AQ Spielweise

    • Kraese
      Kraese
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2009 Beiträge: 8.819
      Moin Strategen,

      mir fällt in letzter Zeit immer wieder auf, dass ich echt Probleme habe mit AQ/AJ und nicht weiß, wie ich es richtig spielen soll. Leider habe ich gerade keine Beispielhände doch ich versuche die Situationen zu schildern: (alles bezieht sich auf Fullring spiele!)

      1) Du hast AQ in Late Position. 1 Limp(unknown)+ 1 raise(Tag).
      2) Du hast AJ im SB . 2 Limper (MP2+CO)
      3) Du hast AQ im SB. 1 Raise vom BU
      4) Du hast AJ UTG. keine aktion vor dir.


      Whats my Line Preflop und Postflop bei nicht getroffenen Board mit und ohne High/scarecard?
  • 8 Antworten
    • juzt
      juzt
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2008 Beiträge: 1.630
      hi

      1) wenn der CO raist und du im BU sitzt, kannst du sowohl callen als auch 3betten (je nachdem ob er viel auf 3bets callt oder einfach nur loose openraist).

      2) würde ich immer raisen! du hast einfach zu oft die beste hand!

      3) gleiches wie bei der ersten hand. wenn villain hier auch AJ auf die 3bet callt, dann 3bette. sonst calle nur, damit du dich nicht gegen bessere hände isolierst.

      4) raisen!


      SH oder FR?
    • Kniffer
      Kniffer
      Bronze
      Dabei seit: 13.10.2009 Beiträge: 203
      Original von juzt
      SH oder FR?
      Das ist natürlich eine gute Frage ;)

      Denke entscheidende Unterschiede wären allerdings auch nur in Punkt 4.

      Punkt 1: Ist ja schon gut erklärt, und je nach Fold to 3bet Schätzungen Raise oder eben einfach nur ein call. Hat man es mit einer totalen Nit zu tun kann man sich sicherlich auch überlegen nur AQs zu callen.

      Punkt 2: Hängt sicherlich immer von der eigenen Postflop Erfahrung und Können ab. Aber allgemein ist die Hand sicherlich gut genug um sie oft zu raisen.

      Punkt 3: Abhängig vom BU, seiner Steal Häufigkeit und seinem Fold to 3bet Wert. Aber sicherlich wenigstens einen Call wert.

      Bei Punkt 4 sehe ich eben den größten Unterschied zwischen FR und SH, FR ist AJ in UTG für mich ein glasklarer Fold, da kommt einfach zu 90% nichts gutes bei raus ;) SH hingegen aber sicherlich eine Hand die man auch UTG gerne raist.

      Du siehst, alleine preflop sind die Entscheidungen schon von einem ganzen Haufen an Faktoren abhängig. Postflop hingegen lässt sich da absolut nichts verallgemeinern. Wenn du halt das nächste mal in solch eine Situation kommst merk dir den Verlauf der Hand und stell sie einfach mit deinen Fragen ins Handbewertungsforum, da kriegst du dann eben auch spezifische Antworten die definitiv hilfreicher sind.
    • Kraese
      Kraese
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2009 Beiträge: 8.819
      fr

      3) angenommen ich entscheide mich zu callen, dann spiele ich AQ/AJ oop und ohne initiative. da muss ich die hand doch praktisch am flop c/f spielen, falls ich nicht treffe oder?
    • fw16
      fw16
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2007 Beiträge: 4.646
      Original von Kraese
      fr

      3) angenommen ich entscheide mich zu callen, dann spiele ich AQ/AJ oop und ohne initiative. da muss ich die hand doch praktisch am flop c/f spielen, falls ich nicht treffe oder?
      Nein, das kommt ganz auf Villain und auf das Board an.
    • juzt
      juzt
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2008 Beiträge: 1.630
      wenn der typ über 80% cbettet, kannst du öfters mal c/raisen. er kann hier mit fast nichts weiterspielen. wenn du aber hittest, und er ist auch auf späteren streets aggro, kannst du ihn ruhig betten lassen und WA/WB spielen.
    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      Original von Kniffer
      Original von juzt
      SH oder FR?
      Das ist natürlich eine gute Frage ;)

      Denke entscheidende Unterschiede wären allerdings auch nur in Punkt 4.

      [...]


      Bei Punkt 4 sehe ich eben den größten Unterschied zwischen FR und SH, FR ist AJ in UTG für mich ein glasklarer Fold, da kommt einfach zu 90% nichts gutes bei raus ;) SH hingegen aber sicherlich eine Hand die man auch UTG gerne raist.

      Sow is das. AJ und AQ sind für mich auf NL20 FR aus early klare Folds. Nucht nur, dass man mit AJ oft calls von AQ/AK(ja, gibt genug Leute, die das flatcallen) bekommt, man is auch noch oop und verliert mit getroffenem A ne Menge Kohle gegen diese Hände, wobei kaum schlechtere As ein raise aus UTG callen werden, man also von denen kein value bekommt.

      =>wir verlieren Geld gegen bessere Hände und gewinnen nichts von schlechteren.

      Man stellt sich einfach zu oft in marginale spots, zu denen ja immer gesagt wird, dass man, wenn man nicht weiß was zu tun ist lieber folden soll.
      SH is das imo ganz anders, da hier hinter dir auch looser geflattet wird und man eh quasi von anfang an in MP sitzt, wo ich auch FR über ein raise mit AJ nachdenke und AQ auf jeden fall raise.


      Der Rest wurde ja denk ich gut abgearbeitet.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      1. Aus welcher Position ist der Limper und wo sitzt der Isoraiser? Was für Spielertypen sind das beide?

      Mit einer 3-Bet (die ja relativ groß ausfallen wird) werden halbwegs solide Gegner OOP mit hoher Frequenz folden und vor allem Hände weiterspielen die dich schlagen.

      i) ist der Isoraiser ein Fisch, dann 3-bette ich.
      ii) ist der Openlimper ein Fisch und der Isoraiser ein Reg, dann calle ich.

      => Ziel ist es immer mit dem Fisch in der Hand involviert zu sein, wenn es möglich ist.

      2. Kann man definitiv schon raisen, da wir mit AJ einen starken Broadway haben den man auch OOP ganz gut spielen kann. Sollten MP2 und/oder CO Spieler sein die weder Preflop folden noch Postflop oft folden, dann kann man auch nur limpen, da so ein Isoraise schon darauf basiert, dass man etwas Foldequity hat.

      3. Kommt auf BB an.
      Wenn BB ein Fisch ist -> Call
      Wenn BB sich nicht dafür interessiert was wir tun -> 3-Bet/Call
      Wenn BB oft squeezed -> Call/Shove oder 3-Bet

      Relevant ist natürlich noch SB. Wenn es ein Spieler ist, der sehr häufig auf 3-Bets folded, dann calle ich tendentiell eher mal. Ist es ein Spieler der nicht 90% auf 3-Bets folded und auch mal T9s oder JTs auf 3-Bets defended, dann 3-bette ich.
      Weiss ich das SB 4-Bets im Reportoire hat -> ich calle
      Weiss ich das SB nur selten 4-bettet -> ich 3-bette

      4. Abhängig von deinem Postflopskill. Du musst dir darüber bewusst sein wie deine UTG Range wirkt, mit welchen Ranges deine Gegner deine Openraises callen. Welche Boards sich für 3 Barrels lohnen etc.
      Ich empfehle Anfängern aus UTG erstmal nur wirklich starke Ranges zu spielen, da der Positionsnachteil so marginale Hände wie KQo oder AJo oft unspielbar macht.
    • Kraese
      Kraese
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2009 Beiträge: 8.819
      Danke für die vielen antworten, doch mir stellen sich schon beriets neue fragen bezüglich AQ/AJ in Multiwaypötten.

      Normaleweise ist es ja das Ziel mit AQ/AJ ins Headsup zu kommen nd den Gegner dann auszuspielen. In letzter zeit kommen aber immer häufiger wieder solche Situationen vor:
      (alles FR)


      Ich halte:

      1. AQs in LP, UTG2(tight) rais, MP3(lose) callt.
      --> squeeze? falls ja, wie sieht es mit AQo aus? bei einem Call schätze ich das mindestens noch 1-2 Leute einsteigen, wenn nicht sogar squeezen(kommt auf nl10 aber weniger vor) Dann bin ich in einem Multiwaypot und selbst wenn ich das A oder die Q treffe stehe ich bescheiden da, außer ich hab den Flushdraw.


      2. AQ im SB, UTG (lose) limpt, MP2 (tight raist) CO(tight) callt.


      Sollte ich es generell vermeiden mit AQ in Multiwaypötte zu kommen? habe mich jetzt schon des öfteren AQ aus Late Position folden sehn bei solchen vorzeichen.