Nachbearbeitung mit SNG Wizard

    • DieterBusch
      DieterBusch
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2010 Beiträge: 21
      Hallo zusammen,

      wie nutzt ihr eig SNG Wizard zur Nachbearbeitung eurer SNGs?

      Ich bin recht neu im SNG Bereich und spiele die 1,75 Turbos auf Stars.
      Nach ein paar SNGs öffne ich dann immer den Wizard und schau welche Hände als knapp oder falsch markiert sind. Dort spiele ich dann immer etwas rum.

      Kann ich mich auf die Voreinstellungen, die sich auf die Ranges der Gegner beziehen auf diesem Limit verlassen?
      Eigentlich müsste ich ja bei jeder einzelnen Hand die Ranges der Gegner anpassen. Wäre ja sehr aufwendig und wahrscheinlich deutlich schlechter als die Einschätzung des Wizards. Als Anfänger kann man sämmtliche Ranges nur sehr bedingt einschätzen.



      Bei folgender Situation bin ich mir immer wieder unsicher wie ich vorgehen soll. Hier wird auch mein Zweifel an der Standarteinschätzung des Wizards verdeutlich.

      Es sind noch so 5 bis 7 Spieler am Tisch und die Chips sind recht gleichmäßig verteilt. Jeder hat durchschnittlich so 10 bis 15 BBs.
      An dem Tisch wird relativ tight gepusht, so dass es häufig vorkommt, dass der SB first in kommt.
      Ich bin SB und habe 10 bis 13 BBs übrig.
      Nun sagt mir der Wizard standartmäßig, dass ich any two pushen soll, solange der BB nicht übermäßig viele Chips hat.

      In dieser Situation weiß ich nie wie ich vorgehen soll. Einige wenige male kann ich hier gut pushen. Allerdigs verändert sich die Callingrange des BB doch drastisch. Gerdade bei dem Microlimit werde ich hier relativ häufig gecallt und verbrenne meine Chips.

      Soll ich hier standartmäßig deutlich tighter pushen. Oder meine Pushingrange von Spot zu Spot verkleinern? Und wie soll ich solche Situationen am besten nachbearbeiten?

      Freu mich über Antworten!

      Gruß
  • 2 Antworten