Beispielhand im Artikel "Wie spielst du kleine Pocketpairs und Sets"

    • kiljeadan333
      kiljeadan333
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2006 Beiträge: 6.005
      Hi, finde das Beispiel und die Argumentationskette in dem genannten Artikel nicht wirklich glücklich gewählt, vielleicht auch einfach nciht mehr zeitgemäß:

      BEISPIEL 7

      PartyPoker $25 NL Hold'em (6 handed)

      Stacks & Stats
      MP ($22.10)
      CO ($76.35)
      UTG ($33.08)
      BB ($25.33)
      SB ($27.72) (26/23/4.2/27/289) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      Hero ($25.09)

      Preflop: Hero is Button with 3 , 3
      3 folds, Hero raises to $1.00, SB raises to $3.00, BB folds, Hero calls $3.00

      Flop: ($6.50) 3, A, J (2 players)
      SB bets $4.50, Hero calls $4.50

      Turn: ($15.50) 2 (2 players)
      SB bets $10.00, Hero raises to $17.59

      Preflop raist du vom Button aus und bekommst eine 3-Bet. Du callst sie in diesem Fall, da Villain sehr aggressiv ist und du im Falle eines Hits um einen großen Pot spielen könntest. Villain ist auch postflop sehr aggressiv und hat des öfteren versucht, durch eine 2nd-Barrel am Turn seine Gegner rauszubetten. Zudem spielst du in Position.


      Der gewählte Gegnertyp wird da ne unglaubliche Breite an Händen mit ner 3bet defenden, grade gegen jemanden der aus late aggressiv vorgeht.
      Das hat zur Folge, dass wir da selbst bei improve viel zu selten ausgezahlt werden, als dass wir da profitabel preflop coldcallen könnten.
      Der wird da ja im 3betpot nicht immer blind broke gehen, mal eigens Improve Tp oder größer ausgenommen.
      Mit dem kleinen pocketpair müssen wir auf nearly any Board gegen nen aggressiven Spieler spielen, was uns in schwierige Spots bringen wird.

      Grade unerfahrene Spieler werden da in Spots geraten, in denen sie nicht mehr wirklich weiterwissen und massiv Fehler machen können, auch wenns in Position ist.

      Hoffe, das ist hier der vorgesehene Forenteil, ansonsten bitte moven :f_grin:

      Gruß
  • 2 Antworten