[FL] Kann nicht mehr gewinnen

    • nopi
      nopi
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.739
      Ich hatte mir geschworen hier nie, nie, NIEMALS zu posten ... "sind doch alles Heulsusen, Leaker, Tilter, Jungspunde usw."

      Ich mach's kurz:
      Ich spiele seit einigen Jahren, eigentlich recht wenig. Ich bin langsam aber sicher bis auf 5/T aufgestiegen, Winrate irgendwas bei +0.5/100 overall ... Dazu halt hier und da ein Gutschein abgefingert.

      Was aber seit einigen Monaten vor sich geht, das spottet jeder Beschreibung. Ich gewinne gefühlt so gut wie keine Hand mehr, Sessions sind fast ausnahmslos im Minus. Das Übliche halt ... immer 2nd best hands, Draws kommen nicht, Monster werden nicht ausbezahlt, Suckouts, Setups, Cooler, nur ugly Boards usw. Problem ist ... es hört nicht auf.

      Hier noch ein paar Eckdaten:
      - ich mache "genügend" Theorie und Handbewertungen bzw. habe schon "alles" mehrfach durch
      - ich tilte am Tisch nicht (vielleich ganz selten ein "kann doch nicht schon wieder"-Rivercall, aber sonst nichts)
      - ich bin recht gut in Rangeeinschätzungen, Equityabschätzung, Rangereduktion usw.
      - ich spiele maximal vier Tische, oft nur drei
      - ich lege großen Wert auf gute Tische, schlechte werden gequittet.
      - ich lege sehr großen Wert auf Seat-Selection
      - ich habe ausreichend Hände bzw. Stats der Gegner
      - bei ca. 50-70BB Minus quitte ich die Session
      - ich habe ungezählte mal Pause gemacht
      - ich spielte rechts streng nach 500BB BRM, ich bin auch immer brav abgestiegen. Ist halt nicht mehr viel BR übrig :-(
      - ich habe einige Coachings genommen, Resume: "solide", hier und da ein paar wirklich kleine Kleinigkeiten.
      - Ich habe einige Zeit in selbst zusammen gefundener Caochinggruppe gespielt und geobst.
      - meine Stats: VPIP=27.5, PFR=19.5 ,3bet=10.0, ATS=38.8, FBB2St=47, WTS=38.7, FAF=2.3, TAF=2.5, RAF=2.1, FAF%=52, TAF%=52, RAF%=45, ContiF=94, ContiT=77, ContiR=63, crF=17, crT=16, crR=4,
      Diese Stats haben sich gegenüber "davor" auch kaum verändert, nur der Won@SD und der WWSF sind dramatisch gesunken. Zwischendurch "geht's" dann mal wieder, nur um umso brutaler abzukacken. Das sind dann Sessions mit <20% Won@SD über viele hundert Hände.
      Was mir auffällt ist der wohl zu niedrige crF und dass der Flop-AF kleiner als der Turn-AF ist. Der niedrige FAF mag daran liegen, dass ich nicht 100% der limped Pots gegen Vollfische bette ... die Hirnies folden ja sowieso nicht.



      Eigentlich nicht meine Art (bin ja auch etwas älter), aber im Frust habe ich sogar den Support beschimpft und alles ausgecasht. Nach einem Plattformwechsel wurde ich dann so empfangen:



      Ich frage mich ernsthaft, was zu tun ist?
  • 71 Antworten
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo nopi,

      ich versuche, jemanden von unseren FL-Spezialisten zu erreichen.

      Gruß

      wespetrev
    • mAlti
      mAlti
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2005 Beiträge: 1.423
      Du gehst mit starken Ranges ins Rennen( realtiv niedriger Vpip/Pfr, stealst nicht besonders viel und foldest auch einiges in der BB ) und dafür ist dein Wts zu niedrig.
      Ich würde mal vermuten, dass dich viele bessere Spieler überrennen ohne dass du es merkst oder dass du eine Menge negative Phantasie hast und von dir aus viel foldest.

      Du schreibst auch dass du wenig Payouts bekommst also versuche dein Image zu nutzen und mehr zu bluffen.

      Vielleicht hilfts dir ja weiter.
    • Cuube
      Cuube
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2006 Beiträge: 7.477
      was ist den genau zwischen -200BB und -750BB passiert, dass sieht ja enorm krass aus.

      leider kann ich dir auch nicht wirklich helfen, viele deiner eckdaten und auch aus coachings ist bei mir immer der eindruck entstanden, dass du ein sehr solides pokerwissen hast.
      das du recht wenig stealst und wenig cr am flop sind imo keine punkte, die 1k BB bei guter tableselection rechtfertigen.
      Ich bin allerdings auch nicht so gut bewandert in sachen varianz und ihre auswirkungen.
      vielleicht hilft dir ja der post von kreatief weiter.

      Kamerun - Ascovime - 15 Videos hochgeladen[/quote]ich bin mal gespannt wie es weiter geht, falls ich in den nächsten wochen zeit übrig habe, schau ich dir gern mal zu (hab allerdings recht viel zu tun)l

      mfg
      cuube
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.435
      Servus,

      welche Plattform eigentlich?
      Anhand der Stats wird man imo nicht weiterkommen.

      Bei diesen "Downs" liegt das Problem oft in kleinen Details. Beispiele sind systematische Fehler in den Blinds. Auslassen oder Nichtfinden von den entscheidenden Exploitspots.

      Sowas findet man auch oft in HBs nicht wieder, da viele Leute einfach gar nicht die entscheidenden Hände posten. Das sind dann oft Geschichten, die keiner auf der Uhr hat.

      Beispiele:
      Fish limpt UTG, Hero SB complete, Tag im BB.
      Flop 6QQ
      Hero check, BB bets, fish raise...bei vielen Fishreads eine easy 3 bet, die superviele Fishe hier NIEMALS eine Q raisen würden und auf solchen Boards superoft geblufft wird.

      Alternativ könnte Hero mit A2o hier 3 mal C/C gegen den Fisch spielen etc.

      Ein doofes Beispiel von Spots, die man oft nicht auf dem Schirm hat. Gibt zig andere. Ich will nur sagen, dass oft Hände entscheidend sind, die man gar nicht als solche wahrnimmt.

      Mein Tipp:
      "Random" Hände in die HB-Foren stellen. Hier wäre es wirklich mal angebracht, 10 Hände auf einmal zu posten, die man zufällig aus der DB aussucht. Damit hat man keinen Bias bei der Auswahl.
    • p00s88
      p00s88
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 9.237
      mach doch ma n vid von deinem spiel
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo nopi,

      dann möchte ich jetzt auch beisteuern, was mir beim Nachdenken über deinen Beitrag eingefallen ist.

      Original von nopi
      Ich hatte mir geschworen hier nie, nie, NIEMALS zu posten ... "sind doch alles Heulsusen, Leaker, Tilter, Jungspunde usw."
      Wenn du dein jetziges Tief überwunden hast, wirst du darin vielleicht auch etwas Positives erkennen können. Denn die zitierte Aussage von dir offenbart ein großes Mindset-Leak.

      Ich kann es nicht oft genug wiederholen: ernsthaft betriebenes Poker ist eine Beschäftigung, die die Psyche stark belastet. Von Mid- und Highstakes-Spielern habe ich die Einschätzung gelesen, dass ihre Edge gegenüber der Konkurrenz viel mehr mit ihrer psychischen Kondition zu tun hat als mit spieltechnischen Vorteilen. Ich kann das aus eigener Anschauung nicht beurteilen, aber es leuchtet mir ein.

      Ich vermute, dass der eine oder andere Absturz eines lange Zeit erfolgreichen Pokerprofis auch damit zu tun hat, dass er den psychischen Belastungen nicht mehr standgehalten hat.

      Selbstverständlich können pokerfremde Belastungen, die wir psychisch verkraften müssen, auch unser Spiel beeinträchtigen. Damit habe ich wiederum Erfahrungen gesammelt.

      Das bedeutet, dass wir unsere innere Einstellung zum Spiel genauso pflegen und trainieren müssen wie die Technik unseres Spiels. Wer da behauptet, er habe Unterstützung von außen nicht nötig, der wird langfristig wahrscheinlich unter seinen Möglichkeiten bleiben.


      Ich lege jetzt bewusst ausführlich einige Grundsätze dar, die du bestimmt kennst. Es ist wichtig, dass du dir in deiner Verunsicherung bewusst machst, auf welchen Grundlagen dein Spiel steht, was davon richtig und was evtl. falsch ist.

      Offensichtlich werden wir auf die Schwächen unseres Spiels besonders dann gestoßen, wenn uns das Kartenglück im Stich lässt. In einer Gewinnphase stört es uns ja nicht wirklich, wenn wir die eine oder andere Big Bet liegen lassen. Ob ich eine Session mit +50 oder +55 BB abschließe, was macht das schon? Dabei wissen wir doch genau, dass eben diese 5 BB auf längere Sicht betrachtet den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust ausmachen können.

      Du hast nun in relativ kurzer Zeit beeindruckende Verluste eingefahren. Die Frage, die im Psychologieformum immer wieder gestellt wird, ist: kann das (noch) die Auswirkung der Varianz sein? Die Antwort ist ein klares Ja.

      Wenn du deine Datenbank in Einheiten von sagen wir 1000 Händen unterteilst, wirst du riesige Schwankungen feststellen. 5 BB/100 + oder - sind auf eine so kleine Sample Size an der Tagesordnung, 10 BB/100 und mehr sind nicht selten. Auf längere Sicht gleichen sich solche Schwankungen aus. Übrig bleibt dann die Winrate, die deinem Skill-Vorsprung gegenüber der Konkurrenz auf deinen Limits entspricht.

      Die Wahrscheinlichkeitsrechnung hat aber kein Gedächtnis. Wenn beim Roulette zwanzigmal hintereinander Schwarz gekommen ist, liegt die Chance, dass die Kugel beim 21. Mal wieder auf Schwarz fällt, nach wie vor bei 18/37. Die Idee, dass jetzt doch endlich mal Rot kommen muss, ist offensichtlich eine Täuschung. Es muss überhaupt nichts. Die Odds bleiben immer gleich.

      Also kannst du durchaus eine große Anzahl von 1k-Einheiten hintereinander haben, mit denen du sämtlich im Minus liegst.

      Derselbe Grundsatz gilt offensichtlich für alle Entscheidungen am Pokertisch, die auf Wahrscheinlichkeiten beruhen. Die Entscheidung, auf einen Flush Draw zu setzen, ist entweder richtig oder falsch (wenn wir uns z. B. verrechnet haben). Daran ändert sich nichts, egal welche Karten am Ende kommen. Ein Mitglied hat hier im Forum kürzlich den Tipp gegeben, nach einem All-in den Tisch wegzuklicken. Die Entscheidung, ob richtig oder falsch, ist gefallen. Das Ergebnis der konkreten Hand ändert daran nichts. Wenn wir das Ergebnis zur Kenntnis nehmen, kann es sich aber unmittelbar auf unsere Einstellung zum Spiel auswirken.

      Denn positive Erlebnisse wollen wir wiederholen, negative Erlebnisse künftig vermeiden. So sind wir psychisch konditioniert. Es ist deshalb fast unausweichlich, dass deine heftige Verlustphase auch dein Spiel beeinträchtigt hat.

      Du wirst also möglicherweise tatsächlich geneigt sein, potentiell profitable Spots für einen Bluff auszulassen. Du wirst möglicherweise deine Einschätzungen der gegnerischen Ranges an die zuletzt massiven schlechten Erfahrungen anpassen. Dabei sind auch diese Erfahrungen mit Vorsicht zu genießen, denn Villain hat ja so gut wie immer irgendwelche Hände in seiner Range, die dich schlagen. Wenn er nun tatsächlich so eine Hand hält, spricht das ja nicht automatisch gegen die von dir vorgenommene Rangeteilung.

      Zusammenfassend: was vor den letzten 35k Händen in deinem Spiel richtig war, ist jetzt nicht auf einmal falsch geworden.

      Ich frage mich ernsthaft, was zu tun ist?
      Vorerst ein Limit spielen, von dem du sicher weißt, dass du es schlägst.

      Möglichkeiten nutzen, dass andere deine Spielweise anschauen und beurteilen. Wenn du dann hörst, was du alles richtig machst, gibt dir das auf jeden Fall wieder Sicherheit.

      OnkelHotte hat einige Denkanstöße gegeben, dein Spiel zu optimieren.

      Vielleicht könnte auch ein Psychologie-Coaching dir helfen, wieder Boden unter die Füße zu bekommen.

      Viel Erfolg!

      wespetrev
    • nopi
      nopi
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.739
      vorab ... Danke euch =)

      Original von mAlti
      Du gehst mit starken Ranges ins Rennen( realtiv niedriger Vpip/Pfr, stealst nicht besonders viel und foldest auch einiges in der BB ) und dafür ist dein Wts zu niedrig.
      ...
      Ist das wirklich so out-of-bounds ?
      Klar, es gibt viele Winner, die deutlich loser spielen. Ich habe aber auch bergeweise > +2/100 Winner in meiner Riesen-DB mit ähnlichen oder sogar noch tighteren Stats. Sollten nicht diese Stats ungefähr das Ergebnis sein, wenn man nach der gelehrten Theorie spielt?
      .. oder bin ich hier völlig in der falschen Spur?

      Original von OnkelHotte
      ...
      welche Plattform eigentlich?
      ...
      Anfangs Stars, Rest Party.

      Original von OnkelHotte
      ... Das sind dann oft Geschichten, die keiner auf der Uhr hat.
      ... Ich will nur sagen, dass oft Hände entscheidend sind, die man gar nicht als solche wahrnimmt.

      Mein Tipp:
      "Random" Hände in die HB-Foren stellen. Hier wäre es wirklich mal angebracht, 10 Hände auf einmal zu posten, die man zufällig aus der DB aussucht. Damit hat man keinen Bias bei der Auswahl.
      Klar, ich habe sicher einige dieser Spots nicht im Repertoire.
      Aber das kann nicht der Unterschied zwischen BE-Spieler und -8/100 Dropper sein.

      Original von wespetrev
      ...
      Danke für Deinen ausführlichen Post.
      Ganz ernst ... all dies ist mir mehr als klar. Ich bin schon ziemlich lange dabei, habe auch einige Bücher über dieses Thema gelesen. Schon aufgrund meines Alters und meines Naturells bin ich halt nicht so tiltanfällig, wie die von mir erwähnten "Jungspunde". Und mit "Tilt" meine ich natürlich nicht irgendwelche Rumspew-Aktionen, sonder halt den leisen Tilt.

      Ich will ja auch nicht sagen, dass ich komplett "unschuldig" bin, ich will nur sagen, dass so ein Down einfach Scheisse ist.
      Man kann sich halt nicht wehren ... man hat einfach nicht den Hauch einer Chance.

      Original von wespetrev
      ...
      Vorerst ein Limit spielen, von dem du sicher weißt, dass du es schlägst.
      ...
      gibt's anscheinend nicht mehr :(
      Nach missglücktem 10/20 Shot, 5/T-Durchreiche, 3/6-Megadown, und 2/4-Vollverarsche, habe ich mal ein paar Tage auf Party 1/2 gespielt ... ein Paradies, der Traum eines jeden Pokerspielers, nur Vollidioten, selten so schlechte Fische gesehen, und die paar Regs, die da rumrennen, wissen offensichtlich noch nicht mal was Equity ist bzw. was Odds/Outs sind. Einfach hahnebüchend, was da teilweise gepsielt wird.
      Dabei kam folgender Graph heraus:
    • K4liman
      K4liman
      Black
      Dabei seit: 26.10.2008 Beiträge: 2.219
      Ich fang mal kurz an, hab jetzt aber grade nicht soviel Zeit. Ich find den Post von wespetrev schon paar ganz gute Ansätze.

      Ich habe selber schon sowas ähnliches (zumindest in der Höhe, nicht in der Geschwindigkeit erlebt). Damals von 3/6 mit -1200BB -1,5BB/100 runter. Ich hab viel in HB-Foren gepostet, oft sogar bewertet, die HBs haben oft nur noch gequotet, alle durchwegs auf höheren Limits unterwegs, womit mein Spiel eigentlich (zumindest im A-Game), deutlich ausreichen hätte sollen um die Stakes zu schlagen. Trotzen war das aber halt für >80k Hände obv. nicht der Fall.

      Ich hatte mich dann dazu entschlossen, einen letzten Versuch zu wagen, hab alles geändert, Anbieter, Trackingsoftware, etc. Hab mir strenge Regeln für Table/Seat-Selection, Sessionlänge, etc. gemacht und war von einem auf den anderen Tag (für die nächsten 120kHände) vom -1,5BB-Loser zum +2BB/100-Winner geworden. Das ist aber trotzdem bei weitem nicht nur der Varianz zuzuschreibne. Das ist auch nicht nur der Rake, der dann auf FTP auf entsprechenden Limits halt etwas geringer war als auf Party. Es war, wahrscheinlich sogar zu einem großen Teil, mein eigenes Verschulden.

      So sehe ich es auch bei dir. Ein großes Problem ist die Einstellung und die Selbstreflektion von dir selber, wo du halt den EIndruck erweckst, dass du hilflos und es nicht dein Verschulden ist. So ist es aber nicht, sehe es ganz klar als dein Verschulden. Auch wenn nicht der Megatilt dabei ist, der war bei mir auch nie wirklich dabei. Die Sache ist nur die, dass die Edge von 0,5BB/100 die du davor hattest halt so dünn ist, dass du durch (schleichenden) Tilt, halt schnell mal die ein oder andere Entscheidung die mehr -EV ist als bei A-Game triffst und z.B deine erwartete Winrate etwas abrutscht. Das reicht eigentlihc schon. Denke sogar, dass dein Game unbelastet, vielleicht sogar noch immer den 0,5BB enstrechen wird, grade wenn du Coaching genommen hast und dir das dort bestätigt wird.

      Würd mir also erstmal Gedanken machen, ob du überhaupt noch Pokern möchtest, und die Ziele die du damit erreichen willst, weil lange kannst du dir ads ja nicht mehr erlauben.

      Dann würde ich sehr großen Wert auf strenge Regeln und oftmalige Selbstreflektion (wie es dir grade geht und ob es Sinn machen könnte die Session beenden, oder Tische/Seats zu wechseln etc.). Dazu ist ein unbelasteter Neubeginn auf ner neuen Seite oft auch hilfreich. Und grade bei dem Selbstreflektionspunkt helfen oft Videos. Mach ich auch jetzt immer noch hin und wieder, dass ich einfach mal 1h aufzeichne und nicht selten gibts sogar nen Knackpunkt, wo man im Video genau einen Zeitpunkt erkennen kann, wo man von A-Game auf B- oder C-Game abrutscht. Wo man im Nachhinein einfach anders gespielt hätte (bis dort hin treten zwar auch knappe Entscheidungen auf, aber die sind auch in der Nachanalyse knapp....schlehcte Entscheidungen sind jene, die man im Nachhinein vielleicht sogar recht deutlich nicht mehr so treffen würde).

      Als Anreitz halt nochmal, dass ich selber den DS von 1200 BBüberwunden hab, danach auch noch den ein oder anderen 800er. Ich sehe es obwohl auch nur schleichender Tilt, dass ein Großteil davon psychologisch bedingt ist. Ich arbeite auch stark an dem Punkt und denke, dass ich immer noch easy 0,5BB+/100 herausholen könnte, durch verbesserung des Mindsets.
    • nopi
      nopi
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.739
      K4liman ... danke für den Versuch der aufmunternden Worte. Du hast sicher auch in einem großen Teil Recht. Geade longterm macht das richtig Sinn, da ist 0.5 oder gar mehr eine ganze Menge. Wie oft schaut man sich seine WR einer großen Samplesize an, und stellt fest "man, 0.5 mehr und das wär schon ganz geil".

      Also ... bis auf die Trackingsoftware habe ich mal wieder alles geändert :)
      ... leider hat's nur die ersten paar Hundert Hände was gebracht X(

      Ich habe eigentlich schon immer strenge Regeln für Table- und Seatselection. Um so erschreckender, dass ich mit solidem Poker anscheinend nicht in der Lage bin gegen die ganzen Vollidioten zu gewinnen. Es stellt sich fast immer gleich dar ... ach, ich erspar's euch. Es ist halt einfach ätzend, wenn man lange Zeit fett verliert.

      Stell' Dir mal vor, Du wärst nach Deiner Wandlung direkt mal mehrere hundert BB gedroppt. Ganz ehrlich, du würdest heute nicht so reden. Nimm's bitte nicht persönlich, aber ich bin dermaßen angefressen z. Zt.

      Gerne würde ich Dich (oder jemand anderen) als Obser dazunehmen, auch wenn als Resultat nur rauskommt "lass es, bringt nie was" ... dann weiß ich wenigstens, was los ist.

      Gruß, nopi

      P.S. Graphen usw. erspare ich Dir/euch ... kennt ihr ja ... von links oben nach rechts unten
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Original von nopi
      ... auch wenn als Resultat nur rauskommt "lass es, bringt nie was" ... dann weiß ich wenigstens, was los ist.

      Kann ich mir, ehrlich gesagt, bei dir nicht vorstellen. Bei einem so angeknacksten Selbstvertrauen wirst du dich aber nicht allein selbst aus dem Sumpf ziehen können.

      Es gibt eigentlich nur zwei Ursachen für länger anhaltende Erfolglosigkeit, die meistens gemeinsam wirken, jedoch zu unterschiedlichen Anteilen:

      a) fehlendes Kartenglück ("Varianz")
      b) fehlender Skill (spieltechnisch, psychisch, oder beides)

      Der wesentliche Unterschied:
      a) hört irgendwann von selbst auf, zudem gibt es auch das Gegenteil, die lang andauernde unbegreifliche Glückssträhne. =) ; ist vom Spieler nicht beeinflussbar.

      b) hört niemals von selbst auf, kann sich bei extremen Fällen von a) (außergewöhnlich schlechte oder außergewöhnlich gute Serien) aber verstärken; ist vom Spieler zu beeinflussen.

      Da du selbst aus verständlichen Gründen dein Spiel nicht mehr objektiv beurteilen kannst, hilft eigentlich nur Unterstützung von außen, um deine Spielfähigkeiten beurteilen zu können - also Coaching.

      Vorübergehend musst du wohl auch die Ansprüche an dich selbst zurückstecken. Es gibt einfach viele Gründe, warum man in eine Krise gerät, nicht nur beim Poker. Eine Krise ist aber immer auch eine Chance, zu wachsen und zu reifen.
    • Knallo
      Knallo
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 4.907
      Ich bitte um Nachsicht, aber ich komme nicht umhin, Sir Arthur Conan Doyle zu paraphrasieren:

      Knallo, mutata nomine de te fabula narratur.
      Deutsch:
      Knallo, es wird unter anderem Namen Deine Geschichte erzählt.

      Ich war einst fröhlich auf 1/2 unterwegs, nachdem ich viele Monate viel Quatsch auf den Micros gebaut hatte; meinte, ich hätte die gröbsten Leaks beseitigt, habe bei beginnendem Tilt (wofür ich nicht sehr anfällig bin - kommt aber vor), immer gleich aufgehört. Usw. Es fehlte nicht mehr viel auf 2/4.

      Jetzt finde ich mich (strenges BRM) auf 0.25/0.50 wieder. Und auch da geht's tendenziell bergab.

      Ich weiß. daß ich auf diesem Limit eigentlich keine großen Probleme haben sollte. Ich mache weiter, sehr konzentriert (nur noch 2 Tische).

      Ich hoffe, daß es sowohl mir als auch nopi (der natürlich in einer anderen Liga spielt) bewiesen wird, daß gutes (= besseres Spiel als das der Gegner) belohnt wird.
    • Zw3rG
      Zw3rG
      Silber
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 4.198
      so dann geb ich auch mal mein senf ab:
      die letzten wochen hab ich nicht viel gespielt!


      dann heute mal wieder lust zum grinden gehabt.... Bäääm!


      erstmal die bankroll halbiert! tolle scheisse...

      helfen kann ich dir glaub kaum weil ich auch noch kein mittel gefunden hab gegen solche sessions.... machmal gehts einfach nur down! ich denk mir immer vielleicht wäre es besser solche sessions frühzeitig abzubrechen aber irgendwie spiel ich trotzdem weiter! kann mir jemand sagen wieso ich die tische nicht zumachen kann wenns down geht? ist das psychologisches problem oder bin ich einfach nicht geeignet fürs erfolgreiche pokern? :(
    • nopi
      nopi
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.739
      sei mir nicht böse ... aber Du zeigst mir hier 'nen 300BB Upswing Graphen, das ist einfach nur lächerlich. Das kleine Schwüngchen am Ende ist Tagesgeschäft ... ich rede hier vom DOWN ... also vom Verlieren, vom Nicht-Gewinnen, vom NUR auf die Fresse kriegen ...
    • Zw3rG
      Zw3rG
      Silber
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 4.198
      also gestern hab ich NUR auf die fresse bekommen, tut mir leid wenn der graph täuscht
    • Meabpoker
      Meabpoker
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 2.017
      Original von Zw3rG
      also gestern hab ich NUR auf die fresse bekommen, tut mir leid wenn der graph täuscht
      Trotzdem nicht "mimimi"-würdig. Als Threadersteller würde ich mir da auch bissl veralbert vorkommen. ;)

      Beam
    • nopi
      nopi
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.739
      ich mach's kurz:

      es geht weiter ... ich runne ganz einfach mit irgendwas zwischen -5 und -10BB/100
      ... und das mit guter Table- und Seatselection auf Stars
      ... da laufen soviele Vollidioten rum ... ich kann mich nur wiederholen ... der Traum eines jeden Pokerspielers ... jeder, der da spielt wird mir Recht geben
      ... jeder Spastenbluff ... jedes Krüppelplay wird spätestens am River belohnt ...
      ... scheint auch Mode zu sein mit Scheiße preflop zu 3betten ... Turn und River bringen ja zweimal Scheiße ...
      ... es ist nicht mehr auszuhalten
      allein eben 636 Hands ... -7.6/100
      ... wie ich einfach jeden Tag aufhören muß, weil ich mein Loss-Stop erreiche ...
      omg, es muss doch irgendwann mal aufhören ... ;(


      P.S. Hab leider die Party-DB tilt-gelöscht ... daher weiß ich nicht, wieviel Down es insgesamt ist ... BR ist jedenfalls ge-fünftelt oder ge-sechstelt


      EDIT: aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.860
      es gibt in der Philosophie/Psychologie das was man eine "self fulfilling prophecy" nennt.

      Knapp gesagt ist damit die Erkenntnis bezeichnet, dass man sein Schicksal zu sehr weiten Teilen selbst hervorruft, wenn man glaubt auf eine bestimmte Zukunft festgelegt zu sein.

      Wenn man also glaubt, dass man im Downswing des Todes steckt, dass einen das Schicksal so dermaßen am Wickel hat, dass es nur noch bergab geht, dann geht es wirklich auch objektiv betrachtet viel stärker bergab, als es die durchschnittliche Wahrscheinlichkeit vorhersagt.
      Es sind hier allerdings keine mysteriösen Zauberkräfte am Start, sondern es ist das eigene Unterbewusstsein, dass eben ohne dass man es merkt geradezu daraufhinarbeitet, dass der Glaube sich erfüllt.

      (Nur am Rande, genau deshalb sind diese ganzen "yes, we can" und sonstigen Motivationskampangnen und -Slogan so effektiv, weil der Glaube das Ausrichten auf ein bestimmtes Ziel (z.B. ich werde am Ende 2011 >100k$ gewonnen haben!) tatsächlich dazu führt, dass man erfolgreicher wird, wenn man denn wirklich an das Ziel glaubt.)

      ***

      Bezogen auf dich liegt es mehr als nur nahe anzunehmen, dass dein extremer Down den du hier dokumentierst Resultat eben genau dieses Teufelskreises ist. Du bist wirklich in einer Phase mit wenig Glück, der Down zerstört dein Selbstvertrauen so stark, dass du glaubst im Downswing zu sein und spielst daher (unbewusst!) auf eine Art und Weise die den Down sogar noch dramatisch verstärkt.
      Und der Glaube im Downswing zu sein bestätigt sich nicht nur, sondern verwirklicht sich, eben die selbsterfüllende Prophezeihung.

      Was du machen kannst und solltest ist dieser Abwärtsspirale ein Ende setzen, jetzt und hier!
      Du musst aufhören, den Kopf freibekommen und im wahrsten Sinne des Wortes auf andere Gedanken kommen.

      ***

      Ich kenne dich nicht persönlich, kann daher auch nicht sagen ob ein längerer Abstand vom Poker eine gute Idee wäre, ein Variantenwechsel oder was auch immer - aber du musst dringend etwas ändern.

      Mir z.B. hat es im schlimmsten down meines Lebens geholfen, dass ich 4 Limits abgestiegen bin, und einfach mal aufgehört habe wie ein solider TAG zu spielen und ein paar k Hände wie der hinterletzte Fisch gespielt habe, superLAG style, jeden in jedem Pot versucht rauszubluffen und zu trappen, scheiß auf EV und Ranges, einfach ballern (wobei ich NL Spieler bin, ich weiß nicht inwieweit man sowas auch bei FL machen kann).
      Es war eine einzige Befreiung und ich konnte hinterher mit neuen Mut, viel mehr Spass am Pokern und auch mit 2, 3 neuen Erkenntnissen mich wieder dem "solideren" Spiel widmen, besser als je zuvor und mit einem viel positiveren Mindset, z.B. war die scared money Problematik die mich gefesselt hatte, wenn nicht ganz weg, aber extrem stark abgemildert.

      Vielleicht solltest du etwas ähnliches versuchen...

      Viel Glück :f_p:
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Ich denke, dass viel Wahrheit in Scooops Beitrag steckt. Wenn Du, nopi, Dich "stuck" fühlst, tut Dir evtl. tatsächlich eine Veränderung gut, um einer self fulfilling prophecy aus dem Wege zu gehen.

      Ich bin jemand, der eher selten einem Plattformwechsel als Lösungsvorschlag positiv gegenüber steht. In Deinem Fall könnte es aber genau das richtige sein: Du siehst nicht mehr dieselben Gegner mit denselben Stats auf derselben Software mit denselben Stärken und denselben Schwächen... Es gibt tatsächlich Spieler, die in einem Down schon auf Tilt sind, wenn sie ihre Pokersoftware nur starten! Ich will damit nicht sagen, dass das bei Dir der Fall ist, nopi, aber ein "Neustart" bei einem anderen Anbieter ist vielleicht genau das richtige, weil Du Dich wieder auf gewisse grundlegende Elemente des Pokerns konzentrieren wirst, die Dir z.B. aufgrund Deiner enormen Menge an Stats Deiner regulären Gegner abhanden gekommen ist.


      Gruß,
      michimanni
    • Zw3rG
      Zw3rG
      Silber
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 4.198
      Mir z.B. hat es im schlimmsten down meines Lebens geholfen, dass ich 4 Limits abgestiegen bin, und einfach mal aufgehört habe wie ein solider TAG zu spielen und ein paar k Hände wie der hinterletzte Fisch gespielt habe, superLAG style, jeden in jedem Pot versucht rauszubluffen und zu trappen, scheiß auf EV und Ranges, einfach ballern


      lool geile idee ^^ heute paar 2$ HU SnG gespielt. aber PLO.... einfach fast any 2 geshippt und rumgeluckt ^^ macht spaß und ich war sogar im plus am ende :P :s_love: :s_love: :s_love: :s_love: