netter Standard Artikel vom 15.10.2010

  • 19 Antworten
    • TheLegend142
      TheLegend142
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 2.220
      Super Artikel. Einer der besten, die ich in so einer Form übers Pokern je gelesen habe!
    • mjsa111
      mjsa111
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2008 Beiträge: 726
      "Wenn das Glücksversprechen der Eltern, dass Leistung sich lohnt, ein Riesenbluff ist, an dessen Anfang eine unergiebige Abfolge von Praktika und an dessen Ende eine finanziell prekäre Existenz steht, warum nicht gleich Poker spielen?"

      sehr gut :)
    • zorx
      zorx
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2007 Beiträge: 755
      Topartikel, danke für den Link!
    • Kilania
      Kilania
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 7.880
      Danke
      derstandard gehört halt in AT zu den wenigen seriösen Zeitungen. Der Artikel zeigt halt wieder, warum ich das Standardabo liebend gerne bezahle..
    • Knallo
      Knallo
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 4.906
      Danke! Guter Artikel, einige sehr schöne Formulierungen.
    • spade14
      spade14
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 3.173
      das is halt der grund warum der standard einer der besten Z Österreichs ist.....

      bester artikel den ich je über poker gelesen habe - also ich muss da direkt ans quitten denken, wenn da ein typ in einem artikel ein paar meiner kleinen lebenslügen aufeckt!

      also nicht das es jemand falsch versteht DAS IST EIN CONTRA POKER-Artikel

      mich wunderts nur das hier noch kein negativer post gekommen is (bei anderen anti-poker threads dauerts normalerweise NIE lange)


      edit:
      Tobias wirkt nachdenklich. Ein guter Pokerspieler brauche vor allem Disziplin und mathematisches Wissen, er muss so konzentriert wie möglich sein, aber auch flexibel, sagt er, und hart an sich arbeiten. Der Homo ludens, der aleatorische Mensch der Gegenwart, merkt man, ist kein fröhlicher Knopf, eher ein Melancholiker mit den Kardinaltugenden eines Versicherungsmathematikers. Die Spieler sind nicht Glücksritter, sondern in Wahrheit die Stachanows des Spiels, das Spiel selbst ist nicht Gegenbild, sondern entspricht den Erwartungen der Arbeitswelt: Acht Stunden Moloche am Computer pro Schicht, und das in gnadenloser Konkurrenz. Die kontemporäre Bibel sind Wahrscheinlichkeitstabellen.

      bester Teil meiner meinung nach
    • Toerke79
      Toerke79
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 6.133
      Schöner Artikel!

      Meine Lieblingspaasage:

      "Schließlich beobachten Experten wie Ingo Fiedler von der Universität Hamburg dramatische Veränderungen im Ökosystem des Onlinepoker: Das Spiel wird professioneller. Es gibt immer mehr Haie und weniger Fische, sodass die Haie kannibalisch zu leben gezwungen sind - oder verhungern."

      Traurig aber wahr. Selbst auf den Micros spielst du imemr gegen die selben Leute, die immer weniger leaks haben und von Limit zu Limit wird es schlimmer...
    • Ohjay
      Ohjay
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2007 Beiträge: 5.797
      Danke für den Link! Ein sehr guter Artikel mit schönen Formulierungen.
    • goxie
      goxie
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2008 Beiträge: 4.456
      Danke für den Link. Schöne Gute-Nacht-Geschichte
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Original von spade14
      das is halt der grund warum der standard einer der besten Z Österreichs ist.....

      bester artikel den ich je über poker gelesen habe - also ich muss da direkt ans quitten denken, wenn da ein typ in einem artikel ein paar meiner kleinen lebenslügen aufeckt!

      also nicht das es jemand falsch versteht DAS IST EIN CONTRA POKER-Artikel

      mich wunderts nur das hier noch kein negativer post gekommen is (bei anderen anti-poker threads dauerts normalerweise NIE lange)


      edit:
      Tobias wirkt nachdenklich. Ein guter Pokerspieler brauche vor allem Disziplin und mathematisches Wissen, er muss so konzentriert wie möglich sein, aber auch flexibel, sagt er, und hart an sich arbeiten. Der Homo ludens, der aleatorische Mensch der Gegenwart, merkt man, ist kein fröhlicher Knopf, eher ein Melancholiker mit den Kardinaltugenden eines Versicherungsmathematikers. Die Spieler sind nicht Glücksritter, sondern in Wahrheit die Stachanows des Spiels, das Spiel selbst ist nicht Gegenbild, sondern entspricht den Erwartungen der Arbeitswelt: Acht Stunden Moloche am Computer pro Schicht, und das in gnadenloser Konkurrenz. Die kontemporäre Bibel sind Wahrscheinlichkeitstabellen.

      bester Teil meiner meinung nach
      Ich finde das ist ein neutraler, realistischer Artikel. Kein Contra Artikel.
    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      Eine gewisse Antipoker-Haltung erkennt man schon zwischen den Zeilen, wenn auch nur sehr dezent. Trotzdem ein sehr guter Artikel.
    • spade14
      spade14
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 3.173
      Original von Coffeehouse
      Original von spade14
      das is halt der grund warum der standard einer der besten Z Österreichs ist.....

      bester artikel den ich je über poker gelesen habe - also ich muss da direkt ans quitten denken, wenn da ein typ in einem artikel ein paar meiner kleinen lebenslügen aufeckt!

      also nicht das es jemand falsch versteht DAS IST EIN CONTRA POKER-Artikel

      mich wunderts nur das hier noch kein negativer post gekommen is (bei anderen anti-poker threads dauerts normalerweise NIE lange)


      edit:
      Tobias wirkt nachdenklich. Ein guter Pokerspieler brauche vor allem Disziplin und mathematisches Wissen, er muss so konzentriert wie möglich sein, aber auch flexibel, sagt er, und hart an sich arbeiten. Der Homo ludens, der aleatorische Mensch der Gegenwart, merkt man, ist kein fröhlicher Knopf, eher ein Melancholiker mit den Kardinaltugenden eines Versicherungsmathematikers. Die Spieler sind nicht Glücksritter, sondern in Wahrheit die Stachanows des Spiels, das Spiel selbst ist nicht Gegenbild, sondern entspricht den Erwartungen der Arbeitswelt: Acht Stunden Moloche am Computer pro Schicht, und das in gnadenloser Konkurrenz. Die kontemporäre Bibel sind Wahrscheinlichkeitstabellen.

      bester Teil meiner meinung nach
      Ich finde das ist ein neutraler, realistischer Artikel. Kein Contra Artikel.
      realistisch ja - neutral NEEEEEE

      ich mein brauchst nur mein quote im ersten post paar mal durchlesen

      ausserdem passt das bild des pokerns: stärker/bessere nimmt schwächeren das Geld quasi weg sowas von ÜBERHAUPT nicht in die Wertvorstellung eines STANDARDS - der standard is liberal und sowas von weit links, weiter linke orientierung wirst du in österreich auf dem markt der qualitätszeitungen nicht finden

      aber natürlich ist es kein OFFENSICHTLICHER anti-poker artikel (das ist nicht der stil des standards)

      die meinungskundtuung findet zwischen den zeilen statt und dort aber sowas von EINDEUTIG
    • chefko
      chefko
      Global
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 7.985
      einfach himmlisch wie der autor sich an seinen sprach- und literaturkenntnissen aufgeilt.....
    • spade14
      spade14
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 3.173
      Original von chefko
      einfach himmlisch wie der autor sich an seinen sprach- und literaturkenntnissen aufgeilt.....

      [x] geoutet als KRONE-Leser :D
    • chefko
      chefko
      Global
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 7.985
      Original von spade14
      Original von chefko
      einfach himmlisch wie der autor sich an seinen sprach- und literaturkenntnissen aufgeilt.....

      [x] geoutet als KRONE-Leser :D
      Hier gibt auch andere Zeitung da wo gibt nivea
    • HerrReinsch
      HerrReinsch
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2009 Beiträge: 446
      Der Schreibstil ist halt typisch ALBUM. Den Artikel fand ich jetzt speziell nicht so überragend aber generell lohnt es sich eigentlich immer die Samstagsausgabe für das ALBUM in die Hand zu nehmen.
    • Invidious
      Invidious
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2009 Beiträge: 5.990
      also ich fand den jetzt nicht gerade typisch ALBUM
    • ponderignon
      ponderignon
      Black
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 1.320
      jo ganz netter artikel...
    • pennyyy
      pennyyy
      Black
      Dabei seit: 14.10.2007 Beiträge: 5.658
      Ein Livepokerturnier zu beobachten ist ungefähr so spannend, wie Eiswürfeln beim Schmelzen zuzusehen.



      ahaha, so true :P
      Beim letzen (/einzigen) großen Pokerturnier bei dem ich war hab ich lieber mit meinem Kumpel aufm Hotelzimmer onlinepoker gezockt, als den Finaltable zu railen.


      e: ganzen Artikel gelesen, ist echt unwahrscheinlich gut und auch realistisch, ist man von den Medien nicht unbedingt gewohnt :P