gesangsanlage für band ?

    • Powaaah
      Powaaah
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 1.508
      Moin,

      wir proben seit 3 monaten in nem proberaum und haben bisher alle verstärker und schlagzeug mit mikros abgenommen in nen mixer gesteckt und über kopfhörer dann quasi gehört.

      Seit paar wochen haben wir nen mikroverstärker marke eigenbau + box in betrieb. Geht soweit ganz gut. Leider ist das viel zu leise. 100W verstärker und 150W box. Man hört es auch leise im hintergrund singen, wenn das schlagzeug trommelt und die gitarre und bass ballern. Also alles natürlich jetzt ohne abnahme und original.

      Das einzig professionelle an der gesangsabnahme ist bisher das mikro, nen shure sm58.

      Gibts jemand der vll ahnung von sowas hat und sagen kann was man genau benötigt? Ich dachte an mixer, verstärker und boxen. Wichtig wäre halt ohne rückkopplung, denn der jetzige verstärker würde auch lauter gehen, doch leider gibts dann ne rückkopplung. Achso ja falls jemand tipps hat, möglichst günstige tipps bitte. ;)
  • 7 Antworten
    • Locke75
      Locke75
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 118
      Hi,

      also wir benutzen unsere aktiven Monitore im Proberaum.
      Kommt halt drauf an, wieviele Leute bei Euch singen.

      Wieviel € könnt ihr denn verschmerzen. Wir benutzen die "Darts" von Hughes&Kettner, aber da biste mit ~800€ Neupreis dabei. Aber gebraucht gibts die sicher auch.

      Andere Möglichkeit, da ihr ja schon ein Mischpult habt, wäre bei einem Veranstalter ne alte Endstufe abzustauben und daran dann ein paar kleine PA-Boxen dranzuhängen.

      Billigste Alternative: Die jetzige Box möglichst hoch aufstellen, der Schlagzeuger spielt "leise" (je nach Genre) oder klebt ab, dann können auch die anderen leiser machen.

      Gruß
      Locke
    • Powaaah
      Powaaah
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 1.508
      Mmh... danke, da es nur für den proberaum sein soll, damit wir endlich vernünftig proben können, wären 800 euro zu viel.
      Der mixer hat leider keinen ausgang. Sonst hätte ich mal nen verstärker angeschlossen und mal so probegehört.

      Aktiv monitor klingt erstmal gar nicht so verkehrt. Gibt da ja auch ziemlich preiswerte geschichten. Allerdings ist da die frage wie es da mit rückkopplung und lautstärke aussieht.
      Wir spielen rock, punkrock so die richtung.

      Die allerbilligste lösung wäre ja einfach leiser zu spielen. Leider ist unser gitarrist der meinung immer mal weiter aufdrehen zu müssen da er sich gut hören möchte.
    • Locke75
      Locke75
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 118
      Der Mixer hat keinen Ausgang? Was ist denn das für ein Teil?

      Kann ich verstehen, das 800€ zu viel sind. Aber zu billig würde ich den Monitor nicht machen, dann hat er wieder zu wenig bums...

      Das Rückkopplungsproblem wird halt größer, wenn der Verstärker clippt, deswegen lieber einen mit größerer Leistung an ne "kleinere" Box als umgekehrt.
      Ansonsten das Ding mal aufdrehen und dann mit dem Mikro durch den Raum wandern um zu schauen, wo es am besten geht.
      Klar sollte sein, dass das Mikro aus dem Schallkegel der Box raus muss.
      Oder am Verstärker mal mit den Frequenzen rumspielen, das hilft auch oft, da nur bestimmte Frequenzen für die Kopplung verantwortlich sind.

      Im Übrigen solltest Du eurem Gitarristen mal klar machen, dass er in einer Band spielt und kein Solokünstler ist, und Punk oder Rock ohne Gesang hört sich keiner an. Aber das ist ein allgemeines Problem mit Gitarristen, die drehen sich während der Probe immer Stück für Stück lauter.
    • brasbat
      brasbat
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2008 Beiträge: 692
      wir standen vor ca 2 jahren auf einmal ohne gesangsanlage im proberaum da, da ein jetzt ex-mitmieter diese ohne vorwarnung entfernt hat.
      budget war quasi nicht vorhanden und wir haben uns letztendlich für aktive boxen der thomann-hausmarke entschieden. die klingen für den preis ordentlich. in der bucht haben wir uns dann noch ein mischpult mit firewire von phonic geschossen. alles in allem ca. 600€. ich denke auch das viel günstiger nicht möglich ist.

      edit: gitarreros sind taube nüsse. einfach ignorieren oder was noch besser ist: mal die einstellungen von allen abgleichen. wir haben das vor kurzem gemacht. ok, jeder muss ein paar abstriche machen was den sound betrifft. aber es soll ja auch keiner einzeln gut klingen sondern die ganze band soll gut klingen. bei uns war das problem, dass verschiedene frequenzbereiche quasi mehrfach belegt waren. durch eine sauberere trennung sind nurn weniger frequenzlöcher und dadurch ein voluminiöseres klangbild entstanden...und jeder hört sich gut.
    • Locke75
      Locke75
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 118
      Original von brasbat

      edit: gitarreros sind taube nüsse. einfach ignorieren oder was noch besser ist: mal die einstellungen von allen abgleichen. wir haben das vor kurzem gemacht. ok, jeder muss ein paar abstriche machen was den sound betrifft. aber es soll ja auch keiner einzeln gut klingen sondern die ganze band soll gut klingen. bei uns war das problem, dass verschiedene frequenzbereiche quasi mehrfach belegt waren. durch eine sauberere trennung sind nurn weniger frequenzlöcher und dadurch ein voluminiöseres klangbild entstanden...und jeder hört sich gut.
      Genauso ist es. Gitarriesten wollen immer "fett" klingen. Dafür ist aber der Bass zuständig. Wenn die Frequenzen angepasst sind, klingen die einzelnen Instrumente meist "dünn", um nicht zu sagen beschissen, aber das Gesamtbild passt.
    • Powaaah
      Powaaah
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 1.508
      Original von brasbat
      wir standen vor ca 2 jahren auf einmal ohne gesangsanlage im proberaum da, da ein jetzt ex-mitmieter diese ohne vorwarnung entfernt hat.
      budget war quasi nicht vorhanden und wir haben uns letztendlich für aktive boxen der thomann-hausmarke entschieden. die klingen für den preis ordentlich. in der bucht haben wir uns dann noch ein mischpult mit firewire von phonic geschossen. alles in allem ca. 600€. ich denke auch das viel günstiger nicht möglich ist.

      edit: gitarreros sind taube nüsse. einfach ignorieren oder was noch besser ist: mal die einstellungen von allen abgleichen. wir haben das vor kurzem gemacht. ok, jeder muss ein paar abstriche machen was den sound betrifft. aber es soll ja auch keiner einzeln gut klingen sondern die ganze band soll gut klingen. bei uns war das problem, dass verschiedene frequenzbereiche quasi mehrfach belegt waren. durch eine sauberere trennung sind nurn weniger frequenzlöcher und dadurch ein voluminiöseres klangbild entstanden...und jeder hört sich gut.
      blöde frage aber wie darf ich das mit den frequenzlöchern und dem abgleichen verstehen ? wir haben 1 bass 1 e-gitarre 1 drum und halt sängerin. Matschig klingts wohl auch so. :D Man hört ja nie wirklich mal alles komplett, da man ja doch mehr spielt als zuhört.
    • brasbat
      brasbat
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2008 Beiträge: 692
      dann solltet ihr euch eine person zur probe einladen, die etwas von musik versteht und euch zuhören kann.

      wenn es zu matschig ist, sind die tiefen frequenzbereiche zu stark besetzt und dadurch die höheren unterbesetzt. ist es zu dünn, genau andersrum. gut ist es halt, wenn man jedes instrument im gesamtklangbild gut ausmachen kann. hör dir einfach mal eine professionell aufgenommene cd an (keine mp3) auf ner vernünftigen anlage, da kannst alles gut hören.

      jedes instrument hat einen hauptfrequenzbereich. diesen kann man halt anheben oder absenken (bis zu einem gewissen maße). eine verzerrte gitarre ist zwar in fast allen frequenzbereichen vorhanden, hat aber einen frequenzbereich aus dem der hauptteil des sound kommt. wenn man diese hauptbereiche besser trennt, wird es definierter und voluminöser im gesamtbild.