angst vorm kommenden down lähmt mich

    • KuchenFee
      KuchenFee
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2009 Beiträge: 878
      nach 3 jahren poker bin ich ja endlich mal soweit, das ich akzeptiert habe, das es swings gibt und eben auch solche nach unten völlig unausweichlich sind.
      aber verinnerlicht habe ich es scheinbar noch immer nicht.
      und das zeigt sich wieder jetzt in diesem moment, wo ich eigentlich wieder eine session spielen wollte.
      warum?

      gestern lief es super, ich habe 8 stacks gewonnen.
      mir ist bewusst, das ich viel glück hatte, sicher 5 sets und nur einen beat kassiert.
      am ende des tages hatte ich eine wr von 35ptbb/100, was meine monatswr auf 6,19ptbb/100 hochschnellen ließ.
      jetzt ist mir bewusst das dieser wert niemals zu halten ist, und ich mich irgendwann wieder bei meinen 2ptbb/100 einpendeln werde.
      was ja im grunde nichts anderes bedeutet, als das ich 1/3 meiner winnings wieder verlieren, oder ewig be spielen werde.
      und genau das hindert mich grade daran wieder zu spielen, weil ich angst habe meinen winnings wieder durch suckouts zu verlieren.
      ja ich weiß, mindsetproblem.
      hätt ja keinen grund hier zu posten, wenns nicht so wäre.

      die üblichen tips wie poker mindset, etc sind überflüssig, habe alle schoonmaker bücher gelesen. fand sie auch alle toll und einleuchtend, trotzdem bekomm ichs nicht verinnerlicht, ich krieg diese angst nicht weg.
      dabei erzähl ich jedem anfänger/bekannten immer wie das alles abläuft, wieviel psychologie poker beinhält usw.
      aber es ist halt leicht dahergesagt und was ganz anderes, selber danach zu handeln.

      sicher, irgendwann werd ich wieder spielen, evtl sogar heut abend.
      aber dann mit angst.
      dann spar ich mir die thinvalue am river, weil ich meine gegner nur auf sets setze wenn sie mich 2x gecallt haben.
      und dann komm ich halt nicht auf 13% 3bet wie gestern, was meine redline hat kometenhaft ansteigen lassen.
      dann gehen meine cbet werte wieder runter auf 25%, dh nur wenn ich getroffen habe, und so ist es ja bekanntlichermweise unmöglich ohne heater zu gewinnen.
      kurzum, ich werd wieder passiv und investiert mein geld nu rmit den nuts.
      das hat über die letzten 150k hände nicht geklappt, und wird auch in zukunft nicht klappen.
      ich weiß es ganz genau, aber ich kann nicht danach handeln.

      wie kriege ich diese angst aus meinem kopf?
  • 4 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Moin KuchenFee,

      eigentlich sollte sich jemand, der direkt Angst bekommt, wenn es im Poker mal besonders gut läuft, seine Session- oder Monats-Winrate überhaupt nicht anschauen. Ich möchte Dir einmal diesen Artikel ans Herz legen und da insbesondere den Teil "Erfolg: Prozess vs. Ergebnis". Versuche zu begreifen, dass der eigentliche Erfolg darin besteht, dass sich Dein Spiel verbessert und nicht darin, ob Deine Winrate in der letzten Session positiv oder negativ war.

      Schönes Wochenende wünsche ich Dir!


      Gruß,
      michimanni
    • KuchenFee
      KuchenFee
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2009 Beiträge: 878
      kann ich ja leider nicht lesen :(


      edit: hab schon nen ticket geschrieben, weil ich theoretisch getrackt bin, hab mich zumindets mit dem ps.de bonuscode angemeldet und auch n grünes häckchen auf meinem profil hinter betfair
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Dann schlage ich vor, dass Du getrackt spielst, KuchenFee. Auf NL30 sollte Silber innerhalb kurzer Zeit machbar sein. An Deinem Status kann ich ja nun leider nix machen :(
    • pokerr4b3
      pokerr4b3
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2007 Beiträge: 1.980
      Aber michimannis Vorschlag solltest du wirklich mal ausprobieren.
      Lass die erfolgsbezogenen Werte nicht im Holdem Manager anzeigen und nach einer Zeit solltest du den Überblick verloren haben und dich nur noch auf die Entscheidungen konzentrieren können.

      Ist natürlich leichter gesagt als getan, aber wenn der Druck groß wird, dass du jetzt wissen willst ob du up oder down bist weißt du an welchem Punkt du arbeiten kannst. In diesem Moment heißt es dann disziplinierter zu werden und zu überlegen: Warum will ich jetzt unbedingt wissen, warum ich up oder down bin?
      Dann findet man wahrscheinlich 1000 Gründe, warum es jetzt wichtig ist... Aber wenn du dir Zeit nimmst und sie einzeln durchgehst, sind sie wahrscheinlich garnicht wichtig, weil das einzige was zählt ist:
      Gut zu spielen und das über eine sehr lange Zeit!