Konzentrationsproblem bei Multitabeling?

    • myAustin
      myAustin
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2010 Beiträge: 206
      Ich bin etwas irritiert. Ich spiele häufig 3,40 18erSNG´s und habe mir hierzu nun mal meine HM-Statistik genauer angesehen.
      Wenn ich nur einen Tisch geöffnet habe liegt mein ROI bei 46,6%, was ich als durchaus gut betrachte.
      Bei 2 geöffneten Tischen fällt der ROI auf 19,1% (noch OK?)
      Nun aber der Hammer: bei 4 geöffneten Tischen liegt der ROI bei -7,8%
      Ich weiß natürlich, dass viele von Euch über 4 Tische nur lachen und 20+ spielen. Nach Ansicht meiner Statistik ist das für mich wohl nie zu erreichen auch wenn ich nun 4 Tische als ganz und gar nicht stressig empfinde. Habt Ihr ein paar Tips?
  • 8 Antworten
    • MeSk4LiN
      MeSk4LiN
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 2.717
      wie groß ist den jeweils die samplesize pro kategorie?
    • myAustin
      myAustin
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2010 Beiträge: 206
      Samplesize:

      1 Table: 413
      2 Table: 248
      4 Table: 524
    • NielsT88
      NielsT88
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2009 Beiträge: 359
      habe da auch das problem, komme mit 6 super klar, aber 8 sind schlecht...
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      keine ahnung wie die statistik funktioniert, aber: spielst du sets und wenn du weit kommst bleibt der erfolgreiche tisch halt offen?
    • MrIndependent
      MrIndependent
      Silber
      Dabei seit: 26.04.2010 Beiträge: 282
      Ich kenne das Problem, auch wenn ich meine Statistiken dazu nicht habe.

      Es ist einfach so, dass man an einem Table mehr reads auf die Gegner bekommt und hier und da kleine Spots für Bluffs oder Blindsteals sieht, die man bei 4 Tischen nicht mehr hat.

      Bei 2 Tischen funktionierts noch einigermaßen, weil man in der Regel einem Tisch noch zuschaut und den anderen mehr so nebenher spielt.


      Ich glaube also nicht, dass es sich hier um ein Konzentrationsproblem handelt, sondern eher um einen informationsmangel.

      Die ganzen Geschichten von 20+ Tischen die du hier immer liest würden ohne entsprechende Programme die eben diese Informationen liefern auch nicht so laufen denke ich.


      Blockweises spielen bietet sich hier trotzdem an, denn mit steigenden Blinds und kleiner werdender Spielerzahl brauchen die Tische erhöhte Aufmerksamkeit. Wenn du dann nur noch die Hälfte der Tische die bis dahin erfolgreich waren offen hast, hilft das ungemein.


      Kritisch ist mMn auch wenn du Turbo SnGs spielen solltest, weil man sich hier noch stärker auf die einzelne Situation besinnen muss um das korrekte Play zu machen.


      Ich würde empfehlen zunächst wieder weniger Tische zu spielen und es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal mit 4 zu versuchen. Entweder funktioniert es dann oder nicht.
    • myAustin
      myAustin
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2010 Beiträge: 206
      Original von hazz
      keine ahnung wie die statistik funktioniert, aber: spielst du sets und wenn du weit kommst bleibt der erfolgreiche tisch halt offen?

      genau so
    • RaoulDuke321
      RaoulDuke321
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2007 Beiträge: 8
      also wie man 20 tables mit nem guten ROI spielt würde mich auch ma intressiern, ich hab mit 6 eigentlich genug zutun
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Original von MrIndependent
      Ich kenne das Problem, auch wenn ich meine Statistiken dazu nicht habe.

      Es ist einfach so, dass man an einem Table mehr reads auf die Gegner bekommt und hier und da kleine Spots für Bluffs oder Blindsteals sieht, die man bei 4 Tischen nicht mehr hat.

      Bei 2 Tischen funktionierts noch einigermaßen, weil man in der Regel einem Tisch noch zuschaut und den anderen mehr so nebenher spielt.


      Ich glaube also nicht, dass es sich hier um ein Konzentrationsproblem handelt, sondern eher um einen informationsmangel.

      Die ganzen Geschichten von 20+ Tischen die du hier immer liest würden ohne entsprechende Programme die eben diese Informationen liefern auch nicht so laufen denke ich.


      Blockweises spielen bietet sich hier trotzdem an, denn mit steigenden Blinds und kleiner werdender Spielerzahl brauchen die Tische erhöhte Aufmerksamkeit. Wenn du dann nur noch die Hälfte der Tische die bis dahin erfolgreich waren offen hast, hilft das ungemein.


      Kritisch ist mMn auch wenn du Turbo SnGs spielen solltest, weil man sich hier noch stärker auf die einzelne Situation besinnen muss um das korrekte Play zu machen.


      Ich würde empfehlen zunächst wieder weniger Tische zu spielen und es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal mit 4 zu versuchen. Entweder funktioniert es dann oder nicht.

      Kann auch nur varianz sein. Selbst mit 20+ Tischen brauch man keine Programme um gute Resultate zu erzielen. Ich spiel das gleiche Limit und Spielart auch locker flockig beim massgrinden. Die Kunst auf dem Limit ist lediglich auf die breite Masse zu adapten. Spezielle Reads sind relativ unwichtig wenn man einfach jeden als Fisch betrachtet, was auf dem Limit noch recht realistisch ist. Selbst Regulars werden noch ausreichend Leaks haben damit man profitabel spielt.
      Wichtig ist vor allem Routine bei den eigenen Entscheidungen, d.h. wenn man bei einem oder zwei Tischen häufig noch Situationen hat wo man länger grübeln muss, dann bringt es nichts noch mehr Tische zu öffnen, wo man nur häufiger in solche Situationen und dadurch auch Zeitnot kommt.
      Sprich: Solides ABC-Poker reicht auf dem Limit aus, gegen die breite Masse. Den Rest erledigt die Samplesize.