Fragen zu Starting-Hands-Chart bei BSS in NL!

    • LiverpoolFanatic
      LiverpoolFanatic
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2010 Beiträge: 72
      Hallo,
      ich habe erst letztens mit Poker angefangen,bzw mich näher damit zu beschäftigen...
      Nun spiele ich im Moment nach dem Starting Hands Chart von PS,und ich habe da mal ne Frage dazu:

      Man fängt quasi wirklich erst an überhaupt zu callen,wenn man min. 2 gleichfarbig mit einander verbundene Karten hat?
      Denn ich spiele im Moment zum Üben noch um Spielgeld,aber mir fällt auf,dass man dann ja eig wirklich wenige Karten spielt?!

      LG Fanatic
  • 13 Antworten
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      Hallo LiverpoolFanatic.

      Das siehst du richtig, dass man sehr wenige Hände spielt. Dafür hast du dann im Schnitt aber auch bessere Hände als deine Gegner und machst so gewinn.
      Da die Frage allerdings im BSS-Strategieforum besser aufgehoben ist, verschiebe ich den Thread mal dorthin.

      Viele Grüße
      Tobi
    • ViCorleone
      ViCorleone
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 446
      "Die richtige Auswahl der Startkarten ist im Poker schon die halbe Miete. Wenn du mit den richtigen Karten einsteigst, vermeidest du nicht nur eklige Spielentscheidungen in den folgenden Setzrunden, sondern sicherst dich damit auch ab, dass du tatsächlich häufig das beste Blatt hältst."

      schau einfach mal in die für dich offenen Strategie-Bereiche der BSS
    • LiverpoolFanatic
      LiverpoolFanatic
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2010 Beiträge: 72
      Ich danke euch!
      Ja also ich hatte mich eben nur gewundert,da es ja so öfter vorkommt das man alle 20 Runden nur mal einmal einsteigt!
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Der SHC ist eine grobe Orientierungshilfe für Anfänger. Grundsätzlich gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten mit Pokeranzufangen:

      i) du spielst los und bringst dir über Erfahrung einiges selber bei -> bei den meisten Leuten geht das in die Hose schlicht und einfach, weil sie nicht selbstständig die einfachsten Konzepte erarbeiten können (das ist nicht negativ zu sehen, sondern einfach eine Feststellung und der Hauptgrund wieso Poker so profitabel ist)

      ii) du nimmst irgendeine Orientierungshilfe und ein Kochrezept und fängst erstmal an. Natürlich ist ein Kochrezept niemals der optimale Weg, um etwas zuzubereiten, sondern dient nur als Einstieg. Wie genau du etwas würzt bleibt schliesslich dir selber überlassen.

      Im Prinzip bedeutet das folgendes: Der SHC, die meisten Bronze und Silberartikel führen dich noch an der Hand. Sie sagen dir explizit was du in welchen Situationen zu tun hast. Was sie nicht tun ist aber das wichtigste im Poker, sie sagen dir nicht WARUM sie dir zu bestimmten Entscheidungen raten. D.h. sobald du den SHC und die Anfängerartikel anwenden kannst, sollte es in deinem eigenen Interesse liegen, dass du dich fortbildest.

      Der SHC ist bewusst so tight gewählt. Wenn du mit gutem Grundmaterial ausgestattet bist, dann wirst du in Folge am Flop, Turn und River weniger und vor allem kostensparendere Fehler machen. Je mehr knappe Hände du spielst (z.b. callst du einen Raise mit einem Suited Connector), desto besser müssen deine Entscheidungen am Flop, Turn und River sein, da du ansonsten zu große Fehler machst und dementsprechend Geld verlieren wirst.

      Mit Crushing NL50 haben wir eine Einsteigervideoserie in der wir sehr viele Konzepte veranschaulichen und ich denke auch sehr viele Einsteigerfragen beantworten.
    • kaspermuetze
      kaspermuetze
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2007 Beiträge: 18
      Also grundlegend sehe ich das ja auch so, das ich lieber ausgewählte blätter in ausgewählter position spiele um mir das leben nicht so schwer zu machen, aber gilt das SHC für alle limits gleich ???

      conkret merke ich immer wieder, dass ich bitter aufstoßen muss, wenn ich mit AJs oder kleinen paaren wie 99 in UTG bin und auf den SHC schaue.

      Ich spiele momentan noch NL 1c/2c und da sind so viele fische die mit dem größten müll limpen aber bei einer 4BB bet folden.
      Ich weiß, position ist alles, aber wenn ich nur calle, habe ich oft 5-6 gegner und dann liege ich nach dem flop auf jeden fall gegen einen hinten. wenn ich 4BB bete, habe ich max zwei gegner und bin pre flop agressor.

      warum soll ich AJs sowie kleine paare wie 99 in UTG folden bzw nur callen ???
      wer weiß rat ?
      ?(
      freue mich auf eure antworten, weil mir das echt den kopf zerbricht. :P
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Weil du mit dem getroffenen Set (im Fall der 9er) den besseren EV hast.
      Weil du mit AJs oft genug von AQ+ gecallt wirst und was machst du dann wenn du das A triffst? Du gehst broke. Das ist teuer. Was machst du wenn du den J triffst und eine Overcard auf dem Baord liegt? Das kann teuer werden, etc. pp ;)
    • kaspermuetze
      kaspermuetze
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2007 Beiträge: 18
      ok, so hab ich das noch nicht gesehen, ich dachte immer:
      wenn ich nicht treffe und action bekomme kann ich immer noch raus bzw die leute callen auch mit 10 5o, weil sie hofnungslos loose sind, aber mit guter hand beim gegner geh ich naatürlich broke.
      danke dir.
      ich hoffe nur, das ich so tigth spielen kann ;)
    • SapientPearwood
      SapientPearwood
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2010 Beiträge: 2.700
      Das Problem ist, dass du zB mit AJs treffen kannst und trotzdem hinten bist (gegen AQ/AK), und dann wirds in der Regel teuer, weil du aus der Hand kaum rauskommst.
    • kaspermuetze
      kaspermuetze
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2007 Beiträge: 18
      ich hdachte zunächst, dass es ein wenig zu tight ist, aber habe gestern nach SHC gespielt und in der History mal mitgerechnet, wie oft ich gewonnen hätte und hätte so ein minus eingefahren.

      also: die macher der strategy sind doch klüger als ich ^^ :D

      danke für eure antworten. ist sehr hilfreich, werd ich wohl jetzt öfter in anspruch nehmen.
    • KeyLargo
      KeyLargo
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 129
      Hallo,

      Zur 2. Spalte des SHC ("Aktionen der Gegner vor dir") habe ich eine kleine Verständnisfrage.

      Bezieht sich das "Jemand ist mitgegangen" nur darauf, dass

      (1) jemand vor mir den BB gecalled hat,
      oder auch auf die Möglichkeit, dass
      (2) jemand vor mir ein Raise gecallt hat?

      Nach SHC macht es hinsichtlich meiner eigenen Action offenbar zwar keinen Unterschied, aber eine Klarstellung würde mich trotzdem interessieren. Sorry schon mal vorab @ alle, denen die Frage zu dämlich erscheint. Ich fang halt jetzt erst grad ernsthaft damit an, mir die Basics zu erarbeiten.
    • vandaalen
      vandaalen
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 5.348
      Original von KeyLargo
      Hallo,

      Zur 2. Spalte des SHC ("Aktionen der Gegner vor dir") habe ich eine kleine Verständnisfrage.

      Bezieht sich das "Jemand ist mitgegangen" nur darauf, dass

      (1) jemand vor mir den BB gecalled hat,
      oder auch auf die Möglichkeit, dass
      (2) jemand vor mir ein Raise gecallt hat?

      Nach SHC macht es hinsichtlich meiner eigenen Action offenbar zwar keinen Unterschied, aber eine Klarstellung würde mich trotzdem interessieren. Sorry schon mal vorab @ alle, denen die Frage zu dämlich erscheint. Ich fang halt jetzt erst grad ernsthaft damit an, mir die Basics zu erarbeiten.
      "Mitgegangen" bedeutet immer ohne eine Erhöhung vor Dir. Und das macht sehr wohl in der Form einen Unterschied, daß eine Erhöhung und ein anschliessender Call vor Dir auf zwei ziemlich starke Hand schliessen lässt, da ja theoretisch aus einer früheren Position weniger Hände geraised werden und ein Call impliziert, daß da jemand meint eine gleichstarke, wenn nicht sogar stärkere Hand zu haben.

      Gleichzeitig wäre eine Erhöhung Deinerseits eine sogenannte "3-bet", die schon ziemlich viel Stärke bedeutet und nur mit wirklich guten Händen gemacht weren sollte.
    • KeyLargo
      KeyLargo
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 129
      Okidok danke @ vandaalen, habs mir auch so vorgestellt. War mir nur etwas unsicher und wollte eine Bestätigung haben.
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Original von kaspermuetze
      ich hdachte zunächst, dass es ein wenig zu tight ist, aber habe gestern nach SHC gespielt und in der History mal mitgerechnet, wie oft ich gewonnen hätte und hätte so ein minus eingefahren.

      also: die macher der strategy sind doch klüger als ich ^^ :D

      danke für eure antworten. ist sehr hilfreich, werd ich wohl jetzt öfter in anspruch nehmen.
      Du musst verstehen das es nicht reicht eine gute Hand zu haben. Du musst eine Hand haben die im Schnitt die beste am Tisch ist UND es muss Gegner geben die bereit sind mit schlechteren Händen Geld zu investieren. Dann machst du Gewinn.

      An einem 9 Spieler Tisch hast du UTG im Schnitt wenn du eine Hand aus den besten 11,1% der möglichen Hände hast.
      Das wäre in etwa sowas:

      66+, A9s+, KTs+, ATo+, KQo

      Jetzt wissen die Gegner aber das du UTG tight raisen wirst und werden dich auch tight callen. Außerdem wäre es mit den schwächeren Händen aus der oben genannten Range schwer zu spielen UND du bist meistens auch noch OOP.
      Deswegen ist das SHC noch tighter als die genannte Range.