Warum MSS spielen?

    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Hallo

      Ich spiele vorwiegend Sngs zur zeit und möchte ab dem nächsten Monat zur Abwechslung mal wieder mehr Cashgame spielen. Da sss ja ziemlich langweilig ist (wie Sngs :) ) und auch auf vielen Seiten tot ist schwanke ich zwischen MSS und BSS.

      Es wurde nun gesagt, dass man mit der MSS keinerlei Vorteile gegen BSS Spieler hat aber gleichzeitig seine Edge gegen Bigstack Fische teilweise aufgibt.Ich frag mich nun, warum ich diese Strategie spielen sollte. Ein Vorteil zumindest auf Pokerstars wäre, dass an den 20-50bb Tischen mehr Fische sitzen und man diese Tische mit der MSS spielen könnte.

      Aber ich denke mal, dass an diesen Tischen auch immernoch die guten Shortstacker sind gegen die wir ja keine große Edge haben. Ist die Strategie also rein für Leute gedacht, die weniger Postflopfähigkeiten haben und daher dann Postflop weniger fehler machen können oder hat die Strategie ansonsten noch irgendwelche Vorteile?

      Ein anderer Punkt der mir noch aufgefallen ist: Wenn wir mit nem 50bb Stack ge3bettet werden stehen wir doch vor einem ziemlichen Problem oder nicht, da wir postflop nicht viele Bluffmöglichkeiten mehr haben, wenn wir die 3bet callen. Und wir können doch auch nicht klein bluff 4betten oder, weil uns das commited. Wir können doch dann nur 4betshoven mit bluffs und value, was nicht optimal ist, weil wir doppelt soviele BBs riskieren als wenn Bigstack vs Bigstack bluff4bettet. Das dürfte ziemlich exploitable sein, wenn der Gegner uns oft 3bettet und wir ne relativ weite openraiserange haben im vergleich zur sss.

      Freue mich auf eure meinung. Vielleicht lieg ich auch total falsch, weil ich keine große ahnung von cashgames habe.

      edit:@ps.de Leute: Ist das eigentlich von euch beabsichtigt, dass man alle Charts zur MSS sowie Fixed Limit und BSS über ne simple google suche findet und mit jedem Status downloaden kann?
  • 3 Antworten
    • DerIrreIvan
      DerIrreIvan
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2009 Beiträge: 654
      Hi,

      zu 100% wird dir das keiner beantworten können, die MSS existiert noch nicht lange genug um langfristige Erfahrungen zur Profitabilität äußern zu können.
      Natürlich ist sie von guten Spielern profitabel spielbar, aber ich denke inzwischen auch, dass entsprechende Spieler auch BSS mindestens so profitabel spielen.

      Der einzige offensichtliche Vorteil ist, dass du als MSSler mit gleicher BR mindestens ein Limit höher spielen kannst als mit der BSS; dadurch kannst du auf Seiten mit "Dealt Rake"-Berechnung mehr Rakeback und SP einfahren.

      Wie du schon richtig erkannt hast, ist die MSS leichter Postflop zu spielen und daher gut geeignet für ehemalige SSSler; wobei ich sie inzwischen auch mehr als Zwischenschritt auf dem Umstieg sehe, denn als langfristig zu spielende Strategie. Shortstacks sind zum Beispiel gewohnt, Postflop fast nur PFA zu sein und mit Toppair+ bedingungslos auf all-in zu spielen. Durch die MSS kommen sie in Berührung mit Potcontrol und Valueplay, wobei sie nicht zu große Fehler machen können. Der Umstieg SSS -> BSS ist da brutaler.
      Gerade im 3betted Pot kann der Midstack oft so spielen wie der Shortstack im raised Pot: Beide haben in der jeweiligen Situation noch 1,5-2fach Potsize left und spielen Contibet + Push-or-Fold.



      Zu deinen konkreteren Fragen:

      20-50bb-Tische mit 50bb wurde zwar auch schon als MSS bezeichnet, ist aber eigtl mehr die "neue BSS der Shallowtische" und spielt sich auch mehr so wie BSS: Du hältst deinen Stack kontinuierlich auf oder über Tablemaximum und spielst gegen kleinere oder gleiche Stacks.
      Die eigentliche MSS als Nachfolger der SSS impliziert, einen Stack am Tischminimum zu haben und bei vergrößertem Stack aufzustehen, um den Gewinn in Sicherheit zu bringen.
      Daraus folgt auch die Antwort bezüglich der guten Shorties: Die werden dich an den Shallowtischen genauso nerven, wie sie früher die Bigstacks an allen Tischen genervt haben. Dafür bist du mit den Fishen zusammen oft deeper als die Shorties. Ob die Fishdichte an den Tables den Nachteil der Shorties wettmacht, musst du selbst entscheiden.


      Das Callen von 3bets ist in der MSS nicht vorgesehen, den Grund hast du ja selbst schon genannt. Ausnahmen würd ich nur gegen min3bets als Setvaluecall oder mit AK etc machen, falls du dir da mal die implieds für ein fit-or-fold-play mit Toppair am Flop gibst. Aber im Prinzip spielen wir 2bet/fold oder 2bet/push.
      Das ist ggf exploitable; allerdings sind bluff3bets auf <NL100 noch sehr selten; außerdem braucht der Gegner eine sehr hohe samplesize an Händen gegen dich. Die haben aber nur so wenige Gegner, dass du das merkst und entsprechend adapten kannst.
      Das Problem betrifft vor allem BU und CO, in den anderen Positionen ist der foldto3bet beim Spiel nach Chart unter 65%. Sollte also direkt hinter dir einer der wenigen Regs mit entsprechender Samplesize sitzen, lässt du das stealen halt mal sein und lässt dich mit den nächsten Monstern von ihm gut ausbezahlen. Oder du wechselst den Tisch bzw Seat, weil du den Kerl eh net hinter dir haben willst.
      Im übrigen messen die meisten Bigstacks auf diesen Limits dem preflopplay ausreichend wenig Bedeutung zu, sodass sie sich eh kaum um den foldto3bet scheren. Und wenn sie es doch tun, ist der Wert immernoch bei derart vielen Spielern so hoch, dass sie nicht nur ausgerechnet uns damit exploiten, sondern alle anderen auch. Und das fällt dir recht schnell auf.


      Fazit: Wenn du eh noch keine Cashgameerfahrung hast, lern BSS. Wenn du bei der BSS postflop mit zu vielen toughen Entscheidungen zu kämpfen hast, mittelstarke Hände überspielst oder mit starken niemanden stacken kannst, lern als Zwischenschritt MSS.
    • Zuckerzocker
      Zuckerzocker
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2007 Beiträge: 444
      Also wenn du die Shallowtische spielen solltest würde ich mir über die Problematik von Bluff 4 Bets oder ähnlichem keine Gedanken machen.

      Einfach Valuepoker spielen. Da wird jedenfalls auf meinen Limits sehr leicht gecallt, so dass man auf solche Spielereien lieber verzichten sollte.

      Das dürfte auch der Hauptunterschied zu der hier vorgestellten Midstackstrategy sein. Du hast an den Shallowtischen generell weniger Foldequity.

      Aber natürlich ähnelt das Spiel an diesen Tischen mehr der MSS als der BSS. Du spielst halt effektiv normalerweise nicht um viel mehr als 50 Bigblinds. Damit verlieren die Drawinghände wie kleine Paare oder die Connectors an Wert.

      Bisher sind die Shallowtische immer noch recht fischig. Du kannst ja auch hier an den Shorthandedtischen spielen. Die hier angepriesene Shortstackstrategy gilt ja nur für die Fullringtables.

      Also wenn du die MSS ausprobieren willst, würde ich auf den Shallowtischen beginnen und generell auf Bluffs eher verzichten.
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Danke für die Antworten. Ich hab mich nun entschlossen auf ner fishy Euro Seite BSS zu lernen. Ist glaub ich langfristig am sinnvollsten für mich.