Warum kein slowplay?

    • MrRussler
      MrRussler
      Global
      Dabei seit: 23.09.2010 Beiträge: 115
      Immer wieder sehe ich,egal ob cash oder Turnier,dass Leute,die ein monster floppenden flop betten und auf ein raise des Gegners pushen in der Hoffnung einen call zu kriegen.

      Wenn ich aber eine Hand habe mit der ich all in spiele, kann ich doch genauso gut slowplayen.

      Turn und River kommen ja in beiden Fällen, nur liegt der Vorteil auf der Hand dass ich schlechtere Hände oder sogar pure Air nicht verschrecke wenn ich das raise einfach nur calle und den gegner betten lasse.

      Dem Einwand, dass ich dann nicht das maximum heraushole ist von daher zu widersprechen als das der Gegner turn und river wohl nicht checkt wenn er den flop schon raist.

      Also ich checke den Vorteil einfach nicht. Turn und River nicht sehen zu müssen zieht auch net weil ich den call ja will mit meinem set o.ä

      Was sagt ihr dazu?
  • 20 Antworten
    • Ithafeer
      Ithafeer
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.057
      Niemand sagt dass man nie slowplayen darf. Slowplayen nützt dir aber nur etwas wenn dein Gegner dann aber zufällig noch eine starke Hand trifft mit der er bereit ist viel Geld zu investieren. Trifft er nichts lässt er sich durch dein Slowplay vielleicht mal zu einem Bluff hinreißen, aber All-In wird er damit auf jedenfall nicht gehen. Du musst quasi auf deinen Gegenspieler vertrauen den Pot aufzubauen und das funktioniert nur selten.

      Bettest/raist du dagegen baust du selbst den Pot auf und in den Fällen wo dein Gegner eine Hand getroffen hat wirst du auch gutes Payout bekommen. In den Fällen wo er keine Hand hat wird er folden beziehungsweise vielleicht mal Bluffen, aber das sind dann auch genau diese Hände wo du durch slowplay nicht viel gewonnen hättest.
      Ist das nachvollziehbar oder rede ich grad mist? :-)

      Slowplayen bietet sich an bei Händen wie gefloppten Quads oder so, wo dein Gegner einfach nichts getroffen haben kann und du deswegen wenigstens noch eine Bluffbet von ihm haben willst.
      Bei einem Set ist slowplay weniger gut, weil du halt leicht noch überholt werden kannst.
    • MrRussler
      MrRussler
      Global
      Dabei seit: 23.09.2010 Beiträge: 115
      Original von Ithafeer
      Niemand sagt dass man nie slowplayen darf. Slowplayen nützt dir aber nur etwas wenn dein Gegner dann aber zufällig noch eine starke Hand trifft mit der er bereit ist viel Geld zu investieren. Trifft er nichts lässt er sich durch dein Slowplay vielleicht mal zu einem Bluff hinreißen, aber All-In wird er damit auf jedenfall nicht gehen. Du musst quasi auf deinen Gegenspieler vertrauen den Pot aufzubauen und das funktioniert nur selten.

      Bettest/raist du dagegen baust du selbst den Pot auf und in den Fällen wo dein Gegner eine Hand getroffen hat wirst du auch gutes Payout bekommen. In den Fällen wo er keine Hand hat wird er folden beziehungsweise vielleicht mal Bluffen, aber das sind dann auch genau diese Hände wo du durch slowplay nicht viel gewonnen hättest.
      Ist das nachvollziehbar oder rede ich grad mist? :-)

      Slowplayen bietet sich an bei Händen wie gefloppten Quads oder so, wo dein Gegner einfach nichts getroffen haben kann und du deswegen wenigstens noch eine Bluffbet von ihm haben willst.
      Bei einem Set ist slowplay weniger gut, weil du halt leicht noch überholt werden kannst.
      a) wenn er ne hand getroffen wird er die auch am turn noch betten
      b) er muss schon ein regelrechtes monster halten oder n fisch sein wenn er mein all in reraise am flop zahlt
      c)wenn ich bei nem set schon all in gehe weil ich angst vor turn und river habe-was spiel ich denn dann noch slow? nur quads?
      d)ich rede auch mehr von den fällen wo ich will dass er mein all in zahlt-und dann ist doch slowplay immer besser weil ich turn und river in beiden fällen sehe
      e) wenn ich all in reraise kann mein gegner nicht mehr bluffen, und oft hält der gegner ja nur n bluff wenn ich schon n monster gefloppt habe

      das sind halt meine gedanken dazu
    • Ithafeer
      Ithafeer
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.057
      ich kapier grad nicht so richtig was du meinst.
      Du redest einerseits von Slowplay und andererseits von All-in raisen. Das widerspricht sich ziemlich

      Wenn ich richtig verstanden hab meinst du auch dass ud nicht am Flop raisen willst sondern am Turn.Allerdings wollen am turn weniger HÄnde raises callen als am Flop. Draws zum beispiel, weil nur noch eine Karte aussteht im Gegensatz zu 2en vom Flop zum River.
    • Hochmut
      Hochmut
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2009 Beiträge: 127
      Hi.
      Ich bin selbst noch ganz neu in dem Spiel, aber ich verstehe das so:

      Angenommen ich habe 7 :spade: 7 :heart:
      der Flop bringt 5 :diamond: 6 :diamond: 7 :club:

      Dann habe ich zwar ein Monster (Set) geflopt, aber es sind viele Draws möglich, die mein Set noch überholen können. Hier bette ich ~Potsize rein, um maximale Protection zu haben und Value für mein Set aufzubauen.

      Ist der Flop aber A :spade: 4 :heart: 7 :diamond:
      dann kann man auch slowplayen. Hier kann der Gegner gut Toppair getroffen haben und es sind kaum/keine Draws möglich, gegen die ich protecten müsste.

      Das ist wie gesagt mein Verständnis, könnte aber auch kompletter Unsinn sein.
    • Ithafeer
      Ithafeer
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.057
      nein das ist schon richtig so.
      Allerdings kannst du im 2. Beispiel vermutlich auch auf ein Slowplay verzichten, weil den Gegner mit einer starken Ass auch einen Raise callen wird und damit ist es für dich sehr viel einfacher ihn bis zum RIver all in zu bekommen, wie als wenn du ihn nur runtercallst und dann am River plötzlich entscheidest zu raisen
    • MrRussler
      MrRussler
      Global
      Dabei seit: 23.09.2010 Beiträge: 115
      Original von Ithafeer
      nein das ist schon richtig so.
      Allerdings kannst du im 2. Beispiel vermutlich auch auf ein Slowplay verzichten, weil den Gegner mit einer starken Ass auch einen Raise callen wird und damit ist es für dich sehr viel einfacher ihn bis zum RIver all in zu bekommen, wie als wenn du ihn nur runtercallst und dann am River plötzlich entscheidest zu raisen
      eben nicht.


      ich meine das 2. beispiel.

      hier raisen viele gleich am flop all in.

      aber wozu:
      das all in callt nur AK/AQ, und die hand wird sowieso jeden turn reinshippen.

      aber wenn der andere nur das ass repräsentieren will, wird er auch am turn barreln wenn er seinen bluff durchzieht.

      also bringt slowplay nur vorteile.
    • Ithafeer
      Ithafeer
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 1.057
      ja ich rede auch nicht von einem monströsen all in raise sondern von einer normalen raise size von potsize oder dreiviertel potsize.

      Und welche Hand bekommst du am Turn all in die am Flop nicht dazu bereit ist?
      Nur das Pocketpair das zufällig am Turn sein Set trifft, was sehr selten ist.
    • mamanani2
      mamanani2
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2009 Beiträge: 1.013
      Dann kommt am Turn noch ne 5 und am River ne 6 und schon gibts keine Action mehr am River, außer wir sind beat. Gibt definitiv Gründe auf ein Slowplay zu verzichten, da es nicht nur darum geht, welche Karten dem Gegner etwas bringen, sondern eben auch welche dem Gegner Angst machen können. Beispiel 2 ist Slowplay jedoch gut machbar.
      Wobei sich Slowplay mMn nur IP anbietet, OOP find ich die ganze Geschichte immer recht schwierig.
      Ein anderer Punkt ist, dass die Gegner irgendwann halt auch merken müssten, dass du deine Monster langsam spielst und daher deinem agressiven Spiel weniger Credit geben könnten.
    • afrika1988
      afrika1988
      Black
      Dabei seit: 13.07.2007 Beiträge: 1.983
      Original von MrRussler
      Immer wieder sehe ich,egal ob cash oder Turnier,dass Leute,die ein monster floppenden flop betten und auf ein raise des Gegners pushen in der Hoffnung einen call zu kriegen.

      Wenn ich aber eine Hand habe mit der ich all in spiele, kann ich doch genauso gut slowplayen.

      Turn und River kommen ja in beiden Fällen, nur liegt der Vorteil auf der Hand dass ich schlechtere Hände oder sogar pure Air nicht verschrecke wenn ich das raise einfach nur calle und den gegner betten lasse.

      Dem Einwand, dass ich dann nicht das maximum heraushole ist von daher zu widersprechen als das der Gegner turn und river wohl nicht checkt wenn er den flop schon raist.

      Also ich checke den Vorteil einfach nicht. Turn und River nicht sehen zu müssen zieht auch net weil ich den call ja will mit meinem set o.ä

      Was sagt ihr dazu?
      natürlich kannst du das slowplayen, aber bei einer bet von dir und raise seinerseits am flop ist das ding doch je nach "dephts" der stacks eh schon geregelt und beide haben sich comittet.
      auf nem draw heavy baord pusht du dann natürlich, weil er ehnicht weglegt und du nicht ausgedrawt werden willst.
      bist du sehr deep ist ein call am flop natürlich nciht verkehrt, wenn das board dry ist, da du wohl schlechte tp etc verdrängst und die halt noch 2pair oder sogar trips machen können und dich womöglich voll ausbezahlen.
      und das da viele am flop direkt allin raisen glaube ich auf dem dry board nicht, mehr infos zu stacksize etc sind da schon nötig.

      lg
    • MaxPW
      MaxPW
      Bronze
      Dabei seit: 24.12.2009 Beiträge: 440
      KK+ preflop nur limpen ist das optimale Play! :f_thumbsup:
    • MrRussler
      MrRussler
      Global
      Dabei seit: 23.09.2010 Beiträge: 115
      Original von Ithafeer


      Und welche Hand bekommst du am Turn all in die am Flop nicht dazu bereit ist?
      Nur das Pocketpair das zufällig am Turn sein Set trifft, was sehr selten ist.
      Im Beispiel z.b Ax (x<J)mit turned 2 pair oder trips.

      Allgemein gibt es ja auch viele floater die dann den turn treffen und broke gehen.
    • Hochmut
      Hochmut
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2009 Beiträge: 127
      Mal ein Beispiel, wo Slowplay meiner Meinung nach Sinn macht:

      Ich halte 7 :spade: 7 :heart:
      Flop bringt 4 :heart: 4 :diamond: 7 :diamond:

      Ich floppe FH und brauche gegen nichts zu protecten, meine Gegner werden kaum eine Madehand aber vielleicht einen Flushdraw getroffen haben. Wenn ich hier direkt Gas gebe und setze, werden viele ihren FD weglegen. Klüger ist es meiner Meinung nach hier den FD hitten zu lassen und dann umso mehr abzukassieren.
    • natixGH
      natixGH
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2010 Beiträge: 883
      Original von MaxPW
      KK+ preflop nur limpen ist das optimale Play! :f_thumbsup:
      Und am besten auf ein Raise Preflop direkt pushen. Dann hast du auch ordentlich Value. :f_love:
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      es geht einfach nur darum, die line mit dem maximalen ev zu wählen. monster auf dry board = slowplay ist genauso falsch wie der umkehrschluss. es geht hier um ranges, percieved ranges, bluffrequency, etc. (was zum beispeil, wenn villain davon ausgeht, dass wir das trockene board mit set IP nicht raisen? gerade dann sollten wir fastplayen...)
    • milchschaum
      milchschaum
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2008 Beiträge: 199
      Naja, wenn ich nen Fullhouse floppe oder gar Quads, dann ist imho Slowplay gut angebracht. Gerade bei trockenen Boards, wo Villain nicht viel getroffen haben kann.
      Aber es kommt auch darauf an, obs nen TAG, LAG etc. ist.
      Man kanns halt nicht pauschalisieren, sondern muss es einfach von zig Faktoren abhängig machen.
    • jo69
      jo69
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2009 Beiträge: 1.242
      Slowplayen? Mich überholen die Gegner am River spätestens IMMER. Unglaublich das ...........................................

      Viele Grüße
    • CurledDanger
      CurledDanger
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2009 Beiträge: 33
      Bekannte Spieler:
      Position:
      Stack
      Hero:
      1395
      MP1:
      1365
      MP2:
      2160

      20/40 No-Limit Hold'em (9 Spieler)
      Handrekorder dieser Hand: PokerStrategy.com Elephant 0.87.1381.2210 by www.pokerstrategy.com

      Preflop: Hero ist UTG3 mit K :heart: , K :diamond:
      UTG2 steigt aus,
      Hero erhöht um 80 auf 120, MP1 geht mit, MP2 geht mit, 5 steigen aus

      Flop: (420) K :spade: , 6 :spade: , 5 :diamond: (3 Spieler)
      Hero schiebt, MP1 schiebt,
      MP2 setzt 200, Hero geht mit, MP1 steigt aus

      Turn: (820) 6 :heart: (2 Spieler)
      Hero setzt 440, MP2 geht mit

      River: (1700) 6 :club: (2 Spieler)
      Hero setzt 635 (All-In), MP2 geht mit

      Final Pot: 2970

      Ergebnisse (Zur Anzeige markieren):
      Hero zeigt ein Full House mit Könige und Sechsen (Kh, Kd) --> (Ks, Kh, Kd, 6h, 6c)
      MP2 zeigt einen Vierling Sechsen (7c, 6d) --> (6s, 6h, 6c, 6d, Ks)

      MP2 gewinnt 2970 mit einem Vierling Sechsen (7c, 6d) --> (6s, 6h, 6c, 6d, Ks)



      und genau deswegen spiele ich kein slowplay mehr!!! is zwar ne SnG-Hand aba ich glaub die würde im CG analog so ablaufen
    • ameisenmann
      ameisenmann
      Bronze
      Dabei seit: 01.12.2007 Beiträge: 2.787
      Ich spiele NLFR und inzwischen slowplaye ich auch mal den flop mit Toppair-like Händen, da die meisten eh nur fit or fold spielen, wenn sie pre coldcallen.
      Ein check vom openraiser wird dann meistens (auch zu recht) als Schwäche interpretiert und man bekommt den float, wenn man mal auf die cb verzichtet.
      von daher will ich den leuten auch klar machen, dass meine cheks nicht gleich schwäche sind und ich als folge mehr showdown sehe und weniger gefloatet werde oder auch die late cb am turn effektiver wird.
    • MAFFYA
      MAFFYA
      Bronze
      Dabei seit: 01.05.2007 Beiträge: 462
      slowplay = no pay :D
    • 1
    • 2