Wie sick ist das denn?? [21mio inside]

    • mw1185
      mw1185
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2009 Beiträge: 279
      Seit genau 8 Jahren (bin 25) kenn ich ein "kumpel", er ist genauso alt wie ich ... Wir waren immer begeistert von ihm, sein Vater ist selbständig im Investmentbereich und er hat halt auch dort mitgearbeitet ..., teure Autos (Bentley, Rolls, AMGs,...) eine kleine Chesna, Weiber, das hat schon Eindruck gemacht ... Wir haben einiges zusammen erlebt, mit Frauen, Partys in London, Frankreich,... haben uns einfach super verstanden! Und das über Jahre ...
      Nunja, ich investierte mein ganes Geld, 220k (vererbtes Geld von meiner Oma) in diese Gesellschaft. Lange rede kurzer Sinn ->

      http://www.esslinger-zeitung.de/lokal/stuttgart/stuttgart/Artikel607891.cfm

      Prozess nach Anlagebetrug

      57-Jähriger muss sich vor Gericht verantworten

      Stuttgart (wic) - Weil er mindestens 467 Anleger um Millionensummen betrogen haben soll, muss sich ein 57-jähriger Mann seit gestern vor dem Landgericht verantworten. Der Angeklagte soll von September 2005 bis März 2009 ein betrügerisches Anlagemodell in Form eines Schneeballsystems betrieben haben.

      Rund 21 Millionen Euro haben die gutgläubigen Investoren laut Anklage dem Mann zur Verfügung gestellt. Etwa acht Millionen Euro soll er zurückbezahlt haben. Den Rest des Geldes habe der mutmaßliche Betrüger für seinen Lebensunterhalt verwendet. Einen weiteren Teil des ergaunerten Geldes soll er dazu benutzt haben, eigene Gläubiger zu befriedigen. Ganze drei Jahre benötigte die Staatsanwaltschaft, um die einzelnen Anklagepunkte gegen den 57-Jährigen aufzuklären und zu ermitteln. Die beiden Sitzungsvertreter der Strafverfolgungsbehörde benötigten am gestrigen Verhandlungstag allein zwei Stunden, um die 467 Einzel-Vorwürfe vorzutragen. Es handelt sich um Geldanleger, denen der Angeklagte als Inhaber zweier Gesellschaften mit Sitz in der Stuttgarter Königstraße Jahreszinsen im Bereich zwischen zehn und 259 Prozent versprochen haben soll. In der Zeit zwischen 2007 und 2008 hatten die Geschädigten Einzelbeträge zwischen 15 000 und einer Million Euro auf das Konto des Angeklagten einbezahlt. Unter dem Strich seien dies 21,3 Millionen Euro. Von dieser Summe soll der Angeklagte lediglich 8,4 Millionen Euro gewinnbringend angelegt und die Summe dann später den Einzahlern wieder ersetzt haben. Der Rest in Höhe von rund 13 Millionen Euro ist verschwunden. Der Mann sitzt seit Oktober vergangenen Jahres in Untersuchungshaft. Das Landgericht hat für den Prozess eine umfangreiche Zeugenbefragung und Beweisaufnahme angesetzt. Nach bisheriger Planung soll das Urteil am 21. Juni 2011 gesprochen werden. In den kommenden 40 Verhandlungstagen wird ein großer Teil der Geschädigten, zunächst 95 Anleger, in den Zeugenstand gerufen, falls der Angeklagte kein Geständnis ablegt.



      Anzeige usw wurde letztes Jahr schon gestellt, ich kanns immer noch nicht fassen das ich 220k mit 25 versenkt hab. Was hätte ich mir davon alles kaufen können! Meine Eltern sind natürlich, wie soll ich sagen .... Ihr könnt es euch denken ;)
      Als mich Freunde in der Vergangenheit fragten was los wäre, ich sehe so angeschlagen aus erzählte ich meist nur ich hätte 22k verloren, also ne 0 weg das hätte man ja verkraften können ... But 220k ... Tja jetzt muss ich neben dem Studium noch für 9 € /h die Stunde arbeiten und in meinen Semesterferien auch noch 2 Monaten anstatt wie jeder andere auf große Reise zu gehn, schon wegen meinen verpassten letzten "Jugendurlaube"könnt ich der ganzen scheiss Familie .........
  • 68 Antworten