session start mit upswing, ende mit downswing! gleiche erfahrungen gemacht!?

    • Ronnieoo1
      Ronnieoo1
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2008 Beiträge: 538
      moin zusammen,

      ich habe nach genauerem vergleich meiner letzten negativen sessions die beobachtung gemacht, dass ich häufig (4/7) mit upswing anfange und am ende im negativen lande. kein hin und her! erst oben, dann unten!
      anders herum, downswing->upswing, kommt nicht so oft vor bzw. der downswing ist nur klein.

      mich würde interessieren, ob ihr auch solche erfahrungen gemacht habt? habt ihr es abstellen können? woran lag es? nur zufall?

      ich bin noch nicht so lange am FL bzw. am konstant poker spielen über eine längere zeit, habe daher vllt auch noch zu wenige sessions insgesamt, um einen klaren trend zu beobachten. aber bevor es so weiter geht, möchte ich lieber versuchen, etwas daran zu ändern.
      jeder hinweis, wo ich ansetzen könnte, wäre super! :D

      danke für eure hilfe!
  • 4 Antworten
    • mtheorie
      mtheorie
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2009 Beiträge: 1.519
      Ich würde ja vermuten, dass es Zufall ist. Allerdings wirst du nur durch Selbstanalyse herauskriegen, ob du deinen Spielstil änderst, wenn du im Plus bist. (Den Begriff "Upswing" würde ich hier aber gar nicht erst benutzen.)

      Ähnliches Thema mit anderem Vorzeichen: Spielzeit

      Einfache "Lösung" für dein "Problem": Session quitten, wenn du stark im Plus bist und eine zweite Session beginnen > nochmal Plus :D
    • rubrum122
      rubrum122
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2010 Beiträge: 343
      Hab mich mit ner ganz ähnlichen Frage auch schon beschäftigt ... nur genau umgekehrt ... daraus resultiert ein großes Problem mit der benötigten Spielzeit ... hier der Thread dazu ... geholfen hat er mir nicht, dachte ich hätte das Problem gefunden (wie du darin lesen kannst), hab ich dann offenbar aber doch nicht ... vielleicht steht was nützliches für dich drinnen :f_wink:


      EDIT: mtheorie war schneller :)

      Einfache "Lösung" für dein "Problem": Session quitten, wenn du stark im Plus bist und eine zweite Session beginnen > nochmal Plus großes Grinsen


      :f_biggrin: genauso würd ichs machen :f_biggrin:
      magst Problem tauschen ronnie?! Ne ich zahl dir sogar noch was für deins ...

      20 Minuten mal zwischendurch spielen und fett im Plus quitten ... das wäre ja zu geilst ... gestern saß ich sage und schreibe 13 Stunden an 6 Tischen ... frag nicht was passiert ist - lies den Thread - so gehts mir in 4 von 5 Sessions ...
    • Ronnieoo1
      Ronnieoo1
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2008 Beiträge: 538
      Original von rubrum122
      magst Problem tauschen ronnie?! Ne ich zahl dir sogar noch was für deins ...
      danke für die hinweise.
      is natürlich ein echtes luxusproblem, hab ich mir seltsamerweise noch garnicht klar gemacht :s_love:

      aber wer beendet gerne ne session nach 50-150 händen wenns grade gut läuft und man lust hat weiterzuspielen...
      muss das mit den pausen einfach mal versuchen, kurz von der wolke runter und füße zurück aufn boden, vllt hilft das ja schon was :f_p:
    • Padex
      Padex
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2010 Beiträge: 558
      Dieses Problem kenne ich, wenn ich das mit meiner Begrenzten Erfahrung sagen darf. Am Anfang läuft alles ganz gut und ich gewinne schnell und viel. Dann aber gewinnen plözlich fast nur noch die Gegner und zwar richtig dicke Pötte, die natürlich meiner einer so aufgebläht hat. Dann noch noch zwei oder drei bad beats und ich stecke tief in den roten Zahlen.

      Mittlerweile habe ich das besser im Griff und es läuft so wie es laufen soll: Kleine aber nachhaltig Gewinne führen auch in längeren Sessions meißtens zu einem netten Pluszeichen auf der Bankroll.

      Was war der Grund dafür, dass es zuerst so schlecht lief? In erster Linie mein Ego, meine Arroganz und meine Selbstherrlichkeit. Mit 10 BigBets im Plus nach nur hundert Händen habe ich mich wieder mal für den Held vom Erdbeerfeld gehalten. Mit Gedanken wie "Die können doch alle eh nix" oder "Der MP3 blufft doch schon wieder" oder "Hey, der raist gegen mich, boah den werd ich ausnehmen wie ne Weihnachtsganz" oder "OESD auf dem Tisch? Egal, ich hab zwei Könige" hab ich ohne Sinn und Verstand alle Karten bis zum Showdown gespielt, die nicht bei drei auf den Bäumen waren.

      OK, etwas übertrieben. Aber ernsthaft, was mich am meisten zu schlechtem Spiel getrieben hat waren meine Gewinne, nicht meine Verluste. Wenn ich mich für DEN großen Winning Player gehalten haben kamen schon mal zu loose Openraises oder völlig idiotische Calldowns mit offensichtlich geschlagenen Blättern. Solche Scherze erlaubst du dir drei mal und der ganze Gewinn eines Abends ist weg.

      Erschwerend hinzu kan noch die strikte Weigerung meines Egos einen Spieltag mit Verlust zu beenden. Das führte dann häufig eher zu noch größeren Verlusten und satt mit 5 BB Verlust um elf Uhr bin ich mit 40 BB Verlust um halb zwei ins Bett gegangen, als mein Ego endlich kapituliert hat. Solche Tage zwei mal hintereinander und ein viertel der BR ist weg.

      Mittlerweile habe ich das aber gut im Griff. Ich sehe kleinere Verluste nicht mehr als unehrenhaft an und breche nach ansehnlichen Gewinnen ein Session auch mal vorzeitig ab, bevor ich wieder anfange Mist zu bauen.

      So ist es jedenfalls oft bei mir gelaufen, aber bei Anderen muss es ja nicht das gleiche sein.



      P.S. Manchmal konnte ich auch in späteren Händen einer Session einfach nichts mehr gewinnen, weil diese Feiglinge ihre Karten meterweit von sich geschleudert haben sowie sowie ich gesetzt habe.
      (Ein bisschen Angeberei muss sein. Ihr wisst schon, fürs Ego usw. :D )