Early PreFlopPlay - Medium and Small Pockets

    • irmi
      irmi
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2008 Beiträge: 15
      Hallo,

      meine Frage bezieht sich hier auf den Silber-SNG-Artikel 'PreFlopPlay - Early'. Dort wird zu einem Call mit schwächeren Pockets geschrieben, der geht nur in Ordnung wenn der Gegner und Du selbst noch mind. das 15-fache des zu zahlenden Betrages übrig haben.

      Frage: Wenn ich mein Set zu ca. 11% treffe, also aus 1 von 10 Fällen. Warum muss der PF-Raiser und ich das 15-fache des zu investierenden Betrages noch behind haben? Warum genügt nicht nur das 10fache, um mind break-even zu werden? Also von mir aus das 11fache, um Profit zu machen.

      In der BSS ist es sogar das 20fache.

      In dem Artikel wurde mir die Frage bisher nicht beantwortet. Weiß es einer?

      Grüße und Danke
  • 6 Antworten
    • OIB
      OIB
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2007 Beiträge: 1.452
      Genau Du hittest beim 10 mal Dein Set und jetzt?

      Du hast sagen wir 10 *30 Chips investiert und beim 11 mal Dein Set getroffen.

      Das macht bist jetzt eine Ausgabe von 330 Chips zu nul Gewinn (wie gesagt bis jetzt).
      Jetzt kannst Du nicht davon ausgehen das beim 11 mal Dein Gegner Dir den Verlust von den 330 mal sofort bzw immer gibt sondern z.B foldet er auch am Flop oder callt bettet nur eine kleine Bet und Foldet dann.
      Dadurch ist nicht geährleistet das Du durch Dein getroffenes Set auch immer ausbezahlt wirst.

      Daher solltest Du und Dein Gener das 15fach haben dqamit Du langfristig mit Deinem Set auch immer Gewinn machst.

      Ich hoffe es ist gut erklärt und beantwortet Deine Frage
    • b1gbossbasti
      b1gbossbasti
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2005 Beiträge: 4.011
      Die genaue REchung ist im Artikel imo drin.

      Geht drum, dass dein set nicht immer ausgezahlt wird wenn du es triffst und dass du mit set auch mal verlieren kannst.
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Weil du mit dem Set nicht immer ausbezahlt wirst und auch mal set over set verlierst.

      Ferner: deine Chance das Set zu treffen ist IIRC 12.5% , du triffst also jedes 8te Mal.
    • DieterBusch
      DieterBusch
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2010 Beiträge: 21
      Hallo!

      Ich hab bei den 1,75ern auf stars so meine Probleme mit 99 bis JJ. Oft komme ich in die Situation, dass ich in spaeter Positions eins der genannten pokets halte und vor mir schon 3 callingstations gelimt haben. Wenn ich jetzt ein dickes Raise draufballer muss ich davon ausgehen, dass ich 2 Calls bekomme falls sich die Blinds raushalten.
      Jetzt kommt eigentlich am Flop immer ein Raise der Limper. Und wenn ich kein Set gemacht habe und nur eine Overcard kommt kann ich folden.

      Sollte man in der beschriebenen Situation dann lieber preflop auf Setvalue callen?

      Gruss
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Naja also gegen 3 calling stations IN Position auf die CS' mit nem übergrossen Preflop-Raise einen Multiway-Pot zu zerstören ist so ziemlich das schlechteste was du tun kannst. Callen - treffen ------> profit!
    • nexus35
      nexus35
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2009 Beiträge: 5.046
      Du wirst auch in etwa 90% der Fälle gewinnen, falls du dein Set hitten solltest, weil ebenso Straight, Flushes oder Set over Set vorkommen werden. Dazu kommt, dass du auf vielen Boards gar keine volle Auszahlung bekommen kannst. AA geht ja standardmäßig broke. KK kann sich auf Axx-Boards auch zurück halten wollen. QQ oder JJ, oder von mir aus Pocket 10-er werden bei Overcards auch oft auf die Bremse treten. Und es gibt viele Boards, die da richtig Action killen. Von anderen Pockets mal ganz zu schweigen, die oft miesere Boards zum spielen bekommen werden.

      Um AK zu stacken braucht man auch oft Axx oder Kxx Boards. Oft musst du dein Set hitten und Gegner TP. Also so einfach ist das auch nicht. Mal abgesehen davon, dass deine Gegner durchaus Hände raisen könnten, mit denen sie auch nicht bereit sind broke zu gehen und ungehittet aufgeben können, und du dabei allehöchstens die Conti einsackst. Manchmal ist noch nicht mal das drin. Ungepairte Hände müssen ja oft auch was hitten, damit sie broke gehen. Oder Drawinghände werden gegen dich am Flop broke gehen wollen wenn sie sich FE geben und bestimmte Equity gegen dich haben. Und das muss erstmal eintreten. Wie du schon siehst sind einfach viele Faktoren die eine Call11-Regel als klares Minusgeschäft definieren. Call15-Regel ist an sich schon ziemlich dünn und sogar gegen mittelmäßige Gegner schwer zu halten. Nur gegen miesesten Donks würde ich mich auf Call15 verlassen.