,78%

      grüsse
      popzzz888
  • 8 Antworten
    • Ithafeer
      Ithafeer
      Silber
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.061
      ich kann mir nicht vorstellen, dass du viele Gegner findest die auf diese Mini-3bet zu 62% folden. Normale 3bet size ist ja 3fache 2bet +0-2 BB
    • jever2
      jever2
      Global
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 2.401
      x
    • schmoezi
      schmoezi
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2007 Beiträge: 2.530
      Original von Ithafeer
      ich kann mir nicht vorstellen, dass du viele Gegner findest die auf diese Mini-3bet zu 62% folden. Normale 3bet size ist ja 3fache 2bet +0-2 BB
      seh ich auch so.
      du solltest das ganze nochmal mit 3 bis 3,5 facher raisesize durchrechnen.
      in deiner berechnung ist es ja fast nur ein minraise. das wird vor allem IP sicher >>60% gecallt werden.
    • ThomasM21
      ThomasM21
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2008 Beiträge: 1.765
      hängt doch aber auch davon ab wieviel Villain überhaupt pre raist oder nicht??? Wenn er deutlich looser ist wirst du auch deutlich öfter mit deiner 3-bet den Pot mitnehmen...
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      rechnung scheint zu stimmen, allerdings muss du noch die eigene EQ im falle eines calls berücksichtigen. gerade wenn du oop 3bettest, wird villain auch mal defenden und dann ist EQ nicht zu vernachlässigen.
      allerdings sollten deine bluff3bets die selbe size wie deine value3bets haben, da du sonst zum einen exploitable bist und zum andern die leute gewillt sinn mehr zu defenden, weil sie bessere odds bekommen und du das nach lighter 3bet ja nicht willst.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 24.005
      habe auch schon mal rumgerechnet... ;)

      ... ist ne Weile her, aber hier ist das Ergebnis für das preflop 3bet, 4bet und 5bet game, ich hoffe die Tabellen sind selbsterklärend.

      Eine Min3bet braucht natürlich weniger FE als ne Potsize 3bet (von der ich ausgegangen bin), aber es hat sich etabliert, dass 3bets im Bereich von Potsizebets (bei 100bb stacks) ideal sind, weil man ansonsten Villain einfach zu gute odds gibt, dafür aber 4bets nur 2-2,7fach maximal sind (ich habe mit 2,25x gerechnet), da man ansonsten eine zu großen Teil seines stacks schon preflop investiert und der leverage Effekt auch durch die kleinere 4bet auch erzeugt wird.
      [Wenn du MTTs oder SnGs spielst wo man oft mit einem deutlich kleineren stack als 100bb spielt, können kleinere 3bets wieder interessant werden, Logik ähnlich der kleinen 4bet bei 100bb stacks - leverage]

      Edit:
      nur noch mal zur Sicherheit: die Equitywerte in der Tabelle beziehen sich immer auf die Calling Range von Villain, nicht auf die Range gegen die wir raisen.

      Daher ist die Tabelle nur eine Näherung, die insbesondere spots aufzeigen kann in denen 3bets oder 4bets an und für sich schon profitabel sind, weil Villain zu oft folden wird.
      Wenn man einen Spielzug ganz genau ausrechnen will, muss man exakt abschätzen wieviel % er 4betten wird, wiviel % er callen wird und sehen, dass unsere Equity nur im Falle eines calls relevant ist, denn wenn wir auf eine 4bet folden wollen, ist es ja egal wieviel Equity unsere Hand gegen seine 4bet Range hat.






      [/quote]
    • popzzz888
      popzzz888
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2008 Beiträge: 31
      vielen dank für die antworten...

      die min3bet war nur als beispiel gedacht, die tabelle beinhaltet ja auch die werte für 3-fach und 3,5-fach raises und mit zustzlichem geld im pot durch die blinds ich mach meine raises von position und gegner abhängig (fold to 3 bet usw.) in scoops tabellen gibts ja noch grössere 3betsizes, dort kann man zb auch sehen wie es bei 4x und höher aussieht

      ich denke wenn man am flop bei einem call nur mit sehr starken händen (2pair+, starke draws) weiterspielt und bei nem miss oder einer 4bet einfach die hand aufgibt sollte der move +ev sein wenn sein fold to 3bet wert über der errechneten prozentzahl liegt. vielleicht kann man das ganze nur auf bestimmten limits machen, wo die gegner nicht besonders aufmerksam sind. ich würde mal schätzen das es bis nl25 gut funktionieren sollt.

      im grunde ist es wie das stealen vom co/bu...dort schauen wir uns ja auch den fold bb to steal und entscheiden dann mit was für einer range an händen wir stealen und das machen wir solange bis villian adeptet. bei nem villian mit 60% FBBSt steale ich tighter als bei nem 90% wo ich quasi mit any 2 stealen kann.
    • Moky2006
      Moky2006
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2007 Beiträge: 1.141
      gegen nits auf NL10 oder NL25 könnte es vielleicht funktionieren, ich weiß nicht genau wie unaufmerksam oder wie viel angst sie vor 3bets haben, aber gegen andere gegner auf den limits würd ichs nicht machen, da das wohl viele fische callen würden und auch auf höheren limits würd ich es nicht machen, da du damit überrannt wirst, pre- sowie postflop.