Poker for a living

    • Rifter
      Rifter
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 547
      Ja also viele sehen hier Poker ja nur als Hobby oder nebenverdienst oder zur stuidumsfinanzierung usw.
      aber was ist wenn man das mal weiterspinnt.
      Man sieht ja wie schnell es geht.
      ich mache nach gut 3 monaten mehr geld im monat als meine eltern und spiele dabei nen kaeselimit.
      Die möglichkeiten sind beim poker ja fast grenzenlos - man kann von überall zu jeder tageszeit spielen. man kann sein eigener chef sein.
      Nun gut hört sich ja alles lustig an, ist sicherlich auch alles möglich, aber es gibt natuerlich auch die dunkle seite.
      swings die heute mal 200$ sind werden dann mal zu nen paar 1000$.
      Mal ganz abgesehen von der motivation die man braucht.
      ich merke gerade das diese bei mir nach ca 2 monatigem full time pokern (ca 45h woche) arg zu wünschen übrig laesst.
      Die akzeptanz in der oeffentlichkeit ist ja auch "besonders".
      Statt anerkennung für "erfolge" wird man belaechelt oder spielsüchtig oder was weiss ich nicht alles erklaert.
      ich mein gut haette ich vor 5 monaten vermutlich ebenso gemacht, aber es sind halt eindruecke, die auf einen einwirken.

      und jetzt der eigentlich gedanke:

      die größten schrecken des pokerns - ignoranz der umwelt, swings, tilten, motivationsprobleme, kann man zu zweit oder dritt sehr stark reduzieren.
      Quasi einer Poker-Wg. Wo leute zusammen kommen um gemeinsam dem pokern nachzugehen auf professionellem niveau. also sowas wie das forum nur viel intensiver.
      sicherlich muesste man sich auch menschlich verstehen, aber wuerde es die ganze sache des pokerns nicht viel einfacher gestalten?

  • 66 Antworten
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Halte ich für ne coole idee ;)

      Wäre ich nicht durch meine Page so eingespannt wäre ich direkt dabei, dann kann mich sich gegenseitig auf 30/60 pushen

      Finde den Teamspeak Server auch recht cool zum motivieren, siehe News Forum.
    • soLidas
      soLidas
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 914
      Wie weit bist du denn in deinem Lebenslauf?
      Ich sags mal so: Falls du vorhattest zu studieren, würde ich das an deiner Stelle trotzdem noch tun. Ich habe z.B. atm kaum Zeit fürs Pokern, da ich grad ca. 12h am Tag für meine Diplomarbeit aufwende. Aber diese fürs Pokern schleifen zu lassen, wäre wohl falsch.
      Abgesehen von den Punkten, die du ansprichst (Akzeptanz, Swings, usw..), weiß ja auch niemand genau, ob die Situation, wie sie jetzt ist, immer so bestehen bleibt, d.h. so viele Leute spielen und das Niveau so moderat ist.
      Also erst Ausbildung oder Studium unter Dach und Fach auch wenn es sich konservativ anhört.
      Wenn ich in ca. nem halben Jahr fertig bin, meld ich mich evtl nochmal wegen der WG ;)
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      lol, dein Timing is Klasse Rifter. Ich war gerade dabei eine Formulierung für einen Thread genau dieser Art zu formulieren. Auch im IRC hab ich schon manchmal darüber gesprochen.

      Also ich bin so begeistert von Poker, dass ich das auf jeden Fall deutlich intensiver in mein Leben einbinden werde als die meisten hier. Und sogar wenn Lutz und Co. recht haben und ich nicht so talentiert bin wie manch anderer solls mir auch Wurscht sein. Solang ich auf 3/6 komme reicht es IMO voll aus um gut über die Runden zu kommen.

      Eh man aber solche Entscheidungen trifft, ist es immer wichtig rauszufinden was für einen wichtig ist. Für mich ist zB relative finanzielle Sicherheit schon ein sehr wichtiger Punkt. Poker mit seinen Swings und allen Nachteilen die es dadurch erhält, dass es keine sichere Geldeinnahmequelle ist (oder zumindest nicht als solche anerkannt wird) sind imo genug Grund um zumindest halbtags noch einem anderen Job nachzugehen.

      Ich würde sofort zu einer Poker-WG ja sagen, aber ich habe leider noch den Zivildienst, den ich erst einmal ableisten muss.

      Dass heisst aber zumindest dass ich mit 100% Sicherheit sagen kann, dass ich am 01.06.2006 noch nichts vor habe.
      Allerdings würde ich auch gerne mal ein halbes oder ganzes Jahr in den USA verbringen und RL-Poker üben.

      Studieren würde ich auch gern, auch wenn ich mir noch nicht 120% sicher bin, was ich studieren möchte. Aber das sollte ja kein Grund sein, keine Poker-WG zu starten ^^

      Auf jeden Fall finde ich es cool, dass noch Andere ähnliche Gedanken haben. Ich dachte schon, ich sei der Einzige, der außer Korny ernsthaft Poker-Pro werden will. ^_-

      :spade:
      shol
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Original von OnkelHotte


      So ist es. Wer mit dem Gedanken spielt, Pokerprofi zu werden, dem muss klar sein, dass man ggf. auch mal in ein anderes Land ziehen muss.

      Aber gegen Australien, England, USA oder gar Costa Rica ist ja nichts einzuwenden ;)
    • Acryl2
      Acryl2
      Einsteiger
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 39
      finde das hotte das ganz nüchtern ausgedrückt hat.
      Ich glaub Korn macht hier die große Ausnahme. Kommt wohl drauf an wie gut man in diesem Spiel wird / werden kann und wie es sich in zukunft mit dem poker verhält.

      Ne WG voller Poker-Spieler... ich weiss nich. ich würde kirre werden und vmtl. total abrutschen lol
    • exlka
      exlka
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 919
      Ja das wollte ich auch sagen.
      Das schöne an pokern ist ja, dass du total unabhängig bist.

      Und je nach BR kannste in der Karibik leben oder in Osteuropa :P
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      Original von Korn
      Original von OnkelHotte


      So ist es. Wer mit dem Gedanken spielt, Pokerprofi zu werden, dem muss klar sein, dass man ggf. auch mal in ein anderes Land ziehen muss.

      Aber gegen Australien, England, USA oder gar Costa Rica ist ja nichts einzuwenden ;)


      hehe ich sehe, wie deine auswandergedanken in deinem kopf schwirren?;)

      ich galube, wenn du 15/30 crushed, dann wars das mit mathe und du wirst tillermans spuren folgen!;)
    • Acryl2
      Acryl2
      Einsteiger
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 39
      wo ist tillerman hingereißt
    • Rifter
      Rifter
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 547
      Nun ja, die sache ist natürlich noch theoretisch. Aber ich frage mich halt im konkreten kontext - ist es sinnvoller 2 Jahre auf den Studiengang den man eigentlich beschreiten will zu warten und in der Zeit pokerpro zu werden, oder soll ich irgend ein alternativstudium/ausbildung machen?

      In meiner konkreten situation sieht es so aus, dass ich psychologie studieren will, vermutlich noch ein paar wartesemester brauche und deshalb wohl auf bwl und konsorten zurückgreifen muss. nur frag ich mich da - ist die zeit/aufwand im verhältnis mit dem zu sehen, was ich danach damit erhalte. Sprich sicherheit/Zufriedenheit. klar ist das der klassische weg. aber wie soll ich mich motivieren für etwas, dass ich sowieso nur als notnagel genommen habe und dabei weiss, dass ich ganz woanders sein und stehen koennte.

      Keine Ahnung ob man das jetzt versteht, aber irgenndwie ist der gedanke 3-4 jahre zu hungern nur um irgendwann vieleicht mal fett zu werden nicht so ansprechend wie gleich zu essen.
    • soLidas
      soLidas
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 914
      Wenn du dir die Disziplin zutraust, dann in 2 Jahren auch wirklich mit dem Studium anzufangen, auch wenn es dann grad richtig gut läuft im Pokern, würde ich es so machen.
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      ich würd auf jeden falls studieren und nicht meinen 13 jahre langen bidungsweg durch 1 jahr poker "wegschmeissen" ...
    • Rifter
      Rifter
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 547
      ja sehr geil slyde. wo schmeisst man denn 13 jahre weg wenn man 1 jahr aussetzt?
      das ist ja schwachsinn. was machen nur die leute, die bund/zivi/ ököjahr/ auslandsjahr gemacht haben?
      alles gescheiterte existenzen oder was?
    • exlka
      exlka
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 919
      warte auf dein wunschstudium und pokere so lange
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Original von exlka
      warte auf dein wunschstudium und pokere so lange

      #2

      Sicher studierst du doch nich nur Psychologie Rifter. Was isn dein 2. Fach? Mathe? xD Dann haben wir noch ne Gemeinsamkeit xD

      Poker-WG mit Poker-Studiengruppe... hamm0r

      :spade:
      shol
    • Rifter
      Rifter
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 547
      ich studiere im moment gar nichts. ich will zum wintersemester anfangen und nein dazu wird kein mathe gehoeren.
    • Tribe
      Tribe
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 509
      Wenn du 1/2 Jahr durchgehend intensiv pokerst, dann kannst du dich mit solchen Ideen auseinander setzen, vorher würde ich das nicht machen. Die von dir genannten 2 Jahre sind wirklich lange und irgendwann kann auch Pokern scheiße werden und du hast keinen Bock mehr darauf.

      Die 2 Jahre sind außerdem natürlich nicht weggeworfen, aber ein Lebenslauf mit einer "Lücke" von 2 Jahren macht sich auch nicht so toll. Wenn du dein Alternativstudium aber so oder so nur halbherzig angehen würdest und das evtl. auch schmeißen würdest, bringt das natürlich auch nichts.

      Natürlich musst du das selber entscheiden, aber ich würde mich nicht zu schnell vom coolen Gefühl des Geld verdienens mit Pokern blenden lassen.
    • Leinad
      Leinad
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2005 Beiträge: 22
      ich würde mir durch deutsch konservativ geprägte Aussagen nicht meine Meinung bilden lassen.
      Du wirst "hier" eh nur Antworten erhalten die dich in die Ecke der Naivität und Träumerei abschieben, aber eins beweist sich im Leben immer wieder, wenn man ein klares Ziel hat und dieses Konsequent verfolgt wird am Ende auch etwas gutes dabei herauskommen.
      Du bist sicherlich niemand dem man erklären muss welche Chancen oder Risiken pokern hat und weisst was du willst.
      Es ist genauso wie beim pokern eine Frage der Disziplin seinen eigenen Weg zu gehen und evtl. auch mal drauf zu scheissen was andere Leute darüber denken.
      Bedenkenträger wirst bei dem Thema eh genug finden, deswegen finde ich es wichtig zu sagen, dass so wie du es dir vorstellst es genauso klappen kann.
      Ein Jahr aussetzen ist sowieso kein großes Ding und wieso nicht mal etwas außergewöhnliches machen, 0815 Lebensläufe bzw. Leben gibt es genug und man sollte immer darauf achten alle Dinge zu machen die man machen will, damit man später keiner verpassten Gelegenheit nachheulen muss.
    • Gironimo
      Gironimo
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 246
      Ein interessanter thread. Also ich halte das ganze für eine gute idee. Wenn pokern einem genügend spaß macht das man sich vorstellen kann das eine ganze weile viele std. am tag zu machen dann denke ich kann man es probieren. Klar ist ein Risiko dabei aber mal ehrlich in welchem job oder bei welcher Ausbildung hat man kein Risiko? Klar kann es passieren das irgendwann das niveau zu hoch wird oder pokern an popularität verliert. Aber kein Arbeitsplatz ist sicher und ich denke das grade Glücksspiel etwas ist was nicht besonders schnell an reiz verliert.
      Natürlich muss man sehr dizipliniert spielen und nicht 3/4 seiner bankroll mal nebenbei für ein neues auto oder sowas ausgeben.