AK vs c/rF ragged Board

    • wuerstchenwilli
      wuerstchenwilli
      Black
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 18.679
      Folgende Situation:
      Wir raisen SH aus UTG und das Board kommt 862 2-suited. Wir machen die CbetF und werden gecheckraised. Jetzt spielen wir in der Regel gegen einen FD mit 2 OCs oder eben eine MH, gegen die wir i.d.R. 6 Outs haben. Call Flop ist nach O&O ein Muss.

      Jetzt kommt der Turn und wir bleiben ui, der FD ist aber auch nicht angekommen. Nach O&O können wir jetzt nicht mehr callen. Ich habe lange Zeit downgecalled, wenn der FD nicht angekommen ist, und habe immer wieder ein kleines Pair gezeigt bekommen.

      Andersrum stellte ich fest, keine FE zu haben auf ragged Boards. Meine Semibluffs wurden häufig gecatched. Also habe ich erfolgreich umgestellt, spiele die FDs auf ragged Boards passiv und kleine Pairs crF, da man sehr light downgecalled wird. Nur als PFA habe ich so meine Probleme. Es gibt für mich folgende Standardlines:

      a) bcF cT cR als Bluffcatcher
      b) bcF cT fR ui
      c) bcF fT ui

      Dann könnte man noch über ein RFFSD nachdenken:

      d) bcF rT cbR

      Vorteil: Wir balancen unsere QQ+ Hände, zahlen das Gleiche wie in a), gewinnen mindestens genausoviel ui gegen Draws
      Nachteil: Wir bekommen normalerweise keine besseren Hände zum Folden. Ein wesentlicher Bestandteil eines RFFSD. Opabumbi ist generell kein Fan von RFFSD.

      a) kommt wie gesagt gegen thinking TAGs für mich nicht mehr in Frage.
      b) und insbesondere c) finde ich sehr weak und kann auch leicht exploited werden. Mal so zu spielen ist sicher i.O.
      d) gefällt mir nur dann gut, wenn Villain auch einen Fold finden kann (eher selten)

      Lohnt es sich also über andere Lines Gedanken zu machen?
      Wie könnten diese aussehen?

      1. b/3bF cbT ist billiger als cF cT, wird allerdings häufig als das erkannt, was es ist: ein Freecardraise und wird dementsprechend mit capF oder dT gekontert.

      2. cbF rT (oder bT oder cbT je nach Board). Finde ich gar nicht so uninteressant, wie man evtl zu erst denkt. Der Pott ist ja nur 4,5 SB groß. Wenn ich vorne liege ist Protection also nicht so wichtig. Ist ja eigentlich eine Line, die sonst von Fischen als Monsterline gespielt wird. Villain wird bestimmt verwirrt sein und nicht easy 3bT spielen. Wir zahlen genau so viel wie in a) und b), haben evtl etwas mehr FE gegen kleine Pairs etc. Großes Problem ist natürlich das Balancing. Man müsste dann auch mal AA/KK so spielen.

      Wirklich begeistert bin ich von keiner Line. Ist evtl. ein Mix aus allen Lines eine gute Alternative? Würdet ihr irgendwelche Lines unter keinen Umständen spielen? Habt ihr andere Ideen?

      P.S. Wenn meine Range richtig ist, dann ist es ui ein Fold am Turn oder? Raised Pott und raised Flop dürfte soch ja verhalten wie 3b-Pott. da braucht man am T 27% EQ oder? Also doch einfach nur fT???



      Board: 8h 6h 2s 2d
      Dead:

      Equity Gewonnen UnentschiedenVerloren Hand
      Spieler 1: 22,439% 22,037% 0,804% 77,160% AKo
      Spieler 2: 77,561% 77,160% 0,804% 22,037% 99-22, AhTh, Ah9h, A8s, Ah7h, A6s, Ah5h, Ah4h, Ah3h, A2s, KhJh, KhTh, Kh9h, QhJh, QhTh, Qh9h, JhTh, Jh9h, J8s, Th9h, Th8h, 98s, 9h7h, 86s+, 76s, 65s, 54s, A8o
  • 7 Antworten
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.136
      kannste ja einfach mal ausrechnen, wenn du Villain alle starken Draws (8+ Outer) und any Pair c/r lässt.


      Ich weiß nicht, ob du einfach ein random Board ausgewählt hast, aber hier ist noch zu beachten, dass in Villains Range außer 22 und A2 kein 2x vorhanden ist, wenn du aus UTG raist. Das schränkt seine Madehandmöglichkeiten natürlich ein. 6x ist auch nur beschränkt vorhanden.

      Ausgehend von der Prefloprange nach Chart:
      99-22, ATs-A2s, K9s+, Q9s+, J8s+, T8s+, 97s+, 86s+, 76s, 65s, 54s, AJo-A7o, KJo+, QJo

      davon soll er nun any Pair, any FD und jeden OESD+DBB c/r.


      Es bleibt folgende Range:

      99-22, AhTh, Ah9h, A8s, Ah7h, A6s, Ah5h, Ah4h, Ah3h, A2s, KhQh, KhJh, KhTh, Kh9h, QhJh, QhTh, Qh9h, JhTh, Jh9h, J8s, Th9h, T8s, 97s+, 86s+, 76s, 65s, 54s, A8o


      dagegen kannst du nun je nach Turnkarte deine Equity mit zB. AcKd und dann mit AhKx oder AxKh berechnen, wenn du selbst ein Herz hast böockst du mögliche FDs beim Gegner, was schlecht für dich wäre.


      Kannst ja selbst ausrechnen, wie viel EQ man am Turn benötigt, um profitabel downcallen zu können.



      Standard ist schon, dass jeder starke Draw gecheckraist wird und wenn es mal nicht so ist siehst du es am SD ja.



      Ist halt alles ne Frage von Balancing und auf welchem Level der Gegner denkt, daran musst du adapten. Gibt wie meistens kein Patentrezept, jede deiner vorgeschlagenen Lines kann sinnvoll sein, default ist calldown auf Blanks, aber dann kommen ja auch noch Purebluffs hinzu, die een darauf abzielen, dass Scarecards kommen und Purebluffs somit erfolg haben können.
    • wuerstchenwilli
      wuerstchenwilli
      Black
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 18.679
      @ HMP: danke, hatte meinen Beitrag schon ergänzt mit einer EQ-Analyse. Einverstanden?
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      Raise Turn bringt eienem ja nciht wirklcih einen Vorteil weil ncihts besseres fodlet und das Investment bei 2BB bleibt.
      Im Gegenteil wenn man ge3bettet wird müsste man theoretisch sogar folden und gibt dann seine Equity auf.

      Also bleibt eigentlich nur Call Flop , call Turn und der River ist entweder n lvl Spot oder du nimmst nen Spieltheoretisch Ansatz und passt deine call/Fold Frquenz an die Potsize an um möglcihst unexploitbar zu sein.

      Bedenke auch das du auf eine Riverbet nur in 1 einem von 8 Fällen vorne sein musst um BE zu sein , das ist auch ein grund für dein Gefühl "immer wieder ein kleines Pair gezeigt zu bekommen".
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.136
      @tzare: wenn er smart ist kann rFFSD schon was bringen, weil er auf absolute Blanks am River seinen Bluff aufgibt, da wir ja eh nicht folden und wir somit mit raise Turn 1 BB mehr gewinnen, aber auf 3-bet Turn fast nie die beste Hand folden und auch selten überhaupt noch Outs haben. Ebenso wird der River selten gedonkt von den meisten.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Aber gegen einen Bluff gewinnen wir doch nicht mehr, wenn wir am Turn raisen? Den Bluff foldet er auf den Raise. Der Raise schützt uns dann nur gegen ein paar Outs, die nicht viele gewesen sein können.
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      Die Annahme das wir auf eine 3bet drawing Dead sind bezweifle ich stark, man wird hier immer noch eine gewisse Equity haben je nachdem wie aggro der Gegner ist zwischen 5 und 15% wenn er auch viel als (semi)bluff 3bettet könnts auch noch n Tick mehr werden.

      Wenn der Gegner am River auf bestimmten Boards nicht weiterblufft ist das auch ok da man in den Spots dann halt gute folds auf Riverbets finden kann.

      Ansonsten ist smartes Riverplay imo >> free sd raises ohne Foldequity und mit outs. Mit A3o sähe das schon anders aus da man wenn man beat ist wirklich kaum noch outs hat.
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.136
      Original von cjheigl
      Aber gegen einen Bluff gewinnen wir doch nicht mehr, wenn wir am Turn raisen? Den Bluff foldet er auf den Raise. Der Raise schützt uns dann nur gegen ein paar Outs, die nicht viele gewesen sein können.

      ich meinte natürlich die semibluffs, die dann am River eben ein Bluff wäre, daher habe ich nur Bluff geschrieben.