Adrenalinkick bei großen Pots

    • turbo
      turbo
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2005 Beiträge: 1.662
      Hallo zusammen,

      bis vor einiger Zeit habe ich hauptsächlich Turniere gespielt, kein Cashgame. Da gab es immer mal Hände, die extrem wichtig waren und bei denen ich voll unter Strom stand. Das äußerte sich in heftigstem Herzklopfen und allen weiteren Anzeichen vermehrter Adrenalinzufuhr. Ich denke, mein Blutdruck schießt in solchen Momenten in derbe Höhen.

      Das war kein Problem, denn ab und zu ein Kick ist ganz o.k. und steigert die Aufmerksamkeit.

      Seit einigen Tagen nun spiele ich PLO100 und gerate nun sehr viel häufiger in Situationen, in denen 100 oder 150$ in die Mitte wandern. Ich kriege dann jedes Mal fast nen Herzkasper und denke mir, das kann's doch auch nicht sein.

      Meine Fragen:
      - Geht es anderen ähnlich?
      - Geht das vorüber, wenn man sich daran gewöhnt hat?
      - Was kann man dagegen tun?

      Danke im Voraus.
  • 9 Antworten
    • kevinoo7
      kevinoo7
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2010 Beiträge: 347
      Hey dude!

      Ist nur so ne Fischidee :rolleyes: aber vllt spielst du erstmal ne zeitlang auf einem niedrigeren Limit, sodass du dich langsam an die Potgröße gewöhnst!

      Oder guck dir Highstack tische an, das find ich immer sehr geil! Da siehst du Pötte für die du im Arbeitsleben 1 Jahr arbeiten musst:P
      Vllt kommt dir dann im Vergleich dazu dein Pot von 100$ nicht mehr groß vor!

      Gruß
      kevinoo7
    • grind
      grind
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 1.683
      du sitzt auf scared money :f_grin:
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.405
      Die Frage ist hier ob du deswegen auch zögerst viel Geld in die Mitte zu stellen wenn du solltest, sprich mit scared money spielst, oder ob du bedenkenlos reinstellst und dann den Adrenalinkick spürst.
      Wenn du nicht auf scared money bist dann seh ich da erst mal kein Problem. Du wirst dich mit der Zeit dran gewöhnen. Wichtig ist, dass du nicht bersuchst das ganze zu verdrängen, akzeptier es und nehm es an.
      Das ist ein Konzept das sich imo aus der Sportpsychologie ganz gut übertragen lässt - auch die besten Athleten sind genauso aufgeregt wie jeder andere auch, aber sie haben das akzeptiert und kommen damit zurecht und bringen (fast) die gewohnten Leistungen. Wenn das bei dir keine negativen Effekte wie scared money hat, sondern nur etwas excitement in größeren Pots, dann seh ich da kein Problem drin.
    • turbo
      turbo
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2005 Beiträge: 1.662
      Original von Krach-Bumm-Ente
      Die Frage ist hier ob du deswegen auch zögerst viel Geld in die Mitte zu stellen wenn du solltest, sprich mit scared money spielst, oder ob du bedenkenlos reinstellst und dann den Adrenalinkick spürst.
      Die Reihenfolge lautet:
      1. ich stelle rein
      2. Adrenalin steigt

      Nie im Leben würde ich auf einen Spot verzichten, wenn ich mich vorne sehe.
    • PokerNoob91
      PokerNoob91
      Gold
      Dabei seit: 19.07.2009 Beiträge: 891
      scared money anyway
    • quakehead
      quakehead
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2009 Beiträge: 2.288
      Original von turbo
      Original von Krach-Bumm-Ente
      Die Frage ist hier ob du deswegen auch zögerst viel Geld in die Mitte zu stellen wenn du solltest, sprich mit scared money spielst, oder ob du bedenkenlos reinstellst und dann den Adrenalinkick spürst.
      Die Reihenfolge lautet:
      1. ich stelle rein
      2. Adrenalin steigt

      Nie im Leben würde ich auf einen Spot verzichten, wenn ich mich vorne sehe.
      war bei mir bzw. ist es teilweise genauso, isn geiles gefühl
      ich bin danach aber immer so durchn wind das ich zumindest die hohen tische schliesse auch wenn ich den pot gewinne

      scared money ist das irgendwie schon aber ist ja egal wenn man trotzdem die "richtige" entscheidung trifft
    • turbo
      turbo
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2005 Beiträge: 1.662
      Ich kann berichten, dass sich die Symptome innerhalb weniger Tage deutlich gelegt haben. Man gewöhnt sich an alles :)
    • thesharkboss
      thesharkboss
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2010 Beiträge: 719
      Dein Problem möchte ich gerne haben :-)

      Bei mir ist es tägliches Gegrinde, mehrere Stunden am Stück, ohne viele Emotionen da ich eh weiß dass ich sehr gut spiele und Gewinn mache/ machen werde, da regt man sich nicht mal mehr über Sucks auf, aber es wird halt dann auch leider öfter langweilig..
      Richtig geil wird Poker m.M.n. erst in den Mtt´s mitm größeren Buy-in und in Late Game wo es halt um die fette Kohle geht... oder wie du sagst... beim cashgame wenn die Pots riesig werden :-)
      oder was noch Spaß macht aber gefährlich ist... Cashgame ohne sich damit richtig beschäftigt zu haben (wie bei mir), da hat man viele Situationen wo man sich nicht 100% sicher ist was man macht und deswegen auch oft emotional wird

      es ist verrückt... ich verliere langsam Spaß an dem was ich sehr gut kann aber was ich nicht gut kann darf ich nicht spielen obwohl es am meisten Spaß macht.

      nur meine Meinung!
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Original von thesharkboss
      Dein Problem möchte ich gerne haben :-)

      Bei mir ist es tägliches Gegrinde, mehrere Stunden am Stück, ohne viele Emotionen da ich eh weiß dass ich sehr gut spiele und Gewinn mache/ machen werde, da regt man sich nicht mal mehr über Sucks auf, aber es wird halt dann auch leider öfter langweilig..
      Richtig geil wird Poker m.M.n. erst in den Mtt´s mitm größeren Buy-in und in Late Game wo es halt um die fette Kohle geht... oder wie du sagst... beim cashgame wenn die Pots riesig werden :-)
      oder was noch Spaß macht aber gefährlich ist... Cashgame ohne sich damit richtig beschäftigt zu haben (wie bei mir), da hat man viele Situationen wo man sich nicht 100% sicher ist was man macht und deswegen auch oft emotional wird

      es ist verrückt... ich verliere langsam Spaß an dem was ich sehr gut kann aber was ich nicht gut kann darf ich nicht spielen obwohl es am meisten Spaß macht.

      nur meine Meinung!
      Hallo thesharkboss,

      was du beschreibst, ist der Übergang vom Pokerverständnis als Glücksspiel hin zum eher nüchternen Ausnutzen der Wahrscheinlichkeiten.

      Der Reiz des Glücksspiels liegt ja in dem emotionalen Kick, wenn die Kugel auf die gesetzte Zahl fällt, die Doppelsonne in der Mitte des Automaten auftaucht oder von mir aus der Dealer am River den 2-Outer umdreht.

      Genau die Suche nach diesem Kick steht aber vielen ambitionierten Pokeranfängern im Weg. Denn wer vom Ergebnis einer konkreten Hand her denkt, spielt eben noch nicht strategisches Poker.

      Es spricht aber nichts dagegen, zur Entspannung mal zu zocken: mit kleinen Einsätzen und im vollen Bewusstsein, was man macht.

      Gruß

      wespetrev