cbetsizing im 3bet Pot

    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 23.697
      Theoretisch ist es so, dass man bei effektiven stacks von 100bb und einem openraise von 3bb-4bb und einer entsprechenden 3bet in Höhe von 9bb-14bb im Falle eines calls am Flop vor zwei prinzipiellen Entscheidungen steht, bzw. Wege hat die Hand zu spielen .

      a) man bettet ~1/2 Pot - auf diese Weise erreicht man es, dass man (calls immer vorausgesetzt) mit einer ~2/3 Potsize bet auf Turn und River zum all in kommt.
      Also man verteilt es auf 3 streets mit jeweils sinnvollen betsizes auf jeder steeet

      b) man setzt ~Potsize am Flop und hat dann noch eine ~Potsize bet behind, so dass man es auf 2 streets reinbringen kann.

      [im Falle der "klassischen" 2/3 bis 3/4 Potsize cbet hingegen steht man am Turn vor der ungünstigen Wahl keine sinnvolle betsize im Verhältnis zum Reststack mehr zu haben, wie man leicht nachrechnen kann]

      ________

      Bisher habe ich >90% der Fälle Weg a) gewählt, einmal - so dachte ich - um meine bluff cbets billiger zu machen und zweitens in der Hoffnung, dass Villain eher 3 Mal kleinere bets callt als 2 große.

      Nun habe ich aber kürzlich mein Spiel umgestellt und mit Variante b) häufiger experimentiert, hier mal 2 solcher Hände zur Illustration:

      1.
      Grabbed by Holdem Manager
      NL Holdem $0.10(BB) Replayer
      SB ($3.84)
      BB ($4.59)
      UTG ($5)
      CO ($15.54)
      Hero ($13.23)

      Dealt to Hero A:heart: K:heart:

      fold, CO raises to $0.30, Hero raises to $1, fold, fold, CO calls $0.70

      FLOP ($2.15) 5:heart: 2:spade: J:diamond:

      CO checks, Hero bets $2, CO calls $2

      TURN ($6.15) 5:heart: 2:spade: J:diamond: K:club:

      CO checks, Hero checks

      RIVER ($6.15) 5:heart: 2:spade: J:diamond: K:club: 3:spade:

      CO bets $3.30, Hero calls $3.30

      CO shows J:heart: J:spade:
      (Pre 55%, Flop 94.1%, Turn 100.0%)

      Hero shows A:heart: K:heart:
      (Pre 46%, Flop 5.9%, Turn 0.0%)

      CO wins $12.13

      2.
      Grabbed by Holdem Manager
      NL Holdem $0.10(BB) Replayer
      SB ($10.47)
      Hero ($12.82)
      UTG ($10.50)
      UTG+1 ($10)
      CO ($10.42)
      BTN ($23.89)

      Dealt to Hero K:club: 9:club:

      fold, fold, fold, BTN raises to $0.30, SB calls $0.25, Hero raises to $1.40, fold, SB calls $1.10

      FLOP ($3.10) A:diamond: 2:diamond: 7:heart:

      SB checks, Hero bets $2.60, SB folds

      Hero shows K:club: 9:club:

      Hero wins $2.95


      In beiden Fällen habe ich sehr hoch gecbettet (Weg b )- bei Hand 1 habe ich nach dem call auf diesem board die Alarmglocken gehört und wie man sieht nicht ganz zu Unrecht trotz hit am Turn auf Potkonkrolle umgeschaltet, bei Hand 2 hingegen ist Villain ein Fisch, dem ich es nicht schmackhaft machen will mit irgendwas <A zu callen.
      Mir scheint es so - allerdings auf kleine samplesize - dass Weg b auf diesen Stakes (bis NL25 mind.) vielleicht doch der bessere ist!?!
      Eben weil man bei höheren bets mehr Infos gewinnt als bei kleineren (zumindest gegen die typischen Gegner auf diesen stakes), zudem die bluffs auch deutlich effektiver werden, weil die Fische und Stations eben sehr hohe bets doch eher respektieren als kleinere.

      Sind eure Erfahrungswerte hier ähnlich?
      Meinungen, Tipps zur Thematik?!
  • 3 Antworten
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      du musst dich fragen, ob die ps cbet auch wirklich so viel mehr FE erzeugt, dass das schlechtere r/r verhältnis überkompensiert werden kann. sollte das der fall sein, ist der ev der großen bluffbet obv höher.
      aus dem stehgreif würde ich sagen, dass das selten der fall sein wird, da man im 3bet pot mit der cbet ja schon oft vor die entscheidung gestellt wird, um stacks spielen zu wollen oder nicht und die range, die bei 1/2 bock hat, bei ps aber weiche knie bekommt, ist wohl meist nicht groß genug.
      thereotisch wäre die bet vor allem dann gut, wenn villain light peelt oder light floatet, weil es dann tatsächlich um einiges schwieriger wird, ps zu callen ABER gegen diese leute hast du ja die secondbarrel zur ev maximierung im programm. wenn er deine cbet callt, nur um dann am turn zu folden, ist das VIEL besser für dich, als am flop den fold mit schlechtem r/r zu "erzwingen".

      vor value vs fisch und auf wet boards finde ich variante b sehr gut. gerade gegen fiche würde ich dann pre einfach noch ein bisschen größer 3betten, damit du perfekte psr hast, um auf 2 streets ai zu kommen.

      bleibt nur die frage das balancings, aber die ist eher von theoretischer natur auf den stakes und ließe sich ja leicht beantworten.
    • oers
      oers
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 4.785
      ich bette eigentlich auch immer 1/2ps aber seit ich auf nl20 aufgestiegen bin, habe ich das gefühl, dass gegen 1/2ps bets doch das eine oder andere mal gemovet wird
      ist aber auch sehr kleine samplesize
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Primär relevant bei der Entscheidung sind in meinen Augen folgende Dinge:

      1. Wieviele Barrels willst du schiessen?

      2. Was will ich bis zum River überhaupt erreichen?


      Offensichtlich ist es so 100BB deep, dass du bei einer Potsizebet am Flop am Turn normalerweise commited bist und dort shoven kannst oder sehr groß bettest und dann commited bist.

      Die Frage ist jetzt, ob du aber vielleicht nicht auch über 3 Streets betten willst und dann am Flop halt sehr klein, am Turn sehr klein und dann am River 2/3 - 3/4 Pot im Stack noch hast.


      Das hängt halt davon ab gegen wen du spielst, wie dein Gegner deine Betsizes interpretiert und was du auf bestimmten Boardtexturen erreichen willst.

      Wenn du z.b. ein A72r Board hast, dann wirst du nicht vorhaben in der Regel einen Multibarrelbluff zu machen und die Callingrange des Gegners wird höchstewahrscheinlich unabhängig von der Betgröße sein. Das spricht halt stark für eine kleinere Bet.

      Hast du dagegen ein AhKx und ein Th9h5d Board, dann besteht ein relativ großer Anreiz am Turn jedes Heart, jedes A, jedes K und möglicherweise auch Broadways zu barreln. Der Trick beim barreln ist es ja, dass man auf einer Street Deadmoney generiert, um es dann auf einer späteren einzusammeln. Je mehr Deadmoney es zu gewinnen gibt, desto profitabler ist es für uns.

      Dabei ist halt drauf zu achten, dass unser Betsizing "real" bleibt, also glaubhaft.