Abschottung der Pokerräume

    • schatzi408
      schatzi408
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2008 Beiträge: 498
      Wenn es tatsächlich so kommen sollte, dass es in Deutschland so ähnlich wird wie in Frankreich und Italien, dann werden ja auf Pokerstars und Fulltilt sowie auch Party nur noch Deutsche unter sich spielen können.

      Zum einen verstehe ich immernoch nicht, warum die Pokeranbieter sich dem unterwerfen. Ich sehe zwar die Vorteile (offiziell erlaubt, dürfen werben etc.) Die NAchteile liegen doch aber auf der Hand. Hohe Steuern, d.h. weniger Gewinn oder höherer Rake oder sogar beides. Durch höheren Rake werden viele der Regs möglicherweise nicht mehr (so) profitabel spielen können, trotz mehr Fischen. Außerdem kommen keine großen tourney mehr zustande.

      Meine eigentliche Frage ist aber: Ist es nicht so gut wie sicher, dass es dann eben einen oder mehrere neue Anbeiter geben wird, die ihr Angebot immernoch weltweit zur Verfügung stellen. Die sitzen dann halt auch in Gibraltar oder sonst wo und lassen sich von den Gesetzen der einzelnen Länder nichts vorschreiben. Die müssten dann doch die neuen großen Anbieter werden?

      Oder werden so wenige trotzdem von Stars und Fulltilt weggehen, dass die gar nicht groß werden können.
      Könnte mir da wieder vorstellen, dass es den ganzen Amis total egal ist, ob die Europäer mitspielen, weil die auch so groß genug sind...

      Bitte mal um Statements...
  • 3 Antworten
    • evilfish666
      evilfish666
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2010 Beiträge: 524
      Ich denke, dass die meisten, bei einer Legalisierung, die Rechtmässigen Anbieter auch nutzen wollen, um sich nicht mehr länger in einer gesetzlichen Grauzone herumzutreiben und ihre Gewinne beim Amt angeben zu können.
    • Kruemelmon
      Kruemelmon
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2006 Beiträge: 2.807
      Um ehrlich zu sein verstehe ich das ganze System dahinter nicht, sprich warum die Märkte gesplittet werden müssen und es dann z.b. ein Pokerstars.fr gibt. Pokerstars hat doch die Daten der einzelnen Spieler und deren Rakeanteil nach dem ja auch der Rakeback und die Kohle für z.B. ps.de bestimmt wird. Folglich könnte Pokerstars doch auch von dem Rake einen bestimmten Satz an Steuern bezahlen. ?(

      Ich sehe daher in den abgesplitteten Räumen eigentlich nur den Sinn, die Steuer über einen länderspezifisch prozentual höheren Rake vollständig oder sogar mit zusätzlichen Gewinnen an die Spieler überzuwälzen.

      Mittelfristig würde eine lokale Lösung wie stars.fr bei der teilweise doppelt so viel rake bezahlt werden muss die meisten winning Spieler zu loosing Spielern machen.

      Wäre meiner Meinung nach fairer und langfristig wohl auch für das Unternehmen besser, wenn sie die Kosten so verteilen, dass alle in einem Netzwerk bleiben können, indem versucht wird die Steuern größtenteils auf den affiliate und den Pokerroom umzuwälzen. Klar damit letzterer auf seine angepeilte Rendite kommt wird er wahrscheinlich etwas am rakebacksystem oder promos sparen. Nur sollten die Kosten meiner Meinung nach FAIR verteilt werden. Sonst sehe ich für den deutschen Markt mit Blick auf Frankreich schwarz.
    • CharlieSh
      CharlieSh
      Bronze
      Dabei seit: 23.11.2007 Beiträge: 89
      Was besser für die is kann ich nicht beurteilen aber ich würde dann ziemlich sicher die Biege machen und mir einen (wenns sein muss kleinen) globalen Anbieter suchen.