NL5 SH jahresgraph interpretieren :)

    • Phil29599
      Phil29599
      Silber
      Dabei seit: 24.06.2008 Beiträge: 137
      hey,

      hab jetzt "schon" ca 20k hände NL5 SH gespielt. Meine stats: 23/17,9/6,8/25,6/43,7(VPIP / PR / 3bet / WTSD / W$SD).

      wollt mal meinen graphen posten und sehen was ihr darüber denkt.
      Weil n TAG graph ja eigentlich umgedreht sein sollt od?.... also SD-winnings im + und nonSD-winnings negativ :)

      komm eigentlich aus der lowstacks MTT- SNG- Szene :) . Dh steal ich vllt zu loose !?
      der graph den ich poste ist eigentlich schlechter LAG-style od?
      Was meint ihr, sollt ich mein spiel komplett überarbeiten od macht es sinn so wie ich spiel im limit aufzusteigen? (BR reicht jetzt für NL10 mit 30 stacks)



      Uploaded with ImageShack.us

      danke schonmal für die antworten :)

      mfg Phil
  • 13 Antworten
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Wow, auf welcher Nit-NL5-Seite spielst denn du?

      Wenn ich diese NS-Werte zu meinen Showdownwinnings hätte, dann könnte ich NL25 for living spielen.

      Level?

      Hier mal mein NL 25 SH Graph mit Stats zum Vergleich:

      Imageshack.us



      Edit: keine Ahnung wie hier das Bild auftaucht.

      Edit 2: An alle Hater: die Showdownwerte resultieren aus agressivem Bumhunting. Sorry.
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      .
    • Phil29599
      Phil29599
      Silber
      Dabei seit: 24.06.2008 Beiträge: 137
      hey,

      erstmal ty für deinen graphen zum vergleich :)
      ich spiel btw auf stars.

      mein prob ist, dass ich anfang an meinem game zu zweifeln weil meine SD-winnings so mieserabel sind. (also ich mein ob der spielstil auf höheren limits geht, oder eben nur bis NL10/NL25 ?!)

      Weil wie kommt so n hoher nonSD-winnings graph zustande? kann mir nur vorstelln dass ich zb so marginale hände wie middle pair am Turn in nen bluff verwandel aus angst runtergeblufft zu werden wenn ich behind check.

      od generell formuliert: sollt ich an meinem spiel arbeiten (mehr folden in marginalen spots und so die SD-winnings erhöhen, dafür fallen halt die nonSD-winnings).

      vllt könnt ja jemand posten der NL10/25/50 nen ähnlichen graph hat (falls es sowas gibt^^)
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Naja, es kommt auf die Winrate an. Wenn du so Gewinne einfährst dann ist ja alles in Ordnung. Aber auf NL5 erwartet man idr. einen niedrigen NonSD-wert, weil die Fische dort eh alles runtercallen, weshalb man daher einen großen Wert in Sachen Showdownwinnings haben sollte. So lange man loose passive Spieler am Tisch hat, sollte der Graph eines Winners eher in die Richtung meines Graphen tendieren. Die NonSD-Winnings werden bei Winnern idR. erst auf höheren Limits größer, wenn es darum geht viel zu barreln, light 3/4 betten usw.

      An deiner Stelle würde ich mir erstmal nicht so viel Gedanken machen und ein paar Theorievideos auf deinem Limit anschauen, wo du lernst anständig zu Valubetten, was deine Winrate nochmal erhöhen wird. Oder stell mal ein Vid eines deiner Sessions in das entsprechende Forum. Ich will das unbedingt sehen, weil ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen kann auf dem Limit solche Werte einzufahren. Es sei denn dein Fisch ist der TAG und die Nit, dann kann ich mir das ggf. vorstellen.

      Edit: Wenn du einen solchen agressiven Stil an den Tag legst (ich leite das jetzt nur aus dem Graphen ab, weil noch sehr viele Stats und evtl. noch 50k Hände an SS fehlen, was erstmal nicht schlimm ist wir haben ja eine Richtung), dann ist dein Spiel für höhere Limits eher profitabel, du hast ja keine Maniacstats, aber wie gesagt, da bräuchte man vielleicht noch mehr Stats für eine fundierte Analyse.

      PS. Gratz zu den Winnings, auch wenns noch nicht soo viel ist, aber ein guter Anfang.
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      wenn deine nonsd so krass sind, dann MÜSSEN deine sds schlecht sein. umgekehrt gilt das gleiche. wenn du viel bluffst und barrelst, wirst du oft folds bekommen und deine nonsd steigen. wenn du gecallt wirst, hast du allerdings selten die beste hand (siehe dein W$SD) und deine sds fallen.
      bei den meisten spieler auf den micros ist es so, dass sie hautsächlich for value spielen und wenig bluffen. erst bei guten low-/midstakes spielern gibt es welche, die es schaffen beides im plus zu haben, denn dazu braucht man einiges and handreading skill. man muss gut valuebetten können und in den richtigen spots moven.
      dass deine winrate im plus ist, hängt evtl damit zusammen, dass du wenig tablselectest und viele regs spielst, die auf den stakes zu tighte folds machen (preflop und va postflop). gegen callingsgations ist ein solcher stil nicht profitabel. gegen gute regs wirst du es auch sehr schwer haben.
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      @Benzo:

      Naja gute Regs sind auf den auf den Micros wohl eher selten anzutreffen. Die ersten gibts vielleicht ab NL25, viel eher NL50 - NL 100, aber auch schlechte Regs drücken die WR auf Dauer.

      Tableselection: Auf NL5 ist doch Tableselction nicht so wichtig. Ich hab mich da immer an einen beliebigen Tisch gesetzt und wirklich nur gequittet, wenn nur noch Nits dasaßen, was allerdings selten vorkam, es sei denn die Session dauerte länger als 2h.

      Der Graph sieht wirklich so aus, als wenn viel gegen weaktighte Spieler gespielt wird und die Callingstations zu stark geblufft werden, was auch die krassen Swings erklärt, die ich auf NL2-NL5 nicht hatte.

      Edit: hier gibts auch genügend Beweise, die deine These widerlegen, dass hohe NonSD-Werte, schlechte Showd-Werte nach sich ziehen:

      Zeigt her eure Kurven!
    • Phil29599
      Phil29599
      Silber
      Dabei seit: 24.06.2008 Beiträge: 137
      naja, zur table selection:

      mach das "händisch" dh ich sortier die tables nach Tisch VPIP und durchschnitts pot -> beides hoch -> generell guter table, dann bleib ich halt solang sitzen bis nur noch nits dran sitzen.

      auf NL5 sitzen auf solchen tischen min 1-2 vollfishe mit 50+ VPIP, gegen die ich wenn möglich in Position spiel.

      Werd mir vllt angewöhnen auf dem limit mehr 4 value zu spielen und mich weniger in situtaionen reinleveln wie: "das board kann ich gut reppen, dh 2nd barreln"
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Machs so wied du es gesagt hast. Gegen Stations kommt es nur auf deine Handstärke und ggf. auf die relative Handstärke zum Board an (kommt auf die Fischbeobachtung an, was er genau callt etc.). Sich da auf ne Ebene zu leveln bringt nichts.

      Und denk dran, wenn ein passiver Fisch raist, der dass sonst nie tut, dann solltest du immer bereit sein TPTK, oder ein Overpair zu folden.

      Ansonsten hab ich noch ne gute Buchempfehlung für dich:

      Harrington on Online Cashgames

      Das Buch wird dich gut durch die ersten Limits begleiten. Der Kauf lohnt sich auch schon bei NL5, weil der Content für die Micros wunderbar verpackt ist und viele geile Sachen in puncto Notes, HUD usw. drin stehen.

      Mich hats extrem weitergebracht.
    • Phil29599
      Phil29599
      Silber
      Dabei seit: 24.06.2008 Beiträge: 137
      jo, des buch wollt ich mir sowieso noch zulegen^^

      obwohl ich n bissl skeptisch bin ob harrington jetzt so viel ahnung von 6-max online cashgame hat :f_cool:
    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      edit
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Original von Phil29599
      jo, des buch wollt ich mir sowieso noch zulegen^^

      obwohl ich n bissl skeptisch bin ob harrington jetzt so viel ahnung von 6-max online cashgame hat :f_cool:
      Vielleicht hat er es nicht, aber die Leute die es geschrieben haben. Das Buch ist top, der Schreibstil kommt den ersten Büchern recht nahe, aber der Inhalt ist den Preis definitiv wert.

      Wenn es wirklich von Action-Dan ist, dann kann es nur daran liegen, dass er ein guter Spieler ist und sich gute Spieler den Gegenbenheiten stets anpassen. Ansonsten hat er vielleicht nur seinen guten Namen dafür gegeben. Obwohl ich die Englische Version zuerst gelesen habe, weil ein Kumpel sich das Buch sofort kaufte und muss sagen, dass es genau sein Stil ist.

      Er erklärt auch für die unteren Limits einnen guten LAG-Stil. Also wie gesagt ich kanns nur empfehlen.
    • Snapshot
      Snapshot
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2006 Beiträge: 8.228
      also n bissl tighter wär schon ganz gut auf den micros
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Original von Snapshot
      also n bissl tighter wär schon ganz gut auf den micros
      Find ich SH nicht, weil man so viel mehr Spots gegen Fische spielen kann, wenn man es denn kann.

      Anfängern würde ich natürlich auch raten, erstmal tight zu spielen und OP sollte ggf. auch erstmal einen tighteren Stil anwenden und richtig Valuebetten lernen und aufloosen, wenn die Werte im Graphen sich etwas geändert haben.

      Auf NL2 habe ich Stats von 16/14, oder so gehabt, was aber auch daran lag, dass ich dort 12 Tische und mehr spielte.