Brief vom Obergerichtvollzieher wegen GEZ

    • masl
      masl
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 2.868
      gerade nen Brief im Briefkasten gefunden in dem steht

      "Ihr obiger Gläubiger hat mir einen vollstrebaren Titel gegen Sie übergeben u. mich beauftragt......"

      jetzt will der das ich den betrag bis morgen in bar gebe WTF?

      weiterhin wird mit einer Zwangsvollstreckung gedroht gem. §758 ZPO

      was soll ich nun tun? :(
  • 30 Antworten
    • Especulador7
      Especulador7
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2009 Beiträge: 178
      Ein Titel kommt ja nicht aus dem Nichts - Vorgeschichte wäre interessant.

      Du hast diverse Möglichkeiten:

      1. EV abgeben
      2. Ratenzahlungsvereinbarung treffen
      .
      .
      .

      Würde mir das aber vorher genau überlegen, weil es dann verschiedene Konsequenzen für Dich haben kann.
    • masl
      masl
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 2.868
      ich habe bisher immer nur briefe von der gez bekommen und die einfach ignoriert und sonst nichts....
    • Especulador7
      Especulador7
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2009 Beiträge: 178
      Keinen Mahnbescheid vom zuständigen Amtsgericht bekommen? Wenn Du da nicht innerhalb von 14 Tagen Einspruch einlegst, wird die Forderung autom. rechtskräftig.

      Hast Du das Geld denn flüssig? Oder kannst Du es flüssig machen?

      Wie sieht Deine mom. Einkommenssituation aus und wie wird Sie sich innerhalb der nächsten 3 Jahre verändern?

      Wie hoch ist die Forderung überhaupt?
    • masl
      masl
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 2.868
      215€

      ich hab halt nur die briefe der gez bekommen sonst nichts. und jetzt kommen die gleich mit dem gerichtsvollzieher

      geld atm keines bekomm erst ende der woche gehalt

      ich jobbe atm nur und verdien so 500-600 euro

      ab april wohl nichtsmehr da ich auf eine private schule gehe
    • Especulador7
      Especulador7
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2009 Beiträge: 178
      O.k., für 215 € solltest Du wirklich keine EV abgeben oder "Spielereien" mit dem GV machen.

      Ich würde Ihm Deine mom. Situation darlegen und mit Ihm versuchen eine Ratenzahlungsvereinbarung zu treffen - 50 Euro Anfang nächster Woche und dann jeweils zum Monatsanfang weitere 50 Euro. Damit sollte sich der Gerichtsvollzieher zufrieden geben, Du hast tragbare Raten und die Summe ist in absehbarer Zeit abgetragen.

      Auf keinen Fall Spielereien machen, wie z.B. nicht da sein wenn der GV kommt. Da kriegst Du u.U. relativ schnell einen Haftbefehl zur Abgabe der EV. Dieser wird gespeichert und Du hast Probleme beim nächsten Internetanschluß, Mobilfunkvertrag etc.


      Dieser Post ist eine Meinungsäußerung und stellt keine Rechtsberatung dar und kann eine solche nicht ersetzen.
    • masl
      masl
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 2.868
      hört sich vernünftig an und werde ich wohl auch so machen

      was ich aber immernoch nicht verstehe ist das ich niemals irgendetwas bei der gez angemeldet habe. weiterhin ist auch nie jemand in meinem haus gewesen und hat gesehen das ich irgendwelche geräte besitze. also wie kommen die dann auf den betrag?

      das kotzt mich so an diese verhurte gez
    • coupele
      coupele
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2009 Beiträge: 287
      Erst wenn Du beim Gericht einen Titel bekommst kommt der Gerichtsvollzieher. Vor GEZ Briefen brauchste keine Angst zu haben. Einfach ungeöffnet in den Mülleimer schmeißen.
      Nur die Inkasso und Gerichtspost in wichtig.
    • 4ultima
      4ultima
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2008 Beiträge: 3.158
      Aber wieso verklagt die GEZ gerade ihn und in gefühlt 99% der Fälle andere Leute, die es genauso machen, nicht? Schon komisch.
    • coupele
      coupele
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2009 Beiträge: 287
      die versuchen alle Tricks, das ist schon Stalking wenn die Dich mit Briefen bepflastern. Sorgen machen brauchst Du Dir erst wenn das Gericht entscheidet das Du zahlen mußt. Vorher gehts meist erst über ein Inkasso-Unternehmen. Gez Briefe und danach gleich Gerichtsvollzieher ist Blödsinn.
    • myonlyStaR
      myonlyStaR
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 3.747
      wenn das kein einschreiben war hast du den brief nie erhalten..
      kann dir keiner beweisen
    • hoff09
      hoff09
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2008 Beiträge: 566
      http://www.gez-abschaffen.de/Zwangsanmeldungen.htm
    • Seleukos
      Seleukos
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2007 Beiträge: 69
      Sicher dass es sich um einen echten Gerichtsvollzieher handelt? Wenn Du vom Amtsgericht nix erhalten hast könnte es sein, dass jemand versucht Dich um 215 € zu betupfen... Vielleicht ist das ne Masche?
    • Especulador7
      Especulador7
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2009 Beiträge: 178
      Original von coupele
      Erst wenn Du beim Gericht einen Titel bekommst kommt der Gerichtsvollzieher.
      Wenn einer einen Titel bekommt, dann ist das ja wohl der Gläubiger. In dem Fall also die GEZ.

      Ich hielt die Forderung bis jetzt für unstrittig, da op nicht das Gegenteil geschrieben hat. Wir sprechen hier über einen Betrag in Höhe von € 215.
      Nur op kann beurteilen, inwieweit diese Forderung berechtigt ist oder auch nicht. Ein Mahnbescheid vom Amtsgericht kommt NICHT per Einschreiben.

      Das Schreiben kam direkt vom Gerichtsvollzieher - ein Gerichtsvollzieher macht keine gemeinsame Sache mit der GEZ. Entweder hat er einen Titel, den er vollstrecken will oder er hat halt keinen von der GEZ und kann/will dann nicht vollstrecken.

      Natürlich kann man sich quer stellen. Man kann sogar für 215€ die EV beim Gerichtsvollzieher abgeben. Mit deinen Einnahmen liegst Du ja unter der Pfändungsfreigrenze. Man muss sich halt immer nur bewußt sein, welche Konsequenzen das Handeln trägt.
    • coupele
      coupele
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2009 Beiträge: 287
      Du hast schon Recht was Du schreibst, aber er sagte ja, er hat nur die Briefe von der GEZ bekommen und danach gleich Post vom Gerichtsvollzieher.
      Er muß also vorher noch Post vom Gericht bekommen haben.
      Am einfachsten ist es doch einen Termin mit dem Gerichtsvollzieher auszumachen (nicht zu Hause sondern in den seinem Büro) und sich alles anzuhören und sich den Bescheid vom Gericht zeigen lassen.
      Danach am Turn neu evaluieren =)

      Wünsch Dir viel Glück bei der Sache und halt uns auf dem laufenden.
    • Volzotan
      Volzotan
      Bronze
      Dabei seit: 28.10.2007 Beiträge: 1.680
      hi
      1. prüfe ob der brief echt ist! Die ratten kämpfen mit allen tricks.

      2. Wenn das echt ist kommst du nicht drumherum zu zahlen.Es gibt keine möglichkeit des einspruches mehr.


      hatte das auch mal. hab mich angemeldet weil ich eh befreit war und meine ruhe wollte.
      Befreiung angeblich nie angekommen, zig briefe mit argumenten hin und her.
      dann kamen 2-3 rechnungen die ich nicht gezahlt und wiedersprochen habe.

      dann habe ich 2jahre oder so garnix mehr von denen gehört.

      dann stand plötzlich der stadtgerichtsvollzieher vor meiner tür und wollte 6-800Dm irgendwas in der größenordnung. der war toptal nett und auch ziemlich anti gez und man merkte das es ihm ersthaft leid tat nix mehr machen zu können.
    • micha1100
      micha1100
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 1.860
      Original von coupele
      Erst wenn Du beim Gericht einen Titel bekommst kommt der Gerichtsvollzieher. Vor GEZ Briefen brauchste keine Angst zu haben. Einfach ungeöffnet in den Mülleimer schmeißen.
      Das ist schlicht und ergreifend falsch. Einen gerichtlichen Titel brauchen nur privatrechtliche Gläubiger. Die GEZ zählt aber als Behörde (genauer gesagt die von ihr beauftragten Landesrundfunkanstalten) und kann deshalb, wie z.B. auch das Finanzamt, einfach Bescheide erlassen, die, wenn sie bestandskräftig werden, vollstreckbar sind. Genau das ist wahrscheinlich bei masl passiert, denn ein Gerichtsvollzieher wird nicht ohne Titel tätig.

      Deswegen wird masl aus der Nummer wohl nicht mehr rauskommen. Beste Vorgehensweise wäre deshalb wirklich, mit dem Gerichtsvollzieher Kontakt aufzunehmen und eine Ratenzahlung zu vereinbaren oder einen kurzfristigen Zahlungstermin zu benennen (z.B. wenn nächste Woche nach Geldeingang die vollständige Zahlung möglich wäre).

      Wichtig: Offenbar besteht gegenwärtig eine Zwangsanmeldung, das heißt, es laufen immer weitere Gebühren auf. Wenn das vermieden werden soll, muß eine Abmeldung erfolgen, nach Möglichkeit mit Glaubhaftmachung, daß in der Wohnung tatsächlich keine Rundfunkgeräte sind. Vielleicht gibt der GV ja eine Bestätigung darüber ab, wenn er sowieso vor der Tür steht.
    • Especulador7
      Especulador7
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2009 Beiträge: 178
      Original von coupele
      Danach am Turn neu evaluieren =)

      Wir sind dann schon am River, die letzte Karte liegt :D

      Entweder er hat dann nämlich den Titel, wovon ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit glaube - dann muss eine Einigung erzielt werden.
      Oder er hat den Titel halt nicht - dann fragst Du Ihn, was er eigentlich von Dir will.

      Original von coupele
      Wünsch Dir viel Glück bei der Sache und halt uns auf dem laufenden.
      Ja, bitte informieren, was bei rausgekommen ist.
    • coupele
      coupele
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2009 Beiträge: 287
      Habe mal Gegooglet, bei Wikipedia steht:

      Die GEZ ist eine nicht rechtsfähige öffentlich-rechtliche Verwaltungsgemeinschaft, die als gemeinsames Rechenzentrum der ARD-Landesrundfunkanstalten und des Zweiten Deutschen Fernsehens sowie des Deutschlandradios die Verwaltungsgeschäfte des Rundfunkgebühreneinzuges durchführt. Sie wurde durch eine Verwaltungsvereinbarung errichtet.

      Die GEZ ist demzufolge keine juristische Person, sondern Teil der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Die GEZ ist jedoch eine Behörde im materiellen Sinne der Verwaltungsverfahrensgesetze, da sie eine Stelle ist, die Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnimmt. Sie wird für die jeweilige Landesrundfunkanstalt tätig.

      Zur Einhaltung der gebührenrechtlichen Vorschriften werden von der jeweils zuständigen Landesrundfunkanstalt Rundfunkgebührenbeauftragte vor Ort eingesetzt. Diese können u. a. Anzeigen zur Anmeldung eines Rundfunkempfangsgerätes entgegennehmen, die an die GEZ weitergeleitet werden.
    • micha1100
      micha1100
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 1.860
      Und das soll jetzt was heißen, Coupele?
    • 1
    • 2